Mittwoch, 11. Oktober 2017

Rückblick auf #genähte Lieblinge und Frage: Möchtet ihr ein Shirt-Schnittmuster von crafteln?




Es war so toll! Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. 166 Beiträge auf Instagram sind zusammengekommen von ganz unterschiedlichen Teilnehmerinnen. Manche Gesichter und die dazugehörigen Nähprojekte waren mir schon vertraut, aber besonders toll fand ich, auch neue Hobbynäherinnen zu entdecken.

Und zu entdecken gab es eine ganze Menge, denn die gezeigten Lieblinge waren so verschieden. Das war wirklich ein buntes Bild, das wir gemeinsam gemalt haben. Dieses große Ganze möchte ich gar nicht zu sehr interpretieren und damit zerpflücken, obwohl mir schon ein paar Dinge aufgefallen sind, die für mich als Schnittmusterverlegerin wichtige Informationen sind. Vielen Dank, dass ihr meiner Einladung gefolgt seid, auf Instagram mehr als nur ein Bild zu zeigen - gerade die Begründungen habe ich wirklich gerne und mit großem Interesse gelesen, denn es ging mir ja um bewährte Sachen. Einschätzungen dazu finde ich in der Blogwelt so selten und sie auf so einem geballten Haufen zu haben, finde ich einfach großartig. Danke!

Habt ihr gesehen? Ejasfreudentränen hat einen zusammenfassenden Bericht über ihre Challenge-Beiträge geschrieben. Das ist toll, denn neben der Buntheit der großen Gruppe, gibt es ja auch noch die wertvollen Einzelbetrachtungen, die in der Challenge so nur schwer auffindbar sind. Schreibe doch auch du einen Rückblick - ich würde mich freuen und verlinke es gerne.

Die Challenge ist vorbei, aber alles ist noch da


Doch abseits von diesem kleinen Wehmutstropfen: es lohnt wirklich, sich die Beiträge noch mal als Überblick anzusehen und bei einzelnen nochmal genauer zu schauen und nachzulesen. Über den Hashtag #genähteLieblinge findet ihr sie ganz einfach bei Instagram. Es ist eine schöner Laufsteg der Inspiration und zeigt, durch die Zuordnung zu den Fragen, die ich stellte, noch mal schön, was vielen Hobbynäherinnen beim Nähen wichtig ist.






Eine Sache, die mir ganz oft aufgefallen ist sind Shirts. Shirts, Shirts, Shirts. Das hatte ich bisher gar nicht so auf dem Schirm, aber anscheinend nähen ganz viele von euch gerne und häufig Shirts. Dabei las ich, dass es um schnelle und sichere Erfolgserlebnisse ging, aber auch um Wiederholbarkeit und Wandlungsfähigkeit. Viele haben richtig Lust, ein Shirt immer wieder neu für sich zu erfinden. Seitdem ich kaum noch Hosen und Röcke tragen, sind Shirts für mich eher Unterhemden, aber für euch sind sie wichtig, deswegen meine Frage an euch:


Möchtet ihr gerne einen Shirt-Schnitt aus dem Hause crafteln?


Und wenn ja, was muß dieses Shirt haben? Wie soll es aussehen? Das ist jetzt ein großes Wunschkonzert und mit diesen Wünschen werde ich auf die Suche nach einer Designerin gehen, die sie erfüllen und zu einem Design machen kann, dass den Qualitätskriterien von crafteln entspricht, denn unsere Schnittmuster sollen gut sitzen, aus sich selbst Form haben, gut anzupassen zu sein und vor allen Dingen etwas ganz besonders sein und das für EVERY.BODY!

Ich hätte große Lust, mich diesem Thema zu stellen und die Idee umzusetzen - gerade weil es schon so viele Shirt-Schnittmuster gibt und auch viele von euch geschrieben haben, dass sie ihr Lieblingsschnittmuster schon gefunden haben. Doch manchmal sehe ich auch an schönen Shirts noch Optimierungsmöglichkeiten und fände es einfach großartig, ein Schnittmuster zu produzieren, dass auch in einfarbigen Stoff großartig aussieht und für möglichst alle Körperformen perfekt ist. Ob das funktioniert, weiß ich nicht, aber Herausforderungen sind immer spannend!

Schreibt in die Kommentare, ob ihr gerne einen Shirt-Schnitt für nächstes Frühjahr haben möchtet und was dieser beinhalten/können sollte, damit er für euch attraktiv ist.  

Kommentare:

  1. Oh, T-Shirts...
    es soll locker sein, aber nicht schlabbrig
    Nicht zu eng, aber trotzdem etwas Bauch umspielen.
    der Halsausschnitt nicht zu eng, aber auch nicht zu tief. Kurzarm. Oder etwas länger? Aber dann bitte an den Oberarmen nicht zu eng.
    wieso?
    Beim Katzenbuckel im Yoga mag ich keine weiten Ausschnitte. Aber dafür etwas enger um die Hüfte.
    Bei der Hausarbeit mag nicht zu lange Ärmel, weil die sonst beim Putzen oder Teig kneten immer nach vorne rutschen.
    Wenn es zu schlabbrig ist, sieht es aus wie ein Jogging-Shirt. Ich möchte mich aber nicht jedes Mal umziehen müssen, wenn ich schnell ausser Haus muss, sondern vielleicht nur ein Tuch umwerfen und man ist tiptop angezogen.
    und jetzt bitte gut schütteln und -tadaaa! - ein Super-Shirt entsteht! Wer weiss... ich bin gespannt, welche Kriterien andere haben.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
  2. Wie Milena schreibt ist wandlungsfähigkeit wichtig. Ein guter T-Shirt Schnitt ist für mich ein Baukasten, von dem ich das benötigte mir immer nehmen kann. Vielleicht auch wirklich was in der schnellen basisversion für den schnellen Erfolg und etwas aufwändiger wenn ein schickeres shirt entstehen soll.

    LG anja

    AntwortenLöschen
  3. Wie Milena schreibt ist wandlungsfähigkeit wichtig. Ein guter T-Shirt Schnitt ist für mich ein Baukasten, von dem ich das benötigte mir immer nehmen kann. Vielleicht auch wirklich was in der schnellen basisversion für den schnellen Erfolg und etwas aufwändiger wenn ein schickeres shirt entstehen soll.

    LG anja

    AntwortenLöschen
  4. JA JA JA!!
    Ein Shirtschnitt wäre toll!
    Ich nähe überwiegend Shirts für mich, weil ich gerne Jeans + Shirt trage. Und da ich im Büro mit Kundenverkehr arbeite, müssen die Shirts auch bürotauglich sein (trage nicht sooo gerne Webware).
    Ich habe schon viele, viele (ohne zu zählen: 15 oder so? 20? Hm.) Shirts nach dem Concorde-Schnitt von Cashmerette genäht. Der funktioniert bei großer Oberweite auch ohne Abnäher gut(die mag ich nicht so gerne bei Shirts). Aber da das ein schlichter Schnitt ist, kaufe ich ab & zu gerne andere Shirt-Ebooks und entnehme diesen weitere Ausschnitt- oder z.B. Ärmellösungen (weite Hippie-Ärmel/ Manschetten/ geraffte Bündchen// V-Ausschnitt/ kleines V mit Schnürungen/ Rollkragen/ Raffungen am "Latz", etc.). Den Grundschnitt nehme ich aber immer vom Concorde, der sitzt sehr gut. Alles hat Platz (Busen, Hüfte, Oberarme, ca.Gr.48), aber leichte Taillierung zeigt Figur.
    Ich trage sehr gerne Jersey, ob mit Muster oder uni, mag aber halt sehr gerne Varianten.
    Und wirklich raffinierte Shirts gibt es wenige! Also her damit! Ich werde es kaufen! :-)
    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen
  5. Einen T-Shirt-Schnitt fände ich toll. Wichtig ist mir, dass es verschiedene Ausschnitt-/Kragen-Lösungen gibt. Ansonsten kann ich meinen "Vorrednerinnen" nichts mehr hinzufügen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe Shirtmangel weil ich fast keines finde mit Brustabnähern... kann doch so schwer nicht sein, oder?

    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
  7. Eindeutige Antwort: JA! Natürlich gibt es schon viele Shirtschnitte, aber es kann auch nicht genug geben, denn es wachsen auch immer wieder neue Näherinnen nach, die ihren Schnitt noch nicht gefunden haben. So oder ähnlich habe ich es in einem englischsprachigen Blog gelesen, als Grainline das Lark-Tee veröffentlicht hatte und eben diese Frage gestellt wurde.
    Meine Idee dazu wäre, viel Wert auf die Passform zu legen. Alle Shirtschnitte sind für ein B-Körbchen designt, meiner Meinung nach sieht man deswegen soviele schlecht passende Jerseyschnitte auf den Blogs (ich nehme micht da nicht aus!), weil die Trägerin einfach eine andere Körbchengröße hat. Und auch wenn der Stoff dehnbar ist, alles gleicht er nicht aus!
    Also, bitte ein Shirtschnitt, vielleicht mit verschiedenen Körbchengrößen? und/oder mit Wiener Nähten zur besseren Anpassung? oder zumindest Brustabnäher?
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde, dass es genug Shirtschnitt gibt, Ausschnitt, Ärmellänge usw. kann man sehr einfach selbst individualisieren. Ich glaube, sonniger ist ein Produkt zur Normalshirt Abwandlung, also all das, was oben geschrieben wurde plus Weiteres wie z. B. Puffärmel, Flügelärmel, A-Linie, Wasserfall, Abnäher an verschiedenen Stellen, also die Verschiebung des Brustabnähers, von mir noch Brusttaschen was weiß ich, dann kann jeder sein Wunschshirt kreieren. Sozusagen 10 in 1, das wäre fast ein Buch "1 Schnitt 10 Shirts"

    AntwortenLöschen
  9. Lieber spät als nie:
    Ich würde einen Shirt-Schnitt auch begrüßen!
    Die wichtigsten Dinge wurden schon erwähnt.
    Meiner Meinung nach wäre es klasse, wenn man den Schnitt in Länge und Breite "personalisieren" könnte. Bei den Breiten finde ich es sinnvoll das Verhältnis Hüfte-Taille-Oberweite anhand von Umfängen (bzw. durch von-bis Bereiche) auswählen zu können. Gerade in der "klassischen" Auswahl von BH-Cups sehe ich viel Frustpotential. (Es wird gewählt was man bei BHs halt schon immer kauft, oder es widerstrebt einem einfach sich das "Stigmata" eines größeren Cups aufdrücken zu lassen, da die gefühlte Größe "klein-normal" ist.)
    Die polnische Marke Biu Biu bietet busenfreundliche Kleidung an, bei der man verschiedene "Oberweiten-Dimensions-Bereiche" auswählen kann. Sowas für Selbstnäher stelle ich mir toll vor. Dann aber vielleicht auch mit Dimensionen für Taille und Hüfte/Bauch.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.