Mittwoch, 6. September 2017

Warum Schnittmuster anpassen?



Letztens erzählte ich euch, dass sich "Schnittmuster anpassen" zu meinem Lieblingsthema entwickelt hat. Aber warum? Wie kam das? Als ich über diese Fragen nachdachte, merkte ich, das das eigentlich sogar zwei Fragen sind, je nachdem, wie ich die Frage in der Überschrift lese. Also gibt es auch zwei Antworten. 

Warum Schnittmuster zu Maßschnittmustern machen?


Na, diese Frage beantwortet sich eigentlich von selbst. Der Unterschied zwischen einem Schnittmuster und einem Maßschnittmuster ist der, das Zweiteres genau für den Körper passt, für den genäht wird. Das kann nur besser sein.

Als ich begann, Kleidung für mich zu nähen, träumte ich von einer Tunika, die die Linien meines Körpers mit Teilungsnähten nachzeichnet, mich dort sanft umschmeichelt, wo ich nicht möchte, das alle genau hinschauen. Eine Tunika, die weibliche Form hat und mit ihrer Silhouette meine weibliche Figur unterstützt. Meine Nähkurslehrerin und ich schafften das auch durch Anprobieren und Abstecken, die Tunika trug ich gerne, (auch wenn ich heute denke, das Bewegungsfreiheit für die Arme doch auch ganz schön gewesen wäre). Mein Problem war aber: sie konnte (oder wollte) mir nicht erklären, wie ich die Änderungen auf dem Schnittmuster anzeichne, um wiederholbare Ergebnisse zu bekommen. Frustriert verließ ich diesen Nähkurs.

Jetzt, Jahre später, weiß ich nicht nur, wie es geht, solche Änderungen am Schnittmuster zu machen und gebe dieses Wissen gerne weiter, ich habe vor Allem die Erfahrung gemacht, wie großartig es ist, maßgeschneiderte Kleidung zu tragen! Kleidung, die gut passt, Kleidung, in der wir uns bewegen können, Kleidung, die unsere Vorteile betont, gibt so viel Sicherheit. Sie macht uns stark, weil wir uns schön fühlen.

Es ist nicht ganz einfach, von den Körpermaßen zum angepassten Maßschnittmuster zu kommen, aber frau kann es lernen! Außerdem habe ich festgestellt, dass jede Änderung, die irgendwas mit unseren Maßen zu tun hat (sei sie auch noch so zögerlich), das Ergebnis schon derart verbessert, dass es wirklich Quatsch wäre, sie nicht vorzunehmen.


Warum ist "Schnittmuster anpassen" zu meinem Lieblingsthema geworden?


Ehrlich gesagt, passe ich auch nicht gerne Schnittmuster an. Genau wie ihr, möchte ich mit neuem Stoff oder/und neuem Schnitt auch am liebsten sofort loslegen und am nächsten Tag das fertige Kleidungsstück anziehen. Einem Schnittmuster vor dem Zuschnitt Aufmerksamkeit zu schenken, ist ebenso lästig wie der Zuschnitt selbst. Aber ohne Zuschnitt kein genähtes Kleidungsstück und ohne Anpassungen des Schnittmusters kein gut sitzendes Kleidungsstück. Es nützt also nix, keine Lust auf diesen Umweg zu haben! 

Nachdem ich mein Buch "Nählust statt Shoppingfrust" geschrieben hatte, war mir klar, dass das Buch zwar fertig, aber das das im Prinzip erst der Anfang ist. Wenn ich Frauen Mut mache, ihre Kleidung selbst zu nähen, dann reicht es nicht, wenn ich sie mit diesem Buch zu den ersten Schritten ermutige und sie dabei begleite. Es reicht nicht, über gute Passform zu sprechen und anzudeuten, wie diese erreicht wird. Es braucht genaue Informationen wie das zu erreichen ist. Deswegen gab es kurz nach Erscheinen dieses Buches die Blogserie "Schnittmuster anpassen". Die Blogserie war ein super Anfang, Wissen zu sammeln und zu teilen. Aber ich muß zugeben, das Ganze ist noch etwas ungeordnet und die Bilder sind wirklich keine Schönheiten. Das geht noch besser, aber erstmal besser als nix!

In den letzten 20 Jahren habe ich viel unterrichtet. Ich mag es sehr gerne, Wissen nicht nur zu sortieren, sondern auch so aufzubereiten, dass es für andere leicht zugänglich ist. Deswegen gebe ich so gerne Workshops zum Thema "Schnittmuster anpassen". Bücher schreiben liebe ich ohnehin - da war es schnell klar für mich, dass das mein nächstes Buchthema wird. Wenn alles so geht, wie geplant, erscheint das neue  Buch Oktober 2018. In den letzten Monaten habe ich das Thema "Schnittmuster anpassen" immer wieder von allen Seiten beleuchtet und durchdacht. Mittlerweile gehört es einfach zu meinem Leben dazu und ich habe große Freude daran, das, was ich darüber weiß, weiter zu geben.

Deswegen wird dieses Thema hier auf dem Blog wieder eine größere Rolle spielen. Blogbeiträge sind keine Buchtexte und ersetzen keinen Kurs, aber ich finde das Thema so wichtig, dass ich gar nicht anders kann, als das, was ich darüber weiß zu teilen. Ich freue mich darauf, ein zweites Mal, nach der Blogserie vor mehr als einem Jahr, das Thema mit euch gemeinsam anzugehen. Bloggen ist so toll, ich liebe es, wenn ihr das, was ich schreibe, mit euren Ideen ergänzt. So werden wir alle zusammen noch ein bisschen schlauer!

Meine Motivation ist klar. Seid ihr auch motiviert? Habt ihr Lust auf das Thema? Nächstes Woche lege ich los. Diese Woche bin ich noch schwer mit den Vorbereitungen für das Event zum Geburtstag des Schnittmusterkiosks beschäftigt, aber ich scharre schon mit den Füßen, endlich wieder hier mehr zu schreiben. Hach, ich freue mich schon darauf!

Kommentare:

  1. Ui, darauf freue ich mich auch schon! Ich denke, dass ich eigentlich keine sehr "problematische" Figur habe, aber ohne Änderungen sitzen die selbtgenähten Sachen in der Regel einfach nicht so richtig (oftmals sogar schlechter als Kaufkleidung) und das erzeugt Frust und Nähunlust. :( Oft weiß ich dann gar nicht so genau, was anzupassen wäre (oder in welcher Reihenfolge, wenns mehrere Problemzonen gibt), ich sehe dann nur, dass etwas nicht stimmt. Und wie schön wäre es, wenn etwas mühsam angepasstes dann auch noch reproduzierbar wäre! Hach, das klingt ja fast wie Zauberei! :) Also ich hab Lust auf das Thema und bin auch schon gespannt auf das Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen Kommentar! Zaubern kann ich leider auch nicht, aber ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass es möglich ist, viel zu verbessern. Nach meiner Beobachtung sind aber Menschen, die ihre Kleidung nähen extrem kritisch und geben sich nicht mit etwas unter dem Optimum zufrieden. Dabei gibt es aus meiner Sicht das Optimum oft gar nicht, denn manchmal widersprechen sich der perfekte Look und die Bewegungsfreiheit (mein Lieblingsbeispiel Stehhose versus Sitzhose). Ich gehe da von einer anderen Richtung aus dran. Lieber etwas verbessern, als gar nicht verbessern und sich dann Schrittweise an das eigene Optimum ranarbeiten. Verstehst du, was ich meine?

      Löschen
  2. Liebe Meike,

    auch ich habe Lust auf das Thema und bin gespannt auf das Buch! Es gibt ja schon reichlich Literatur zu diesem Thema; das "perfekte" Buch habe ich aber immer noch nicht gefunden. Vielleicht wird es deins sein?

    Gruß Aud

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meiner Erfahrung gibt es auch bei Büchern nicht die eierlegende Wollmilchsau - sonst hätte ich nicht so viele Bücher und viele davon sind Lieblinge und ganz wertvoll für mich. Manchmal sind es die Beispiele, oder die Art und Weise, wie etwas erklärt wird und ganz oft ist es auch eine Frage des Zeitpunktes, wann mir ein Buch in die Hand fällt, die entscheidet, ob ein Buch zu einem Liebling wird. Hauptsache, wir haben Lust auf das Thema. Ich mag es ja, gemeinsam mit Euch - egal ob im Workshop live oder hier im Blog - Dinge zu entwickeln. Insofern habt ihr in gewisser Weise auch Einfluss auf das Buch. Immer her mit den Fragen und kritischen Hinweisen!

      Löschen
  3. Hach, ich freue mich! Ich mag es sehr, dass du dein Wissen mit uns teilst!
    Zum Thema Anpassen: ich fand es sehr erstaunlich, wie anders meine selbstgenähten Oberteile sitzen, nachdem ich kapiert habe, dass ich wesentlich schmalere Schultern habe als andere Frauen. Was allein das schon ausmacht! Diese paar Zentimeter weniger und schon sitzt der Ärmel ganz anders und man kann den Arm besser heben und schon sind weniger Falten unter der Achsel und ÜBERHAUPT. Hach, welch tolles Thema!!

    Liebe Grüße aus der Heide
    von Natalie

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin figurbedingt immer für dieses Thema zu haben.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  5. Seeehr einfache Antwort: weil DU (hoffentlich ^^!!!) nicht so aussiehst wie ich (und vice versa) !
    DAmit wird bei uns im Haus auch schon jegliche unterschiedliche Handhabung von 'ein-und-derselben' Arbeit erklaert und es ist damit auch passend erklaert (= obwohl man 'erledigte Arbeit' nicht einmal sichtbar tragen muss - obwohl evtl. mit DERlei manchmal besser aussehend, als mit Mode Item.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.