Donnerstag, 6. Juli 2017

Warum ich im Bikini viel mutiger bin, als im Badeanzug




Seit dem die Freibadsaison eröffnet ist, gehe ich regelmäßig schwimmen. Im Zeitlupentempo In meinem Tempo schwimme ich 1000 m und besonders, wenn es draußen eigentlich zu wenig einladend dazu ist, wenn das Wasser tierisch kalt, aber das Schwimmbecken fast leer war, dann freue ich mich später darüber, was mein Körper geleistet und wozu ich mich aufgerafft habe.

Die Erinnerung an einen Kopfsprung zaubert mir das ganze Jahr ein Lächeln auf die Lippen


Ich schwimme gerne und ich mache gerne Kopfsprünge. Doch viel zu selten traue ich mich, mit einem Köpper ins Wasser zu springen. Wenn das Schwimmbad voll ist, traue ich mich nicht. Wenn es sehr kalt ist, dann kann ich mich weder vor noch nach dem Schwimmen dazu überwinden. Aber im Sommerurlaub, wenn ich in einem See zu einer Plattform schwimme, wenn ich irgendwo bin, wo mich niemand kennt, dann liebe ich es, einen Kopfsprung zu machen und freue mich dann den Rest des Jahres an der Erinnerung, wie mein Körper durch das Wasser gleitet. Meine Lieblingstiere sind Pinguine. Sie watscheln an Land, aber kaum verlassen sie den festen Boden, schießen sie blitzschnell und elegant durchs Wasser. Außerdem organisieren die Pinguinmännchen einen Kindergarten, aber das ist ein anderes Thema.

Da ich nicht besonders ordentlich bin, musste ich die letzten Wochen im Badeanzug schwimmen. Meine Bikinihose war komplett unauffindbar. Doch plötzlich war sie wieder da und heute trug ich zum ersten Mal dieses Jahr zum Schwimmen meinen geliebten Bikini. Es war nicht leer im Schwimmbad, heute ist ein sonniger Tag wie schon lange nicht mehr in Hamburg, aber es waren noch keine Schulkinder da. Das Bad gehörte mir und den Rentnern.


Die Mutprobe


Nach 17 Bahnen entschied ich, dass heute ein Tag für einen Kopfsprung ist. Ich stellte mich an den Beckenrand, sprang hinein und freute mich daran, wie ich durchs Wasser schoß. Mein Kind ist zur Zeit im Schwimmkurs und lernt auch gerade den Kopfsprung. Am Montag machte es zum ersten Mal einen Köpper vom 1m-Brett. Das hatte ich noch nie getan.

Ich versuchte es erst mit dem Startblock. Auch das hatte ich noch nie getan. Da stand ich nun also, die dicke Frau im Bikini auf dem Startblock und dachte "oh weia, das Wasser ist ganz schön weit von meinem Kopf entfernt". So stand ich eine Weile auf dem Präsentierteller. Ich stand dort so lange, bis garantiert alle Rentner und alle Bademeister es kaum noch erwarten konnten, bis ich endlich sprang. Also tat ich es. Mit Schwimmbrille war es suboptimal. Die Schwimmbrille hing nach dem Sprung nicht mehr dort, wo sie sein sollte und die Nase tat weh, aber der Bikini saß bombenfest an seinem Platz. Ich rückte die Brille zurecht, schwamm meine 20 Bahnen zuende und überlegte derweil, ob ich mich traue, vom 1er zu springen.





In Bahn 19 dachte ich, das das doch irgendwie machbar sein müsste, wenn es auch das Kind schafft, also kletterte ich wieder raus, legte die Schwimmbrille an den Beckenrand und stieg mutig auf das Sprungbrett. Arrgs, noch höher. Und wackelig. Auch dort stand ich eine Weile. Dann dachte ich an Synchronschwimmerinnen, die ich mindestens genauso sehr mag wie Pinguine, hob die Arme, wippte ein wenig, ging leicht in die Knie, sprang und landete mit den Oberschenkeln platschend auf dem Wasser. Das tat weh, aber cool war es trotzdem. Ich war stolz auf mich. So würdevoll wie möglich schwamm ich zur Treppe, kletterte wieder raus und machte noch einen etwas eleganteren Kopfsprung vom Beckenrand, bevor ich die letzte Bahn schwomm. Vom Beckenrand, das ist meine Liga - frau muß es ja auch nicht übertreiben.


Gut passende Kleidung lässt uns Abenteuer erleben


Und warum schreibe ich das hier? Weil die Geschichte etwas mit dem gut sitzenden Bikini zu tun hat. Diesen habe ich zwar nicht selbst genäht - wer länger hier liest, kann sich sicher noch an den mißlungenen selbstgenähten Badeanzug erinnern - aber er passt. Der  Bikini passt gut, weil ich zuvor ein "Bra-Fitting" machen ließ, bei dem ich nicht nur englische Dessous- und Bademodenmarken kennenlernte, sondern auch meine richtige BH-Größe herausfand. In dieser Größe bestellte ich mir einen Bikini aus England und zwei dazu passenden Hosen, von denen ich mir das Ungetüm auswählte. Und in diesem gut passenden Bikini finde ich mich einfach umwerfend und stark. Er ist so viel besser, als diese ganzen schrecklichen Badeanzüge in großen Größen, die ich besitze, die die Brüste platt drücken und bei denen die Träger immer rutschen - dabei ist es nicht leicht, einen einigermaßen hübschen Badeanzug in großer Größe zu kaufen, denn die Muster in diesen Größen sind wirklich Augenkrebs. Aber jetzt habe ich meinen gut passenden dunkelblauen Bikini!

Das alles hat sehr wohl etwas mit diesem Blog zu tun. Ich bin einfach der festen Überzeugung, dass "gut passend" stark und schön macht - egal bei welcher Figur. Wenn wir schon nähen, dann braucht es nur ein paar Skills, etwas Mut und etwas Aufraffen, ein Schnittmuster anzupassen um es zu einem Maßschnittmuster zu machen. Selbst wenn unser Ergebnis nicht perfekt ist, dann ist es auf jeden Fall schon viel besser, als wenn wir gar nichts geändert hätten oder Kaufsachen tragen würden. Immer, wenn wir etwas tragen, das nicht zuppelt, das nicht rutscht, das stützt und formt, dann können wir einfach das machen, worauf wir Lust haben. Und wenn es ein Kopfsprung ist!

Kommentare:

  1. Donnerwetter!Badekappe ab bei soviel Courage! Super und ja es stimmt, so etwas macht stark!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Petra....hihi, Badekappe ab! Sehr schön!

      Löschen
  2. Liebe Meike,
    für diesen wunderbaren Post hast du einen Preis verdient. Und einen Sommer, in dem du noch ganz viele Kopf- (und vielleicht auch Luft-)sprünge machen kannst! Vielen Dank dafür!
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr sehr gerne. Es freut mich, dass dir der Beitrag gefällt!
      Viele Grüße Meike

      Löschen
  3. was für ein wunderbarer Post! Dieses Bra Fitting war auch für mich ein Quantensprung. Kopfsprung hasse ich seit meiner Kindheit deshalb finde ich du bist eine grosse Heldin.
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht solltest du es noch mal versuchen?

      Löschen
  4. Ich zitiere: "...denn die Muster in diesen Größen sind wirklich Augenkrebs". Wie kommt die ganze Bademoden- nein Modeindustrie auf die bekn.... Idee alle mit ein paar kg mehr auf den Rippen sind farbenblind oder geschmacksverirrt. Ich hab jetzt nicht so einen großen Umfang aber etwas mehr Körbchen und da fängts schon an. Alle ab E sollen doch bitteschön froh sein wenn sie überhaupt was kriegen und sich nicht über das aussehen beschweren?

    Deinen Post mag ich sehrsehrsehr. Da bin ich gespannt aufs nächste Buch.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich vermute, das wird dann mit "flott" oder "jugendlich" oder so begründet.....

      Löschen
  5. Wunderbar geschrieben!!!, liebe Meike und das "Kopfkino" war die ganze Zeit beim Lesen dabei...
    Du bist für mich eine erstaunlich starke Frau!!!
    Liebe Grüße und noch viele schöne Bikinistunden!!!- der feierte glaub ich gestern seinen 70jährigen Geburtstag!!!
    wünscht herzlich Angela

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, mit Bikini ein Kopf Sprung, da rutschte mir früher die Hose in die kniekehlen. LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei den früheren Hosen wäre mir das früher auch passiert, aber so nen Monsterhöschen sitzt perfekt.

      Löschen
  7. Ich sitze hier mit einem Lächeln und freue mich über diesen Beitrag. Ich habe noch nie einen Bikini getragen, in 65 Jahren nicht. Ich muss ja auch nicht, aber ich freue mich sehr, wenn jemand den Mut hat, sich nach sich selbst zu richten und nicht nach anderen und nebenbei bemerkt, ich bin überzeugt, du siehst toll aus, wenn du den Köpper machst!:-)
    Danke für diesen Beitrag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, ich muß noch an meiner Sprungetechnik feilen, aber ich arbeite daran :-)

      Löschen
  8. Toller Text und wunderbare Kommentare. Ich bewunder Dich sehr. Zwar trau ich mich auch wieder mit Bikini in die Öffentlichkeit, doch nen Köpper - nee das bekomm ich nicht hin. Danke.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probieren! Ich bin sicher, da gibt es keine Altersgrenze! :-)

      Löschen
  9. Hallo liebe Frau Meike,

    vielleicht habe ich es übelesen.

    Darf ich fragen,

    welches Bikinischnittmuster haben Sie verwendet.

    Das wäre was für mich.

    viele Grüße

    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Meike,

    was für ein wunderbarer Artikel über das Heraustreten aus einer Komfortzone!!!
    Ich bewundere alle Menschen maßlos, die einen Kopfsprung machen können, was absolut nicht zu meinen Stärken gehört.
    Ich gehöre seit meiner Pubertät zu den "IchtragemalliebereinenBadeanzugeskönntesichjajemandanmeinenBauchröllchenstörenkönnte"-Badeanzug-Trägerinnen und interessanterweise fing ich dieser Tage an, darüber nachzudenken, ob nicht mal die Rückkehr zum Bikini anstehen würde. So als Befreiuungsakt für überholte Ängste.
    Dein Artikel ermutigt mich!

    Liebe Grüße aus Aachen, Stefanie

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.