Freitag, 23. Juni 2017

Nähwerkzeuge: Stoffklammern



In Workshops oder als Stoffverkäuferin werde ich immer wieder gefragt, welche Nähwerkzeuge ich empfehlen kann. Das mache ich gerne, denn wie jede Handwerkerin weiß ich gutes Werkzeug zu schätzen. Manche Werkzeuge sind selbsterklärend, andere stellen nicht nur eine Anfängerin vor Rätsel, wie sie dieses Werkzeug einsetzen kann oder was es beim Kauf zu beachten gibt. 

In dieser Blogserie will ich immer mal Freitags, ein Werkzeug vorstellen - über Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich. Danke für eure tollen Ergänzungen! Wundert euch nicht, falls es mal einen Freitag keinen Beitrag zu dieser Serie gibt. Ich behalte mir vor, nach Lust und Laune Beiträge zu schreiben, aber wenn zu den Werkzeugen, dann immer freitags!



Lange unterschätzt: Stoffklammern


Heute möchte ich euch ein Nähwerkzeug zeigen, das ich schon jahrelang besitze, nie benutzte und dessen Praktikabilität erst in den letzten Wochen zu schätzen lernte: Stoffklammern.






Gekauft habe ich die Stoffklammern zu Zeiten, als ich noch dachte, ich würde gerne Wachstuch zu irgendwelchen Täschchen vernähen. Wer Materialien wie Wachstuch näht weiß, dass sich Stecknadeln nur wenig eignen, da jeder Nadelstich ein Loch macht. Natürlich könnte frau nur in der Nahtzugabe stecken, denn dort stören die Löchlein nicht, aber wer kein Wachstuch vernäht, braucht auch keine Klammern.

In den letzten Wochen habe ich allerdings das eine oder andere Tulpentop genäht. Dieses zeichnet sich ja durch die Stoffkombination eines flutschigen Stoffes mit einem Jersey aus. Und plötzlich kamen die Klammern zum Einsatz. Während sich die Variante mit den Jerseyärmeln noch einigermaßen mit Stecknadeln nähen ließ, bin ich bei den seidigen Ärmeln fast verzweifelt. Es braucht zugegebenermaßen etwas Gehirnschmalz, um die Tulpenärmel anzustecken. Wenn dann noch Stecknadeln aus flutschigem Stoff rutschen und ein heißer Sommertag mit hohen Temperaturen frau den letzten Nerv raubt, kann das schon ätzend sein. An genau so einem heißen Tag besann ich mich darauf, dass ich ja solche Klammern besitze.


Mit Klammern den flutschigen Stoff bändigen


Ich steckte die Ärmel mit Hilfe der Klammern und plötzlich war es gar kein Problem mehr. Die Klammern sitzen so fest, dass ich das Top mit eingestecktem Ärmel zurück auf rechts wenden kann, um zu kontrollieren, ob ich auch richtig gesteckt habe: sitzt der richtige Ärmel im dazu passenden Armloch?  Überdeckt die hintere Seite des Ärmels die Vordere? Erst als alles stimmt, nähte ich den Ärmel ein und war begeistert, dass nichts wegrutschte.





Zugegeben, Stecknadeln stecken und beim Nähen wieder herauszuziehen geht schneller. Aber vielleicht ist das auch nur eine Frage der Übung. Mir gefällt es, dass die Klammern selbst auf rutschigem Stoff bombenfest klammern. Ich muß sie ja nicht immer und für alles nutzen, aber für das Einnähen des Ärmels im Tulpentop, sind sie super.

By the way: Die Blogparade des Tulpentops geht noch bis zum 5.7. weiter. Heute gibt es eine ganz zarte, hübsche Version bei Frau PATCHWORKangel(a) zu sehen und am Samstag findet ihr eine weitere Version im Freizeitparadies.




Aber zurück zu den Klammern. Kennt oder benutzt ihr diese Klammern auch? Wofür eignen sie sich noch? Seid ihr auch so begeistert wie ich?



Noch mehr Nähwerkzeuge


Alle Beiträge der Blogserie findet ihr unter dem Stichwort "Nähwerkzeuge" oder durch Klick auf den Link. Vorherige Beiträge:

Kommentare:

  1. Ich nutze diese Klammern auch sehr gern, wenn ich gestricktes von Hand zusammen nähe, bei Pullovern oder Strickjacken hilft es sehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Das muß ich auch mal ausprobieren!

      Löschen
    2. Das ist eine gute Idee, ich arbeite da immer Pi mal Daumen, also ohne zu fixieren.

      Löschen
  2. Ich habe keine Klammern, stecke hemmungslos Nadeln in Leder und Wachstuch, aber nur die mit dem kleinen Kopf, das Loch fällt kaum auf. LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. ich habe die Teile auch und nutze sie zugegebenermaßen ausgesprochen selten, aber ich gehöre auch eher zu der Fraktion, die allgemein nicht besonders viel steckt... O_o
    Einzige Ausnahme: sehr dicke Stofflagen, bei denen ich mit Stecknadeln nicht weiterkomme.
    LG Maria

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe die Klammern auch und nutze sie bei allen möglichen Näharbeiten. Manchmal kombiniere ich sie auch mit Stecknadeln. Je nachdem wie es gerade passt.
    Liebe Grüße Sandy

    AntwortenLöschen
  5. Da ich nur zehn Stück besitze, kommen sie auch eher selten zum Einsatz. Bisher bei meiner Regenjacke, die sollte natütlich keine Löcher haben, bei Leder und ansonsten wenn bei Jeans oder ähnlichem die Stofflage so dick wrid, dass sie sich mit einer Stecknadel gesteckt so ungünstig wellt. Bei flutschigen Stofffen habe ich da noch gar nicht dran gedacht, danke für den Tip!

    AntwortenLöschen
  6. Ich nutze die Klammern auch, noch nicht lange, aber vor allem bei Taschen und festeren Stoffen. Ich finde sie für Jersey einfach zu schwer, um dann gut nähen zu können.
    Aber bei Steppstoffen, Kunstleder .... sind sie sehr hilfreich.
    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe inzwischen fast 100 Stück und nutze sie viel und gerne. Überall dort, wo ich mit Nadeln nicht weiter komme oder es mit Nadeln nicht genau gesteckt werden kann, sind die Klammern dran.
    LG Sylvia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,
    Ich liiieeebe meine Stoffklammern und benutze sie fast nur noch. Außer beim Säumen. Das geht mit Stecknadeln besser. Vor allem beim Zusammennähen von Kleidungsstücken mit der Overlock haben sich die Stoffklammern bewährt. Sie flutschen einem nämlich "nicht mal schnell" unters Messer der Overlock. Allerdings braucht es schon ein paar Klammern.... Angefangen habe ich mal mit 10 Stück. Mittlerweile sind es mind. 60 und sie sind alle rege im Einsatz. Ich finde, eine ganz tolle Erfindung.
    Beim Tulpentop kamen sie natürlich auch zum Einsatz.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Christine

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, auch ich habe einen schönen Vorrat an Stoffklammern und nutze sie regelmäßig. Das Körbchen mit den Klammern steht immer neben den anderen Werkzeugen.
    Übrigens: Es gibt die Klammern in verschiedenen Größen. Sehr gerne verwende ich die großen Klammern (ca. 5 cm) für dicke Stoffe.
    LG Martha

    AntwortenLöschen
  10. Die Klammern gibt es auch in 1-Euro-Shops - wesentlich billiger.

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe bisher keine Stoffklammern gebraucht und nutze entweder Stecknadeln oder für Leder klassische Foldbackklammern aus dem Bürobedarf, weil davon genügend in einer großes Größenauswahl zu Hause "rumfliegen". Wenn ich die nicht hätte, würde ich vielleicht mal über Stoffklammern nachdenken.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.