Freitag, 17. März 2017

Nähwerkzeuge: Schneiderpuppe



In Workshops oder als Stoffverkäuferin werde ich immer wieder gefragt, welche Nähwerkzeuge ich empfehlen kann. Das mache ich gerne, denn wie jede Handwerkerin weiß ich gutes Werkzeug zu schätzen. Manche Werkzeuge sind selbsterklärend, andere stellen nicht nur eine Anfängerin vor Rätsel, wie sie dieses Werkzeug einsetzen kann oder was es beim Kauf zu beachten gibt. 

In dieser Blogserie will ich immer mal Freitags, ein Werkzeug vorstellen - über Ergänzungen in den Kommentaren freue ich mich. Danke für eure tollen Ergänzungen! Wundert euch nicht, falls es mal einen Freitag keinen Beitrag zu dieser Serie gibt. Ich behalte mir vor, nach Lust und Laune Beiträge zu schreiben, aber wenn zu den Werkzeugen, dann immer freitags!





Die Schneiderpuppe


Heute schreibe ich über ein Nähwerkzeug, dass ich gar nicht besitze. Ups, warum schreibt sie denn darüber? Weil ich schon tausendmal darüber nachgedacht habe, ob ich so ein Ding brauche!

Um es vorweg zu nehmen. Ich finde Schneiderpuppen super und wenn ich mehr Platz hätte, dann würde ich mir eine Puppe kaufen. Aber genau an diesem Platz fehlt es mir. Die Vorstellung, diese Puppe ins Wohnzimmer zu stellen, behagt mir nicht. Aber immer, wenn ich irgendwo eine Schneiderpuppe sehe, an der gearbeitet wird, dann werde ich schon ein wenig neidisch.


Wozu dient eine Schneiderpuppe?


Wenn die Schneiderpuppe das genaue Abbild deines Körpers ist, kannst du alleine ein Kleidungsstück passformgenau abstecken, in dem du das Kleidungsstück der Puppe überziehst und absteckst. So simple das klingt und so genial, so schwierig ist das Ganze auch.

Die Frage ist doch: gibt es Schneiderpuppen, die genaue Abbilder des weiblichen Körpers sind? Ja, vermutlich gibt es diese - wenn frau Glück hat. Bzw. wenn frau eine relativ geringe Kleidergröße und einen straffen Busen hat. Je mehr Volumen ein Frauenkörper hat, desto stärker sind die Abweichungen. Umso unwahrscheinlicher wird es, auf Anhieb eine Schneiderpuppe zu finden, die dem Anspruch eines wirklichen Abbilds, erfüllt.


Verstellbare Puppen


Wie ihr an dem Bild oben seht, gibt es verstellbare Schneiderpuppen. Viele Schneiderpuppen sind so konstruiert, dass der Brustumfang oder die Taillenweite verstellt werden kann. Das ist schon mal eine große Hilfe, denn die bloße Angabe einer Konfektionsgröße reicht nicht aus. Ihr erinnert euch? Konfektionsgrößen sind auch nicht überall einheitlich - ihr müsst schon die Maßtabelle studieren, um herauszufinden, ob die jeweilige Größe zu eurem Körper passt.

Aber selbst wenn ihr die Breite eurer Puppe variieren könnt, heißt das noch nicht, dass ihr sofort das komplette Abbild eures Körpers habt. Nach meiner Erfahrung ist es unabdinglich auch die Höhe der Brust und die vordere Länge nachzumessen und zu verstellen. Können das fertige Schneiderpuppen überhaupt? Was nützt mir der korrekte Brustumfang, wenn die Puppe die Brust an der falschen Stelle hat?


Mach die die Puppe passend


Vielleicht habt ihr schon mal davon gehört, dass es möglich ist, Schneiderpuppen auch selbst zu machen. Die Methode mit Nassklebeband schwebt mir schon lange als attraktive Option vor und das Nassklebeband liegt seit Jahren bereit. Mit diesem Klebeband wird ein wirkliches Abbild der jeweiligen Person geschaffen, in dem es um den Körper geklebt wird und die Papierpuppe dann aufgeschnitten und gestopft wird. Im Netz gibt es Anleitungen dazu und Immi hat letztens ganz toll darüber geschrieben, wie sie ihre Puppe gemacht hat. Irgendwann werde ich das auch noch mal machen.

Eine etwas einfacherere Methode ist, der Puppe einen gut passenden BH anzuziehen, diesen entsprechend auszustopfen und ihr mittels Watte und Klebeband an den entsprechenden Stellen  zum Beispiel an Bauch 1 und Bauch 2 oder ihr gegebenenfalls Rettungsringe anzumontieren. Wenn ihr dann der Puppe ein dünnes, straff sitzendes Hemdchen anzieht, dann ist sie auch schon ein recht gutes Abbild eures Körpers. Wer so etwas vorhat, braucht vielleicht nicht die teuerste, schickste und verstellbarste Schneiderpuppe...




Drapieren - Schneiderpuppen für Fortgeschrittene


Vielleicht hast du Lust, dir Schnitte selbst zu machen, dann ist eine gute Schneiderpuppe ein sehr nützliches Werkzeug. Du kannst Schnittmuster zeichnen, also aus einem Grundschnitt entwickeln, du kannst Schnittmuster aber auch erstellen, in dem du Stoff an einer Puppe drapierst und dir nach und nach das fertige Kleidungstück erarbeitest. Hier habe ich schon mal darüber geschrieben.

Drapieren ist eine tolle Methode, die schon das verwendete Material berücksichtig und bei der frau schon von Anfang sehen kann, wie das Kleidungsstück werden könnte. Es besteht beim Drapieren jederzeit die Möglichkeit, das Kleidungsstück anzuziehen und sich schrittweise einem tollen Ergebnis zu nähern. Mir hat diese Vorgehensweise in der Sendung "Geschickt eingefädelt" sehr viel Spaß gemacht und ich würde mich sehr gerne in dieser Fertigkeit weiter üben.





Ist die Schneiderpuppe ein "Rumsteherchen"?


Das kommt darauf an. Es kann natürlich sein, dass eine Schneiderpuppe nur zur Dekoration eines Nähzimmers oder zur Ablage noch unfertiger Kleiderstücke dient. Aber wer wirklich passformgenau nähen will, für diejenige ist eine Schneiderpuppe alles andere als ein Dekorationsartikel - vorausgesetzt sie wurde sorgsam ausgewählt oder bearbeitet und hat eine große Ähnlichkeit mit dir, kann sie dir eine große Hilfe sein. Ich wünschte, ich hätte eine Puppe!




Alle Beiträge der Blogserie findet ihr unter dem Stichwort "Nähwerkzeuge" oder durch Klick auf den Link. Vorherige Beiträge:

Kommentare:

  1. Liebe Meike,
    genau die Bedenken hatte ich auch - dass ich das Abbild meiner selbst dann immer vor Augen hab bei mir im Wohnraum. :-)

    Aber es stimmt schon - so eine Büste ist sehr, sehr praktisch und arbeitserleichternd. Mich selbst freut aktuell besonders, dass ich jetzt weniger Stress mit den Längen habe - kann die Längen an der Büste markieren (abpüstern), auch die Taillenlinie (bei mir liegt eine Taillensenkung vor) oder andere waagerechte Abtrennungslinien kann ich super an der Büste markieren.

    Eine Bekannte erzählte mir, dass in ihrer Kinderzeit damals die Schneiderin kam und bei allen zu benähenden Familienmitgliedern vorab kurzerhand eine Abforumung vornahm. Dies Methode ist jedenfalls altbewährt.

    Also rate ich dir/euch, einen Nachmittag frei zu nehmen und mit ein oder zwei guten Nähfreundinnen das Projekt zu starten - es lohnt sich.

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich irgendwann mal mehr Platz habe, dann mache ich das auf jeden Fall. Derweil nähe ich einfach nach guten Schnittmustern, da brauche ich nicht so viel abstecken.

      Löschen
    2. Liebe Meike,
      ja das verstehe ich - du kennst deine Figur ja mittlerweile auch sehr gut und weißt worauf du beim Anpassen achten musst.
      Ich geh demnächst in eine zweite Runde - hab Termin mit meiner Tochter gemacht, dass wir sie abformen. Das übt, und ich freu mich wenn ich ihr mit Hilfe der Büste dann gut was nähen kann, ohne dass ich sie dann immer zur Anprobe herbestellen muss.

      Liebe Grüße
      Immi

      Löschen
  2. Ich habe mir auch eine Schneiderpuppe selber gemacht. Es lohnt sich! Leider ist der guten die Rückennaht geplatzt. Ich habe sie zu gut gestopft! Werde es schnell reparieren, da sie bald wieder zum Einsatz kommt! Sie steht in meinem Dachzimmer. Eigentlich kommt dort ausser der Familie niemand rein. Trotzdem ziehe ich ihr immer etwas über, weil ich sonst das Gefühl habe, nackt in der Ecke zu stehen, und falls doch mal jemand kommt ... (kicher)! LG von Andrea aus Osnabrück

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stelle ich mir als ziemlich dramatischen Anblick vor! :-)))

      Löschen
  3. Über eine Schneiderpuppe denke ich auch schon eine Weile nach. Ich weiß aber überhaupt nicht bei welchem Hersteller ich am besten eine kaufen sollte.

    Zu Bauch1 und Bauch2 kann ich die Webseite hier sehr empfehlen: https://fettlogik.wordpress.com/
    Nicht vom Titel abschrecken lassen.:-)

    LG Karla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karla,
      ich glaube, es ist fast egal, was für eine Puppe du dir kaufst. Ich würde aber auf eine gute Standfestigkeit achten. Wirklich zweckmäßig wird eine Puppe nur, nach aktueller Körperabformung.

      Bauch1 und Bauch2 gehören zu mir und sind nur schnitttechnisch - oder aber im Falle einer Puppe - zu beachten. Das Buch ist mir schon irgendwie mal untergekommen.....

      Viele Grüße
      Meike

      Löschen
  4. Ich denke seit längerem über einen Schneiderpuppe vor allem für meinen Mann nach, denn er hat alles andere als Standardmaße und dazu eine schiefe Schulter. Alle Anpassungen an seinen Körper bringen mich regelmäßig zum Verzweifeln. Jedenfalls haben wir es auch bereits einmal mit dem selbstbasteln einer Puppe versucht, sind aber mehr oder weniger gescheitert. Ich vermute, dass es vor allem an dem Part mit dem ausstopfen lag.
    Jedenfalls bin ich dabei auf einen Büstenhersteller in Bonn gestoßen. Die bieten auch an Büsten nach eigenen Maßen herzustellen. Allerdings habe ich keine Ahnung was das dann kostet. https://bali-büsten.de/ Vielleicht machen wir das wirklich mal. Bisher wurschtele ich mich so durch und träume weiter von 2 passenden Puppen ( eine für mich und eine für ihn.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.