Dienstag, 14. Februar 2017

Stadtmantel-Sew Along Teil 1: Größenwahl, Stoffwahl und Schnittmuster vorbereiten




Wie wäre es mit einem Stadtmantel für den Frühling?? 


Der Stadtmantel, designed by Lindy Stokes, ist ein Mantel für die Übergangsjahreszeit, ein leichter Wintermantel oder aber auch ein Strickmantel für Innenräume. Nur die Ärmel und die Schulterpartie sind zum leichteren Anziehen und besseren Sitz gefüttert. Der Mantel kann wahlweise mit Teilungsnähten im Vorderteil oder aber mit einem Brust- und einem Schulterabnäher genäht werden.

Hallo und herzlich Willkommen zum ersten Teil des Stadtmantel-Sew Alongs. Heute wird noch nicht genäht, denn wir sind mit den Vorbereitungen beschäftigt. Heute geht es um die verschiedenen Stoffe, die für den Stadtmantel verwendet werden. Außerdem beschreibe ich, wie ihr von dem digitalen Schnittmuster zu einem Papierschnitt kommt und wie ihr diesen für eure Zwecke vorbereitet. Nicht zuletzt sprechen wir heute auch darüber, wie ihr aus dem stokxschen Größensystem die passende Größe für euch Auswählt.

Schreibt eure Fragen gerne in die Kommentare - ich versuche sie zeitnah zu beantworten. Falls ihr noch das Schnittmuster für den Stadtmantel braucht - dieses bekommt ihr zum Download und selbst zusammenkleben sowie als Datei zum Plotten im Schnittmusterkiosk

Wie jede Woche des Sew Alongs, gibt es auch diese Woche zwei Schnittmustergutscheine unter allen verlinkten Blogbeiträgen der dieswöchigen Linkliste zu gewinnen. 



Größenwahl


Beginnen wir mit der Auswahl der passenden Größe. Den Stadtmantel gibt es nicht in den "üblichen Kleidergrößen". Die Designerin Lindy Stokes arbeitet mit einem eigenen Größensystem, das auf ihren Hypothesen beruht, wie Frauenkörper größer werden und an welchen Stellen Sie Mehrweite einplant, damit ein Kleidungsstück anschließend so aussieht, wie sie es sich vorstellt. 

Um eure Größe auszuwählen, vergleicht ihr eure Maße für Taille und Hüfte mit der Körpermaßtabelle. Entscheidend für die Auswahl der Größe ist beim Stadtmantel der Brustumfang.


Körpermaße (Angaben in cm)
Größe01234567891011
Brustumfang80859095101107113119125131137143
Taillenumfang65707580859095100105110115120
Hüftumfang*9499102109114119124129134139144149
*über der breitesten Stelle gemessen

Leider ist es manchmal so, dass das Ergebnis nicht eindeutig auf eine Größe schließen lässt. Dann bedeutet es, dass ihr den Mantel aufgrund eines Maßes auswählt und an anderer Stelle für euch anpassen (also weiter oder enger machen) müsst. Bevor ihr aber zurückschreckt und sagt "mimimi, das kann ich nicht" werft ihr erst mal einen Blick in die zweite Tabelle, die Fertigmaßtabelle, denn vielleicht hat sich damit euer Problem schon erledigt.


Fertigmaße (Angaben in cm)
Größe01234567891011
Brustumfang9095100105110117123129135141147153
Taillenumfang747984899499104109114119125131
Hüftumfang*101106111116121126131136141146151156
Der Mantel hat eine hintere Länge von ca. 116 cm. 


Die Fertigmaßtabelle beschreibt, wie der Name schon sagt, die Maße des fertigen Kleidungsstückes. Dieses ist natürlich größer als das reine Körpermaß, denn sonst würdet ihr eine Wursthaut nähen. Wie groß die Differenz zwischen Körpermaß und Fertigmaß sein soll ist Geschmackssache und Designentscheidung, bei einem Mantel z. B. auch abhängig davon, was und wieviel ihr darunter tragen wollt.

Wieviel Mehrweite ein Kleidungsstück haben "muss", ist also sehr subjektiv, denn es hängt von der Stoffqualität, den Vorstellungen der DesignerIn und vor allem von den Vorlieben des Menschen ab, die es anschließend trägt. Das heißt: ihr kommt nicht umhin, an dieser Stelle eine Entscheidung zu treffen. Aber keine Sorge, der Stadtmantel ist, wenn ihr ihn unterhalb der Brust etwas größer näht, leicht auf Figur anzupassen.

Berücksichtigt bei der Größenwahl auch, dass Walk stets etwas nachgibt. Mit der Zeit wird sich der Mantel aufgrund eurer Körpertemperatur und der Luftfeuchtigkeit an euren Körper anpassen und eure Rundungen umschmeicheln.




Anpassungen sind leicht möglich


Der Mantel ist tailliert geschnitten. Aber keine Sorge, selbst wenn ihr keine ausgeprägte Sanduhrfigur habt, und in der Körpermitte etwas mehr Weite braucht, ist es möglich, diese dezent in das Schnittmuster einzufügen, ohne den Gesamteindruck komplett zu zerstören. Die Designlinien, Abnäher im Rückenteil und Mehrweite im Saum, geben auch bei einer wenig stark ausgeprägten Taille die Anmutung einer Sanduhr.

Da der Mantel Rückenabnäher und eine Mittelnaht an der hinteren Mitte hat, könnt ihr diese Mehrweite zunächst dorthin verteilen, wo ihr sie braucht (z.B. rundum oder eben nur vorne) und gegebenenfalls nach Fertigstellung auch wieder wegnehmen, wenn ihr doch zu vorsichtig wart, in dem ihr an diese Stellen den Mantel wieder enger näht. Ich habe bei dem bunten Mantel im Taillenbereich vor dem Nähen Weite zugegeben und nach dem Nähen am Hohlkreuz und ganz leicht in den Seitennähten wieder Weite weggenommen, bis der Mantel gut passte.




Wenn ihr eine starke Hüfte habt, dann gebt ruhig ordentlich Weite an der Hüfte zu, denn es würde nicht schön aussehen, wenn der Mantel dort zu eng sitz. Verlängert die Mehrweite bis hin zum Saum, damit keine Tulpenform entsteht. Beachtet aber, dass dadurch die Saumweite größer wird und ihr deswegen möglicherweise etwas mehr Stoff braucht.



Welche Version? Lieber Abnäher oder Teilungsnähte?


Meine Faustregel lautet: je runder die Figur ist, je größer die Körbchengröße, desto eher rate ich zu den Teilungsnähten.

Ich liebe Abnäher und ich liebe es, wie elegant Lindy Stokes diese in ihren Designs einsetzt, aber für meine Figur sind sie nur bedingt geeignet. Der Abnäherinhalt ist aufgrund meiner großen Körbchengröße zu groß und irgendwie sieht es nicht "richtig" aus, nicht so, wie ich es mir aufgrund der Modellfotos mit Modells kleinerer Kleidergröße vorgestellt hatte.

Deswegen gibt es bei crafteln das von der Designerin nochmal überarbeitete und auf ein größeres Größenspektrum ausgeweitete Zusatzdesign eines Mantels mit Teilungsnähten. Wer sich schon mal ein bisschen mit Schnittkonstruktion beschäftigt hat weiß, dass eine Teilungsnaht nichts anderes ist, als verbundene Abnäher und im Grunde ist das in diesem Schnittmuster nicht anders. Der von unten kommende Brustabnäher und der Schulterabnäher wurden zu einer Teilungsnaht verbunden. Die grundlegende Linien des Designs damit nicht verändert, sondern nur variiert. Der bei mehr Brust benötigte große Abnäherinhalt wird einfach weggelassen und kann so nicht auftragen und die Rundung der Teilungsnaht unterstützt optisch die Rundungen des Körpers.



Wenn ihr Schwierigkeiten mit der Größenwahl habt, weil ihr eine große Körbchengröße tragt, nehmt im Zweifel die kleinere Größe und passt die Brustrundung im vorderen Seitenteil etwas ein, in dem ihr dort Weite zugebt. Ihr müsst dann beim Einnähen etwas sorgfältig sein, um die Mehrweite der Rundung ordentlich an die mittleren Vorderteile zu bekommen, aber das geht mit Walk und dank der hervorragend gesetzten Passzeichen gut. Bei einer sehr großen Oberweite solltet ihr eine "richtige FBA" machen, das heißt nicht nur die Brustrundung größer zeichnen, sondern auch das mittlere Vorderteil entsprechend verlängern, damit der Mantel final vorne und hinten gleich lang wird.

Stoffwahl


Der Stadtmantel heißt in der Kollektion stokx "Kuschelmantel". Es gibt ihn dort in den gedeckten Farben dunkelblau und grau sowie in rot. In einer kleinen Kollektion ist die Farbauswahl natürlich begrenzt, aber wir Hobbynäherinnen können nun machen was wir wollen. Egal, ob wir unsere Lieblingsfarbe wählen, die derzeit nicht wirklich in Mode ist, ob wir mit mehreren Farben arbeiten oder ob wir uns für eine gemusterte Alternative entscheiden - alles ist möglich, denn du bist die Designerin.


Bildquelle: stokx

Aber Stopp: ist wirklich alles möglich? Der Schnitt des Stadtmantels ist auf Walkstoffe ausgelegt, das heißt, dass der Schnitt am besten mit Walk funktioniert. Wird ein anderes Material verwendet, dann muß die Näherin noch genauer die Schnittteile und die Fertigmaßtabelle anschauen, um herauszufinden, welche Größe für sie geeignet ist, denn Walk gleicht aus. Er ist nicht nur bielastisch, sondern das Naturmaterial passt sich dank Körperwärme und Feuchtigkeit auch dem Körper an. Walk macht den Stadtmantel einfach schmeichelhaft - ein anderes Material, braucht möglicherweise ein bisschen mehr Zuwendung, um einen ähnlichen Look zu erzeugen.

"Walken nennt man den Vorgang, bei dem ein angefeuchtetes Vlies oder ein Stoff aus Wollfasern bei Feuchtigkeit und Wärme gerollt und geknetet wird, so dass sich die Schuppen der Wollhaare verhaken und Filz entsteht. Wollwalk ist aber kein echter Filz, denn seine Grundlage bildet ein dicker, gestrickter Stoff, der lediglich so angefilzt wird, dass eine einheitliche, flauschig-körnige Oberfläche entsteht, aber eine gewisse Elastizität erhalten bleibt. .... Walk dehnt sich leicht aus und neigt dazu, sich an die Körperformen anzupassen, daher müssen Teile wie Rockbünde und Knopfleisten verstärkt werden." Stoff und Faden. Materiallexikon von Constanze Derham

Das heißt ein Ersatzmaterial muß mindestens in eine Richtung elastisch sein, um bei ähnlich körpernaher Kontur ebenso bequem zu sein. Fast 1:1 kann Walk durch gekochte Wolle ersetzt werden. Gekochte Wolle ist, so viel ich weiß, die günstige kleine Schwester des Walks (wobei ich das Gefühl habe, dass beide Begriffe auch einfach synonym gebraucht werden). Das führt zu dem speziellen Problem: während bei Walk beide Stoffseiten nahezu bzw. komplett identisch sind, sieht die gekochte Woche häufig von der einen Seite aus wie Strick (linke Seite), während die andere Seite gefilzt oder flauschig aussieht. Da der Stadtmantel einen umgeklappten Kragen hat, bei dem die linke Stoffseite zu sehen ist, könnte das bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Aber wie gesagt: ihr seid die Designerin.





Bei meinem Frühlingsmantel aus gekochter Woche ist das übrigens so, dass die rechte und die linke Stoffseite anders aussehen. Das stört mich von Nahem, ist aber aus der Ferne kaum zu erkennen und da ich diesen Stoff schon viele Jahre im Schrank liegen hatte, erschien es mir den Versuch wert, es zu wagen. Wie ihr auf dem Bild erkennt, sieht die linke Stoffseite gestrickt aus, während die andere Seite so sehr "gekämmt" ist, dass die Streifen fast ineinander übergehen. Schöner wäre es natürlich, wenn beide Seiten gleich wären, aber von Weitem ist der Unterschied kaum zu sehen. 

***Werbung***
Den Walk für unsere Designbeispiele, die Mäntel von Ella Mara, Frau Kreuzberger Nähte, Frau Nahtzugabe und für meinen "Diane Keaton-Mantel" waren vom Roten Faden (gesponsort), einer guten Quelle für Standardstoffe. Dort gibt es den Walk in zwei unterschiedlich dicken Qualitäten. Auch wenn wir jetzt einen Frühlingsmantel nähen, würde ich dennoch die dickere Qualität  (Art - Nr. 36050 mit ca. 570g/lfm) empfehlen, da sonst bei dem ungefütterten Mantel zumindest bei den hellen Farben die Nahtzugaben durchscheinen können. Wenn ihr beim Onlinekauf bei der Farbe auf Nummer sicher gehen wollt, könnt ihr euch vom Roten Faden eine Farbkarte zuschicken lassen, die auch in der gedruckten Version die Farben gut wiedergibt. Ich habe gesehen, dass es den Walk dort derzeit im Angebot gibt. Wie praktisch! 






Ergänzend zu dem Oberstoff/Walk, aus dem der Mantel genäht wird, braucht ihr einen weiteren Stoff, wir nennen ihn in der Anleitung "Stoff2", der einerseits für Schulter, Ärmel und Taschenbelege genutzt wird, andererseits aber auch sehr sichtbar und präsent die vordere Blende verstärkt. Hier könnt ihr Ton in Ton arbeiten oder aber einen sichtbaren Kontrast setzen, der euch Freude bereitet. Es sind ja oft die Details, die das Hobbynäherinnenherz höher schlagen lassen.





Stoff2 muß hinreichend fest sein oder so mit Einlage bebügelt werden, dass er eine gewisse Festigkeit (vergleichbar mit Jeans oder Köper) bekommt, denn er ist nicht nur dekoratives Element. Die Druckknöpfe werden an die Blende genäht und sollen genügend Halt bekommen. Die Schulterbelege sehen toll aus und erfreuen jedes Mal mein Herz, wenn ich den Mantel auf einen Bügel hänge, haben aber auch stabilsierende Funktion. Dort, wo der Mantel Festigkeit braucht, unterstütz Stoff 2 den Walk, der alleine zu sehr nachgeben würde. Die Schulterpartie ist deswegen gut geformt und macht so eine schöne Figur, weil mit Stoff 2 Schultern, der Halsausschnitt und die Armlöcher verstärkt werden. 

Außerdem braucht ihr noch flutschiges Futter für die Ärmel und die Innenseiten der aufgesetzten Taschen. Gefütterte Ärmel erleichtern das Anziehen des wolligen Mantels und sorgen dafür, dass ihr euch bewegen könnt, ohne das Material zu stark zu dehnen. Die Belegen und die gefütterten Ärmel machen für mich den Mantel erst zum Mantel. Im Gegensatz zu einer dicken Strickjacke, trägt er sich sehr viel eleganter und komfortabler, ohne aber die steif und unbequem zu sein.


Stoff 2 ist hier an der Blende mit Einlage bebügelter Satin


Von der Datei zum Schnittmuster


Wenn ihr den Stadtmantel gekauft habt, könnt ihr das digitale Schnittmuster sofort als Version zum Zusammenkleben herunterladen und bekommt wenig später eine Plotversion gemailt. 

Die Version zum Zusammenkleben ist als Datei direkt der Anleitung angehängt. Diese PDF-Datei könnt ihr ganz normal auf eurem Drucker auf DIN A 4 Papier, wahlweise in Farbe oder Schwarz-weiß ausdrucken. Wenn ihr nur das Schnittmuster ausdrucken wollt, wählt ihr für den Drucker nur die entsprechenden Seiten (siehe Tippkasten) aus. So mache ich das immer und lade die Seiten der Anleitung auf mein ipad, denn das spart Papier. Außerdem hat die digitale Nutzung der Anleitung den Vorteil, dass ich sie "schön in Farbe" ansehen kann, während ich beim Druck eher dazu neige, sparsam in schwarz-weiß zu drucken. 



Bevor ihr alle Seiten druckt, druckt ihr zunächst die Seite mit dem Kontrollkästchen und kontrolliert, ob euer Drucker wirklich auf 100% eingestellt ist. Ist der Drucker falsch eingestellt, wird euer Rock zu groß oder zu klein! 

Zum Zusammenkleben könnt ihr die Layoutskizze auf Seite 14 als Orientierung nutzen, aber auch auf den einzelnen Seiten des Ausdruckes stehen Buchstaben und Zahlen, die euch zeigen, welches Blatt an das andere geklebt werden soll. Achtet darauf, präzise zu arbeiten, um ein korrektes Schnittmuster zu erhalten.


Oder doch besser plotten lassen?


Plotter sind große Drucker, die größere Formate als DIN A4 ausdrucken können. Mit diesen kann man ein Papierschmuster auf großem Papier ausdrucken. Die wenigsten Menschen werden einen Plotter haben, aber es ist möglich, mit der Datei, z.B. auf einem USB-Stick, zu einem Copyshop zu gehen oder diese über das Internet bei einem Plotterservice ausdrucken zu lassen. Adressen für Plotterservice findest du über die Suchmaschine (es lohnt Preise zu vergleichen!), ich habe aber auch schon mal hier darüber geschrieben. Erfahrungsgemäß bekommt ihr den fertig geplotteten Schnitt schon am nächsten Tag zugeschickt. Die ganz Eiligen können natürlich schon früher, direkt nach dem Kauf, mit Kleben beginnen. 

Nur als Hinweis: wenn in Näherinnenkreisen von "Plotten" gesprochen wird, ist meist etwas anderes gemeint, denn es gibt auch Schneideplotter. Mit diesen wird eine Transferfolie ausgeschnitten und erzeugt zum Beispiel aufbügelbaren Buchstaben und Motive zum Verzieren von Kleidung. Das Plotten von dem ich spreche, bezieht sich alleine auf die Größe des Ausdruckes und erzeugt ein Schnittmuster auf großflächigem Papier. 



Was brauche ich sonst noch?


Für den Stadtmantel braucht ihr natürlich nicht nur ein Schnittmuster und den passenden Stoff. Wie bei jedem Nähprojekt, dürft ihr auch noch Kurzwaren shoppen gehen.

Passendes Nähgarn braucht ihr auf jeden Fall, das ist ja klar. Wenn ihr für Stoff2 eine andere Farbe als die des Walks wählt, braucht ihr auch dafür noch das passende Nähgarn. Sollte Stoff2 von leichterer Qualität sein, dann braucht ihr noch Bügeleinlage, um ihn stabiler zu machen. Außerdem braucht ihr noch 7 Druckknöpfe zum Annähen.

Als ich anfing, nach Druckknöpfen für den Stadtmantel zu recherchieren stellte ich fest, dass es Druckknöpfe häufig in Packeten zu 2, 6 oder 10 Knöpfen zu kaufen gibt. Das ist natürlich etwas doof, wenn ich 7 Knöpfe brauche, denn diese Druckknöpfe zum Annähen sind nicht wirklich günstig. Daraufhin habe ich mich mit der Designerin, Lindy Stokes, beraten und wir sind überein gekommen, dass es eine gute Idee wäre, die Druckknöpfe, die sie für den Mantel verwendet, im Schnittmusterkiosk anzubieten. Ich warte ganz dringend auf die Lieferung, hoffe aber in den nächsten Tagen darauf, euch die gute Nachricht zu verkünden, dass diese ab sofort bestellt werden können.






Während in der Kollektion stokx nur dunkelsilberne Knöpfe verwendet werden, habe ich mich dazu entschlossen, beim gleichen Lieferanten auch noch goldene und silberne Knöpfe zu ordern. Ich bin so gespannt, für was für Farben und Muster sich die Hobbyschneiderinnen kreativ ausleben, wenn sie den Stadtmantel nähen. Ich fand, da braucht es eine größere Farbauswahl an Knöpfen. Wenn ich sehe, dass mein Knopfangebot gut angenommen wird, könnte ich mir vorstellen, das Angebot auch noch auf andere Farben auszudehnen.

Lindy verwendet für Damenmäntel kleinere Druckknöpfe als für Herrenmäntel. Das kann man machen, aber ihr seid die Designerinnen - ich finde, an mir großem Mädchen, die kleinen Knöpfe zu popelig und verwende lieber die "Herrenknöpfe". Ich mag es, dass sie ein schöner Hingucker am geöffneten Mantel sind. Deswegen gibt es die Druckknöpfe im Schnittmusterkiosk in beiden Größen. Ich versende sie in Packungseinheiten von 7 Stück, d.h. ihr bekommt die passende Anzahl funktionierender Knöpfe zu einem fairen Preis. Ich bin gespannt, welche Farbe und Größe das Rennen macht.



Stoff vorbereiten und Zuschneiden


Alle Teile des Stadtmantels werden einlagig zugeschnitten. Achtet darauf, dass ihr immer zwei spiegelverkehrte Teile zuschneidet. Beim Zuschnitt gilt es ferner zu beachten, dass bei Walk die linke und die rechte Stoffseite nicht immer identisch aber trotzdem schwer zu unterscheiden sind. Im Zweifelsfall markiert euch die linken Stoffseiten.





Die Taschen und das Futter werden im schrägen Fadenlauf zugeschnitten!

Da Kreide auf Walk meist nicht zu sehen ist, ist es ratsam die Markierungen für die Taschen und die Abnäher mit großen Handstichen und einem Garn in Kontrastfarbe zu markieren.


Ausblick


So, das war es für heute, nächste Woche kommen wir schon zum Nähen. Ich hoffe, die Termine des Sew Alongs sind nicht zu knapp für euch gesetzt. Gebt mir einfach Rückmeldung in den Kommentaren dazu. Eventuell verschiebe ich die Termine noch ein bisschen nach hinten. Da der Mantel aber recht fix genäht ist und sicherlich die eine oder andere schon in den Startlöchern sitzt, wollte ich zügig voran gehen - Nachnähen geht ja immer, denn die Texte zum Sew Along bleiben hier auf dem Blog stehen und die große Stadtmantel-Modenschau machen wir erst am Ostermontag.

Das Schnittmuster für den Stadtmantel bekommt ihr im Schnittmusterkiosk: *klick* Der Stadtmantel ist ein Design des berliner Labels stokx. Das Schnittmuster gibt es in 12 Größen (Brustumfang ca. 80 cm bis 143 cm) und in zwei Varianten: mit Teilungsnaht oder mit Schulter- und schwungvollen Brustabnäher.

Im Schnittmusterkiosk.de gibt es auch ganz bald die passenden Druckknöpfe!

Die nächsten Termine des Sew Alongs

  • 21.2. Nähen: Zusammenfügen, Blende und Kragen
  • 28.2. Nähen: Belege, Ärmel füttern und Säumen
  • 17.4. Finale am Ostermontag: Zeigt her eure Stadtmäntel!

Wer auch auf twitter oder Instagram am Stadtmantel-Sew Along teilnehmen möchte, taggt diese Beiträge bitte ganz einfach mit #Stadtmantel. (Ein Schnittmustergutschein zu gewinnen, ist aber nur mit einem verlinkten Blogbeitrag möglich.)

Linkliste für die Teilnehmerinnen des Sew Alongs


Verlinkt eure Beiträge mit euren ersten Überlegungen zum Stadtmantel gerne in der Linkliste. Diese ist eine ganze Woche lang, bis nächsten Montag Abend, geöffnet. Unter allen verlinkten Beiträgen dieser Linkliste, verlose ich zwei Gutscheine für ein Schnittmuster aus dem Hause crafteln.


Kommentare:

  1. Das nenne ich mal eine ausführliche Einleitung zu einem Sew Along, mein lieber Scholli!
    Bisher wusste ich nicht so recht ob mir der Manel für mich gefallen könnte. Spätestens aber nach dem Blogpost von Ella Mara war ich schon ein bisschen angefixt. So ein endgültiger Schubs in Richting " Ich mach mit" könnte mir der Stoffverbrauch geen. Denn ich würde für den Mantel auf meinen vorhandenen Stoffvorrat zurückgreifen.
    ...ich geh mal in mich....

    Liebe Grüsse
    Wiebke von stitch-nähkutur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wie war es "in dir"? Ich bin gespannt!

      Löschen
  2. Habe heute alles zugeschnitten( Variante 2) und warte hochgespannt auf die Fortsetzung!
    Dein SEW Along kam genau zur richtigen Zeit;), Dank für Deine Motivation und Ansporn, liebe Meike!
    Grüßle von Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass du dabei bist und ***zack*** hast du einen Schnittmustergutschein gewonnen!

      Löschen
  3. Ich habe sogar Farbmuster vom Roten Faden bekommen, und ich glaube, mein Mantel wird Weiß. Allerdings schaffe ich es Arbeitsbedingungen nicht, am SAL teilzunehmen, schade! Allerdings kann ich hier so viel lernen, dass mir dann im Herbst der Mantel sicher gut von der Hand gehen wird. Und bis dahin gibt es sicher auch die Druckknöpfe ��
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra. Ein weißer Mantel ist toll, aber bedenke, dass das ein ungefütterter Mantel ist! Pass auf, dass du nicht den zu dünnen Walk bestellst. Ich hoffe, mit der dickeren Version funktioniert es. Da man im Herbst eher dunkle Farben darunter trägt, scheint die Kleidung, aber besonders die Nahtzugaben durch.

      Löschen
  4. Wow. Jetzt habe ich richtig Lust den Stadtmantel zu nähen! Bin schon gespannt auf deine weiteren Erklärungen. Dann kann ich im Herbst gut vorbereitet loslegen.
    Lieben Gruß
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, noch eine Herbstnäherin! Ihr solltet dann aber schon im August starten, damit ihr rechtzeitig, wenn es morgens oder abends kühler wird, den Mantel zur Hand habt. Ich bezweifele ja ein wenig, dass ihr im August Lust auf Walk habt....

      Löschen
  5. Liebe Meike,

    obwohl ich beim Sew-Along wohl nicht mitmachen könnte, überlege ich aber, ob ich nicht einen Frühlingsmantel brauche (ich habe so einen Mantel mal gekauft, den trage ich auch im Winter, da er echt warm hält). Ich bin mir aber unsicher, ob Walk nicht zu sehr auf der Haut kratzt, ich bin da leider sehr empfindlich. Gerade im Frühling trage ich ja nicht unbedingt einen Pulli unter dem Mantel oder einen Schal. Gibt es dazu Erfahrungswerte?

    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wolle ist immer Geschmackssache. Ein bisschen kratzig ist das immer. Aber der Mantel wird ja nicht direkt auf der Haut getragen. An den Ärmeln ist der Mantel gefüttert, da wird nichts stören, aber am Hals könnte das schon der Fall sein. Andererseits wird fällt der Kragen schön weit offen. Schwierige Entscheidung.

      Löschen
  6. Hallo Birgit, die Ärmel dieses schönen Mantels sind ja gefüttert, da könntest Du einen streichelweichen Stoff verwenden. Am Hals kommt der Walk-Stoff ohne Schal bestimmt mal an die Haut, da kommt es dann sehr auf Dein Empfinden an. Vielleicht machst Du eine Griffprobe im Stoffladen, um ein Gefühl für verschiedene Walks zu bekommen. LG Manon

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, du hast ja schon alles geschrieben, Manon. Ja, so denke ich das auch!

      Löschen
  7. Soeben habe ich meinen Walk bestellt, ganz "langweilig" in dunkelgrau. Was mein Stoff2 wird, weiß ich noch nicht...
    Aber ich habe auch schon gleich eine Frage: Kann man auch Knopflöcher und "echte" Knöpfe nähen? Ich fremdel noch sehr mit den anzunähenden Druckknöpfen... worauf muss ich ggf. dann achten?
    Lieben Dank für den neuen Sew-Along, ich freu mich schon sehr,
    Kathrin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Einen dunkelgrauen Stadtmantel (für jeden Tag) brauche ich auch noch. Ich finde das nicht langweilig!

      Echte Knöpfe gehen auch, aber bedenke: wenn du Knopflöcher nähen willst, dann muß Stoff2 sehr stabil sein und deine Nähmaschine muß gut transportieren. Sonst wirst du wahnsinnig, wenn du erst die Knopflöcher nicht gut genäht bekommst und dann später, wenn sie leiern und du sie ständig enger nähen musst. Ein weiterer Vorteil der Druckknöpfe ist, dass sie verdeckt angenäht werden, d.h. beim geschlossenen Mantel nicht zu sehen sind.

      Bei Mänteln oder Jacken aus Wolle würde ich nie mehr Maschinenknopflöcher nähen. Wenn, dann Paspelknopflöcher.

      Es ist wirklich eine Pest, die Druckknöpfe von Hand anzunähen. Ich mag das überhaupt nicht. Aber anschließend finde ich sie sehr praktisch und hübsch, wenn sie mal dran sind.

      Löschen
    2. So, endlich ist mein Stoff da... also kommt auch bald mein erster Blogbeitrag... ich überlege es mir mir den Knöpfen noch mal. Ganz verwegen hatte ich ja überlegt, ob ich nicht die knöpflöcher in Stoff zwei mache und damit die Knöpfe auch verdeckt sind, wenn der Mantel zu ist... aber da habe ich hoffentlich noch ein bisschen Zeit es mir zu überlegen...

      Löschen
  8. Eine so ausführliche Beschreibung, da bekomme ich direkt Lust, mir den Mantel zu nähen. Für den Sewalong bin ich wohl zu spät, aber das Schnittmuster habe ich mir schon mal gegönnt. Ich habe noch einmal eine Frage zum Stoff 2. Du schreibst Köper oder Jeans. Was hälst Du von Garbadine? Die meisten Stoffe, die ich auf meiner Suche bisher gefunden habe, enthalten außerdem minimal Elastan (bis 4%). Geht das? Über einen fachmännischen Rat würde ich mich sehr freuen. LG, Trine

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.