Donnerstag, 16. Februar 2017

FrauCrafteln hat einen Pussyhat (Anleitung)



Als ich die ersten Bilder der Demonstration "Womans March on Washington D.C." anlässlich der Amtsübernahme des amerikanischen Präsidenten mit den rosa Mützen sah, wusste ich sofort, dass ich auch so einen Pussyhat haben muß. Die Tatsache, dass Frauen aufstehen und kund tun, was ihnen nicht passt, dass Frauen öffentlich, in großer Zahl und medienwirksam für Frauenrechte demonstrieren gefällt mir. Und natürlich gefällt es mir auch, dass das Symbol der Bewegung selbstgemacht ist, denn das zeigt mal wieder, wie kraftvoll das Selbermachen ist!

Die unzähligen pinken Mützen auf den Bildern der Demonstrationen sind ein Statement, das nicht übersehen werden konnte. Auch in Deutschland wurde in vielen Medien darüber berichtet. Pink ist eine kraftvolle, leuchtende Farbe, die weiblich konnotiert ist. Wir eignen sie uns wieder an, statt sie der Werbeindustrie mit ihren Zuschreibungen, wie Mädchen und Frauen auszusehen und sich verhalten sollen, zu überlassen.


I am no Pussycat, this is a Pussyhat!



Seit der Demonstration in Washington, ist wirklich klar, dass Pink, für Frauenrechte steht. Die pinke Mütze ermöglichst es uns symbolisch mit anderen Menschen, die für Toleranz, Gleichwertigkeit und Weltoffenheit stehen, zu verbinden. Es begann mit der Unzufriedenheit über die Wahl des Präsidenten und seine sexistischen Äußerungen. Doch es gibt noch viel mehr, mit dem wir unzufrieden sein können und wo es lohnt den Mund aufzumachen und gemeinsam für eine Veränderung der Welt einzustehen.



Pussyhat is a movement. Not just a moment



Jede Schattierung von rosa kann ein Pussyhat sein. Eine Mütze mit oder ohne "Ohren" ist ist ein Pussyhat, wenn er für dich ein Pussyhat ist. Die Mützen mit den Ohren entstanden als Anspielung auf die Bemerkung Trumps, man dürfe Frauen einfach so zwischen die Beine greifen. "Pussy" bedeutet nicht nur Kätzchen, Pussy ist auch ein Wort für das weibliche Genital - indem wir es verwenden und die Deutungshoheit darüber übernehmen, machen wir uns stark. Wir haben Pussys, wir sind Frauen und wir bestimmen, was mit unserem Körper geschieht. Wir können Mützen mit Katzenohren tragen und diese Pussyhat nennen, wir stricken oder nähen sie uns einfach - weil wir es können!

Auf https://www.pussyhatproject.com findet ihr die Mission des Pussyhat-Projektes, Anleitungen um den Pussyhat zu fertigen mehr Informationen und die Möglichkeit für die Initiative zu spenden. 

Strick dir deinen Pussyhat!


Es gibt so viele Gründe, für Frauenrechte gut sichtbar einzustehen. Die rosa Mütze macht uns und unsere Haltung mit einem Augenzwinkern gut sichtbar. Deswegen ist es nach wie vor wichtig, die das Wissen weiterzugeben, wie diese gemacht wird - auch wenn es eigentlich schon unzählige Anleitungen dazu überall im Netz gibt. Wir sind viele und wir werden immer mehr.



Ich bin echt kein Mützentyp und es gibt schönere Bilder von mir. Das Pink passt ganz und gar nicht zu der Farbe meines Mantels. Egal, ich habe einen Pussyhat und ich bin stolz darauf.

Ich habe mein Pussyhat genau nach der Anleitung des Pussyhat Project gestrickt. Mit Merinowolle und Nadeln Nr 5 (Bündchen mit 4,5er Nadeln) knapp 10 cm Bünchen, dann glatt rechts und wieder genau so viel Bündchen, bis es insgesamt 44 cm sind. Das ist nicht schwer! Das schaffen auch Strickanfängerinnen!


auch wenn das Bild anderes zeigt: die Bündchen sind gleich lang!


Nach dem Stricken wird die Mütze zusammengeklappt und zusammengenäht. Fertig! Für zwei Mützen verstrickte ich exakt 150 g. Je nach Lauflänge der Wolle, kann die Menge variieren. Eine Mütze strickte ich an zwei Abenden, das Zusammennähen geht anschließend auch flott.

Wenn ihr Stricken könnt, dann strickt am besten gleich noch einen Pussyhat für eine Freundin - es kann gar nicht genug davon geben. Und wenn es Frühling wird, dann nähen wir uns Pussyhats aus Baumwolljersey!

Und jetzt muss ich zur Post, dann hat FrauMasulzke auch bald einen.



Kommentare:

  1. Yay! Ich liebe die Pussyhats und freue mich immer, wenn ich einen sehe. Toll, dass du auch einen trägst.
    Ich brauche dringend pinke Wolle...

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  2. Eine gute Idee! Leider habe ich weder pinke Wolle noch pinken Stoff. Da muss es wohl leider bei mentaler Unterstützung bleiben...

    AntwortenLöschen
  3. Super! Es wird für mich Zeit, auch schnell pinken Stoff oder pinke Wolle raus zu kramen. Besser wird es ja nicht von alleine!
    Danke für die Anleitung!
    Liebe Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  4. Donald Trump ist nach den Protesten zurückgetreten und die USA haben jetzt einen vernünftigen Präsidenten! Mensch, Mädels, mit einer rosa Mütze verändert niemand die Welt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö, tut man nicht. Aber man zeigt Flagge. Man macht sich erkennbar für Gleichgesinnte, was Zusammenschlüsse, Unterstützung und so weiter ermöglicht.

      Btw. find ich es ziemlich traurig, wenn man seine Meinung so anonym und polemisch vorbringen muss - da ginge deutlich mehr.

      Löschen
  5. Hi, ich habe überlegt, ob ich überhaupt etwas dazu sagen soll... was die Grundidee hinter der Aktion ist, verstehe ich nun und halte die Intention, die dazu führt, solche Mützen zu stricken und zu tragen, für löblich. Nur: wie viele außer uns wissen überhaupt, worum's dabei geht? Angenommen, ich trüge auch eine pinke Mütze, ich wette, die Mehrheit der Leute, die mir unterwegs begegnen, würde darin kein politisches Statement sehen, sondern für eine modische Vorliebe halten.

    LG

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.