Montag, 14. November 2016

Winterkleiderstoffe - ein Rätsel

Ich fröstele allein, wenn ich das Bild sehe


Heute muß ich euch um eure Hilfe bitten. Ich möchte unbedingt ein schwarzes Kimonokleid für den Winter nähen, denn meine dünne Sommerversion ist nun auch mit Strickjäckchen und Strumpfhosen definitiv zu dünn. Doch nun komme ich nicht weiter, denn ich weiß nicht, nach was für einer Stoffqualität ich suchen soll. 

Was sind geeignete Stoffe für Winterkleider?


Die Frage finde ich  wirklich schwer zu beantworten. Weder kann ich mir den Stoff so richtig vorstellen, noch weiß ich, wie diese Qualität heißen könnte, um danach zu suchen. 

An Winterstoffen fällt mir ein:

Wollstoffe/Woll-Gemisch:


Ich liebe solche Stoffe, gibt es sie doch in so herrlichen "Büro-Farben und -Mustern" und in Karo und Tweed und grau und grau und grau.... Wollstoffe lassen sich super verarbeiten. Ich mag es sehr, sie zu vernähen und hätte auch noch den einen oder anderen, für einen Rock oder Jackett geeigneten Wollstoff im Lager. Aber für ein Kleid sind sie irgendwie nichts. Kleider aus Wollstoffen gehen meines Erachtens nur, wenn es ein gefüttertes Trägerkleid ist und ich ein langärmeliges Shirt darunter trage. Das weiß ich ganz sicher, denn ich habe ein bereits ein Kimonokleid aus Wollstoff, das ich noch nie getragen habe, weil ich immer noch auf der Suche nach einem langärmeligen Unterhemd aus flutschigem Stoff bin. 

Cord


Ja, Cord ist ein Winterstoff. Aber ist er auch schön? Breitcord ist eher was für Hosen und Röcke oder vielleicht noch für eine Jacke im 70er-Jahre-Style. Aber für ein Kleid? Babycord ist zwar ganz nett, aber er ist doch eigentlich nichts Halbes und nichts Ganzes. Warm ist er irgendwie nicht und ich vermute, dass der Rock an den Strumpfhosen hängen bleibt. Könnt ihr euch ein Hemdblusenkleid aus Cord vorstellen? Ich bemühe mich. 

Baumwolle

Baumwolle ist perfekt für ein Hemdblusenkleid, aber sie fühlt sich schon sehr dünn und sommerlich an. Irgendwie ist Baumwolle, selbst wenn ich mir vorstelle, eine dickere Qualität zu verarbeiten, nicht richtig als Winterkleid an. 

Romanit/schwerer Jersey

Im Winter trage ich gerne Kleider aus Romanit. Aber das Kimonokleid ist ein Schnitt für Webware. Es ist unter anderem deswegen so genial, weil es an den entscheidenden Teilen im schrägen Fadenlauf genäht wird und dadurch eine gewisse Elastizität bekommt. Ein dehnbarer Stoff ist also nicht nötig, um ein Wohlfühlkleidungsstück zu erzeugen. Irgendwie kann ich mir auch nicht recht vorstellen, dass das funktionieren kann. 

Crepe

Ich hätte noch einen Viscose-Crepp, der mir für ein Sommerkleid zu dick wäre. Aber ist er für ein Winterkleid geeignet? Ja, vielleicht für ein festliches Winterkleid, aber mir schwebst so ein schwarzes Hemdblusenkleid-für-alle-Fälle vor und irgendwie fühlt sich da Crepe zu vornehm an. 

Lederimitiat

Vielleicht sollte ich mir ein Kleid nähen wie Nscho-tschi, die Schwester von Winnetou? Also nicht in beige sondern in schwarz. Wäre das eine Idee?


Die Qual der Wahl - mir fehlen die Worte


Ihr seht schon, ich brauche wirklich Hilfe. Vielleicht stehe ich mir mit meinen Stoff-Vorurteilen selbst im Weg und die Lösung wäre sehr naheliegend? Ich weiß es nicht, hoffe aber auf das Crowd-Wissen meiner klugen Leserinnen!

Ein tolles Kimono-Winterkleid habe ich übrigens: Das Karokleid. Der Stoff funktioniert ganz hervorragend, da ich ihn aber auf dem Mark kaufte, habe ich keine Ahnung, was für eine Qualität er ist bzw. wie man so etwas nennt. Ich vermute, es ist ein Plastik-Stoff-in-Woll-Optik - was wäre das bessere Wort, um nach so etwas zu googlen?

Genau so eines - nur in schwarz, bitte!


Kommentare:

  1. Ein Crepe, der für den Sommer zu dünn ist, soll für ein Winterkleid gehen?
    Ansonsten: Was ist mit Flanell? Oder der Fischgrät, den MissKitty letztens bei Frau Tulpe entdeckte (Wolle-Polyester)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe das mit dem Crepe korrigiert, war natürlich "zu dick" statt "zu dünn".

      Flanell - gibts den auch so, dass der nicht nach Schlafanzug aussieht? Fühlt sich toll an, klebt aber bestimmt an Strumpfhose ohne Futter. Nach dem Fischgrät schaue ich mal - danke für den Tipp!

      Löschen
  2. Ich liebe Wollflanell für Winterkleider. Anzugstoffe gehen auch, Wollcrepe oder sonstige Woll(haltige)-Stoffe.
    Natürlich auch Romanit. Da ja überall gut geheizt ist, müssen Winterstoffe auch nicht so viel dicker sein als Übergangsstoffe, meistens sind nur die Farben und Muster anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wusste gar nicht, dass es Wollflanell gibt - wieder was gelernt. Da muss ich mal danach schauen!

      Wollhaltige Stoffe ist wahrscheinlich das Stichwort - wenn auch schwer zu googlen.

      Übergangsstoffe - schon wieder eine neue Kategorie! Ja, mit dem "nicht zu dick" hast du recht, ich bin ja sowieso eher für Zwiebeln. Aber was sind Übergangsstoffe?

      Löschen
  3. Schwierigschwierig....Wollstoffe und Wollflanell find ich super, auch die Farben - aber zum ansehen....den tragen kann ich es nicht, schwere Woll-Allergie. Aber wenn ich könnte.....
    Wegen der Allergie verwende ich meistens Cord. Der Mittlere und Dicke für Kleider und Röcke, der Dünne für Blusen. Und dickes Jersey. Das Problem damit ist das es manchmal ´anhängt´.
    Dein Karokleid finde ich übrigens SUPER!!!
    LG
    Francisca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohjeee, Wollallergie stelle ich mir furchtbar vor. Alleine wegen des Strickens. Aber ich mag ja Wollstoffe auch nicht gerne in der Nähe der Haut, deswegen sprach ich ja vom Füttern, was ich aber nur sehr ungerne mache.

      Also ein Cord-Fan. Vielleicht muß ich dem Material doch noch mal ne Chance geben und mich auf die Suche nach "Mittlerem" machen.

      Schön, dass dir das Kleid gefällt. Ich könnte es auch noch in mehr Farben haben. Das war wirklich ein Stoff-Glückskauf!

      Löschen
  4. Hallo Meike,

    so ganz spontan fiel mir noch Jeans ein.
    Oder Twill.
    Von Jacquard habe ich in letzter Zeit viele positive Meinungen gelesen - aber selbst noch nicht verarbeitet. Scheint aber wintertauglich zu sein und ist momentan in vielen Mustern erhältlich.

    Liebe Grüße

    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Twill ist super, wäre mir aber auch zu sommerlich/Übergangsjahreszeit. Jaquard erscheint mir mehr etwas für Jacken - aber vielleicht irre ich. Achja und Jeans, das ist da nicht drauf gekommen bin!

      Löschen
    2. Ich hab vorletztens den Twill von Stoff und Stil gekauft - der ist ganz eindeutig zu dick für Sommer ;o)
      Die beiden Röcke aus dem Twill trage ich auch im Winter. Dann mit nem kleinen Petticoat drunter, da ich keinen gescheiten Unterrock besitze.
      Vllt. hast Du ja mal die Gelegenheit, Dir den Stoff bei Stoff und Stil anzuschauen ;o)

      Löschen
  5. Liebe Maike,

    Flanell, dünner Jeans, Wollcrepe (gibts ganz dünn, herrlich zu tragen, ich hatte vor 20 JAhren ein Kleid von Laura Ashley aus Wollcrepe, ich habe es geliebt).

    LG
    Sibylle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wollcrepe, das klingt edel. Ich fühle mich allerdings in allzu edlen Stoffen immer etwas gehemmt. In die "Dame" muß ich noch etwas reinwachsen.

      Löschen
  6. Mir ist auch als erstes Flanell eingefallen, wenn er uni ist, sieht er bestimmt nicht nach Schalfanzug aus. Wie wäre es mit Gabardine? Bei der-rote-Faden habe ich kürzlich so einen Stoff bestellt: http://aachen-stoffe.de/de/Standardstoffe/Gabardine-fein--Vi/ da steht zwar fein, ich finde ihn jedoch einigermaßen schwer und passend für Winterkleidung.
    Cord kann ich mir wegen des schrägen Fadenlaufs gut vorstellen, der kommt dann richtig zur Geltung. Aber wenn dir das zu grob daher kommt, wie wäre es dann mit Samt?
    Füttern muss man bei Winterkleidern doch so oder, zumindest den Rock, wegen Strickstumpfhosen.
    Bezüglich der Kälte trage ich jetzt im Winter immer einen langärmeligen Body drunter, das wärmt sehr!
    liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich füttere fast nie, ich faule Näherin. Und seit Jahren plane ich, ein Unterkleid zu nähen und habe es auch noch nie gemacht. Wie kam ich bisher nur durchs Leben? :-)

      Ansonsten alles tolle Vorschläge. Gabardine, ja, das ist eines der Stichwörter, die ich suchte und vielleicht sollte ich dem Cord doch mal ne Chance geben.

      Löschen
  7. Cord finde ich sehr schick für ein nicht zu "feines" Alltagskleid. Am besten Babycord, weil der schön weich fällt. Wegen der Strumpfhose müsstest Du halt notfalls das Rockteil füttern.

    Füttern sehe ich auch als eine Option für leichte Wollstoffe. Ist halt aufwändiger, trägt sich aber sicher gut. Wobei man bei Wolle halt immer bedenken muss, ob das Kleid dann gewaschen werden kann.

    Im wolligen Segment ist aber grundsätzlich alles geeignet, was sich wollig anfühlt. Das muss nicht zwingend Wolle sein, es gibt auch sehr schöne Polyqualitäten. (Ich meide Poly vor allem im Sommer, weil es nicht so gut kühlt wie Baumwolle oder Viskose.)
    Und wenn man dann schon bei Poly ist, gibt es ne Menge mehr attraktive Qualitäten, die sich aber nicht so einfach in ein paar Suchworte fassen lassen. Da hilft nur stöbern (Kleiderstoffe, alles, was nicht von vornherein nach Sommer aussieht).

    Schottenkaros sind übrigens häufig Winterkleid tauglich. Bei Karos wäre die Alternative zu Wollflanell oder Poly Baumwollflanell. Der kann zwar nach Pyjama aussehen, muss es aber nicht. Gibt es nicht auch wärmere Holzfällerhemden aus BW-Flanell?

    Bei Lederimitat wäre ich sehr vorsichtig. Die tragen sich nicht alle gleich gut. Wobei das nichts mit Qualität (im Sinne von hochwertig oder nicht) zu tun hat, sondern damit, wie gut das Material atmet. Trotzdem, ich hatte schon absolute Lieblingsteile aus Waschleder-Poly.

    Wenn Du online bestellen willst, richte Dich am besten nach dem Stoffgewicht. Man muss allerdings erst ein Gefühl dafür kriegen, am besten offline vergleichen. Anhaltspunkt: irgendwo zwischen 200g/lfm und 250g/lfm, max 300g/lfm.

    Übrigens finde ich die Crafteln/Stockx-Schnitte klasse. Wandelbar und originell. Weiter so und viel Erfolg damit!

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen ausführlichen Kommentar, Ursula, mit so vielen wertvollen Informationen! Und danke für die guten Wünsche!

      Löschen
  8. Mein Weihnachtskleid im letzten Jahr habe ich aus Flanell genäht, der so ein ganz unscheinbares Fischgrätmuster hatte, grau in grau. Der ist super für Winterkleid! Allerdings musst du dann wirklich einen Unterrock dazu tragen, da klebt die Strumpfhose. Was wäre denn mit Jeans?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ein Kimonokleid aus Chambrey (noch nicht gebloggt, glaube ich) - also fast-Jeans. Das ist toll, stimmt, ich habe noch gar nicht daran gedacht, dass es ja auch aus richtigem Jeans toll sein könnte. Danke für die Inspiration.

      Löschen
  9. vielleicht wäre ja ein Flanell was für Dich? Es gibt ihn in unterschiedlichen Stärken.
    Ich hab hier noch einen interessanten Stoff gefunden für Dich:
    https://www.stoff4you.de/Bekleidungsstoffe/Wollstoffe-Wollfilz/Wollstoff-Webstruktur-Schwarz.html
    Ich könnte es mir vorstellen das Du vielleicht sowas suchst, ich habe wirklich danach gesucht gerade und hab nen Stoffshop gefunden, au weia... ich geh mal lieber mit verschlossenen Augen durch die Seiten! Viel Spaß beim suchen,finden und nähen,LG Petra...nee mir gehört der Laden nicht, hab ihn auch bis eben nicht gekannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Flanell hatte ich, nachdem das Stichwort hier fiel auch gefunden. Der könnte tatsächlich was sein. Danke fürs selbstlose googlen :-)

      Löschen
  10. Du sprichst mir aus der Seele, genauso geht es mir. Den Viskose-Gabardine vom Roten Faden habe ich gerade für eine Kundin verarbeitet, der ist toll. Und zum Nähen ein Traum. An den hatte ich gar nicht gedacht, der ist sicher geeignet. Crepe ist nicht so meins, wenn, dann Wollcrepe, aber der ist richtig teuer. Wenn dann was schief geht... Man muss wahrscheinlich einfach mal ausprobieren.
    Liebe Grüsse,
    Alenka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viskose-Gabardine klingt gut - ich bin allerdings nicht sicher, ob es nicht zu elastisch ist. "Zum Nähen ein Traum" klingt extrem verführerisch. Hast du den gefüttert?

      Löschen
    2. Nein, wir haben hin und her überlegt, war auch ohne Futter ok, außerdem hat die Kundin eh immer ein Unterkleid an. Der Elasthan-Anteil war kein Problem beim Nähen, nur beim RV muss man aufpassen, dass es nicht beult (ich spreche da aus Erfahrung).
      Lg,
      Alenka

      Löschen
    3. Ich sehe schon. Ich muß mal wieder ernsthaft an das Thema Unterkleid ran!

      Löschen
  11. Liebe Meike,
    Unterkleid finde ich extrem wichtig, nachdem ich mir endlich eins genäht habe ( Schnitt aus der ottobre 5/20169, aus bamboo-Elasthan Futterstoff.
    den gabs in Holland auf dem Markt. Jetzt , wo er fertig ist , ärgere ich mich , dass ich mir den nicht schon vor Jahren genäht habe. Meiner ist schwarz und jetzt plane ich einen roten und einen champagnerfarbenen.
    und der geht wirklich unter allen kleiderstoffen.
    Liebe Grüße
    Mita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bamboo-Elasthan - das klingt ja sehr spannend. Das Nähen eines Unterkleides ist ja nicht das Problem. Ich finde nach wie vor schwierig, dafür die richtige Stoffqualität auszuwählen, aber das ist dann ja schon wieder ein neues Thema :-)

      Löschen
  12. Ich habe mir letztes Jahr ein Kleid aus Lederimitat genäht, der Stoff hat Jersey innen, trägt sich super.Und dann habe ich einige Kleider aus dünnem Walk.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie reizt mich ja auch das Lederimitiat. Ich werde da mal die Augen offen halten.

      Löschen
  13. Es gibt doch auch feste Baumwolle. Weisst, solche, aus denen die Blaumänner (Overall mit Reissverschluss) genäht werden. Oder wie heisst die Kleidung der Klemptner o.ä.? Es gibt die auch in anderen Farben. Auch in schwarz. Schwarz, dicker Stoff, Baumwolle - eigentlich alle Vorgaben erfüllt. Aber wie sieht der Stoff nach ein paar Mal waschen aus? Da habe ich leider keine Ahnung.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, welche du meinst - feste Baumwolle in Köperbindung. Aber das ist mir auch noch zu wenig wärmend.

      Löschen
  14. Ich würde mein Winterkleid aus Scuba nähen. Der hat die idealen Eigenschaften für so ein Kleid: edel, nicht zu dünn, fällt schön und man kann das Futter weglassen. Hab ich schon zu einer Hose verarbeitet und bin begeistert! Mein Stoff hat ein schönes florales Muster und ich trage die Hose über Strumpfhosen - nix klebt. Billig ist er nicht, aber die Trageeigenschaften finde ich überragend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Scuba reizt mich auch schon länger. Ich habe nur immer die Befürchtung, das ich irre darin schwitzen könnte. Aber ich kenne auch nur den Scuba von Stoff und Stil.

      Löschen
  15. Ich finde Anzugsstoffe sehr schön.Sie sind sehr fein, ganz glatt und die Stoffe für Männer haben - wenn Frauen sie tragen - immer so ein schönes Understatement. Das Komonokleid in Glenscheckkaro stelle ich mir super vor! Was das füttern angeht, würde es doch reichen, sich einen Halbrock zu nähen, der so neutral in der Farbe ist, dass er unter mehrere Kleider passt?! Zum Füttern hätte ich jedenfalls auch keine Lust.
    Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht noch Cupro, der ist relativ schwer und fällt gut. Wird aber selten angeboten und die Herstellung ist wohl sehr umweltschädlich. Also ist das eigentlich nicht wirklich eine Möglichkeit, leider! Ist ein schöner Stoff....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Anzugstoffe mag ich auch sehr, habe aber die Befürchtung, dass sie zu kratzig sind. Da gibt es sicherlich aber auch Unterschiede! Cupro hatte ich auch schon in der Hand. Hach, es gibt so viele Möglichkeiten. Ist das nicht toll!

      Löschen
  16. Ich habe eine heißgeliebten Rock aus einem Fischgrät Woll-Poly-Stoff, den ich bald ersetzen muss. Ungefüttert oder ohne Unterkleid würde ich den allerdings nicht tragen wollen. Ich habe auch ein (ärmelloses) Kaufkleid aus einem Jaquardstoff, das sich wunderbar trägt. Das ist allerdings doch eher auf der steifen Seite.
    Die Idee mit dem Jeans finde ich gut.
    LG, Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.