Freitag, 3. Juni 2016

Wo steckten die Strick, Stick- und Nähnerds? Zu Gast auf der Maker Faire Hannover



Letzten Sonntag war ich mit der Familie auf der Make Faire in Hannover. Es war toll, dass mich die Lieben zu meinem Vortrag begleiteten und ehrlich gesagt, was das Ausstellungsangebot dort für die Jungs auch viel spannender, als für mich. Es gab dort unheimlich viel Technik-Bastelkram. Roboter, Aduino, 3-D-Drucker, Fischertechnik und viel LEGO, Schmieden, Laser, R2D2 und Stealpunk. Textile Techniken waren nur spärlich zu sehen. Einen Stand sah ich zum Thema Upcycling, wenn ich mich recht erinnere, gab es mehrere Stickmaschinen. Aber gerade deswegen fand ich es klasse, einen Vortrag über Nähblogs halten zu dürfen

Ganz großartig und beeindruckend war der Vortrag von drei Schülern, die Stop-Motion-Filme mit Legofiguren und -bauwerken drehen. Ab gesehen davon, dass der Vortrag ebenso klasse und professionell war, wie deren Werke, begeisterte mich, dass die Vortragenden noch so jung waren und den Saal rockten!

Am meisten begeisterte mich sonst noch das Reparaturmanifest von ifixit. Aber von deren Werkzeug bin ich ohnehin begeistert, wenn der Liebste mal wieder einfach so meinen Rechner aufschraubt, um neuen Speicher oder Ähnliches einzubauen. Die Grundhaltung, Dinge zu reparieren und das zu ermöglichen, finde ich so unendlich wertvoll. Ein Punkt auf dem Manifest ist die Forderung, dass Dinge überhaupt zu öffnen und reparierbar sein müssen. Dadurch wurde mir noch mehr bewußt, in was für einen kruden Wegwerfgesellschaft wir leben.



Ich fand es toll, unter Nerds zu sein, auch wenn mich die Themen nur mäßig interessierten. Diese Begeisterung, etwas selbst zu machen, zu lernen, wie Dinge und Techniken funktionieren und diese Begeisterung auch teilen zu wollen, finde ich einfach großartig.

Ich fragte mich allerdings, wie das, was mich begeistert, einen Platz auf so einer Ausstellung finden könnte.

Wer wären die Repräsentantinnen der textilen Techniken und welche Werke oder Initiativen wären geeignet, um sie einem größerem Publikum vorzustellen. Wenn die Fahrradwerkstatt aus XY auf so einer Veranstaltung ist, warum zum Beispiel nicht auch der Me Made Mittwoch? Warum macht nicht eine dort einen Stand und zeigt, wie und was sie näht oder strickt? Warum gab es Workshops zum Löten aber keine zum gegenseitigen Abstecken noch nicht optimal passender Kleidungsstücke? Wäre es nicht toll, dort Workshops, Ausstellerinnen und mehr Vortragende zu finden, die auch andere Nischen des Selbermachens beleuchten?

Die Aussteller auf der Maker Faire waren zum Teil Unternehmen, die für die Stände bezahlen mussten, aber es gab auch viele "Maker", die einfach zeigten, was sie machten. Eine reine Stoffmesse wäre nichts anderes, als eine Verkaufsveranstaltung, aber wenn sich Textil-Makerinnen treffen würden, wäre das doch gleich um Einiges interessanter. Warum bleiben wir im "Kämmerlein" und erobern uns nicht das Forum für das Selbermachen, das es doch schon gibt? Wie schauts aus, hättet ihr nicht Lust, mal was auf der Maker Faire zu machen? Ich fände das toll!

Kommentare:

  1. Liebe Meike, ja, mehr Nähnerdinen auf die Maker Faire bitte. Die nächste ist vom 30.9. bis 2.10. in Berlin. Sehen wir uns dort? Die Menschen von der Make: würden sich freuen (sagt mir gerade der stellvetrtetende Chefredakteur). Das versprochene Pippi-Lettering in guter Auflösung schicke ich dir noch am Wochenende.
    Schön, dass wir uns in Hannover kennengelernt haben! Janne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janne,
      das fand ich auch prima, ein Gesicht zum Blog kennengelernt zu haben und freue mich über Pippi! Berlin, noch nichts geplant, aber warum nicht. Berlin ist immer eine Reise wert! Schaun wir mal. Wenn ja, melde ich mich.

      Löschen
    2. Mir hat gestern der Chefredakteur beim Abendbrot den Vorschlag gemacht, das nächstes mal noch größer aufzuziehen und die Redakteursfrauen, die Nähen können, mit ins Boot zu holen...wäre doch ne Idee oder? Alleine krieg ich das jedenfalls nicht hin.

      LG
      Sandra

      Löschen
    3. Das klingt super, Sandra!

      Löschen
  2. Das klingt nach einem aufregenden Tag und ich habe das Gefühl, etwas Tolles verpasst zu haben.
    Wenn es eine solche Plattform auch für Nähnerds gäbe wäre das einen Besuch wert. Der direkte persönliche Kontakt ist immer spannend und aufregend und gern lerne ich Bloggerinnen persönlich kennen. Ich verpasse jedes Bloggertreffen :-/ Und gern lernt man doch etwas von richtigen Könnerinnen ;-)
    Liebe Grüße, Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass so eine Veranstaltung eben mehr sein kann, als ein Bloggerinnentreffen. Kennenlernen ist toll und neugierig sein, welcher Mensch hinter einem Blog steckt gehört dazu. Was mich an so einer Veranstaltung interessiert, ist der Wissensaustausch und die Ermutigung, bestimmte Dinge einmal auszuprobieren.

      Löschen
  3. Liebe Meike,

    jetzt bin ich aber enttäuscht...Du hast nur einen Nähstand entdeckt??? Und dann nicht mal meinen? Heul....Ja, wir sind rar gesäht und neben mir gab es nur die Dame von Fashion UP neu dabei. Dafür bin ich ein alter Hase *lol*. Seit der ersten Maker Faire habe ich bisher bei fast jeder in Hannover und letztes Jahr dann zum ersten mal in Berlin meinen Stand aufgebaut. Neben meinen genähten Produkten, biete ich einen klitzekleinen Nähkurs an, nämlich das Nähen eines Schlüsselbandes mit Gurtband und Webband. Zwei Nähte fertig!Was sich für uns so simpel anhört, ist für viele Besucher eine kleine Herausforderung, viele viele Kinder und auch einige Erwachsene machen das erste mal etwas an einer Nähmaschine und einige Herren darf ich auch immer begrüßen. Bei all der Technik sind die Frauen immer sehr erleichtert, dass sie dann doch nocht etwas entdecken was sie interessiert. Am letzten Wochenende sind insgesamt ca. 150 Schlüsselbänder unter die Maschine gekommen..was für mich hieß, dass ich drei Tage praktisch nicht vom Stand weg kam. Deshalb habe ich mir auch nicht die Mühe gemacht, das Vortragsprogramm durchzulesen, als das dann am Sonntag Abend so aufgeschlagen neben dem Läppi meines Mannes lag, da sehe ich doch, dass Du einen Vortrag gehalten hast...*doppelt heul*. Ok ich hab ja einen Blog (www.decofine.de) aber trotzdem hätte ich Dich gern mal persönlich kennengelernt. Leider hab ich auch den Kartenverkauf bei Lillestoff verpaßt und konnte keinen Deiner WS buchen, die mich wirklich mal interessiert hätten. Schau doch mal hier, da gibt es ein Fotos..hinten links, das bin ich. https://www.facebook.com/MakerFaireDeutschland/photos/a.257456814391230.1073741828.246338378836407/767701290033444/?type=3&theater

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,
      ich war nur kurz im Austellungsbereich, weil ich so starke Kopfschmerzen hatte und wurde dabei auch von meinen begeisterten Jungs immer hierhin und dorthin gezogen. Da habe ich sicherlich einiges übersehen!

      Spannend, was du über die Schlüsselbänder schreibst. So ein kleines Projekt ist eine tolle Idee für diejenigen, die noch nie an einer Nähmaschine gesessen haben!

      Für Vortrag und mehr ergibt sich bestimmt mal wieder eine Gelegenheit. Ich bin ja viel unterwegs!

      Löschen
  4. Ach?! Von dieser ganzen Aktion habe ich nicht den Hauch einer Info in der lokalen Presse, auf Plakaten oder sonstwo entdeckt. Nichts. Gar nichts.
    Und das, obwohl ich auf meinem täglichen Arbeitsweg bei diversen Sponsoren vorbei radele ...
    Vom autofreien Sonntag in der Stadt konnte man tagelang vorher lesen, hätte ich von der Maker Faire und deren Inhalten vorher Kenntnis gehabt, wären wir sicher dort auch noch gewesen.

    Deine Zukunfts-Idee erinnert mich sofort an den "Kongress der Hobbyschneiderinnen" in Aachen :-)
    Ok, das war noch lange vor Bloggerzeiten, aber diese Events habe ich immer sehr genossen und würde eine Fortführung/Neuauflage/ähnliche Aktion mit einem derartigen Konzept sehr begrüßen.
    Liebe Grüße
    Lehmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lehmi,das liegt daran, dass die Maker Faire immer noch eine vergleichsweise kleine Veranstaltung ist und die Sponsoren auch immer schwer zu finden sind. Da man in diesem Jahr den den Regionspräsidenten erstmalig als Schirmherr gewinnen konnte, besteht die Hoffnung, dass künftig noch mehr Sponsoren die Veranstaltung unterstützen und somit mehr Werbemaßnahmen möglich sind. aller Dinge gab es in diesem Jahr diverse Plakate in U Bahnhöfen wie Kröpke und Aegi un auch Garten zaunplakatierung, in der Press gab es auch mehrere Hinweise, allerdins politisch unterstützte Aktionen, wie den Autofreien Sonntag, hat das dann auch keine Chance. Aber der nächste Termin steht ja schon, den kannst Du Dir dick im Kalender a. 26 -27.08.2017 in Hannover.

      Löschen
    2. Der Termin 2017 war vorhin sofort rausgesucht und schon gespeichert - aber danke nochmal! :-D

      Löschen
    3. Ich hatte von der Maker Faire auch nur am Rande mitbekommen, weil mein Mann mal ne Info hatte. Was Sandra schreibt, klingt nachvollziehbar. War nen doofer Zufall mit der Terminüberschneidung zum autofreien Sonntag.

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.