Mittwoch, 2. März 2016

Ihr seid gefragt!

Liebe Frauen von Format, liebe Leserinnen mit großen Größen, liebe Plus-Size-Frauen oder wie immer man euch nennen mag: ich brauche eure Hilfe. 

Es würde mich sehr freuen, wenn ihr mir in den Kommentaren oder per Mail --> Kontaktformular in der Seitenleiste, ein paar Fragen beantworten würdet. 

Worum geht es?

Ich muss etwas über mich selbst erzählen. Das ist gar nicht so einfach! Viele von Euch werden das kennen. Über andere können wir in den höchsten Tönen schwärmen, aber sprechen wir von uns selbst, fangen wir an herumzustottern und machen uns klein.

Ich weiß, dass ich mit meinem Blog und auch mit meiner Beteiligung an der TV-Sendung Frauen Gedankenanstöße gebe und auch Mut mache. Aber das, wofür ich stehe, was ihr an mir mögt, was ihr von mir wollt und was ihr auch bei mir findet, das fällt mir schwer in Worte zu fassen.

Es würde mir eine große Freude machen, noch mehr von dem zu geben, was ihr von mir erhofft, wenn ich klarer wüsste, was das ist. Bei Lesungen merke ich an der Resonanz, wo ich den Nerv treffe, aber dann ist es mehr ein Nicken, ein zustimmendes Lächeln oder sonst eine nonverbale Reaktion, die mir zeigt, dass ich richtig liege. Aber ich brauche Wörter, Sätze, Formulierungen.

Meine Fragen an Euch:

1. Wie "bezeichnet" ihr euch? Bevorzugt ihr dick/mollig/o.Ä. Sprecht ihr von Plus Size, Große Größe oder habt ihr noch eine ganz andere Formulierung?

2. Fühlt ihr euch von mir ermuntert, selbstbewusster eure Kleidung zu gestalten? Mal etwas auszuprobieren, was außerhalb eurer Komfortzone liegt? Mache ich euch Mut?

3. Wollt ihr von mir etwas lernen? Und wenn ja was?

4. Wollt ihr von mir etwas "abschauen" sozusagen etwas von mir bekommen? (Manchmal höre ich so etwas wie "deinen Mut hätte ich gerne" - trifft das auch für dich zu?)

5. Wofür stehe ich? Wenn ihr an Meike, die aus dem Fernsehen, die Bloggerin, wenn ihr an mein Blog crafteln.de denkt - was ist das besondere hier? Wie würdet ihr das einer Freundin erklären?

6. Gibt es etwas, was du dir von mir wünschst?

Habe ich noch etwas vergessen?

Ihr müsst nicht alle Fragen beantworten und euch auch nicht an den Fragen wie bei einer Klassenarbeit entlang hangeln. Schon ein Satz, eine Formulierung kann sehr hilfreich für mich sein. Die Fragen sollen eher als Inspiration dienen, euch anregen, etwas über mich zu sagen, was ich vielleicht so nicht über die eigenen Lippen bringen würde. Noch nicht. Aber wenn ich es hier schwarz auf weiß lese, dann traue ich mich das auch irgendwann :-)

Vielen Dank schon jetzt für Antworten in den Kommentaren oder per Mail über das Kontaktformular! 




Kommentare:

  1. Ok, ich sag von mir immer ich bin keine Elfe, ich bin eine Zwölfe. Ich finde es toll, dass du immer wieder Kleider zeigst, die man auch in großen Größen tragen kann. (In den Geschäften gibt es das ja nur selten) Nähen kann ich aber nicht. Aber ich schau mir das gerne an. Vielleicht orientieren sich ja auch mal Hersteller an guten Blogs und schauen sich was ab. Mach einfach weiter so.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sylvia!

      (Nähen kann frau lernen. Stich für Stich. Nur Mut!)

      Löschen
  2. Liebe Meike,
    über deinen Blog bin ich "gestolpert" durch deine Beschreibung über Maßschnitte bei der Schneidermeisterin. Dann bin ich kleben geblieben, weil ich es mag, wie Du schreibst. Und weil du mutig zeigst, was du trägst, obwohl es nicht der aktuellen Mode entspricht. Und weil du eine unglaublich positive Ausstrahlung hast.
    Ich finde den Begriff der Rubens-Frauen viel besser, als Dick oder Plus-Size.
    Für mich bist du Meike, die Bloggerin.

    Lg, Frilufa

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Meike,
    ich bin tatsächlich über die Serie "geschickt eingefädelt" auf Dich aufmerksam geworden :-) habe Deinen Blog entdeckt, dann Dein Buch und habe festgestellt, dass Du mir in vielen Dingen aus der Seele sprichst.
    Ich finde Du machst uns Rubens-Frauen oder Zwölfen Mut. Mut zu dem zu stehen was vorhanden ist und nicht zu übersehen. Ich selbst habe tatsächlich erst nach dem ich mit Deinem Buch fertig war angefangen für mich zu nähen. Nähen tu ich zwar schon lange, aber bis dahin nur fürs Kind :-)
    Das Thema "Schnittmuster anpassen" ist derzeit mein Highlight. Allein der Tatsach wegen das Du die für mich eher lästigen aber sinnvollen Brustabnäher so schön erklärt hast.
    Das Du im Fernsehen warst, ja schön :-) aber das spielt für mich überhaupt keine Rolle. Allerdings bin ich froh, dass ich dadurch den Weg zu Deinem Blog gefunden habe.
    Ich denke das Du sehr authentisch übers Netz zu uns kommst. Deine erfrischende, positive Ausstrahlung konnte ich bei Stoff und Stil schon live und in Frabe erleben. Von daher passt es einfach :-)
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Mein zwölfjähriger Sohn sagte letzthin etwas von "knollig". Ich selber habe oder suche nach "grosse Grössen". Ich bewundere an Dir Deine Kleider. Selber tu ich mich immer noch schwer, mit meiner Grösse und kaschiere am Liebsten mit einer Hose und einem XXL-Oberteil. Das Gegenteil von Dir!
    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass im Fernsehen eine andere Meike war. Die Kommentare vom Moderator und die furchtbaren Aufgaben und die daraus resultierenden Tränen - das passte nicht zu Dir. Auf dem Blog und in Deinem Buch kommst Du als Selbstbewusste Frau rüber, die alles im Griff und für alles eine Lösung parat hat.
    Ich besuche Deinen Blog gern. Auch, weil es nicht so viele Blogs mit unserem Format gibt.
    Mich würde es sehr interessieren, ob und wie man "normale" Schnitte für unsere Grösse anpassen kann. ZB von Burda. Auch verstehe ich in diesen Zeitschriften die Beschreibung nicht, so dass ich meistens auf ebooks mit Bildern und Erklärungen ausweiche. Ich würde gern bei einem xxl-sew-along mitmachen, wo man auch Tipps für (m)ein ideales Kleid bekommen könnte. Vielleicht mit einer Moderatorin, die auch sagt, ob das einem steht oder nicht, ob Empire oder besser gewickelt,...
    Aber... das zu organisieren und moderieren erfordert bestimmt viel Zeit und drum ist das einfach ein geheimer Wunsch.
    so oder so... ich lese gern bei Dir.
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Milena!

      Im TV können sie viel zusammenschneiden und die Geschichte erzählen, die sie wollen und quotenwirksam halten.

      XXL-Sew-Along ist eine gute Idee. Das behalte ich mal im Hinterkopf.

      Löschen
  5. Liebe Meike,
    ich lese Dein Blog schon viele Jahre und bewundere die Leichtigkeit, mit der Du Dich Mode näherst und einfach Schnitte vergrößerst oder selber erstellst, wo es nicht das entsprechende Kaufschnittmuster gibt. Du versteckst Deine Figur nicht, Du zeigst Dich von allen Seiten, ich finde Dich sehr authentisch. Du kannst auch offen scheitern, das macht Mut.
    Ich hadere allerdings mit den Bezeichnungen mollig oder Rubensfrau. Für mich bringen sie eine Wertigkeit mit, die ich nicht mag. Auch Plus Size finde ich grenzwertig, da das schon ein Größenschema ab 42 beschreibt. "Curvy" mag ich ganz gerne, das ist auch auf jede Körpergröße anwendbar (ich bin selber sehr groß).
    Liebe Grüße
    Lexi

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Meike,

    ich persönlich bezeichne mich einfach als dick, und was ich trage, sind große Größen; die meisten andern Bezeichnungen empfinde ich eher als schamhafte Beschönigung. Bei mir sind es allerdings sehr große Größen so um die 58/60, was m.E. noch mal eine ganz andere Sache ist als z.B. der Bereich zwischen 44 und 50, weil die Körperformen grundsätzlicher von der "Normform" abweichen. (Deshalb neige ich persönlich für mich auch immer noch eher zum Verhüllen als zum Zeigen.)

    Ich habe vor 30 Jahren schon einmal viel genäht, ehe es für mich brauch- und bezahlbare Mode in (damals noch nicht ganz so) großen Größen gab. Auf die Idee, daß es normal ist, daß es verschiedene Körperformen gibt und daß man Schnitte für sich anpassen kann, wäre ich damals nie gekommen. Ich war erst einmal erleichtert, als die entsprechenden Läden entstanden (obwohl es da natürlich auch nicht immer leicht ist, etwas wirklich Passendes zu finden) und habe das Nähen dann auch mehr oder weniger aufgegeben. Ich habe, so blöd es klingt, erst vor ein paar Jahren überhaupt begriffen, daß mein Problem mit Blusen und Jacken daran liegt, daß die eben nicht für Frauen mit großen Busen gedacht und gemacht sind. Durch eine Freundin, die näht und schon lange darüber bloggt, habe ich zuerst von Dingen wie einer "FBA" erfahren, aber das erschien mir erst einmal als völlig esoterisches Expertenwissen.

    Im Grunde hat sich erst seit ich in der MMM-Szene und insbesondere bei Dir lese die Erkenntnis durchgesetzt, daß solche Anpassungen auch für jemand wie mich real machbar sind. Ich denke, Du hattest mit Deinem Blog da eine besondere Rolle für mich - zum einen weil Du eben offensichtlich auch keine Normfigur hast (so, daß ich mich trotz bei mir ganz anderer Größenordnungen halbwegs mit Dir identifizieren kann) und sehr positiv und selbstverständlich damit umgehst, zweitens weil Du einen Stil hast, der mich anspricht, und drittens weil Dein Nähnerdtum überhaupt nicht abgehoben daherkommt und Du mich und andere ermutigst, es einfach auszuprobieren mit dem Anpassen und Konstruieren - was ich jetzt auch langsam tue.

    Die Serie "Schnittmuster anpassen" ist gerade genau das, was ich brauche, und genau auf dem Niveau, das ich brauche. Und Du erklärst das absolut verständlich. Die letzte Folge mit dem Verlegen der Abnäher war z.B. voller Aha-Momente für mich. Davon gern mehr!
    Die Idee eines XXL-Sew-Alongs finde ich auch toll.

    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andrea! Ich freue mich, dass meine Botschaft "einfach ausprobieren" ankommt.

      Löschen
  7. Liebe Meike,
    obwohl eher stille Mitleserin will ich auch gerne auf deine Fragen antworten.
    Ich trage 44 - 46 und ich bevorzuge den Ausdruck dick, alles andere wie vollschlank o. ä.finde ich eher albern.

    Nachdem ich viele Jahre lang sehr schlank gewesen bin, ist im Verlauf der letzten 10 Jahre einiges an Kilos dazugekommen. Das ist für mich auch in Ordnung, aber ich mußte meinen Körper neu sehen lernen.
    Ich habe angefangen zu nähen, weil ich keine Kleidung fand, die mir gefiel und da bin ich sehr schnell bei deinem Blog gelandet.
    Viele deiner Beiträge haben mir sehr geholfen, eine Linie für mich zu finden. Auch durchaus durch die "Ausschlussmethode".
    Du trägst gerne taillenbetonte Kleidung, das mag ich bei mir z. B. garnicht.
    Wichtig ist aber, daß du Möglichkeiten aufzeigst.
    Ich habe mich z. B. - für allerdings nur sehr kurze Zeit - am Lagenlook orientiert, weil es vor Jahren sonst eigentlich nichts nennenswert modisches für Dicke gab.
    Bei dir sieht man eben, daß es auch andere Schnitte für Dicke gibt, die nicht verhüllen, sondern einfach schön kleiden.

    Ein Sew-Along oder etwas ähnliches, bei dem wir vielleicht gemeinsam bei den Teilnehmerinnen herausarbeiten, was jeder einzelnen individuellen Figurform gut steht, wäre etwas schönes aber auch sicher arbeitsintensiver als nur zu schreiben: das steht dir gut oder der Stoff ist toll.

    Deine Serie über Schnittanpassungen ist großartig.

    Ich hoffe, meine ziemlich unbereinigt ins Blaue geschriebenen Gedanken sind nicht zu wirr und zu lang geworden.

    LG Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bella! Das war keineswegs zu lang!

      Löschen
  8. Liebe Meike,
    ich sage kurvig. Das hat keinen Beigeschmack und drückt das wesentliche aus.
    Du hast tolle Ideen , und dabei alles geradeaus raus mit den Gedanken, auch den kleinen, fiesen,unangenehmen oder schwer zu greifenden.. Das ist selten und genau deswegen schätze ich deinen Blog.
    Die Serie der Schnittanpassung ist fantastisch, denn das ist es was das nähen ja erst so richtig toll und sinnvoll macht und sich von den RTW-Sachen unterscheidet. Schlecht sitzende Kleidungkann ich auch kaufen statt nähen.
    Jedoch zu wissen , was man dabei tut, ist für mich als ambitionierte Feierabend-Näherin echt schwer. Das steht nirgends. Und wenn ich dann immer in den Blogs rumsuche , lese und lese und lese ich, finde tausend neue Sachen , die ich auch gerne machen will, und habe wenig genäht, dann.
    Mach weiter so, ich finde es super!
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe meike,
    Ich bezeichne mich als dick.
    Ich finde es sehr empowernd andere Blogs von frauen* zu lesen deren Körper nicht den normierten,schlanken schönheitsidealen entsprechen.
    Dein blog und einige andere haben mich dazu gebracht mir selbst Kleidung zu nähen. Ich steh da noch am Anfang, aber ich merke wie gut es mir tut, nicht mehr nur der normierten modeindustrie ausgesetzt zu sein, wo es mir oft schwer fällt schönes, zu mir passendes in meiner Größe zu finden.
    Mir gefällt es gut auf Blogs all die schönen Menschen mit ihren unterschiedlichen Körpern in tollen selbstgenähten Sachen zu entdecken. Inspiriert zu werden. Empowert zu werden. Riot don't diet!
    Ich möchte mich mal mit mehr Zeit und Muße,mit dem Thema schnittmuster Anpassung auseinandersetzen. Vielen dank für deine Reihe. Und überhaupt vielen dank für deinen Blog. Ich mag ihn sehr.Liebe grüße Lisa*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa, danke für deinen Kommentar. Das freut mich sehr!

      Löschen
  10. Hallo Meike,
    ich sag auch gern kurvig oder früher auch mollig (wobei das bei einer Größe von mittlerweile 52/54) einfach nicht mehr stimmig ist bei mir). Sehr schön fand ich früher auch bei H&M die Bezeichnung "Big is Beautiful" - schade, dass es die so nicht mehr gibt und die bei den großen Größen eh nur noch Säcke hängen haben...
    Ich nähe mit Unterbrechungen mittlerweile schon ca 8 Jahre (krass, war mir gar nicht klar, dass das schon so lange ist...), wobei ich mich bis vor kurzem hauptsächlich auf Taschen und sonstiges konzentriert habe und nur ab und zu mal ein "Klamottenprojekt" in Angriff genommen habe. Vor allem am Anfang hab ich mich da meist an Burdaschnitten orientiert. Leider hatte ich da keinen Schimmer vom Anpassen (hab ich auch immer noch nicht wirklich *hust*) und so entstanden dann oft leider Teile, die entweder nicht passten, komisch fielen oder mir einfach so gar nicht standen. Erst vor ein paar Wochen bin ich auf die Idee gekommen, doch einfach gut sitzende Lieblingsshirts auseinander zu nehmen und nach zu nähen - und siehe da: ist doch gar nicht so schwer! Plötzlich kann ich passende T-Shirts nähen. Jetzt hab ich gerade richtig Blut geleckt und bin dabei herumzu probieren, diese passenden Schnitte noch weiter abzuwandeln, lese mich gerade auch durch deine Anpassungsserie durch und bin hochmotiviert!
    Deinen Blog kannte ich schon, bevor Du im TV warst und ich muss sagen, dass ich allgemein etwas enttäuscht war von der Sendung (wobei ich die englische Vorlage aber auch gar nicht kenne). Ich finde es total toll, dass Du trägst, was Dir gefällt (und ich finde meist auch, dass es super aussieht) und habe auch schon lange die Nase voll von Sack Nr 177 im Schrank... Und ich hoffe, dass die Industrie vielleicht endlich mal mitkriegt, dass wir kurvigen Frauen auch mehr Abwechslung wollen als nur die 3 Teile bei U**a P und Konsorten, wenn wir deren Klamotten boykottieren und mehr selbst nähen.
    LG, Gesine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Gesine! Nähen ist ein ständige Trial and Error. Es dauert leider eine Weile, bis wir wirklich herausgefunden haben, wie das mit den Änderungen geht und auch dann verhält sich ja immer noch jeder Stoff unterschiedlich. Aber es ist schon mal eine gute Herangehensweise, bewährte Teile zu Schnitten zu machen und so zu lernen, was für deine Figur wichtig ist.

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.