Dienstag, 2. Februar 2016

Jetzt malt sie auch noch!


Einkaufszettel

Wer mir auf Instagram folgt, kennt schon meine neuste Leidenschaft. Seit Donnerstag hat mich das Stiftefieber gepackt. Obwohl ich mein Leben lang dachte, nicht malen zu können, kritzele ich seit dem wie eine Besessene. Und das Schöne ist: die ganze Familie hat Spaß daran. Selbst das Kind, das bei den U-Untersuchungen beim Kinderarzt stets effizient mit drei Strichen eine deutsche Fahne malte, weil es sich partout nicht überreden lassen wollte überhaupt zu malen, ist begeistert.


Was ist vom Kind, was von mir?

Angesteckt hat mich meine Stoff und Stil Kollegin die_froschprinzessin, die an der #Letterattack-Challenge von Frau Hoelle teilgenommen hat und jeden Tag ein Bild auf Instagram postete. Die ersten Tage fand ich es nur toll und am Donnerstag konnte ich gar nicht mehr anders, als zu recherchieren, was das denn nun genau ist und mir Stifte zu kaufen.

allererster Versuch mit neuen Stiften
Mittlerweile weiß ich, dass es sich um "Sketchnotes", also eine Mischung aus Zeichnungen und Handschrift handelt, die gerne zur Mitschrift bei Vorträgen genutzt werden und dann noch um "Lettering", eine Schönschreib-Handschrift mit speziellem Pinselstift. Gerade die Sketchnotes-Bildchen machen mir irre Spaß, aber die Schönschrift ist die größere Herausforderung für mich, bin ich doch mein Leben lang eher von der Husch-Husch-Fraktion und habe Schwierigkeiten mit Liebe-und-Sorgfalt. Als mir aber aufgefallen ist, dass mein neues crafteln-Logo genau aus dieser Schrift ist, dachte ich "ach, da geht noch was, bleib mal dran!".

erster Erkenntnis: der Schatten machts!


Gestern abend entdeckte ich überrascht, dass es im Februar schon wieder eine Letterattack-Challenge gibt und dieses Mal will ich auch daran teilnehmen, auch wenn ich den Begriff von heute gleich schwierig finde "Himmel". Mmmh mir wird im Laufe des Tages bestimmt noch etwas dazu einfallen. Vielleicht kann ich noch jemand vom Mitmachen begeistern?




Ab gesehen von der Handschrift, finde ich es gar nicht so leicht, die Bilder zu strukturieren. Stur von links oben nach rechts unten geht zwar auch, aber das Gehirn wird ja doch noch mehr stimuliert, wenn diese Tradition aufgebrochen wird. Ich bin da noch am Experimentieren, versuche aber die Sketchnotes einzusetzen, wo immer es passt. Zum Beispiel: statt mir ein Rezept aus dem Internet abzuschreiben, habe ich es gemalt und den Zettel an den Küchenschrank gehängt. So kocht es sich viel leichter, als mit dem Ipad.

Im Moment finde ich es großartig, jeden Tag ein bißchen zu üben und mal was ganz anderes zu tun und ich finde es toll, dass sich Mann und Kind auch dafür begeistern. Angeblich wird man das Denken in Bildern nie mehr los, wenn frau mal damit angefangen hat. Ich bin gespannt!

Kommentare:

  1. Ich finde es ja toll, immer mal was ganz Neues auszuprobieren. Aber das hier darf ich meiner großen Tochter nicht zeigen (oder vielleicht gerade). Sie bekam zu Weihnachte dieses Buch: http://www.amazon.de/Schreib-mal-Coole-Schriften-Buchstabensalat/dp/3791371029 und war die ganzen Ferien beschäftigt. Sketchnotes wären sicher auch was für sie. Vielleicht mal eine Alternative für die obligatorischen Plakate für die Referate in der Schule, die eh keiner lesen kann, weil völlig überladen und mit zu kleiner Schrift.
    Guck doch mal, ob du ein Exemplar von 'Andrew Wright 1000 pictures for teachers to copy' finden kannst. Ich glaub, das wär was für dich. Meines ist leider irgendwo verbuddelt.
    Deinen Sohn verrät, glaube ich, die Erstklässerschrift. Aber ansonsten echt super!
    Liebe Grüße
    füßchenbreit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Buchtipp, der Bestellfinger zuckt. Sketchnotes sind toll. Mir fallen sie leichter als das Schönschreiben, aber vielleicht habe ich „meine Schrift“ noch nicht gefunden. „die ganzen Ferien beschäftigt“ klingt perfekt :-)

      Löschen
  2. Also, ich finde deine Anfänge schon richtig gut! Ich selber habe im Sommer einen Tag damit verbracht zu lernen, wie man Flipcharts ansprechend und mit wenig Aufwand gestaltet. Es war einer meiner lustigsten Fortbildungstage! Ich schreibe seitdem sehr diszipliniert in dieser Schrift, da macht Übung echt eine Menge aus. Zeichnen ist viel schwerer für mich, aber du regst mich grade an, das einfach auch im Alltag ab und zu einzubauen. Denn... Übung macht...usw!
    Viel Spaß weiterhin!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.