Mittwoch, 4. November 2015

Aus dem Nähkästchen geplaudert: "Geschickt eingefädelt" - Alles überden "Partyknopf"

Foto: Andrea Friese/Vox

Gestern lief die erste Folge der neuen Näh-Wettbewerbs-Show zur Primetime auf VOX. Mir hat es gefallen - euch auch? Auf twitter jedenfalls, war der Hashtag #geschickteingefädelt den Abend über unter den ersten Fünf. Na, das ist doch was! Um Euch das Warten auf die nächste Folge zu verkürzen, schreibe ich heute etwas über die Refashion-Aufgabe und was ich mir dazu gedacht habe.

Vor den Kreativaufgabe hatte ich im Vorfeld der Sendung am meisten Respekt. Was würde ich tun, wenn ich vor lauter Kameras und Aufregung keine, wirklich gar keine Idee hätte?  Ich habe einfach wenig Erfahrung mit Refashion und Upcyling - genieße ich es doch viel mehr, nach schönen Stoffen  auf Schatzsuche zu gehen. Dabei ist Resfashion toll: es ist gut für die Umwelt und unglaublich kreativ!

Jeden Morgen ein Gruppenfoto


Zur Vorbereitung auf die Sendung habe ich mir viele Refashion-Beispiele angeschaut und gestaunt, was alles möglich sein kann. Außerdem hatte ich mir Schnittmuster in Größenverhältnissen und Form von Kinderkleidung eingeprägt. Meine Hypothese war, dass es leichter sein würde, aus einem relativ großem Kleidungsstück für Erwachsene ein niedliches Kinderkleidungsstück zu fertigen. Da wir für die Kreativaufgabe keine Schnittmuster hatten, war mein Plan diese dann während der Aufgabe zu erstellen.

Als wir die erste Kreativaufgabe "näht ein Party-Oberteil aus eine oder zwei alten Herrenhemden" präsentiert bekamen, hörte ich Herrenhemd und hatte sofort ein Bild im Kopf: Wäre es vielleicht möglich, aus den Kragen solche hübschen Ärmelaufschläge zu nähen, wie bei meinem Castingkleid?




Im Nachhinein muss ich sagen "leider, hatte ich sofort eine Idee im Kopf, denn das Schlimme an schnellen Ideen, in die frau verliebt ist ist: sie blockieren. Weder hatte ich den geistigen Freiraum, eine Alternative auszudenken, noch hatte ich die Aufgabenstellung komplett gespeichert. Das Wort "Party" war mir durchgerutscht, ich hatte nur "Oberteil aus Herrenhemd" im Kopf. Außerdem hatte ich Refashion für mich so interpretiert, dass ich davon ausging, das Maximum an Wiederverwertung erreichen zu wollen. Ich wollte nutzen, was es an den Hemden zu nutzen gab und zog es gar nicht gedanklich in Betracht, auch andere Stoffe zu nutzen. Kurzwaren ja, aber Stoffe? Dafür hatten wir doch die Hemden!

Zuerst probierte ich, ob sich die Kragen als Oberarmmanschette nutzen liessen. Glück gehabt, der Kragenumfang entsprach an einer Stelle genau der Oberarmweite. Ohne ein Bild des fertigen Oberteils im Kopf zu haben, schnitt ich die Kragen ab. Als nächstes überlegte ich, wie ich die Weite des Oberhemdes in den Griff bekommen könnte, um ein vorteilhaftes Damenoberteil in kleiner Größe zu erreichen. Taillierung musste her - Wickeln und rückwärtige Taillenabnäher könnte eine Lösung sein. Dann probierte ich einfach mal aus, was passieren würde, wenn ich der Puppe das Hemd falsch rum anziehen würde. Die Puppe hatte nicht viel Brust, das Hemd war viel zu weit und auch die Schulterbreite war viel zu groß. Wenn ich nicht die vordere Mitte mit einer Naht stören wollte, musste ich die Breite anders eliminieren.



Dann sah ich den Aufhänger, den Herrenhemden an der Rückenpasse oft haben (von dem ich gar nicht weiß, warum der dort ist) und probierte aus, was passiert, wenn ich den überflüssigen Stoff von unten durch ziehe. Strike! Das war klassische Abnäherverlegung! Jeder Abnäher, der die Weite des Kleidungsstücks reduziert und Platz für den Busen schafft, kann einmal um den Brustpunkt rotiert und dorthin wo es das Design erfordert gelegt werden. Ein Brustabnäher muss nicht neben der Brust sitzen. Der Abnäher kann auch in den Ausschnitt verlegt werden und statt abgenäht, kann der Stoff auch gekräuselt werden. Genau diesen Effekt erreicht ich, mit dem Durchziehen durch den Aufhänger. Ich fand die Idee genial, hatte aber spontan noch keine Idee, wie ich das befestigen könnte.



Die Knopf-und Knopflochleisten schnitt ich ab und nähte sie als Bindebänder in die Seitennaht, um im Rücken zu taillieren. Immer noch zu blusig, also nähte ich noch weitere Abnäher. Dann schnitt ich die Ärmel auf halbe Länge ab und nähte die Kragen als Ärmelmanschetten an. Ich fand meine Bluse super und hatte als letzte Aufgabe nur noch das Problem, eine Ausschnittlösung zu finden. Doch mittlerweile wurde nicht nur die Zeit knapp, sondern  neben mir hörte ich, wie die Jurorinnen Inge und Anke mit Katja sprachen. Irgendwie fanden die Damen der Jury Katjas Oberteil zu brav und schlugen ihr vor, wenigstens freche Partyknöpfe oder irgendetwas anderes Aufregendes zum Aufpeppen des Oberteils anzunähen. Partyknopf!

Plötzlich wurde mir klar, dass ich den Aspekt "Party" völlig außer acht gelassen hatte, bei dem Versuch, eine schöne Bluse zu nähen. Auweia, was könnte das für eine Party sein, auf der meine Bluse den Wow-Effekt hätte? Na klar, eine "hanseatische Büroparty"! Ich stellte mir eine kühle, blonde Schönheit im dunklengrauen Hosenanzug vor. Tagsüber trägt sie einen Blazer über der Bluse und abends legt sie ihn ab, um auf der Büroparty mit ihrem Auftauen alle zu überraschen, wenn sie sich zur Dancing Queen verwandelt. War das Party genug? Der Partyknopf ging mir nicht aus dem Kopf und etwas Glitzer geht immer. Außerdem hatte ich noch keine Lösung für die Befestigung der Raffung gefunden. Ich spurtete also los, um mich in den Kurzwaren umzuschauen und den ultimativen Partyknopf zu finden. Da! Glitzerkram gab es, ich schnappte mir drei Partyknöpfe und nähte einen vorne auf die Bluse und jeweils einen an die Manschetten.




Und dann hieß es "nur noch drei Minuten" und ich hatte noch keine Ausschnittsslösung! Großer Rückenausschnitt war klar, um von der strengen Hanseatin zur Discqueen zu werden, braucht es einen atemberaubenden Rückenausschnitt. Idealerweise hätte ich Belege genäht, aber in drei Minuten? Also, einmal umschlagen, bügeln, einschneiden und festnähen. Mehr war nicht drin. War ja klar, dass Inge das nicht gefallen würde. Aber mir gefällt die Idee, der hanseatischen Partybluse immer noch.

Kommentare:

  1. Liebe Meike!
    Du hast uns einen wunderbar, unterhaltsamen Familienfernsehabend beschert. Wir haben uns über das Nähparadies mit euch gefreut, fanden alle Kanditaten genau richtig sympathisch und interessant. Wir haben mitgelitten,wenn die Zeit knapp wurde und waren etwas pikiert über so manches Juryurteil ( im Gegensatz zu den Kandidaten ) . Am Ende waren wir traurig, weil jemand gehen musste. Aber...so sind die Regeln. Ich muss gestehen, spätestens als die Upcyclingaufgabe kam, war ich froh vor dem Fernseher zu sitzen. Vielen Dank für deine Nachlese zum Upcycling, da bin ich ganz bei dir. Wir sind im Fieber und freuen uns auf die nächste Folge.
    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Dann wünsche ich einen weiteren unterhaltsamen Familienfernsehabend heute abend!

      Löschen
  2. Liebe Meike,
    es war so toll, dich gestern Abend zu sehen! Ich fand die sendung insgesamt klasse, klar, irgend jemand mault immer......Geschmäcker sind halt verschieden.
    Deine Bluse fand ich am schönsten, mir wäre da nicht viel eingefallen.....
    Freu`mich auf nächsten Dienstag!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hey Meike,
    ich finde die Bluse toll! Ja, vielleicht nicht sehr Party mäßig. Aber ehrlich gesagt fand ich die Aufgabe "Szene-Party" eh albern. Ich freue mich schon auf die nächste Woche.

    LG marrus

    AntwortenLöschen
  4. Ja, absolut unterhaltsam das Ganze. Sehr gespannt darauf war ich, dich einmal in echt zu erleben, deine Stimme zu hören. Und daß Du barfuß nähst find ich sehr außergewöhnlich - einfach sympathisch und lustig!
    Allerdings find ich die Zeit für ein Projekt seeeeehr kurz bemessen. Also ehrlicherweise hätte ich nicht die Nerven, so unter Zeitdruck eine Idee zu entwickeln und dann auch noch nähtechnisch ordentlich umzusetzen. Deshalb - meinen allergrößten Respekt, daß Du dich einer solchen Herausforerung stellst.
    Ich wünsche dir weiterhin gute Nerven und viel Erfolg! Ich freu mich schon auf die nächste Folge!
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Antje <3 Was glaubst du, was bei uns schon das Gehirn ratterte, während die Aufgabe verkündet wurde!

      Löschen
  5. eine tolle Sendung war das gestern Abend. Und du hast mir so gut gefallen, dass ich dann gleich deinen Blog gegoogelt habe. Ich gehörte auch zu den Frauen mit mehr Figur und wie dir, gefällt mir gar nicht, was in großen Größen so angeboten wird. Leider kann ich überhaupt nicht nähen( und noch ein Hobby wär auch tatsächlich zu viel, ich tanze eh schon auf so vielen Hochzeiten) und finde es umso schöner, was du alles für dich zauberst. Ich freue mich auf die nächsten Folgen der Sendung und drücke dir die Daumen, dass du es immer weiter schaffst.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann hoffe ich mal, dass dich die nächsten Folgen so sehr vom Nähen begeistern, dass du gar nicht mehr anders kannst, als es auszuprobieren!

      Löschen
  6. Hallo Meike,
    ich fand Dein Oberteil sehr gelungen und der Rückenausschnitt ist eine tolle Idee - wie Du schreibst, z.B. für eine Büroparty ideal:-) Bin schon sehr gespannt auf die nächsten Folgen! Viel Erfolg!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und es war eben ein bisschen am Thema vorbei. Egal, neue Sendung, neue Chance!

      Löschen
  7. Endlich mal eine Sendung für mich! Ich habe es genossen gestern Abend. Es sind tolle und aussergewöhnliche Kleidungsstücke entstanden. Stressen würde mich der Zeitdruck. Aber das habt ihr wohl gewusst, oder? Ich fand dein Oberteil schick, auch weil du ganz viel Stoff und nur wenig andere Zutaten verwendet hast. Ich habe mal aus einer alten Jeanshose und einem Männerhemd für meinen kleinen Sohn eine Jacke genäht. So viel habe ich wohl vorher noch nachher geflucht. Ich habe also einen Heidenrespekt für all Eure genähten Kleidungsstücke. Und ich bin gespannt, was da noch alles kommt.
    liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Zeitdruck habe ich eher als Herausforderung gesehen. Es ist ja oft doch mehr möglich, als man denkt. Das war eben die Rahmenbedingung der Sendung.

      Löschen
  8. In der Sendung gestern konnte man die Partyknöpfe auf den Manschetten gar nicht sehen - ein schönes Detail. Ich fand es interessant zu sehen, wie unterschiedlich Jury und Teilnehmer den Begriff Party auslegen. Die Jury war auf Glamour aus und die Kandidaten aus dem "echten" Leben hatten die Sommerparty auf der Dachterasse oder auch die Büroparty im Sinn. Grundsätzlich kann ich mir gar nicht vorstellen mit so knappen Zeitvorgaben zu arbeiten. Wird den Kandidaten eine Vorbereitungszeit zugestanden um Ideen zu entwickeln oder ist tatsächlich alles wirklich in 2,5 h vorbei? Ich bin gespannt auf die nächste Folge und habe mich gefreut, dass Du barfuß nähst. Ich nähe jedenfalls immer ohne Schuhe (aber oft mich Socken) - ich brauche das direkte Feeling mit dem Nähfuß ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nähe auch oft in Kuschelsocken, aber ich laufe einfach gerne barfuß herum und habe keine Angst vor Stecknadeln. Das mit dem "echten Leben" ist spannend!

      Löschen
  9. Hallo Meike,

    Du hast mir heute morgen geschrieben auf meinen ersten MMM-Beitrag, richtig? Ich habe den Backlink zum heutigen MMM-Beitrag noch eingefügt. Vorher war nur der Link zum MMM-Blog drin. Das meintest Du sicher, oder?

    So, und ich habe mich gerade sehr gefreut, als ich Dich im MMM-Team gesehen habe.Da ich ganz neu dort bin, kannte ich Dich vorher noch nicht. Und natürlich habe ich Dich gestern bei "Geschickt eingefädelt" gesehen...

    Ich fand Dich sehr symphatisch und Deine hanseatische Büroparty- Bluse hat mir auch gefallen! Ich freue mich schon auf nächste Woche, und ich drück´ Dir die Daumen, auch wenn ja eigentlich schon alles abgedreht ist...

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich war das! Danke fürs Daumendrücken!

      Löschen
  10. Ich habe es auch geguckt, aus den USA ;-)
    Du kommst sehr, sehr sympathisch rüber im Fernsehen.
    Insgesamt hat man in der Sendung vom Nähen und von den Entscheidungen, die zu den Nähergebnissen geführt haben, ja leider kaum was gesehen.
    Ich habe einen Wahnsinns-Respekt davor, dass man in 2,5 Stunden überhaupt irgendwas nähen kann - oder, wie eine Freundin sagte: solange brauche ich schon, um mich für einen Stoff zu entscheiden....

    Ich freue mich schon auf nächste Woche,
    viele Grüße
    Tina

    Haben Sie euch eigentlich die Spezialfüße weggenommen und den Obertransport verboten zu benutzen?
    Himmel, Pfaff-maschinen mit dem großartigen IDT, der Bleistiftrock mit dem sinnlosen Reißverschluss vorne und keiner nutzt den Reißverschluss-Fuss, der bei der Pfaff sogar mit Oberstofftransport nutzbar ist? WARUM NUR?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir hatten Spezialfüße und durften den Obertransport benutzen, aber wir waren am Anfang noch nicht so super vertraut mit der Maschine.

      Löschen
  11. Liebe Meike, es hat mir viel Spaß gemacht gestern, auch wenn du dich oft in der zweiten Reihe versteckt hast;-)
    Mit Erleichterung habe ich festgestellt wie froh ich bin, mich nicht beworben zu haben und gleichzeitig habe ich vor eurer Leistung enormen Respekt! Ich hätte in der kurzen Zeit keine der Aufgaben sauber hinbekommen.
    Den partyknopf fand ich dufte, ebenso wie Guidos Wortwahl bezüglich anderer Sachen wie Stoffterrorist... Herrlich. Bei der Kreativitätaufgabe wäre es mir wie dir ergangen, auf die Idee andere Stoffe zu nehmen wäre ich nicht gekommen!
    Gefreut habe ich mich über deinen Barfußnähfuss ;-) Alles in allem eine interessante Sendung und schön, dich mal lif(v)e und in Aktion zu sehen!!!
    Ganz liebe Grüße, Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich komm schon noch mehr in den Vordergrund, am Anfang sind es ja so viele Kandidatinnen!

      Löschen
  12. Jetzt habe ich die Sendung gerade zum 2. Mal angesehen, da bekomme ich immer mehr mit. Es ist ganz toll, dass Du hier erzählst, warum Du die Aufgabe mit dem Oberhemd so und nicht anders gelöst hast. Das fand ich sehr spannend, weil ich mich tatsächlich gefragt habe, warum es so geworden ist. Und das mit dem "Party-Thema" hast Du sehr schlüssig erklärt. Wobei ich ja meine, dass ein Outfit zur Party aussehen kann, wie sich frau gerade fühlt. Aber klar, bei VOX will man eher gerne die Superlativen sehen.
    Und meine Bewunderung und Begeisterung für Euch alle, die sich dieser Situation ausgesetzt haben. Ich bin sehr gespannt auf die folgenden Sendungen. LG Agathe

    AntwortenLöschen
  13. Fand ich großartig, wie du dich der Herausforderung gestellt hattest. So ihr hattet wenig Zeit um superperfekt zu nähen. Dazu hätte die Aufgabenstellung klarer sein sollen.
    Du hst dich noch gut aus dem Schneider gerettet.
    UNd schön wie du uns all die Details noch erzählst. Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Aufgabenstellung war schon klar, aber ich glaube, ich habe nicht ordentlich hingehört und es gab eben sehr viel auf einmal zu erfüllen.

      Löschen
  14. Was du in der kurzen Zeit aus dem Hemd gebastelt hast finde ich ganz toll,mir gefällt sie richtig gut,und wäre mehr Zeit gewesen wären auch deine Beldege perfekt gewesen.
    Ich bin schon gespannt wie die Sendung weitergeht
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja eben, in echt hätte ich das niemals so abgegeben, ohne Belege!

      Löschen
  15. Großes Kompliment! Die Sendung hat mir solchen Spaß gemacht, dass ich sie mir nun schon zwei Mal angeschaut habe! Ihr alle, und besonders Du, kommt so sympathisch und natürlich rüber, klasse! Ich bewundere Eure Ruhe dabei. Bei diesem Zeitdruck bekäme ich bestimmt gar nichts hin und kreative Ideen unter Zeitdruck finde ich extrem schwierig. Um so mehr bewundere ich Deine Ergebnisse!

    Liebe Grüße, Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, wir hatten uns auf die Sendung ja durch das Anschauen der englischen Sendung vorbereitet und es gibt ja schon viele Re-Fashionbeispiele im Netz. Das gibt schon Sicherheit, weil man das Gefühl hat, nicht ganz von Null anzufangen.

      Löschen
  16. Hallo Meike,

    schön zu erfahren, was während der Aufgabe so in deinem Kopf rumging. Bitte berichte weiter so.

    Erstmal kurz zum Bleistiftrock: Mir ist sehr positiv aufgefallen, dass alle auf die Fortführung des Stoffmusters geachtet haben. Gerade bei deinem Rock fand ich das sehr gut und finde es irgendwie schade, dass das nicht mit positiv erwähnt wurde.

    Zur Kreativaufgabe: Ich fand es schade, dass die im Gegensatz zur Sewing Bee die Aufgabe die Jury bei der Durchführung der Aufgabe zugesehen hat. Ich mag eigentlich diese Art der "Blindbewertung". Auch haben mich die Kommentare bezüglich Katjas gelben Stoff eher genervt.
    Bei der Aufgabenstellung "Oberteil" war ich ja überrascht als Guido dann meinte man könne alles machen und auch einen "Rock" aufgezählt hatte.
    Dein Ergebnis fand ich sehr gut und die Beschreibung "heiße Szeneparty" ist eigentlich eher weitgefasst. (Auch wenn sie am Ende enger ausgelegt wurde.) Deine Kundin ist halt keine 20 sondern eher 35 und eleganter/kultivierter (-> sophisticated). Man muss ja nicht immer den Busen raushängen lassen und der Rückenausschnitt, der sogar noch größer sein dürfte, macht es sexy.
    Das mit dem Halsausschnitt war schade, evtl. hätte die Zeit noch für ein verstürzen mit Schrägband gereicht, dass wäre zumindest schneller als einen Beleg zu zeichnen und zuzuschneiden. Ich fand es aber gut wie Guido darauf reagiert hat. Es sieht keiner und ist damit auch nicht ganz so schlimm für eine Kreativaufgabe.

    Zum Schluss hat mir noch die dritte Aufgabe der Sewing Bee gefehlt: Nähen eines selbstgewählten Schnittmusters für ein Model. Gerade aus der Aufgabe kann man so viel als Zuschauer mitnehmen.

    Mir fallen gerade noch ein paar Fragen ein, von denen ich gerade nicht weiß, ob du sie schonmal beantwortet hattest. (Evtl. kannst du die Fragen auch sammeln und gebündelt beantworten.)
    1. Wurde die Sendung am Stück gedreht (also jeden Tag eine Aufgabe, also insgesamt knapp 2 Wochen) oder fand die Produktion wie im Original wochenweise, zum Beispiel immer am Wochenende, statt?
    2. Welches Werkzeug wurde gestellt? Was durftet/musstet ihr selbst mitbringen? Was nicht?
    3. Was wurde aus den genähten Sachen?

    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu deinen Fragen: 1. Die Sendung wurde in einem Zeitraum von mehreren Wochen gedreht, an jedem Drehtag eine Aufgabe. 2. Wir durften nur "Glückswerkzeuge" mitbringen, also Kleinigkeiten, wie eine Stoffschere oder den Kreidestift, der Rest wurde gestellt. 3. Das weiß ich nicht. Jedenfalls durften wir sie nicht mitnehmen.

      Löschen
  17. Hallo Meike,

    ich fand die Idee Deiner Bluse toll, schlicht, zurückhaltend, aber mit dem gewissen Etwas -klasse gemacht unter solchem Zeitdruck.
    Generell finde ich Deinen Anspruch, möglichst viel vom Ausgangsmaterial zu erhalten und gleichzeitig etwas Neues zu schaffen, großartig.
    Weiter so, ich drücke die Daumen für die nächsten Folgen!
    Viele Grüße, Tina.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch immer noch, dass Refashion oder Upcycling möglichst viel Ausgangsmaterial nutzen sollte, aber das ist ja bekanntlich Ansichtsache. Danke fürs Daumendrücken!

      Löschen
  18. Liebe Meike,
    ich finde es überhaupt sehr mutig von Dir dieses Projekt einzugehen und ich finde Dich sehr sympathisch. Und auch sonst hat mir die Sendung gut gefallen und habe weiterhin große Lust am Dienstag abend extra einzuschalten und mit Euch mit zu fiebern. Ja warum sollte man sich als Hobbyschneiderin einen Zeitdruck machen. Noch 3 Minuten... Kreativ bin ich auch nur mit viel Zeit.
    Freue mich auch mal auf ein persönliches Kennenlernen, wenn Du mal wieder am Bodensee bist, vielleicht mit Stella einen Kaffee trinkst... Schöne Grüße mit Sonnenschein
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, der Bodensee. Mal schaun, wann es uns wieder mal dorthin verschlägt, der Urlaub dort hat uns gut gefallen. Der Zeitdruck hat nichts mit dem Nähen zu tun, sondern nur mit dem Format der Sendung. Ich glaube, die TV-Verantwortlichen haben einfach auf Bewährtes gesetzt.

      Löschen
  19. Hallo Meike,
    Bleistiftrock oder Partyknopf...ich finde es unglaublich mutig sich solch einer Herausforderung zu stellen...unter zeitdruck zu denken, entwerfen, nähen...meinen allergrößten Respekt!
    Ich mag deine superselbstbewußte natürliche Art! Ich würde gerne so nett mit meinen eigenen Kurven umgehen...zeigen statt verstecken...
    aber eines muss ich dir noch schnell schreiben:
    ich finde es suuuuuuuuuupersüß, dass du barfuss nähst...ich auch! Ich kann es einfach besser ohne Schuhe!

    Mädels mach weiter so und ich drück die Daumen für die nächsten Folgen! Und wenn sie sich ärgern...lach sie einfach an die Wand!
    Liebe Grüße, Gabi

    http://stich-schlinge.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gabi, bei mir kam das auch nicht von heute auf morgen, dass ich meinen Körper akzeptieren konnte. Aber schöne Kleidung hilft SEHR dabei!

      Löschen
  20. Nur mal am Rande, ich kann auch nur ohne Schuhe nähen :)
    Ich fand dein Rock wirklich toll nur dieser blöde RV hat mir überhaupt nicht gefallen. Der hat das ganze Bild ruiniert.
    Die Bluse war zwar nicht meins aber für die Aufgabenstellung und die kurze Zeit war es ok.
    Ich bin schon auf nächste Woche gespannt :)
    Ganz liebe Grüße
    Peggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Reissverschluss war eben Teil der Aufgabenstellung und ich fand ihn gar nicht so schlecht als Kontrast. Aber Geschmack ist ja unterschiedlich. Viel Spaß heute Abend!

      Löschen
  21. Ich finde Deine Bluse nach wie vor klasse!

    Danke für Deinen Bericht, er ergänzt die Sendung eine weitere Dimension. Im Fernsehen geht das alles immer so schnell. Statt Stock Footage wollen wir doch viel lieber sehen, wie die KandidatInnen nähen und hören, was sie sich dabei denken!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weil mich so Berichte bei der englischen Sendung auch interessiert hätten, versuche ich weiter am Ball zu bleiben und Sendungsrückschauen zu schreiben.

      Löschen
  22. Liebe Meike
    ich fand dich toll in der Sendung und ehrlich gesagt hatte ich auch gedacht es ginge darum möglichst viel Herrenhemd zu verwenden....einfach einen anderen Stoff nehmen und ein bisschen mit Herrenhemd zu verbinden war ja viel leichter.
    GLG
    Annette

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Meike, voller Spannung hab ich die erste Sendung erwartet und sass gespannt davor. Ihr habt Euch alle toll geschlagen. Was mich grundsätzlich enttäuscht, ist der Zeitdruck unter dem gearbeitet werden muss. Und dann sollen noch die Gedanken der Kreativität fliessen und nach "Toppverarbeitung" muss es auch aussehen, das ist für mich ein Widerspruch. Ausserdem hätte ich mir mehr Einblicke in die Techniken gewünscht. Nichts destotrotz werde ich weiter einschalten und freue mich auf jeden Fall darüber, Dich und Ella Mara schon zu "kennen". Drücke Euch weiterhin fest die Daumen, lg Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Zeitdruck etc. gehört einfach zu dem bewährten Fernsehformat. Ich finde das eher eine Herausforderung und bin einfach insgesamt froh, dass es Nähen ins Fernsehen geschafft hat.

      Löschen
  24. Mit Vorfreude auf die TV-Fortsetzung möchte ich auch endlich ein paar meiner Gedanken hier hinterlassen. Auf meinem Blog geht es oft um Upcycling. Ich finde, es kann Nähen zusätzlich spannend machen bei der Suche nach geeigneten Materialien für ein Projekt. Fundstücke aus der Familie sind vielleicht mit Erinnerungen und Geschichten verbunden. Auch ist das Erfolgserlebnis am Ende noch etwas größer wenn etwas noch mal eine Alltagsschleife drehen darf bevor es nach Panipat geschickt wird.
    Das Upcycling-Beispiel in der TV Sendung fand ich etwas gewollt eingefädelt, sicher weil das Thema gerade präsent ist. Alltagstaugliches Upcycling benötigt Zeit zum Nachdenken und Suchen nach geeigneten Materialien mit Alternativen der Umsetzung. Es ist eine Sache wie beim Huhn und dem Ei, ein sehr spannender Prozess für ein Nähprojekt. Eine vielseitigere Auswahl als ein paar Hemden wäre spannend gewesen, denn Elemente von wiederverwendeten Dingen beeinflussen das Projekt wie bei Dir an der Ärmellösung und die Abnäherverlegung sichtbar. Ich fand bei Dir gut, dass Du bemüht warst, möglichst mit dem Hemdstoff auszukommen. Das vorgegebene Thema war dafür hinderlich. Die Partyknopf-Geschichte ist unterhaltsam, vielleicht wird ein solcher zu Deinem neuen Glücksbringer.
    Deine beiden Sepia-print-Röcke sind top, da bist Du auf sicherem Terrain und es macht sich bemerkbar, dass Du dich schon lange damit beschäftigst.
    Für Dein Buch und die sich neu anbahnenden Projekte wünsche ich Dir das Beste, auch dass Du zwischendrin manchmal noch Zeit zum Nähen findest. LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschickt formuliert :-) Ich finde Hemden als Ausgangsmaterial gar nicht so schlecht, weil die ja in vielen Haushalten vorhanden sind und es im Netz auch viel Inspiration für Upcycling aus Hemden gibt. Was mir besonders gefällt ist die von dir formulierte Idee, dass in den Stücken Geschichten stecken!

      Löschen
  25. Omg, omg, omg!!! Du bist im Fehrnsehn :). Ich zappe so voll unschuldig durch die Sender und tataaa da bist du! Hab voll die Freude! Der Guido ist schon ein bisschen stichelig gegen dich :( ist mein Eindruck :( Wird wahrscheinlich für die Quote wichtig sein. Jedenfalls finde ich dich toll! Bodenständig und kein bisschen gekünstelt. Weiter so!! Lg, Michaela

    (PS: mein google account hat einen seltsamen namen, ich benutz den kaum und will das jetzt nicht ändern)

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe mal eine Frage: In welchem Zeitraum (Monat) wurde denn gedreht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei der BBC hieß es in den Bewerbungsinfos, die Drehzeit beträgt vier Wochen, aber ich weiß leider nicht mehr, ob sich das auf die zweite (8 Folgen) oder dritte Staffel (6 Folgen) bezog. Aber vielleicht hilft Dir das ein wenig weiter.

      Löschen
  27. Hallo Stefanie, ich glaube, das darf ich nicht beantworten. Es waren aber mehrere Wochen. Falls du dich bewerben willst, fragst du am besten die Produktionsfirma.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.