Dienstag, 27. Oktober 2015

Aus dem Nähkästchen geplaudert: "Geschickt eingefädelt" - Vorbereitungen und Homestory

Foto: Vox/Andrea Friese

Noch genau eine Woche, dann geht es endlich los, mit der ersten Nähsendung im deutschen Fernsehen "Geschickt eingefädelt" - ab dem 3.11. immer Dienstags um 20.15 Uhr auf VOX. Die Spannung steigt merklich. Um die Vorfreude zu steigern, plaudere ich ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzähle euch heute von der Homestory und meinen Vorbereitungen.

Monatelang wurde gecastet - na klar, die Fernsehleute wollten die Besten. Ich konnte natürlich nicht einschätzen, ob ich dazu gehören würde. Doch irgendwann war klar: ich bin dabei. Ich werde tatsächlich im Fernsehen nähen und habe dort die Chance, „die Menschheit“ vom Nähen zu begeistern. Wie aufregend! Wie soll frau sich auf so etwas vorbereiten?

Am Schwierigsten war die Organisation. Ist es überhaupt möglich, für ein paar Wochen aus dem Leben auszusteigen? Was passiert, wenn ich mich einfach so aus meinem Alltag abmelde? Wer übernimmt meine Aufgaben? Was würden KundInnen und mein Teilzeitarbeitgeber sagen, wenn ich nicht arbeite? Wer kümmert sich um mein Kind? Ich fragte mich, wer noch an der Sendung teilnehmen würde. Wem wäre es möglich, sich ein paar Wochen aus dem Beruf zu verabschieden oder die Kinder wegzuorganisieren? Ich hatte großes Glück, das ich freiberuflich arbeite, einen Mann, ein Kind und die dazugehörigen Großeltern habe, die es mir ermöglichten, wochenlang aus dem Alltag auszusteigen, KundInnen, für die ich vor- und nacharbeiten konnte und einen Teilzeitarbeitgeber, der meine Nähleidenschaft auch noch gut findet. Ohne die großartige Unterstützung meines Umfeldes, wäre es nicht möglich gewesen, mich dafür zu entscheiden, zur Abwechslung mal etwas ganz Verrücktes zu tun.

Nähen üben!

Als das geklärt war, war ich aber noch lange nicht vorbereitet. Es gab ja noch viel mehr zu tun. Unzählige Menschen bereiteten das große Projekt vor und alle Rädchen mussten irgendwie zusammen passen. So viel musste vorbereitet werden! Und nebenher musste ich auch noch Nähen üben, um vor der Kamera die Aufgaben quasi aus dem Effeff erledigen konnte. Aber wann? Im Prinzip konnte alles dran kommen, was in einem Lehrbuch zum Bekleidungsnähen erklärt wird. Solche Sachen hatte ich zwar fast alle irgendwann schon einmal genäht, das meiste davon aber nur ein oder zweimal. So ist das als Hobbyschneiderin: jedes Projekt ist eine neue Herausforderung; Routine gibt es eigentlich nicht.

Glücklicherweise gab es die AnNÄHherung, das Nähwochenende in Bielefeld, wo die geballte Nähkompetenz sich versammelte und mir ein Trainingslager bot, ohne davon zu wissen. Mit der Liste im Kopf schaute ich, dass ich lernen konnte, was  möglich war. Wie cool ist es, etwas gezeigt zu bekommen, fast 40 Lehrmeisterinnen zu haben, etwas beim „über die Schulter sehen“ zu verstehen und es gleich auszuprobieren. Und natürich ist es großartig, einmal zwei Tage am Stück sich dem Lieblingshobby konzentriert hinzugeben!

"Trainingslager" auf der AnNÄHerung in Bielefeld 2015

Plötzlich hatte ich noch ein Problem: Ich hatte gar nichts anzuziehen! Genauer gesagt: nicht genug. Schließlich musste ich für den Fall der Fälle gerüstet sein, ganz bis zum Ende der Sendung dabei zu sein! Kameratauglich Outfits sollten es sein, also zum Beispiel nichts Kleingemustertes. Das sagten die Fernsehleute - ich hatte noch ganz andere Ansprüche: luftig und bequem sollten sie sein, meine Outfits, damit ich im Scheinwerferlicht nicht mehr als nötig ins Schwitzen kommen würde. Ganz zu schweigen davon, dass ich natürlich sensationell aussehen wollte!

Draußen war es noch kalt und ich trug Wintermantel, als ich über die Outfits nachdachte, doch mir war klar, dass ich das Rampenlicht nur in Sommerkleidchen überstehen würde. Aber hatte ich überhaupt so viele Kleider? Waren die nicht alle kleingemustert? Röcke, waren die Lösung, einen Rock kann ich mit mehreren Oberteilen kombinieren, zumindest dann, wenn der Kleiderschrank nicht gerade eine schlimme "Oberteilschwäche" aufweist. Also begann ich kurz bevor es losging, noch T-Shirts zu nähen, statt Kragen zu üben. Viel mehr würde man von mir hinter der Nähmaschine ohnehin nicht sehen, dachte ich. Shirts nähen hatte natürlich wenig mit der Liste zu tun, die mir ans Herz gelegt wurde, aber manchmal  muss frau eben Prioritäten setzen.



Aber was sollte ich untenrum tragen? Ich kenne mich doch: früher oder später hätte ich garantiert das Bedürfnis, die Strumpfhose auszuziehen. Es würde mir beim Nähen warm werden, da war ich mir sicher. Aber morgens und Abends wäre es selbst mir heißer Braut mit nackten Beinen zu kühl. Irgendwann hatte ich den rettenden Einfall: Kniestrümpfe und Pediküre! Das war genau richtig, schließlich ist es keine gute Idee, vor laufender Kamera eine Strumpfhose ausziehen. Zuhause nähe ich auch am liebsten barfuß. Also legte ich einen Pediküretermin kurz vor die Abreise und überlegte, welche Nagelackfarbe mir Glück bringen würde.




Am meisten stand mir die Homestory bevor. Auf die Dreharbeiten und das Nähen zusammen mit den anderen KandidatInnen in einem schönen Studio freute ich mich, aber ein Kamerateam in das eigene Zuhause zu lassen, fühlte sich sehr merkwürdig an. Die Vorgespräche zur Homestory waren nett, aber ich fand, dass es schon ein Unterschied ist, mich und mein Hobby vor der Kamera zu zeigen oder dazu noch mein ganzes Leben! Es braucht schon einiges an Mut, zu bloggen und Fotos von sich ins Netz zu stellen -  das funktioniert für mich nur, wenn ich vieles andere eben privat lasse und nicht darüber schreibe.

Liebesbeweis: Mein Mann hat mir den Saum vor laufender Kamera abgerundet

Meine Wohnung zu zeigen, fand ich sehr intim, nicht umsonst fotografiere ich meine Fotos für den Me Made Mittwoch an der neutralsten Stelle unserer Wohnung, auch wenn die Klotür im Hintergrund kein wirklich attraktives Motiv ist. Und überhaupt, würde mein Mann da mitspielen? Ich konnte mir eigentlich nicht vorstellen, dass er das gut finden würde. Doch auch er überwand seine Bedenken, nahm sich einen Tag frei und unterstützte mich mit vollen Kräften. Das ist Liebe! Und das, obwohl ich in den Tagen zuvor fürchterlich aufgeregt und vermutlich unausstehlich war! Als wir den Homestory-Tag hinter uns hatten, fiel mir ein riesiger Stein vom Herzen. Doch eine wunderbare Erinnerung bleibt: Vor laufender Kamera sagte mein Mann ganz reizende Dinge über mich und selbst, wenn nicht alles davon gesendet wird - ich vergesse das bestimmt nicht! <3


Das ist mein Nähzimmer - leider nicht immer einsatzbereit

Kaum hatten wir die Homestory hinter uns gebracht, hatten die Fernsehleute eine neue Idee: wir sollten hübschen Dekokram mitbringen, um unseren Näh-Arbeitsplatz persönlich einzurichten und liebevoll zu gestalten. Wer mich kennt, weiß von meiner Schnickeldi-Allergie: es liegt mir einfach nicht, Homeaccessoires  auszusuchen, im Raum zu arrangieren oder zum Beispiel Geschenke hübsch zu verpacken. Manchmal frage ich mich, wie ich es überhaupt schaffe, schöne Kleidung zu nähen. Wahrscheinlich wird mein kompletter Schönheitssinn vom Thema Bekleidung aufgesogen und für Deko bleibt einfach nichts übrig.


Die genähten Glücksbringer sind von Monika http://wollixundstoffix.blogspot.de


Wie gut, dass ich Freundinnen habe! Ich rief "Hilfe" in die Runde und meine Freundinnen bastelten mir Glücksbringer. So viel tolle Unterstützung von Freundinnen und Familie, ich Glückskind! Ich fühlte mich wie eine Rennfahrerin, die ohne ihr Team in der Boxengasse nicht zum Sieg fahren kann und war einfach nur dankbar. 1000 Dank an alle, die mich unterstützten!

Aber meinen Tacker und meinen Locher, den ich immer zum Stoffbeschweren beim Zuschnitt nutze, packte ich natürlich auch mit ein.




Die Wochen zur Vorbereitung vergingen wie im Flug. Plötzlich war der Termin da und es ging ans Packen und Verabschieden. Die Nervosität und Aufregung war mittlerweile auf dem Höhepunkt. Aber ich hatte zugesagt, jetzt musste ich da durch! Eigentlich hatte ich im Vorfeld so viel vorbereitet und vorgearbeitet, dass ich erst einmal eine Woche Urlaub gebrauchen konnte, doch die war nicht drin. Am Schluss ging alles ganz schnell, ich packte meine Sachen zusammen, stieg in den Zug und war gespannt auf die Abenteuer, die da kommen würden.

Falls ihr die erste Folge meiner kleinen Serie zu "Geschickt eingefädelt verpasst habt - hier könnt ihr meinen Beitrag über das Casting nachlesen. 


Kommentare:

  1. Hach, wie aufregend! An was du alles dneken musstest, Pediküre inclusive! Aber Homestory mit Liebeserklärungen, was willst du mehr? Erwähnt ich schon, dass ich mich ganz doll auf nächsten Dienstag freue?
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das kann ich immer wieder hören oder lesen :-)

      Löschen
  2. Homestories wären der pure Grusel für mich, deshalb würde ich mich auch nie für eine Castingshow bewerben. Allein die Vorstellung, dass da ein Haufen Fremder umeinanderwuselt und das noch so kleinste Staubkorn mit der Linse aufs Korn nehmen. Och, nö.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, wir haben natürlich vorher Staub gewischt! Und auch alles, was uns zu persönlich erschient, aus dem Zimmer geräumt. Aber nochmal brauche ich das auch nicht!

      Löschen
  3. Liebe Meike!
    Ich platze fast vor Stoz über dich und kenn dich nicht einmal. Ich freu mich so mit dir und wie Bolle auf die Sendung. So viel Mut wird halt belohnt . Wie schön !
    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. oh wie schön! Ich freue mich so für dich. Nein, nie im Leben hätte ich dem Mut das zu tun. also die Englische Version fand ich schon ganz schön hart, die Herausforderungen sehr hoch. und dann immer die Zeit im Nacken.
    Ganz liebe Grüße
    Agnes
    PS Auf RTL Living läuft es auch, startet (glaube ich) einen Tag später

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. RTL Living kenne ich gar nicht. Ich meine aber gehört zu haben, das auf irgendeinem RTL-Programm die englische Version derzeit läuft.

      Löschen
    2. Ja auf RTL-Living (Pay-TV) läuft TGBSB ins Deutsche übersetzt gerade.

      Löschen
  5. Das ist ja interessant, was alles so im Vorfeld der Sendung abläuft! Bin sehr gespannt auf weitere Berichte :)
    Und lustig, dass du Büromaterial als Stoffgewichte verwendest. Ich nehme alte, stumpfe Stoffscheren, die ich meiner Mutter geklaut habe :D (die benutzt sie sowieso nicht, weil halt stumpf ...)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo ganz schön mutig, das alles auf sich zu nehmen. Freue mich schon sehr auf den 3.11,15.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
  7. Ich drück Dir ganz fest die Daumen, auf jeden Fall bin ich sehr gespannt. Das Original schaue ich jedes Jahr, mal sehen wie die deutsche Version wird.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike....auch ich werde nächsten Dienstag vor dem Fernseher sitzen...Ich find es mutig und werde sicher auch bissel aufgeregt sein. Ich kenne dich zwar nur über deinen Blog bzw. den MMM, aber das reicht schon, um dir besonders ausgiebig die Daumen zu drücken.
    Bin sehr gespannt...
    lG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du bist ja reizend, dass du mit mir aufgeregt bist. Danke!

      Löschen
  9. Hallo Meike,

    danke für den interessanten Einblick. Ach Mensch, ich bin schon so gespannt. Nächste Dienstag machen wir einen Nähnerd Abend und können so in der Gruppe mit Dir und den anderen Kandidaten mit fiebern.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Perfekt! Ein Nähnerd-Abend ist natürlich perfekt für das Event. Die erste Folge schaue ich aber - hinter der Häkeldecke hervorlinsend - erst einmal alleine mit meinem Mann, bevor ich mich traue, das mit anderen zu schauen.

      Löschen
  10. Liebe Meike,
    herzlichsten Dank für deine spannenden Kommentare im Vorfeld "unserer" Sendung. Sie lesen sich für mich im Moment spannender als ein Krimi und steigern die Vorfreude auf nächsten Dienstag ins beinahe Unermessliche;-)
    Deinen Mut, sich so der Oeffentlichkeit zu zeigen bewundere ich sehr. Ich meinerseits musste z.T. schon Hemmungen überwinden überhaupt diese Zeilen zu schreiben;-)
    Nächsten Dienstag werde ich bestimmt mit einem Glässchen Sekt und einer Näharbeit vor dem Bildschirm sitzen und dir zuprosten.
    herzliche Grüsse
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlichen Dank, dass du dich aufraffst, zu Kommentieren! Viel Spaß am Dienstag und Prost! :-)

      Löschen
  11. Oh, ich freu mich auch schon ganz dolle auf die Sendung und werde sie auf jeden Fall aufnehmen.
    Falls es noch jemanden interessiert, wie man so eine Sendung auf seinen eigenen Laptop, Computer oder Tablet bekommt, ich schreibe einen Post darüber auf meinem Blog. Da kam ich jetzt gerade erst drauf, also einen Moment Geduld. L.G. Agathe

    AntwortenLöschen
  12. Du siehst spitze aus! Musste gesagt werden. Und ich bin schon sehr gespannt auf die Sendung. Liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Du siehst spitze aus! Musste gesagt werden. Und ich bin schon sehr gespannt auf die Sendung. Liebe grüße!

    AntwortenLöschen
  14. Das ist ja alles sehr sehr aufregend.Ich freue mich schon auf die Sendung am Dienstag
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  15. Mensch, Meile, toll!!! Ich hab´s immer noch nicht mit dem Nähen oder generell mit Handarbeiten, aber ich schau auf jeden Fall mal in die Sendung rein. Bin echt gespannt! GLG
    Emi

    AntwortenLöschen
  16. Wow! Ich gebe zu so ganz bedacht, was das für einen Aufwand dahinter bedeutet hatte ich nicht bisher. O.o Danke für den tollen Bericht! (= Ich freu mich schon auf morgen.
    Ganz liebe Grüße,
    Melly

    AntwortenLöschen
  17. Ich fand Dich toll vor der Kamera. Und auch Deinen Mann mit dem Rockabrunder - meiner darf das auch immer machen 😁 Ich hoffe, dass Du weit gekommen bist.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.