Sonntag, 14. Juni 2015

Was tun mit ....?



Was tun mit Viscose?

Ich habe zwei schöne, fliessende Viscosestoffe und ich möchte sie benutzen. Das eine ist der wunderschöne-magisch-grüne Stoff auf dem Foto, von dem ich gestern 3 m im Stoff und Stil Sale kaufte und der andere ist geblümt und da ich gerade nicht weiß, wo ich in hingelegt habe, kann ich nur vermuten, dass es 2 m sind. Hier ist er oben rechts zu sehen


Früher, als ich noch kaschierende Dinge trug, hatte ich aus so wunderbar anfühlenden Stoffen weite Hemdblusen, schlabbrige Gummibundhosen oder wallende Kleider. Zu gerne würde ich auch heutzutage etwas daraus nähen, weiß aber nicht, nach welchem Schnitt. Wie muß ein Schnitt aussehen, dass er zu mir passt und aus derart fliessenden Material ist? Ein Kleid? Ein Rock?

Was tun mit dünnen Baumwollkaros?

Den rosarotkarierten Baumwollstoff mußte ich gestern auch unbedingt kaufen. Er ist sehr dünn und weich, ohne allzu durchsichtig zu sein. Ich finde ihn so schön, dass ich am liebsten noch heute etwas daraus nähen würde, weiß aber leider nicht was. Obwohl ich gerade großer Hemdblusenkleidfan bin, habe ich wenig Lust, daraus ein aufwendiges Hemdblusenkleid mit vielen Teilungsnähten zu nähen. Das ist ja auch herausfordernd, wenn es sich auch noch um Karos handelt. Bei meinem letzten Karo-Frau-Kirsche-Kleid war ich anschließend etwas unglücklich über den Karoverlauf. Mir schwebt ein leichtes, einfach zu nähendes Sommerkleid vor, das tailliert ist und einen weiten Rock hat. Habt ihr eine Idee?

Kommentare:

  1. Ich nähe gerade viele Hemden und Blusen. .da ist sowas erste Wahl. Allerdings trägt man ja da oft landläufig Hosen dazu, aber muss ja auch nicht sein. Wie wäre es mit mcalls 6669 das sich viele genäht haben.ein Hemdblusenkleid mit jeder Menge Stoffmöglichkeiten. Oder ein Glockenrock kann ich mir auch gut vorstellen, für Teller ist das Material glaube zu weich....
    Der grüne stoff ist jedenfalls sensationell und der rotkarierte ein Traum !!

    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
  2. Bluse und/oder weiter glockiger Rock, und beides muss ja gar nicht kaschierend sein, dass hängt doch vom Schnitt ab? Oder eine Büx. Also eigentlich das, was du dir früher auch schon daraus genäht hättest, nur vielleicht eben mit anderen moderneren Schnitten... Der geblümte wäre natürlich schon für ein Kleid, beim grünen würde ich das eher vermeiden. Beim Grünen vielleicht ein Oberteil mit Fall, also entsprechender Drapierung? Oder gucken welche Kombimöglichkeiten zu dem Grün hast und entsprechend dann eher Oberteil oder Rock/Hose nähen.
    Puh, das war jetzt wohl nicht so hilfreich.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Meike, so etwas wie das Kleid Nr. 15 aus der aktuellen Damen Ottobre.
    Das näht sich in meinem Nähkurs gerade eine große Frau mit Format aus einem sehr flatterhaften Stoff und es sieht super aus.
    Du findest bestimmt auch noch ein paar passende Ärmel dafür.
    Vielleicht kannst Du ja auch das schon angepasste Oberteil von Deinem "Nebenan Kleid" benutzen und an der vorderen Mitte in den Bruch legen. Der Rock dazu ist eine Bahn, die in Falten gelegt wurde, passend da, wo die Teilungsnähte des Oberteils auf den Rock treffen.
    Viel Erfolg, bei dem, was Du daraus machst und vielen Dank für Deinen wunderbar- inspirierenden Blog.
    Viele Grüße,
    Wibke

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt doch bei der Schnittquelle ein Kleid, das oben schmal ist und die Weite des Rocks über Kellerfalten zaubert. Das könnte ich mir für den Karostoff gut vorstellen! Beaune heißt das Kleid, glaube ich.
    Ich bin gespannt! gutes Gelingen,
    Cati

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt doch bei der Schnittquelle ein Kleid, das oben schmal ist und die Weite des Rocks über Kellerfalten zaubert. Das könnte ich mir für den Karostoff gut vorstellen! Beaune heißt das Kleid, glaube ich.
    Ich bin gespannt! gutes Gelingen,
    Cati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist hübsch und sehr ähnlich dem Frau-Kirsche-Kleid. Danke!

      Löschen
  6. Es gibt doch bei der Schnittquelle ein Kleid, das oben schmal ist und die Weite des Rocks über Kellerfalten zaubert. Das könnte ich mir für den Karostoff gut vorstellen! Beaune heißt das Kleid, glaube ich.
    Ich bin gespannt! gutes Gelingen,
    Cati

    AntwortenLöschen
  7. FrauFrida finde ich aus Jersey perfkt - schlicht und einfach und sieht richtig klasse aus! Aus dem Karo-Stöffchen würde ich mir eine Pyjamahose nähen oder Norderney von Farbenmix.

    Bin gespannt, was Du daraus machen wirst ;)

    Liebe Grüße vom Schlottchen

    AntwortenLöschen
  8. ha ha das geht mir auch so, luftige Karostoffe lösen ein unbedingtes "haben wollen" aus und dann kommt das große Überlegen in welche Form der SToff gebracht werden kann. Ich bin ja nicht so der Kleidertyp und würde bei ausreichend Stoff vielleicht auf Rock und Blusentop schwenken, dann lässt sich beides zusammentragen oder eben mit anderen uni-Shirts oder Röcken kombinieren. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Blusen fremdele ich, weil ich es nicht "blusig" mag, da habe ich noch keine Lösung für. Ich habe immer das Gefühl, dass es bei Kleidern möglich ist "unblusig" zu arbeiten.

      Löschen
  9. Also ich war ja lange Viskose-abstinent (bzw. es gab sehr lange keine Viskose zu kaufen), aber früher nähte ich mir aus solchen flatterigen Stoffen durchaus Hemdblusenkleider und ähnliches. Habe ich dann mit Unterkleid getragen und war wunderbar luftig im Sommer. Es darf halt nicht eng sein, Zug auf den Nähten hält der Stoff gar nicht aus, aber da Viskose schwerer fällt als BW und der Stoff dünn ist, schmiegt er sich auch eher an, etwas mehr Weite wirkt dann angezogen gar nicht voluminös. Insofern würde das nachkonstruierte Deer&Doe-Kleid eigentlich auch aus Viskose funktionieren, aber große Blumentuffs oder Karos sind ja eher nichts für einen Schnitt mit so vielen Teilungsnähten. Anna von by hand London ist ansonsten auch für Viskose gemacht - das hat die Teilungsnähte nur im Rockteil, das Oberteil hat aufspringende Falten statt Abnäher, und für die überschnittenen Schultern ist es gut, wenn der Stoff weich fällt. Das ist auch ein schönes Hochsommerkleid und eine Form, die du so noch nicht ausprobiert hattest, wenn ich mich richtig erinnere. Hattest du davon nicht schon mal ein Probeoberteil gemacht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, du schreibst immer so Sinnvolles! Danke! Über sowas wie "Zug auf den Nähten" hatte ich gar nicht nachgedacht, das wird mir helfen!

      Die Vergrößerung des Annadress hatte ich irgendwann aufgegeben, weil es mir nicht gelang, diese überhängenden Ärmel zu konstruieren. Ich hatte da nen Knoten im Kopf. Wahrscheinlich muß ich das einfach nur freihändig zeichnen und mit einem Kaufshirt vergleichen.

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.