Montag, 20. April 2015

Meike und die Hosen - ein Resümée




Huch, diesen Blogpost hatte ich in meinem Entwürfe-Ordner vergessen.


Ja, wie geht es mir nun mit den Hosen? Seit Juli 2014 beschäftigt mich das Thema nun mehr oder weniger intensiv. Das sind 9 Monate. Quasi eine Schwangerschaft.

Als Projekt finde ich Hosen interessant. Die Hosenkonstruktion ist weitaus anspruchsvoller, als die Konstruktion von Röcken. Überraschenderweise war sie aber leichter, als passende Ärmel für mich. Das hätte ich nicht gedacht, dass ausgerechnet der Oberarm meine Problemzone sein könnte. Darüber hatte ich aber vorher auch nie nachgedacht. 

Als Kleidungsstück finde ich Hosen, insbesondere für "Übergansjahreszeit-Wetter", praktisch. Ich mag einfach nicht besonders gerne Strumpfhosen anziehen und insbesondere im Frühling, nachdem ich die Strumpfhosen sowas von satt habe, sind Hose ein gutes Übergangskleidungsstück bis zu den nackten Beinen, wenn es wärmer wird.



Aber schön finde ich mich immer noch nicht mit Hosen. 

Nach wie vor habe ich ein Problem mit der Meike-in-Hosen-Silhouette. Es ist mir zu wenig Differenzierung möglich. Ich mag keine Tuniken, auch wenn sie noch so tailliert geschnitten sind und in Schößchenblusen sehe ich mich irgendwie auch nicht. Vielleicht stört es mich, dass mein objektiver Vorteil, meine schönen Beine unterhalb des Knies in Hosen nicht zu sehen sind. Ich freue mich immer, wenn ich meine Beine und Fußknöchel sehe. Klingt doof, ist aber so.




Ich finde auch nach wie vor, dass Hosen "nackt" sind. Es zeichnet sich in meinen Augen zu viel vom weiblichen Körper ab. Hinten finde ich das ganz ok, knackiges Pos in Hosen finde ich hübsch, egal, wie voluminös sie sind. Aber vorne, neee, vorne mag ich Hosen nicht, egal, ob wir jetzt von Kugelbäuchen sprechen, "Katzenbärten" oder Hosen, die im Schnitt zu sehr einschneiden. Ich glaube, ich habe immer von einer "Hinten-Hose" geträumt, aber leider gibt es das eine ohne das andere nicht. 

Außerdem stört mich an Hosen, dass es gar nicht so leicht ist, die Taille zu zeigen, ohne, dass der Rest sichtbar ist. Auch wenn ich mittlerweile Petticoats nicht mehr täglich trage, weil sie mir einfach zu warm und zu aufwendig sind, schätze ich doch sehr die Silhouette, die durch Petticoats, aber auch durch einfache weite Röcke aus nicht zu dünnem Material entsteht. Das zuviel, was ich obenrum habe, wird einfach relativiert, wenn untenrum Weite ist. Wenn ich also auf Meike-in-Hosen-schaue, dann blicke ich nicht nur von der Taille abwärts, sondern muß das Oben auch immer sehen und mitbeurteilen bzw. optimieren. Das finde ich gar nicht so leicht.




Trotz aller Bedenken, meine selbstgenähten Hosen trage ich, bevorzugt die beiden "Jeans", also die Sindbadhose und die neue Jeans. Die Sindbadhose ist sagenhaft bequem und wenn ich sie mir "dänisch-schick" denke, dann finde ich sie auch nicht so schlumpfig. Alles eine Frage der Kombination. Die neue Jeans ist zwar einen Tick zu eng obenrum geworden, aber wenn schon Hose, dann ist diese Hosenform die, die ich an mir immer noch am liebsten mag. Ich bin schon sehr gespannt auf die Hosen von Zehnle von Langsdorff, weil ich wirklich Lust auf eine richtig gute, geliebte Hose habe und bin fest entschlossen, mir dort eine zu kaufen. 

Kommentare:

  1. Wärst du, mit deinen Bedenken gegen echte Hosen, nicht eine Kandidatin für den gerade wiederkehrenden Hosenrock ?
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  2. Meine Mutter hatte mal eine Hose, die hatte vorne noch so ein Wickel-Flatter-Teil, so dass es von vorne aussah wie ein Rock, hinten wie eine Hose ;) wäre das nichts? Spaß bei Seite, ich verfolge deine Meike-in-Hosen-Findung schon die ganzen 9 Monate und finde sie sehr spannend. Ich gefalle mir in Kleidern und Röcken inzwischen auch viel besser, habe aber zwei einigermaßen gut sitzenden Kaufhosen auf Reserve! Keine Ahnung was ich tun soll, wenn die mal kaputt gehen, stören würde es mich ja nicht :D ich wünsche dir, dass du eine geliebte Hose findest!
    Liebe Grüße,
    yacurama

    AntwortenLöschen
  3. Beim ersten Bild hab ich gedacht "Tirili, tirila, das ist ein super Bild von Meike in Hose, gefällt mir richtig gut!" Dann hab ich gelesen und bei Deinen Gedanken zur fehlenden Differenzierung genickt und dann nochmal überlegt und dann bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass mir das erste Bild oben von Dir im roten Jäckchen wahrscheinlich so gut gefällt, weil eine Knallfarbe da ist und dadurch, im Kontrast zur dunklen Hose, ja eine schöne Differenzierung stattfindet. Und weil ich rot so toll finde :-)
    Langer Rede kurzer Sinn: Als Außenstehende finde ich schon, dass Dir Hosen stehen. Vielleicht aber dann ganz besonders, wenn sie farblich sehr mit dem Oberteil kontrastieren?
    Ich bin gespannt, wie es weitergeht...
    Lieben Gruß aus dem Kaiserstädtchen,
    Cati

    AntwortenLöschen
  4. Ist ja lustig, bei mir ist es umgekehrt: Ich mag die Vorderseite von Hosen, aber nicht die Rückseite, deshalb trage ich gern offene Hemden und Jacken dazu. Vielleicht wäre für Dich also ein Oberteil gut, das vorn geschlossen und hinten offen ist, quasi eine Schürze? Bitte nicht lachen! Es muss ja keine typische Hausfrauen- oder Servierschürze sein. Bei Stoffwahl, Farbe und Ausführung sind ja der Phantasie keine Grenzen gesetzt!

    Liebe Grüße aus Berlin,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde das erste Bild ganz großartig!

    liebe Grüße
    anja

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.