Mittwoch, 4. März 2015

MMM - mit dem schlechtesten Foto ever



Heute mal ein Beitrag zum Me Made Mittwoch, mit einem wirklich fürchterlichen Foto. Aber weil ich gefühlt schon ewig nicht mehr beim MMM mitgemacht habe und weil ihr meine Garderobe gut kennt und euch deswegen eigentlich auch schon vorstellen könnt, wie es aussieht, zeige ich es trotzdem.

Wenn ich nicht unfähig gewesen wäre die Spiegelreflexkamera meines Manne von Sendung-mit-der-Maus-Fotokunst auf Normalbetrieb umzuschalten, könnte frau und man einen Tellerrock ("halber Teller") aus dem neumodischen Material Neopren sehen und ein selbstgenähtes Shirt aus Baumwolljersey mit Blümchen, das ihr schon von meiner letzten MMM-Teilnahme kennt. Die Silhouette, der Stil, das Rockschnittmuster - kennt ihr alles, ich laufe ja auch kaum in was anderem herum. Aber der Rock ist trotzdem interessant, deswegen zoomen wir jetzt noch mal näher dran. 




Vielleicht waren einige schon erstaunt, als sie Neopren lasen. Hä, ist das nicht das Material für Taucheranzüge? Ja, das ist es, aber es ist auch so nen modernes Zeugs, was nun für Kleidung benutzt wird. Ich finde es ist ein faszinierendes Material: es ist leicht zu verarbeiten, franst nicht, fällt wie ein vornehmer Stoff und ist dehnbar wie Jersey. Ich glaube, es gäbe 1000 Verwendungsmöglichkeiten dafür. Ich habe damit zum Beispiel schon meine Clutch gefüttert und eine Batmanmütze genäht. Dafür war es perfekt. Da es Neopren oder Scuba, wie es neudeutsch heißt nun auch in aufregenderen Versionen als dunkeblau oder schwarz gibt, wollte ich gerne mal einen Rock daraus probieren und dieses Rosen geprägte Material fand ich besonders faszinierend. Wenn ihr genau hinseht, erkennt ihr zwar nicht, dass die Farbe marine ist, aber ich denke ihr seht, dass das Muster tatsächlich geprägt ist. Spannend, oder?

Rockschnitt: halber Teller, selbst gemacht
Shirt-Schnitt: Stoff und Stil

Nähen lässt es sich, wie gesagt, pipieinfach. Einziges Problem: es ist relativ dick und es lässt sich nicht bügeln. Es ist also günstig auf alle figelinschen Dinge, die ein Schnittmuster enthalten könnte, zu verzichten. Den nahtverdecken Reißverschluß einzunähen war nicht ganz einfach, weil das Neopren schon ziemlich elastisch ist und ich vergaß, ein Nahtband aufzubügeln, was aber nicht dramatisch ist, denn es hätte ohnehin nicht geklebt. Auch mit dem Bund hatte ich meine Probleme. Einlage aufbügeln hält nicht, deswegen habe ich den Bund, trotz eleganter Nahtschattennahtverarbeitung dann doch noch mal an der Oberkante abgesteppt, damit die Einlage nicht rutscht. Beim Bundannähen merkte ich auch bereits, dass sich die Oberkante des Rockes gedehnt hatte, also nähte ich den Kopf etwas mehr an die Seite, als zunächst geplant, was eine doofe Falte über dem Reißverschluß macht. Ich bin auch nicht sicher, ob sich der Bund trotz Einlage beim Tragen noch aushängen wird. Jedenfalls habe ich den Rock mit Wäscheklammern eine Woche aushängen lassen, bevor ich den Saum nähte, weil ich nicht sicher war, ob sich das Material verändern würde oder nicht.  Den Saum umnähte ich mit schmalem Satinschrägband, weil Umschlagen einen dicken Wulst ergeben hätte. 

Ich bin froh, einen dunkelblauen neuen Rock zu haben (der auch ohne den warmen Petticoat darunter schön fällt), weil ich glaube, dass er gut zu meinem Leben und meinen Bedürfnisse passt und er meinem geliebten roten Rock vielleicht mal etwas Pause verschafft, bin aber gespannt, wie er sich längerfristig tragen wird. So ganz traue ich dem Material noch nicht - wir werden sehen. Meine Hoffnung ist aber, dass er ein unkomplizierter, schicker Rock wird und irgendwas sagt mir, dass das auch der Fall sein wird, denn im Gegensatz zu manch anderem fertig genähtem Stück, mag ich ihn schon jetzt! 

Mehr selbstgemachte Sachen an echten Menschen findet ihr wie immer Mittwochs auf dem Me Made Mittwoch Blog, heute mit Frau Rogenrüth als Gastgeberin OHNE Strümpfe. Ach, da freu ich mich auch schon wieder drauf! 

Kommentare:

  1. Interessantes Material. Ich kann mir vorstellen, dass der Rock eine feste Hauptrolle bei Dir einnehmen wird. Dunkelblau ist ja eh sehr universell (und eine meiner Lieblingsfarben btw) aber durch das geprägte Rosenmuster bekommt der Rock noch einen zusätzlichen Twist, den ich sehr mag. Wahrscheinlich passen außerdem 95% Deiner Shirts farblich zu dem Rock. Was will Frau mehr?

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  2. das sieht sehr interessant aus, im April wollen wir mal einen Berlinausflug zu Stoff und Stil machen, da werde ich das Material unbedingt mal anfassen müssen!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  3. Ein sehr interessanter Rock! Beim nächsten Stoffladenbesuch werde ich deinen Post mal im Hinterkopf behalten... Vielen Dank für die Inspiration!
    Liebe Grüsse, Sylvie

    AntwortenLöschen
  4. Eine ungewöhnliche Kombination von Material und Schnitt und sehr fabelhaft geworden. Ich habe das Neopren ja bei Stoff und Stil auch befühlt allerdings ohne jede Idee, was man daraus nähen könnte.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  5. Mit den Online-Beschreibungen von Scuba konnte so recht nichts anfangen. Deshalb freue ich mich über deine nähere Beschreibung.
    Dein Rock gefällt mir sehr und lässt sich sicher vielfältig kombinieren.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. toller Rock! vielen Dank dass Du den Stoff hier vorstellst, ich war bisher unsicher und dachte auch eher an Taucheranzug .... ab heute denke ich an Deinen tollen Rock mit dem schönen Rosenmuster. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  7. Ich dachte schon, du tauchst jetzt sogar im Rock;-). So recht vorstellen kann ich mir das Material trotz deiner Beschreibung nicht. Davon abgesehen sind Tellerröcke einfach Klasse.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  8. Oh, das freut mich aber sehr, dass ich euch Neopren nahe bringen konnte und euch das interessiert. Ich hatte schon Befürchtungen, dass mein Look zu gewohnt, zu langweilig wäre. Ich finde das Neopren sehr faszinierend und wer es in der Hand hatte - es ist gar nicht so wie Taucheranzüge! Ich bin schon wahnsinnig gespannt darauf, was mir zu dem Material noch alles einfällt, denn ich bin sicher, es gibt noch unzählige Verwendungsmöglichkeiten.

    AntwortenLöschen
  9. Au ja, berichte mal wie sich das Material nach dem Waschen und häufigeren Tragen verhält. Das ist ja reinstes Plastik, da wäre ein Langzeittest sehr interessant.
    (Und der rote Gürtel ist super dazu!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, 100% Plastik. Von diesem Gesichtspunkt aus, wohl eher nicht so korrekt. Ich werde berichten.

      Löschen
  10. Das geprägte Muster sieht toll aus!

    Ist das Zeug denn eigentlich wasserdicht? Atmungsaktiv?
    Dann hätte ich gern einen Regenmantel mit Rosenprägung!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was für eine grandiose Idee, Henriette! Einen Rosenmantel mit dem man zur Not sogar tauchen könnte, will ich auch haben.
      Die Wasserdichtigkeit würde mich auch interessieren. Und ob die Nähte dann auch einigermaßen dicht sind oder ob beim Nähen wasserdurchlässige kleine Löcher entstehen. (die man evtl. noch extra verkleben könnte)
      LG
      Wiebke

      Löschen
    2. Hmm, aber Taucheranzüge sind doch nicht wasserdicht, die sollen nur wärmen, oder? Jedenfalls erinnere ich mich, dass die patschenass werden.

      Der Rock ist übrigens toll!
      LG

      Löschen
  11. Vor Neopren hab ich schon öfters mal gestanden, hab mich letztendlich aber nie getraut. Prima, dass Du das ausprobiert hast, und mit den geprägten Rosen finde ich das Material ja nochmal einen Ticken spannender!
    liebe grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  12. den neoprenstoff finde ich ganz toll. wo bekommt man denn so etwas? außer vielleicht online

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.