Dienstag, 3. Februar 2015

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern

Die Idee, Schlübber zu nähen, lässt mich nicht los. Auch wenn ich gestern noch posaunte "neee, das ist nix für mich". Da bin ich Zwilling genug, um zu sagen "ach, was kümmert mich mein Geschwätz von gestern".

Ab gesehen davon, dass ich das Ergebnis nicht so hübsch fand, war ich in den letzten Tagen vor allen Dingen davon entsetzt, wie lange ich für die beiden Schlübber brauchte. Das lag beim ersten Ding daran, dass ich mit der normalen Nähmaschine arbeitete und erst bei Nr. 2 und beim nächsten Arbeitsschritt die Overlock auspackte. Natürlich musste ich beim ersten auch noch die Anleitung bemühen, die ich eher verwirrend fand. Es wäre wesentlich schneller gegangen, hätte ich "holländisch" genäht, einfach so, wie ich es mir erkläre. Außer dieser Pi mal Daumen-Formel mit den Gummis hätte ich nichts anders gemacht.

Jetzt sitze ich also heute zum ersten Mal mit einem geblümten Popo und finde das Tragegefühl eigentlich ganz nett. Ich habe schon Ideen, wie ich den Schnitt für mich optimieren könnte (hinten ein wenig verlängern, die Beinausschnitte einen Tick größer) aber vom Tragegefühl ist das Riesending sehr angenehm.

Aber was ich noch viel heißer finde ist der geblümte Popo. Ich stand sehr gerührt vor dem Spiegel, als ich den Schlübber anzog und erinnerte mich daran, wie ich mit 14 Jahren neidisch auf die Mädchen schaute, die BeeDees-Unterwäsche trugen. Ich hatte damals eine Busenexplosion und brauchte von heute auf morgen BHs, die Halt gaben. Dazu trug ich dann, von meiner Mutter ausgewählte Schlübber aus der Fünferpackung. Später, als ich mir meine eigene Wäsche kaufte, gab es dann für mein Kaliber in schön nur noch so Sexyspitzenzeugs. Aber nicht jeder Tag ist ein Sexyspitzentag und auch in mir drin schlummert noch das junge Mädchen, das gerne verspielte, sportliche Unterwäsche tragen will. Ohne ins Detail gehen zu wollen, ich habe noch den einen oder anderen vom Kind bereits ausgemusterten Jersey, der hier rumliegt und das Stoffgewissen plagt. Muss ja keiner sehen, obendrüber kann ich ja durchaus altersgemäß angezogen sein.

Jetzt verstehe ich auch, was ich demnächst weiter probieren werde. Ich werde weiter auf der Suche nach einem schönen Schnitt für Schlübber aus Baumwolljerseys sein. Nach Spitzengedöns steht mir nicht der Sinn. Mir geht es darum, meine heimlichen Gelüste zu befriedigen und noch wichtiger: ich möchte eine gute Möglichkeit haben, Reste zu verwerten. Und dann, wenn ich dann einen netten Schnitt habe, dann schneide ich immer dann, wenn ein Rest entsteht, gleich einen Schlübber zu und wenn ich einmal Zeit habe, dann nähe ich sie Akkord, um den Zeitaufwand in Grenzen zu halten.

Jetzt brauche ich nur noch eure Hilfe:

Welche Gummis, elastische Spitzen etc. könnt ihr für die Ränder empfehlen? Falls ihr Materialquellenangaben macht, würde es mich freuen und wenn sogar Stoff und Stil als Quelle dabei wäre, besonders, denn da komme ich ja unkompliziert ran.

Und noch etwas. Wenn so ein Schlübber ein geteiltes Vorderteil hat, wie Marylin, und wenn ich da in die Naht eine Zierkante einfassen will, was nehme ich da? Kann ich das auch mit der Overlock vernähen?

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ja, da habe ich schon zu viel Geld gelassen.

      Löschen
  2. Ich nehme meist Falzgummi zum einfassen. Allerdings nicht für alle Gelegenheiten optimal, weil auftragend. Ich habe auch schon gelesen, dass die ein oder andere einfach einen Jersey-Streifen verwendet, dazu habe ich aber keine Erfahrungen.
    Zum Schnitt noch einen Tipp: von Cloth Habit gibt es ein kostenloses Schnittmuster, nennt sich Ladyshorts. Vielleicht ist das ja was, gucken kostet ja nichts. ;)
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Jerseystreifen im Bund, dann muß da noch ein Gummiband eingezogen werden. Sonst akute Rutschgefahr. Ich weiß wovon ich spreche. In anderer Farbe kann das auch nett aussehen.
      lg monika

      Löschen
    2. Ich habe nochmal recherchiert wo ich das gesehen habe, es war auf dem Blog "Handarbeitshölle". Da gibt es Schübber, die an allen (!) Abschlüssen Jersey-Streifen haben. Scheinbar ist Lexi mit der Methode noch nicht ganz zufrieden, so wie ich das dem Text entnehme, aber es ist ja vielleicht eine Methode, die man mal probieren und dann im Optimalfall perfektionieren kann, wenn man kein Freund von Gummibändern ist. :) LG

      Löschen
    3. So waren früher die Frotteeschlübber mit Gummiband eingezogen :-) Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Jerseystreifen aber sehr sympatisch!

      Löschen
  3. Hach, Meike. Wenn du eine gekaufte Büx hast, die passt, dann mach den Schnitt ab. Wenn nicht, dann bastel an Marylin. Zum basteln kannst du dann auch erst mal die Teilung vorn weglassen und in einem Stück nähen. Wenn er dann sitzt, kannst du dich dort austoben. Schon mal was von "Flachpaspel" gehört? so nenn ich die Paspel aus Jersey ohne was drin. Habe ich bei meinem Männerunterhosenschnitt eingebaut und ich glaube du kannst das bei mir auf dem Blog finden. Wenn nicht, such ichs dir. Das gibt einen kleinen Effekt ohne großen Aufwand und geht mit der Ovi.
    Gummibandempfehlungen - mh. ich habe das schmale Gummiband von stoff und stil auch schon verwendet, das dann eine kleine Gummirüsche dran hat. Als Bund. Die Beinabschlüsse kannst du auch einfach zickzacken. Da mag ich z.B. kein Gummiband. Da bin ich empfindlich. Viel Spaß mit Blumen und Co
    lg monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flachpaspel klingt gut. Dann kann das ja auch schnell mit der Ovi genäht werden, dann stören mich die Teilungsnähte nicht.

      Einen superoptimalen Schlübber habe ich gerade nicht, aber ich glaube, ich weiß, schon ein bißchen, was die fastoptimalen besser machen könnte.

      Beinabschlüsse einfach zickzacken werde ich auch mal probieren, das ist auch eine hervorragende Idee!

      Löschen
    2. Ich frag hier mal dazwischen -
      Was genau meint Ihr mit Beinausschnitte "einfach zickzacken"??
      Irgendetwas Halt gebendes muss doch mit reingenäht werden ...

      Löschen
    3. lila und gelb ich bin da ganz prakmatisch. mir reicht es, wenn da eine schmale zickzack Naht ist. Der Jersey hat bei mir Elasthan, der dehnt sich, bleibt aber auch. Zudem besitze ich Hosen, die auch keinen Gummi am Beinausschnitt haben, das kann ich nicht haben. Nofalls könnte man einen Gummi unternähen und darüber zickzacken, wie beim Badeanzug, aber nicht so ein fester Gummi.

      Löschen
  4. Ach danke! Ihr seid einfach die Besten!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Meike, ich nähe inzwischen meine sämtliche Unterwäsche nach den Sewy Schnittmustern und bin mit dem Sitz sehr zufrieden. Rebecca kann ich für große Größe empfehlen. Wenn man sich an die Anleitung hält funktioniert es prima. Am vorderen Beinausschnitt ist es gut wenn man das Gummi etwas mehr einhält. Ich würde dir davon abraten mit der Overlock zu nähen. Erstens fransen die Stoffe nicht aus und mit der Nähmachine habe ich ein besseres Gefühl für das Einhalten der Paspel, Zierlitze oder schlichtem Gummiband. Wenn du fragen hast kannst du dich gerne melden. Liebe Grüße Ulla

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Meike,

    für mich habe ich einen einfachen Basic-Schnitt für Unterbuxen aus der Ottobre entdeckt
    http://www.ottobredesign.com/lehdet_js/2009_5/all_designs_5-09.pdf

    Ich habe den Rand ein bisschen schmaler gemacht, es war mir sonst zu sehr Bollerbuxe - die Abschlüsse mache ich mit Zierlitze und der Overlock. Klappt super. Ich trage nur noch selbst genähte Unterwäsche und bin sehr zufrieden.
    Liebe Grüße
    Kristine

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Meike, ich werde mir demnächst dieses Buch zulegen, ich glaube es könnte helfen das ganze perfekt hinzubekommen. http://www.amazon.de/Traumhafte-Dessous-n%C3%A4hen-Sch%C3%B6ne-gemacht/dp/3841061877/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1422974723&sr=1-1&keywords=unterw%C3%A4sche+n%C3%A4hen vielleicht kennst du es ja auch noch nicht.....
    glG Melanie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,
    das find ich ja grandios, dass Du jetzt auch "in Schlüpfer machst". Ich habe Anfang zuletzt auch mit Jerseyschlüppis experimentiert. Baumwolljersey ist mir, ausser im Winter, zu dick, ich bevorzuge Viskosejersey. Bei BW-Jersey habe ich mit Jerseystreifen als Abschluss experimentiert: Jerseystreifen gefaltet und gedeht angenäht find ich ganz hübsch, allerdings klappt da die Ovi-Naht hin und her. Kann man aber festnähen (mein Exemplar siehe hier: https://handarbeitshoelle.wordpress.com/2015/01/14/das-jogginghosenkleid/). Man kann den Jerseystreifen auch gefaltet wie Schrägband annähen, sieht super aus, trägt aber ziemlich auf. Und auch nicht für den Bund zu emfehlen, hält nicht gut.
    Ich bin jetzt bei Viskosejersey hängengeblieben, die Beinausschnitte mit Ziergummi von sewy eingefasst (das ist recht fein) und den Bund mit elastischer Spitze. Ich hab hier noch Falzgummi von stoffe.de, der auf Einsatz wartet.
    Mit nur umgeschlagenen Beinausschnitten hab ich bisher kein Glück gehabt, das hat gewellt wie Sau. Und ich hab das Gefühl, dass der Stoff dann auch lieber in Richtung P*ritze wandert als wenn da etwas haltgebenderes dran ist.
    Wenn jemand eine Quelle weiss, wo man Ziergummi (solchen mit Mäsezähnchenkante, oder wie das heisst) auf der Rolle kaufen kann, würde mich eine Info zu einem sehr glücklichen Menschen machen.
    LG Lexi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Maike,
    Bei wien2002.at gibts günstige und gute Wäschegummis, auch mit dem Falzgummi habe ich gute Erfahrungen gemacht. Im übrigen finde ich auch, dass sich Viskosejersey vom Tragegefühl für Unterwäsche super ist.
    Lg Ellen

    AntwortenLöschen
  10. Ich nähe Slips immer und komplett mit der Ovi.Wie alles andere aus Jersey ja auch.
    Als Paspel in Teilungsnähten empfiehlt sich die von mo.ni.kate angesprochene Flachpaspel. Ein ca. 1,5cm breiter Streifen aus Jersey wird in Laufrichtung des Jerseys abgeschnitten. Dann etwas Sprühstärke drauf und ohne viel Druck flachbügeln. So lässt sich dieser Streifen dann ganz komfortabel weiterverarbeiten. Nach dem ersten Waschen rollt sich der Streifen dann ein und ergibt optisch eine "richtige", "runde" Paspel.
    Ich persönlich würde allerdings überhaupt nichts in Teilungsnähte zwischenfassen, weil letztlich ja alles aufträgt, bzw. durchdrückt. Aber schön ist so ne Paspel natürlich schon.
    Als Gummiband für die Taille nehme ich Wäschegummi, ca. 12mm breit und an einer Seite mit kleinen Bögen, Mausezähnchenecken, oder was auch immer ausgestattet. Das gibt's in ganz vielen Farben. Und für die Beinausschnitte eignet sich auch ganz gut schmale dehnbare Spitze. Hauptsache das Material ist möglichst flach. Manchmal bügele ich die Beinausschnitte auch nur um und nähe sie mit Wellenstich fest. Das eignet sich, wie ich finde, vor allem für die Panty Form ganz gut.
    <3-lichst
    annilu

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, zusammen,
    am Wochenende hatte ich mich gerade hingesetzt und mal einen Schnitt (irgendwo aus dem Netz) ausgedruckt und ausgeschnitten und so befasse ich mich gerade mit dem Thema und verfolge die Kommentare hier ganz gespannt. Ursprünglich dachte ich auch an BWJersey, um dann festzustellen, habe ich gar nicht. Freut mich also, dass es scheinbar auch mit Viskosejersey funktioniert. Ich werde sicher vieles ausprobieren, habe Falzgummi von Soffund Stil schon hier, auch eine Sorte vom Stoffmarkt, wobei mir das genannte "Mausezähnchengummi" auch für den Bund gut gefallen würde.
    Danke also für eure Tipps hier!
    Claudia

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Meike,
    ich habe einen Schnitt aus Ottobre nach meinen Wünschen angepasst (vernäht auch als Bikinihose beim Sew-Along), kommt dem Marilyn-Schnitt sehr nahe. Dafür habe ich verschiedene Jerseyreste und -qualitäten "getestet". Viskosejersey empfand ich als zu labberig und jede Kante mußte mit Gummi eingefasst werden. Jetzt habe ich einen schweren BW-Jersey mit Elasthan von Stoffe.de verwendet und bin sehr zufrieden. An den Beinausschnitten reicht es aus die Kante umzubügeln und mit 3fach Zick-Zack-Stich oder Zwillingsnadel abzusteppen. Bei dünneren Qualitäten nehme ich den Gummi mit den Mäusezähnchen. Am Bundabschluss nähe ich gern ca. 3cm breite Elastikspitze an, auch mit Zick-Zack, normaler "Schlüppergummi" ist aber auch ok. Den nähe ich auf die linke Stoffseite mit einfachem Steppstich gedehnt auf, klappe einmal nach innen um und nähe von rechts mit ZiZa drüber. In die vorderen Teilungsnähte, die ich wegen des Retrolooks immer nähe, arbeite ich auch den Mäusezähnchengummi ein,in der Naht zwischenfassen und mit ZiZa absteppen. Der hält die Naht auch gleich in Form (den Gummi immer ca. 10% kürzer als die Naht zuschneiden). Um auftragende Nähte mache ich mir keine Sorgen, weil ich sehr selten in hautenger Kleidung unterwegs bin. Ich nähe meist alle Nähte mit der normalen Nähmaschine und steppe mit Zick-Zack nochmal drüber, dann sind sie schön flach. Den Einsatz im Vorderteil habe ich auch schon mit Spitze oder schönem Tüll in Kontrastfarbe (von sewy) gedoppelt ( hat fast schon was von Miederhöschen hi,hi) aber sitzt 1A!!!
    L.G. Anick

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Meike,
    ich hab mir letzets Jahr Unterhosen genäht, aus Baumwolljersey. Ich bin wohl auch eher der BeeDees-Typ ;-)
    Mein Falzgummi ist billiges von Dawanda, bei Bedarf kann ich dir den Shop raussuchen.
    Die Beinabschlüsse finde ich am bequemsten, wenn ich einfach ein Bündchen aus dem Jersey annähe.
    Ich nähe nicht mit der Overlock, weil ich möglichst flache Nähte will. Die Beinabschlussbündchen werden mit ZickZack festgesteppt, die gesamte Unterhose als ein Teil zugeschnitten und der Zwickel ebenfalls mit ZickZack aufgesteppt. So hab ich am sehr dünne Nähte, gerade beim Radfahren angenehm.
    Die Seitennähte bleiben unversäubert und werden auseinandergelegt.
    Hier mal ein Link:
    https://naehfreundin.wordpress.com/2014/06/15/unterhosen/
    Ich hab allerdinsg eine vollkommen andere Figur als du, insofern weiß ich nicht, ob der Schnitt dir passt.
    Meine Erfahrung mit nur eingeklappten und mit ZickZack festgenähten Beinnausschnitten: Trägt sich im ersten Moment bequem, neigt aber zum in-die-Porille krabbeln. Ob das an der Methode an sich, dem Schnitt oder meiner Figur liegt, kann ich mangels Vergleich nicht sagen.

    Zusammengefasst: Meine selbtgenähten Unterhosen ziehe ich lieber an als alle Gekauften. Obwohl sie noch nicht perfekt sind, sind sie sehr bequem!
    Grüße,
    naehfreundin

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Meike,
    Danke für diesen erhellenden Post. Ich habe mich hie und da etwas mit Unterbüxen versucht, aber es ist noch nichts brauchbares rausgekommen.
    Ich bleibe aber dran. Nicht zuletzt mit Hilfe der spannenden Kommentaren auf deinen Post.
    Viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Ich mag Wäschegummi mit so einem kleinen Spitzenrand. Erstens sieht es hübsch aus, zweitens ist das Gummi immer so schön weich und nicht-kratzig.
    also so so was:
    http://www.pepelinchen.de/sonstige-Baender/elastische-Baender/Waeschegummi-mit-Spitze---15-mm-breit---weiss.html?XTCsid=12g5jfn80olegghvij0amr7rn6
    (ich habe da noch nie bestellt, ich habe das über die Google Bildersuche gefunden. Ich kaufe bei JoAnn, aber das nützt dir nix).

    http://www.joann.com/lingerie-elastic-1-2in-x-30in-3-8in-x-54in-white/1051416.html#q=elastic+band&start=4

    Ich habe bisher genau eine Unterhose genäht, für das kleine Kind, aber das war auch nicht so der Bringer. Ausserdem sass der Zwickel hinterher aussen unten, das war nicht wirklich so sinnig. Vielleicht probiere ich es noch mal.
    aber mein erster BH war von Beedees 70 A oder so, vielleicht auch B, weiß mit roten Herzchen. Sehr süss ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Diese Kommentare zu lesen ist spannender als jeder Krimi... über's Nähen zu lesen ist fast so toll wie selbst nähen. Danke für diese berauschende Lektüre während meiner U-Bahnfahrt von der Arbeit nach Hause!!!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.