Montag, 2. Februar 2015

Unglücklich in fremden Gefilden



Aus Jackettfertigstellungsvermeidungsgründen und Wintermantelfertigstellungsvermeidungsgründen nähe ich bisweilen dies und das. Zum Beispiel lies ich mich von der neuen Mode Avantgarde anstecken, Schlübber zu nähen. Und ich muß sagen, das ist gar nix für mich. Ab gesehen davon, dass meine Schlübber extrem unschön genäht sind - ich verweise auf den welligen Gummiabschluß - und das die Wahl des Materials des bunten Schlübbers, Viscosejersey, äußert ungeeignet war und ganz abgesehen davon, dass der Schlübberschnitt Marylin womöglich nur in Größe 36 witzig aussieht.



Ich fand das gar nicht so leicht, die Materialien auszuwählen und die Anleitung zu verstehen. Was mit Paspel gemeint ist, weiß ich immer noch nicht genau. Ich habe bei dem bunt-braunen Schlüpper so Gummiband mit Borte dran genommen. Den geblümt-gepunkten Schlübber habe ich mit Falzgummi eingefasst. Finde ich jetzt beides nicht so doll.

Neeee, neee, das ist nix für mich. Einen anderen Schlübber-Schnitt und ein paar Jerseyreste habe ich noch und überhaupt ist es ja wahrscheinlich aus Gründen sinnvoll, mal neue Materialien und Herausforderungen auszuprobieren, aber ob es bei mir und der Wäsche Liebe wird, wage ich doch sehr zu bezweifeln.




Weil ich ab zu auch mal ein netter Mensch bin, habe ich für ein neues Baby nicht nur eine Giraffe gehäkelt, sondern auch noch eine Strampelhose mit Füßen. So eine Hose hatte mein Kind damals auch und ich fand das sehr praktisch, weil die Söckchen ja nie am Kind bleiben wollten. Das Nähen dieser Fußteile fand ich allerdings eine Frechheit. So winzig! Die Overlockmaschine hat ja ein ziemliches Tempo drauf und dann um diese winzigen Kurven rum? Neeeeneee, das ist auch nix für mich!

Was bleibt? Ich fürchte, ich muß mal wieder ein paar Tellerröcke, Tiramisus und Ajaccios nähen.

Kommentare:

  1. Einmal... in betone einmal... habe ich einen Strampler in 56 genäht... nie wieder... bis ich mit den Füßen fertig war, hatte ich lauter Nadelstiche in den Fingern...

    das ist echt winzig...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe in 68 genäht und fand das schon furchtbar. Mein Kind hatte so ne Hose auch erst mit umgeschlagenen Bündchen und bis unter die Achsel, bis sie richtig passte...

      Löschen
  2. So flach auf dem Tisch sehen die beiden Schlübbis flott aus. Allerdings kommt es da schon sehr auf die Passform an. Vor allem für den Tragekomfort, aber für die Optik natürlich genauso. Wie sitzen sie denn?

    Ich überlege auch, Slips zu nähen. Aber bevor ich mir eine unbekannte Marilyn gefügig mache, habe ich mir den Schnitt von einem einigermaßen passenden Kaufmodell abgenommen und schon mal ein paar kleine Linienänderungen angebracht. Wegen der Gummis bin ich noch unschlüssig.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sitzen naja. Nach dem enger nähen geht es, aber schön ist was anderes. Mein Mann wird sich kaputt lachen.

      Löschen
  3. Deine Schlüpper, -bei diesem Wort kommen mir immer solch gerippten Baumwollteile in einer undefinierten Farbe vor's Auge, welche vor 30 Jahren bei uns auf dem Wäscheeleinen hingen-, sehen schon eher wie Probeteile aus. Ich habe jedenfalls festgestellt, daß man Unterwäsche wirklich aus dem dafür vorgesehenen Stoff nähen sollte. Die passen dann einfach viel besser, naja und sehen eigentlich auch schicker aus...probiere es doch mal :)
    herzlichste Grüße von Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja, das ist Absicht mit dem Wort. Aber auch, um nicht jede Suchmaschine hier her zu bringen. Ich habe eine Freundin, die "Schlübber" auch noch ganz unmöglich ausspricht, die habe ich immer im Ohr, wenn ich das schreibe.

      Verführe mich nur zum Kauf von noch mehr Wäschekram, den ich dann verfluche. Neee, erst probiere ich den anderen Schnitt und dann eventuell von ner Kaufunterhose, obwohl ich da derzeit auch keine habe, die ich besonders liebe. Gefühlt ist der geblümte Baumwolljersey eigentlich ganz ok nur das Modell ist so extrem RIESIG!

      Löschen
  4. Ich finde sowohl die "Schlübber" (was für ein Wort!), als auch die Babyhose klasse! Die Farbgebung bei ersteren ist sensationell und die Füsschen an der kleinen Hose scheinen Dir doch ganz gut gelungen zu sein. Du weißt doch - Übung macht den Meister..und so...
    Wen interessieren denn die wellenden Nähte an den Slips? Wenn die angezogen sind, wird doch eh alles noch gedehnt - da wellt dann sicher nix mehr ;O)
    Ich habe früher viel Unnerbüxen für meine Mädels genäht. Immer aus Viskose- oder Lycrajerseyresten. Die waren prima und sehr beliebt.

    <3-lichst
    annilu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viscosejersey ging gut und war beliebt? Also mein Jersey fühlt sich irgendwie gar nicht richtig unterhosig an. Ich fand auch, dass es relativ viel Aufwand für so was banales wie ne Unterhose war. Aber ich bin auch verwöhnt mit Schwiegermutter, die im Wäschegeschäft arbeitet.

      Löschen
  5. Die bei Sewy meinen mit Paspelgummi Falzgummi. Sehr verwirrend.

    AntwortenLöschen
  6. ich habe noch eine ottobre mit schlübber-schnitten rumfliegen... und hatte auch schon mal mit dem gedanken gespielt. aber ich hasse falzgummis....
    süß die kleine hose, ich dachte schon es kommt ein babyouting. ;-)
    sei lieb gegrüßt!!
    claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neeeneee, das wäre ja noch schlimmer, als Schlübber nähen. Damit bin ich wirklich durch!
      Magst du mir die Ottobre mal mitbringen? Das wäre toll. Aber erst nächste Woche.

      Löschen
  7. Ich nehme kein falzgummi sondern elastikspitze. Ist für mich weicher beim Tragen.
    Ich benütze auch alles an jerseyresten und passe halt auf die Dehnbarkeit des Stoffes an.
    Der Gertie schnitt für Unterhemden hat auch eine Hose. Die finde ich persönlich sensationell. Sehr bequem und wenig Schnittteile.
    Gib nicht auf !
    Manchmal darstellen bis man den richtigen Kniff raushat!
    Liebe grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du ne Quelle für die Spitze, damit ich mal schauen kann, was für eine du meinst. Und darf ich dich um die wenigen Schnitteile abgepaust bitten oder ist das zu sehr Tür ins Haus? Irgendwie reizt mich das Thema ja schon auch wenn das jetzt erstmal kein Erfolgserlebnis war. Es wäre einfach sehr gut, eine Resteverwertungsmöglichkeit zu haben.

      Löschen
  8. Ich näh die Füßchen an solchen Hosen inzwischen gerne und "Ungerbotzen" nur für die jüngste Enkelin. Die liebt sie, besonders wenn sie aus angerautem Sweat sind.
    Ach wie schön, dass die Menschen so verschieden sind ;-)
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aus angerautem Sweat! Ich staune! Und ich denke, es gibt da ungeahnte Möglichkeiten.

      Löschen
  9. Haha, ich finde Deinen Beitrag gerade sehr erfrischend! :-)
    Nachdem ich schon Socken ausprobiert habe wollte ich mich auch bald mal an Unterwäsche wagen - mal sehn was daraus wird ;-)

    Liebe Grüße
    Lara

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.