Mittwoch, 29. Oktober 2014

MMMM - mit Probestrickjäckchen



Letzte Woche sah ich beim Me Made Mittwoch eine selbstgenähte Strickjacke - genäht nach einem normalen Jackenmuster - und erwähnte im Kreise der Freundinnen, dass das doch mal ne gute Idee wäre, eine Strickjacke zu nähen. Die latente Idee, wurde durch den Hinweis, auf das Schnittmuster Jenna Cardi beschleunigt. Ach, dachte ich, gar keine schlechte Idee, das könnte ich doch mal probieren und da ich zufällig am nächsten Tag im Stoffladen arbeitete, fand ich dort zufällig einen günstigen Strickstoff und hatte schon am übernächsten Tag, ein Probe-Strickjäckchen zugeschnitten und mit der Overlock genäht.



Ich war erstaunt: Strickstoff näht sich mit der Overlock wirklich unkompliziert, es gab allerdings überall Flusen, vermutlich, weil der Stoff sehr unregelmäßig gestrickt ist. Während des Nähens fragte ich mich, warum ich überhaupt selbst strickte, so erstaunlich einfach nähte sich das Gestrick. Dann dauerte es ein paar Tage, bis ich mich an die Knopflöcher und Knöpfe traute. Knopflöcher waren schwierig, ich glaube, das war aber auch maßgeblich dem unregelmäßigem Stoff geschuldet. Mit einem glatten Strick, einem Jersey oder Nicky wäre das sicherlich einfacher. Der Vorteil des Stoffes: misslungene Knopflöcher sind nicht zu sehen, es war also nicht schlimm, dass ich mehrere Versuche brauchte.

Schnitt: Jenna Cardi Variation A mit 3/4 Ärmel (keine Änderungen)
Stoff: Stoff und Stil (nicht im Katalog)
genäht mit der Overlock und der Nähmaschine


Und nun, bin ich zufrieden? Ja, bin ich! Idee, sich eine Strickjacke zu nähen, hat durchaus Potential. Diese Jacke ist eine Probejacke und damit ist es kein Weltuntergang, dass sie nicht ganz perfekt ist, ich trage sie trotzdem. Sie ist zu kurz. So kurz, dass ich es geschlossen etwas unangenehm finde, weil der Rockbund dauernd zu sehen ist, wenn ich mich minimal bewege. Trage ich sie aufgeknöpft, kann ich auch tanzen.


Bildquelle: sewingmuse.com

Wenn ich den Jenna Cardi noch mal nähe, mache ich eine FBA und verlängere das Vorderteil. Außerdem würde ich ihn aus einem Strickstoff nähen, bei dem das Design auch sichtbar wäre, denn das breite Taillenband geht bei diesem Wollgewusel komplett unter und mit Version B bietet der Cardigan noch interessante Details, die ich auch gerne mal probieren würde. Aber grundsätzlich kann ich das Strickjackennähen nur empfehlen. Ich werde es bei Gelegenheit noch mal mit einem weiten, schlabbrigen, längerem Modell und einem Jenna Cardi aus anderem Stoff versuchen.



Der Rock? Der ist auch selbstgenäht, den kennt ihr schon, das ist mein Lieblingsrock. Dank der tollen Stoffqualität (festes Baumwollgemisch mit Elasthan) trage ich ihn unheimlich gerne und sehr oft. Der Schnitt ist ein halber Teller und selbstgemacht.

Mehr selbstgenähte Sachen an echten Menschen gibt es wie immer Mittwochs auf dem Me Made Mittwoch Blog - heute mit Sanni als Gastbloggerin, die zeigt, dass auch so einfache Dinge wie ein Rock glücklich machen kann, wenn er selbstgenäht ist.

Kommentare:

  1. Das Strickjäckchen sieht chic aus, gefällt mir gut!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Chanel dachte ich auch und liebäugelte mit goldigen Knöpfen. Da es aber nur ein Probejäckchen ist, weil eben nur 70% gut passend, habe ich mich für schwarze Knöpfe aus dem Lager entschieden.

      Löschen
  2. Du hast immer ein so sicheres Händchen für Farb- und Musterkombinationen! Das Jäckchen passt prima zu Rock und Top. Hat fast etwas Chanel-Jacken-mäßiges in unspießig! :)

    Liebe Grüße
    Jay

    AntwortenLöschen
  3. Toll ! Sieht sehr gut aus.
    Strickszoffe habe ich bis dato noch nie einen gefunden der mir gefallen könnte...
    Liebe Grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist das Problem. Die Strickstoffe, die es gibt, sind meist Plastikmüll. Aber ich denke, ich werde das kreativ weiter versuchen mit elastischen Stoffen: dicker Jersey, dünner Walk. Ich hätte da noch ein paar Reste und für das kurze Jäckchen brauche ich nur 1.30 m

      Löschen
  4. Ich nähe ja auch meine selbstgestrickten Sachen mit der Nähmaschine zusammen, insofern ist es keine Überraschung für mich, dass auch Strickstoffe sich gut nähen lassen. Und abgesehen von der Beseitigung der Schweinerei nach dem Nähvorgang geht das natürlich schön flott, allerdings finde ich selten einen schönen Strickstoff, der dann auch noch eine ansprechende Qualität hat.
    Gefällt mir sehr gut, dein kurzes Jäckchen, ein interessanter Schnitt, den ich mir gleich mal anschauen werde.
    Und ganz wunderbar kombiniert zum schwingenden, roten Rock.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Danke fürs Zeigen. Eine gute Wahl des Outfits. Leider ist ein Tellerrock nichts für mich, deshalb bewundere ich alle, die ihn tragen können. Das Jäckchen muss ich mir merken. Möchte ich gern nachnähen.
    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Druckknöpfe bei Strick. Lassen sich leicht befestigen, leicht ändern, wenn sie nicht an der richtigen Stelle sitzen, die Knopflöcher leiern nicht aus und zur Deko kann man einen Knopf auf die Rechte Seite nähen . Deine Jacke ruft quasi nach: mehr von mir! LG, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine sehr gute Idee mit den Druckknöpfen! Danke!

      Löschen
    2. Aber dann sind ja die Druckknöpfe zu sehen, wenn die Jacke offen getragen wird? Ich htte das nämlcih auch überlegt. Gefällt mir aber sehr, ich werd´mich jetzt auch mal dranwagen.

      Löschen
    3. ich habe auch kaufstrickjacken mit dem patent, die sieht man zwar die druckknöpfe aber das stört mich überhaupt nicht. (meine drücker sind aber auch so metallig-matt, ganz schön finde ich.)

      Löschen
  7. die ist super! und für mich deutlich realisierbarer als was gestricktes.
    glg!
    claudia

    AntwortenLöschen
  8. Du hast ja Glück gehabt, einen schönen Strickstoff zu erwischen, das gibt es nicht so oft. Der Schnitt ist gut und mir gefällt die Länge auch zum halben Teller.
    Eine Möglichkeit, saubere Knopflöcher zu arbeiten (geht natürlich nur bei dickerem Strick) ist es entweder aus farblich passendem Garn Bündchen zu stricken oder vom Strickstoff ein Stück aufzuribbeln und das Garn dann zu verwenden. Ich habe schon öfter zu große Pullover zu Strickjacken umgearbeitet und die Bündchen aus der Restwolle gestrickt.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DAS ist ja mal ein guter Tipp! (Es lohnt ja immer, beim MMM überall mal reinzuschnuppern...)

      Zur Jacke: Mir gefällt die Länge optisch gut. Aber wenn das Tragegefühl dagegen spricht, dann eben einen Tick länger... Viel Glück bei der Materialsuche - die scheint mir das Hauptproblem bei Strickstoffen.

      Löschen
  9. Eine schöne Probejacke. Die Länge müßte doch zum Kleid ganz gut gehen, oder? Bin auf weitere Versionen gespannt.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  10. Du schaust richtig gut aus- der rote Rock und das kurze strukturierte Jäckchen sind wie für dich gemacht. Zusammen mit den schwarzen Uniflächen ist das perfekt.
    Applaus!

    AntwortenLöschen
  11. Jaa , das Jäckchen unbedingt noch mal nähen mit den Modifikationen die Du beschrieben hast . Aber auch das heutige sieht gut aus , steht Dir und ergänzt den Teller aufs schönste ! Stricken kannst Du ja zusätzlich , quasi zur Entspannung ;)
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.