Mittwoch, 20. August 2014

HGO Hochzeitsgastoutfit - eines der liebsten Nähnerdprobleme

Huch, die Zeit rast. Die Hochzeit, zu der wir eingeladen sind, wähnte ich noch lange hin, aber ein Blick auf den Kalender verrät mir, dass sie schon in gut zwei Wochen ist (und vorher muß noch die Steuererklärung gemacht werden, hachjee...). Was ziehe ich nur an?!

Auf der Einladung steht zur Kleiderordnung "kommt so, wie ihr Euch wohl fühlt" und von der Braut weiß ich, dass sie auf jeden Fall farbenfroh,  gekleidet und in bequemen (Pädagoginnen-)Schuhen  unterwegs sein wird. Also theoretisch habe ich kein Problem. Praktisch ist es aber so, dass ich es schon schön finde, mir ein neues Kleid zu nähen, wenn ich endlich mal wieder einen Anlass habe, um mit meinem Mann auszugehen. Ich fände es schick, ihn wieder mal in schick zu sehen - da brauche ich ein adäquates Kleid dazu.




Also was tun? Ein glänzendes Taftkleid muß es natürlich nicht sein, das wäre wirklich overdressed, wenn die Braut in buntgemusterter Baumwolle tanzt. Die einfachste Möglichkeit, wäre ein Frau-Kirsche-Kleid und die Schwalben würden sich dafür anbieten. Wo habe ich nur die hellblaue Paspel hingelegt, die ich schon mal zur Umsetzung dieses Planes kaufte? Was meint ihr? Eine gute Idee oder habt ihr eine Bessere?

Schick fände ich auch einen Tellerrock aus dem gepunkteten Stoff, dessen Textur ist sehr besonders und irgendwie festlich. Aber was für ein Oberteil dazu? Normalerweise trage ich zu Tellerröcken T-Shirts, aber das geht wohl eher nicht. Was könnte ich obenrum anziehen, was schick und eng und trotzdem nicht Shirt ist? Für einen Blazer reicht der Stoff nicht und für ein Kleid ist er relativ knapp und mir eigentlich auch zu steif.




Oder gibt es irgendein Argument gegen schwarze Kleider auf einer Hochzeit? Nicht, dass ich Unglück bringe! Wenn schwarz zu so einem Anlass Unheil bringt, müsste ich mich vielleicht dazu aufraffen, die blauen Pagoden anzuschneiden. Aber neee, das ist noch zu früh! Der Stoff wartet noch auf den perfekten Schnitt!

Komisch! Denk ich an schwarz, weil der Sommer gerade so wenig sommerlich ist? Theoretisch müsste es doch möglich sein, zu einer Hochzeit Anfang September im Sommerkleid zu kommen! Ich hätte da noch den einen oder anderen bunten Kleiderstoff im Vorrat (gelb, rot, rosa) Aber ich weiß noch, letztes Jahr war ich im Ming-Vasen-Kleid auf einer Hochzeit mit ähnlicher Ansage und fühlte mich unwohl im hellgrundigen Kleid, obwohl ich es sehr mochte.

Kommentare:

  1. Ein Kostüm? Falls der Winter so bleibt wie er momentan ist, geht das doch.

    Ansonsten geht schwarz auf jeden Fall! Schwarz ist für die meisten Menschen DIE Farbe für Abendgarderobe oder allgemein schickere Kleidung. Mühsam, wenn man für Hochzeiten alles noch einmal neu kaufen muss. Die Männer tragen ja auch immer alle schwarz, ist stets mein Argument...

    Schwalben passen also gut, finde ich!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mir zur Hchzeit ein anthrazit farbiges Kleid genäht,das kombiniere ich mit rot.Die Hochzeit ist nächste Woche,so paßt es für jedes Wetter.Du wirst schon die richtige Entscheidung treffen.
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Bin übrigens im September auf eine Hochzeit eingeladen und habe mir - Schande über mein Haupt - dafür einen Blazer gekauft, Kleid ist schon vorhanden. Einen selber zu nähen war mir doch ein zu grosses Risiko, weil ich dann noch eine Notlösung bräuchte, wenn ich beim Nähen versagen würde...

    AntwortenLöschen
  4. Also: Da auf der Einladung steht, man soll sich so kleiden, wie man sich wohlfühlt, geht der Schwalbenstoff auf jeden Fall. Er sieht schön aus, schick genug für einen Anlass und nicht zu edel, um nicht auch im Alltag getragen zu werden. Ein Frau-Kirsche-Kleid wäre doch sehr hübsch aus dem Stoff.
    Gruß,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  5. Das man kein schwarz auf einer Hochzeit tragen kann, hat sich wohl überlebt. Vor zwei Jahren war ich Trauzeugin und die Beantwortung meiner Kleiderfrage hat länger gedauert als die Suche nach dem Kleid für die Braut (kein Scherz). Ich habe wochenlang überlegt - grad wegen der Farbe. Ich trage nämlich ausschließlich schwarz. Das ist einfach so und das schon ziemlich lange. Die Braut weiß das - und ihr war vermutlich klar, was auf sie zukommt, wenn sie mich fragt. In einer Zeitschrift bin ich dann über "die perfekten Hochzeitsoutfits" gestolpert und da war das Kleid der Trauzeugin auch schwarz. Da war ich dann restlos überzeugt. Ich hab dann sogar noch den ganz großen Krimi ausgepackt und schwarz mit weißen Punkten kombiniert (weiß geht ja eigentlich gar gar nicht) - und das zum Standesamt und zur Hochzeit (wohlgemerkt zwei schwarz-weiße Kleider). Der Ehe hat das bisher nicht geschadet, 2 Jahre sind geschafft - inklusive Wunschkind. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Die Farbe weiß wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts zur Brautfarbe, vorher war schwarz gang und gäbe - also bringt das mit Sicherheit kein Unglück (in östlichen Kulturen steht nicht schwarz für Trauer, sondern weiß).
    Laut Aberglauben bringt es der Braut Tränen, wenn sie ihr Brautkleid selber näht ("Jeder Stich eine Träne") oder Perlen trägt. Aber da gibt es sicherlich genügend Beispiele dafür, dass das reiner Irrglaube ist!

    AntwortenLöschen
  7. Solange du keine Brautjungfer bist, die in den unsäglichen gleichen Outfits wie bei einer amerikanischen Hochzeit auftauchen, kannst du auf einer Hochzeit problemlos schwarz tragen. Und so wie ich das gelesen habe, bist du auch keine Trauzeugin (da wäre eine Absprache angebracht) Den Stoff mit den Schwalben nebst dem Frau-Kirsche-Kleid finde ich wunderschön und fände ich sehr angemessen.

    Gruß Ute

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe aus dem Schwalbenstoff auch ein Paspelkleid mit hellblauem Schrägband genäht und auf einer Hochzeit getragen! ZWILLINGE!
    Ich fänd's großartig!
    Liebe Grüße,
    Juli

    Hier: http://kirschenkind.files.wordpress.com/2013/08/dsc02148.jpg

    AntwortenLöschen
  9. Oh ja, Schwalben mit hellblauen Paspeln! Das fände ich auch sehr passend für den Anlass. Bei hellen Baumwollkleidern habe ich ja nen komischen Tick: die gehen für mich nur im Hochsommer, und eher "auf dem Land" als in der Stadt. Insofern kann ich das gut nachvollziehen, dass du dich im Mingvasenkleid bei der letzten Feier nicht richtig wohlgefühlt hast, obwohl das objektiv gesehen ja nicht unschick ist, mir wäre es auch so gegangen. Wenn es 30 Grad hat und die Feier auf einer Streuobstwiese stattfindet und man nach einer Stunde nur noch barfuß rumläuft - dann ist ein helles Baumwollkleid prima. Bei allem, was förmlicher und städtischer ist, würde ich doch etwas Eleganteres anziehen, komisch ist das.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für euer Mitdenken!

    Ich habe jetzt hellblaue Paspel gekauft, nachdem ich die ursprünglich gekaufte zwar wieder fand, mich aber fragte, wieso ich damals so wenig nahm. Also werde ich mit Frau Kirsche mal wieder ne Zwillingsmode machen. Irgendwann kann man uns gar nicht mehr auseinander halten. :-)

    Ein Kostüm wäre zwar auch eine schicke Idee, aber dazu fehlt mir die Zeit. Ich habe ja immer noch ein unfertiges Jeansjackett hier herumliegen.

    Interessant, übrigens, dass keiner von Euch eine festliche Alternative zum T-Shirt als obenrum für die Tellerröcke eingefallen ist. Vielleicht ist aber tatsächlich ein Rock ein bißchen zu casual, wenn er nicht durch einen Blazer aufgewertet wird. Interessant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, Moment, dazu fällt mir noch was ein: Zu weiten Röcken finde ich eine bestimmte Wickelbluse nach einem Schnittt aus einem Burdaheft von 2006 (?) muss ich nachgucken) ganz prima, ich habe mir gerade wieder eine gestreifte genäht. Die Bluse ist nur einen Tick länger als taillenlang und durch die Wickelbänder in der Taille anliegend, man braucht auch keinen Gürtel, weil die Bänder genügend Taillenbetonung liefern. Außerdem hat sie einen Blusenkragen und dreiviertellange Ärmel mit Umschlagmanschetten. Das ist für mich die Alternative zum enganliegenden Jerseyoberteil, und die neu genähte passt mir nun auch besser als die alten Blusen nach diesem Schnitt.

      Löschen
    2. Der Schnitt interessiert mich!

      Löschen
  11. Ich habe auch direkt an eine Wickeloberteil zum Tellerrock gedacht, hätte dir aber keinen passenden Schnitt aus Webstoff empfehlen können. Aber auch das Schwalbenkleid mit Paspeln finde ich toll. Helle Farben gehen bei mir auch nur im Sommer, deshalb trage ich auch jetzt schon wieder dunkle Sachen grrrrr...
    LG Pepita

    AntwortenLöschen
  12. Ein Wickelblüschen zum Tellerrock ist eine gute Idee. Ich habe mal eines nach einem ganz simplen kostenlosen Burda-Download genäht (den ich gerade nicht wiederfinde). Deshalb hier der Link zu meinem Exemplar:
    http://marabunte.wordpress.com/2011/09/19/was-suses-zum-dessert/
    Seit ich im letzten Jahr eine ausschließlich schwarz-weiß gewandete Hochzeitsgesellschaft sah, die einen ziemlich traurigen Eindruck machte, bin ich sehr skeptisch, was schwarze Kleidung zu so einem Anlass angeht. Da Schwälbchen und Paspel dem Schwarz die Strenge nehmen, denke ich, dass dieser Stoff auch zu einer bunten Hochzeit passt.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.