Freitag, 22. August 2014

Dies und Das

Meine Lieben, ich bin ein wenig in Plauderlaune, weil ich ein paar Aufgaben vor mir her schiebe. Da ist es bestimmt eine gute Idee, einen Blogeintrag "zum Warmschreiben" zu schreiben.



Gestern kribbelte es mich schon in den Fingern, das Zwillings-Frau-Kirsche-Schwalben-Kleid zu beginnen, nachdem der Entschluss endlich gefasst und noch Nachschub an hellblauer Paspel besorgt war. Die Familie sabotierte allerdings mein erhofftes Nähzeitfenster und abends war ich dann doch zu faul, den familiär kunstvoll dekorierten Esstisch soweit aufzuräumen, dass darauf ein Kleid zugeschnitten werden kann. Ich bin mit der Wahl des Frau Kirsche Kleides aus Schwalbenstoff aber nun sehr zufrieden. Eure Argumente überzeugten mich, dass das schon alles schön und gut so ist. Ich hoffe ja, dass ein Fitzelchen Stoff übrig bleibt, um den Gatten eine passende Fliege zu nähen. Nicht erschrecken, keine Fliege wie der Fliegenhuber, sondern einen richtigen Binder. Immer, wenn der Gatte in einem Film sieht, dass der Held nach einer Abendveranstaltung das Jackett auszieht, die Fliege öffnet und diese dann lose über das Hemd baumeln lässt, seufzt er. Ich fände das schon auch sehr schick an ihm und stelle mir eine Fliege, die auf der einen Seite Schwalben hat, sehr schön vor. Aber auf die andere Seite? Und überhaupt, was zieht er dann an. Er hat ein neues, ungetragenes Bundestrainerhemd in marine. Darf man dazu heutzutage eine schwarze Hose und eine offene Fliege mit Schwalben tragen. Ich erinnere nur daran, dass es eine bunte Hochzeit wird, wir können ja sowieso machen was wir wollen. Mir würde das auf jeden Fall gefallen.

Webware für Tellerröcke

Ansonsten drängt es mich wirklich sehr, die beiden geplanten Tellerröcke zu nähen. An sich kein größeres Projekt nur, dass ich mir vorgenommen hatte, mal einen 3/4-Teller auszuprobieren. Das heißt, vor dem einen Nähen steht das Denken und bekanntlich schiebe ich solche Projekte gerne mal vor mir her.

Jerseys für weitere Vichy-Kleider

Auf Vichy-Kleider-nähen habe ich trotz großem Jerseyvorrat keine Lust. Das Tiramisu hat mir ein bißchen die Lust auf Vichy verdorben. Ich bin zur Zeit ziemlich taillenbandsüchtig. Jetzt bin ich allerdings wenig wickeloberteilsüchtig, so dass es mich auch irgendwie wenig reizt, Tiramisu mit langen Ärmeln zu nähen. Ich lasse das mal noch ein bißchen wirken. Vielleicht bekomme ich noch die zündende Idee, was beim Tiramisu über dem Taillenband passieren könnte. Hinderlich für diese Vorhaben ist auch, dass ich Jerseymengen passend für Vichy gekauft habe, dass es also mit den gekauften Jerseys sowieso nicht funktionieren könnte. Also, Projekt erst mal auf die Seite.

Apropos Wickel: Frau Nahtzugabe erwähnte gestern die Möglichkeit einer Wickelbluse als Oberteil für Tellerröcke. Die Idee finde ich gar nicht schlecht. Ich mag ja Kragen sehr gerne. Das Einzige, was mich an Blusen stört ist, wenn sie zu blusig unter dem Busen werden. Das ist ja sehr unvorteilhaft für mich. Vielleicht wäre so ne Wickelbluse etwas für mich. Ganz gewagt denke ich sogar darüber nach, ob das nicht sogar mal ein Jerseyblusenprojekt werden könnte, was ich auch schon länger mal angehen wollte. Das wäre dann zwar auch ein Shirt über dem Rock - also nicht als HGO gemeint - aber durch den Kragen wäre es etwas feiner.

Das führt mich zu meinen nächsten Überlegungen: Ich habe hier noch einen wunderschönen dunkelblauen Viscosejersey liegen, aus dem ich eigentlich ein Shirt zur krassen Bux nähen wollte. Dann ist mir aber eingefallen, dass Shirts aus Viscosejersey in der Regel subotimal sind, weil sie, wenn sie eng vernäht werden, wirklich jedes Röllchen in den Vordergrund heben. Es ist wirklich komisch. Ich habe keinerlei Hemmungen, Kleider aus Viscosejersey zu nähen, aber alle Oberteile, die ich bisher aus Viscosejersey und alle Kleider, die ich aus uni-Viscosejersey genäht habe, wanderten letztendlich in die Tonne. Also doch ne Wickelbluse? Wie ist das bei euch? Stelle ich mich an oder ist das bei euch und dem Viscosejersey auch so?

Noch zu erwähnen wären das fast fertige Jeansjackett und den fast fertigen dunkelblauen Wintermantel. Bei beiden müsste "nur noch" Futter und Oberteil verbunden werden. Sollte ich mal machen. Ganz abgesehen davon, dass ich ja eigentlich unbedingt noch ein rotes Jackett zum roten Teller nähen wollte. Aber das Jeansjackett ist leider nur so lala geworden. Ich hatte davon geträumt, einen tollen fertigen Jackettschnitt nach dem Schnittkurs zu haben. Leider ist es bisher nur ein langweiliger Grundschnitt und noch nicht das, was ich mir erträumte. Da muß ich also auch noch Gehirnschmalz reinstecken.

Ach und zu guter Letzt habe ich mir natürlich noch eine Aufgabe organisiert. Passend zum HosenHerbst, werde ich meinen Schnittkurs wieder aufnehmen. Am nächsten Freitag geht es los mit dem Hosengrundschnitt. Ich freu mich drauf.

Tja, ihr seht, ich betreibe Nähnerd-Prokrastination vom allerfeinsten. Das liegt auch daran, dass zum Ende des Monats die Steuererklärung abgegeben werden muß und ich ziemlich viel Zukunftsprojekte auf dem Schreibtisch liegen habe.... Aber immerhin, ich bin wenigstens nicht vom Jahreszeitenwechsel nähgelähmt. Ist ja auch schön!

1 Kommentar:

  1. Ich lach mich schrott! Das ist ja wirklich NähNerdProkrastination vom allerallerfeinsten :-) Pass auf, dass deine Synapsen nicht durchschmoren...
    So viele tolle Ideen und Vorhaben!
    Ich halte es in solch schrecklichen Zwangslagen so, dass ich ein noch erträgliches Häppchen der lästigen Arbeit erledige und mich dann mit einer Runde "von dem Schönen" belohne. So werde ich auch fertig. Gestern habe ich so die Garderobe aufgeräumt...
    Viel Erfolg,
    Kathrin :-)
    PS: Falls die StE eine Erstattung verspricht, gönn dir doch davon ein neues Stöffchen...

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.