Donnerstag, 17. Juli 2014

Tiramisu



Tiramisu wollte ich schon länger nähen. Mich gefiel das gestreifte Kleid auf der Schnittverpackung und es reizte mich sehr, dass ungewöhnliche Schnitt- und Größensystem von Cake Patterns auszupobieren. Als es zum Anfang dieses Sommers in Nähnerdkreisen in Mode kam (Frau talentfreischön und Frau von Mema begeisterten mich besonders), bestellte ich es spontan bei Urban Cut und war begeistert, als der Schnitt am nächsten Tag in meinem Briefkasten lag.

Zunächst konnte ich es gar nicht glauben, dass ich zur Abwechslung nicht einfach die größte Größe nehmen muß. Wahrscheinlich erging es mir wie vielen Näherinnen in meinem Format, dass wir erst einmal ein zu großes Kleid zuschnitten. Das Maßsystem fand ich super. Es leuchtet mir direkt ein, dass es auf die Rückenbreite bzw. die Oberbrustweite ankommt, die mit der Cup-Größe kombiniert wird. So kann es viel mehr varriiert und passformgenauer gearbeitet werden, als mit dem Maß der Oberweite, die große Brüste und breites Kreuz in einen Topf packt. Viele Näherinnen finden sowieso ihren Weg durch Mehrgrößenschnitte, in dem sie obenrum eine andere Größe wählen als unten. Bei Cake ist das gewollt. An verschiedenen Punkten trifft frau Entscheidungen und stellt sich so einen gut funktionierenden Schnitt zusammen - wenn frau sich auf das System einlässt und daran glaubt.




Mein erster Entwurf sah scheußlich aus. Ich nähte ihn aus einem geschenkten Stoff. Frau 81GradNord wunderte sich vor ein paar Monaten über ihren Fehlkauf und fragte mich, ob mir der Stoff gefalle. Auf dem Foto, das sie mir schickte, schätze ich die Kreise größer ein und obwohl braun an für sich nicht so mein Ding ist, mochte ich die türkisen Sprengsel und das Retromuster und sagte deswegen "ja" und an dieser Stelle noch mal "herzlichen Dank!".




Geschenkte Dinge sollte frau nicht zu lange rumliegen haben (Entschuldigung, für die zwei noch nicht genähten Schnitte!), deswegen griff ich beherzt zu dem einzigen, zu diesem Zeitpunkt herumliegenden Jersey und schnitt das Tiramisu zu. Interessant, by the way, ich habe ein Webware und Futterstoffe-Lager aber kein Jerseylager. Das Kleid war zu groß, die Taschen hingen an den Knien, das Taillenband zu weit und der Stoff lud dazu ein, es kurzer Hand als Kittel zu beurteilen. Siehe oben.


Ich wollte aber, obwohl ich eigentlich gerade noch genug Nähprojekte habe, die eigentlich bis nächste Woche fertig werden sollten, nicht aufgeben. Ich kaufte für 2 Euro noch petrolfarbenen Jersey dazu, nahm das Kleid noch einmal komplett (bis auf Rockteil mit Taschen) auseinander, kürzte das Taillenband und doppelte es gleich und fügte die kontrastierenden Blenden an. Ein Abend zusätzlich Arbeit und jetzt habe ich ein neues Kleid.




Witzigerweise war mein Urteil nicht sofort begeistert, aber mir schwante, dass das Kleid "ein Renner" werden würde. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber es ist so unkompliziert und angezogen. Vielleicht liegt es an Farben und Muster, die sich nicht in den Vordergrund drängen, vielleicht liegt es aber auch am Schnitt. Der weite Rock und die angeschnittenen Ärmel bedecken und sind trotzdem luftig. Es ist mehr Stoff, als an den kurzärmeligen Ajaccios und das fühlt sich weniger nackt an. Eigentlich mag ich diese angeschnittenen Ärmel überhaupt nicht, ich finde sie unförmig und zu 80er für mich. Ich habe auch immer Sorge, dass sie zu wenig Kontur geben und damit die Oberweite unnötig aufblähen. Aber witziger Weise stört es mich bei dem Kleid nicht, nachdem ich es im Taillenbereich noch mal wesentlich enger nähte.




Kurz und gut, hätte ich jetzt Zeit und einen gestreiften Jersey herumliegen, würde ich es sofort noch mal nähen. Hatte ich schon erwähnt, wie schwer verliebt ich in dieses Tiramisu bin, das ich letzte Woche beim Me Made Mittwoch entdeckte?

Egal, jetzt wird erstmal das Premiere-Tiramisu getragen, bis sich der Saum so ausgehängt hat, dass sich das säumen lohnt. Ich bin gespannt, ob mein erster Versuche wirklich so ein gern getragenes Alltagskleid wird, wie ich es schwer vermute. Ich glaube schon!





Kommentare:

  1. Hallo Meike,

    ich finde das Kleid fantastisch, es steht Dir super und macht unglaublich schlank. Es sieht unglaublich gemütlich aus. Mein einziges Problem wäre, dass ich meine Hände gar nicht mehr aus den Taschen nehmen würde :-)

    Viele Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Toll - ganz frappierend, was ein paar Zentimeter enger und mehrere Zentimeter kürzer so ausmachen. Beim Vorher-Bild sieht es (Kopf weggedacht) irgendwie nach Tante Trude im Morgenmantel aus, richtig passend ist das Kleid einfach super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "vorher-Bild" ist echt krass, ne?! Ich habe heute noch mal an dem Kleid gelernt, wie wichtig es selbst zu definieren, wo welche Form ist. Zu kompliziert? Also noch mal: wie wichtig es ist zu definieren, wie breit das Taillenband sein muß, damit die Taillenverengung an der richtigen Stelle sitz.

      Ich glaube, das war immer noch nicht so arg klar. Ich gehe noch mal in mich, um es in ein paar Tagen noch mal besser zu erklären. Also nicht dir, du weißt das bestimmt, aber eben um noch mal darüber zu schreiben.

      Löschen
  3. Du hast quasi die gleiche Erfahrung mit dem Schnitt gemacht wie ich. Die richtige Größe und der richtige Stoff sind die entscheidenden Punkte. Vielleicht nehme ich meinen ersten Fehlversuch doch nochmal auseinander, wenn ich Dein schönes Kleid so sehe...Steht Dir wirklich sehr gut!

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
  4. Wow... Wieder so ein schönes Jerseykleid. Das Schnittmuster beäuge ich auch schon eine ganze Weile. Dein Post schubst mich in Richtung "Kauf-Button" :-)
    LG!
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  5. Das Kleid sieht toll an Dir aus! Meine erste Erfahrung mit dem Schnitt war auch wenig überzeugend. Bei mir hängt die Naht, die unter die Brust gehört, mitten auf dem Busen - sieht scheußlich aus und ist nicht mehr zu retten. Du hast nicht aufgegeben - vielleicht sollte mir das zu Denken geben und ich dem Schnitt eine zweiten Chance geben. Ich finde den Schnitt vor allem für den Sommer ideal. Ich vermute, dass Du viel Spaß am Tragen haben wirst. LG, Nina
    Ich habe gerade nochmal geguckt: SUPER SCHÖN!!! Säumen und tragen!

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar! Wesentlich besser. Inzwischen habe ich mein Taillenband auch gedoppelt und gekürzt. Auch viel besser. Gruss Mema

    AntwortenLöschen
  7. Yeah! Gut, dass Du dran geblieben bist, Meike. Das Kleid ist toll, die Unterschiede frappierend. Ich bin ja nach wie vor begeistert von dem Schnitt, auch wenn ich mich immer noch wundere ob der Größenverhältnisse. So wie Du Dich wunderst, dass Du nicht die größte Größe nehmen musst finde ich es schräg, dass mit die kleinste passen würde (wenn ich nicht schon die zweite zugeschnitten hätte und da dann immer 2 cm je Seite abschneide).
    Dein Kleid gewinnt aber vor allem auch durch die Schrägbänder, das ist viel besser als schlicht.
    LG!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,
    hast du Lust und Luft beim betreuten Nähen mitzumachen?
    Guck doch mal hier: http://exclamation-point.de/betreutes-naehen-show-and-tellerrock-wie-wo-was/
    Ich würde mich seeehr freuen!
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Wegen der überschnittenen 80er Ärmelchen.... hast Du es schon mal mit leichten (Raglan)Schulterpolstern versucht? Die geben der Silhouette mehr Kontur und können auch die 'aufgeblähte Oberweite' ; ) etwas abfangen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  10. Sehr schönes Kleid und danke für das Teilen deiner Änderungen und Ergebnisse!

    AntwortenLöschen
  11. In diesem Kleid siehst Du entspannt und mädchenhaft aus, ohne dass es kitschig wirkt. Das Muster hat etwas Impressionistisches, erinnert an Streublümchen. Und wieso behauptest Du immer, Du hättest keine Taille? In der Rückansicht sieht man sie doch ganz deutlich!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.