Freitag, 11. Juli 2014

Stoffwechsel - Finale



Quasi auf den letzten Drücker, habe ich mein Stoffwechsel-Kleid genäht. Ihr lest richtig, ich habe es nicht nur auf den letzten Drücker fertig gestellt, nein, ich habe auch erst auf den letzten Drücker damit begonnen. Woran lag's? Zum einen kam der Badenixen-Sew Along dazu, der mich schon sehr beschäftigte (obwohl ich auch dort, nach dem bereits gelaufenen Finale, noch weit davon entfernt bin, Ergebnisse zu haben), aber was wirklich hinderlich war war dass mir der von meiner Stoffwechselpatin ausgesuchte Stoff nur so lala gefiel.

Ich deutete es im letzten Stoffwechsel-Beitrag ja schon an. Irgendwie wurden wir nicht so richtig warm, der Stoff und ich: das Muster war mir zu klein, die Farben zu sehr ins Blaue, statt ins türkis/petrolige, das rot einen Tick zu falsch und das Muster insgesamt, erinnerte mich an Kleidungsstücke meiner Eltern. Ich hätte diesen Stoff niemals für mich gekauft. Es ist nicht so, dass ich ihn hässlich finden würde, sondern ich fand einfach keinen Bezug zu dem Stoff. Sowohl "im Wohnzimmer drapieren", "Fotos von mir und dem Stoff machen" als auch "erstmal weglegen und das Unbewusste arbeiten lassen" funktionierte nicht. Der Final-Termin rückte näher und ich hatte einfach keine Lust, etwas daraus zu nähen.



Letztlich funktionierte doch der letzte Punkt "erstmal weglegen..." in Kombination mit meinem Pflichtgefühl. Ich hätte es einfach schäbig gefunden, aus der Aktion auszusteigen, hat sich doch jemand für mich viel Mühe gegeben. Außerdem sind diese widersprüchlichen Gefühle doch vielleicht genau der Witz von Stoffwechsel. Hätte ich einen Stoff bekommen, bei dem ich "Juchhu" geschrieen hätte, weil genau FrauCrafteln drauf steht, dann hätte meine Stoffpatin die Herausforderung zwar mit Auszeichnung bestanden, weil sie mich so gut kennt, aber für mich wäre es ein Kinderspiel gewesen. Ich fragte mich zwischendurch übrigens auch, ob ich mehr Vertrauen in den Stoff gehabt hätte, wenn ich gewusst hätte, wer meine Stoffpatin ist. Bei bestimmten Personen würde ich blind vertrauen und einfach tun, was sie vorschlagen. Ich habe keinerlei Idee, von welcher Nähnerdin der Stoff sein könnte. Wenn man mich zwingen würde, einen Tipp abzugeben, würde ich Frau Siebenhundertsachen nennen, aber das auch nur, weil ich mir aus dem Poststempel des Paketes etwas zusammenreime.

Wer sich schon mal mit mir zum Nähen verabredet hat, weiß, dass ich früher oder später sagen "eigentlich nähe ich gar nicht gerne". Das ist zwar nur die halbe Wahrheit, weil ich den Flow und die Konzentration, die sich beim Nähen oft einstellt, schon gerne mag. Aber obwohl mein Kleiderschrank mittlerweile ganz gut gefüllt ist, stellt sich  meine Nähmotivation immer noch hauptsächlich über das unbedingte Bedürfnis, genau dieses Kleidungsstück meiner Träume anziehen zu wollen, ein. Ich sehe einen Stoff und/oder einen Schnitt und kann gar nicht mehr leben, ohne ein daraus entstandenes Kleidungsstück zu besitzen. Beim Stoffwechselstoff spürte ich nur die Verpflichtung. Ich konnte mir absolut vorstellen, weiter zu leben, ohne ein Kleidungsstück aus diesem Stoff zu besitzen.

Aber genau das ist doch die eigentliche Herausforderung! Ich gelobte zu Beginn der Aktion, mich auf etwas einzulassen, was ich sonst nicht selbst gewählt hätte. Zuerst dachte ich, ich müsse mal etwas anderes nähen; ein Oberteil zum Beispiel oder eine andere Silhouette. Aber die Herausforderung war ja schon der Stoff. Also zog ich in Erwägung, einfach noch ein "Frau-Kirsche-Kleid" zu nähen. Das wäre schnell gemacht und auf Nummer sicher gewesen. Ich befürchtete allerdings, dass ich anschließend das Kleid nicht anziehen würde - dafür war ich dann doch zu faul.

Zu guter letzt, reifte in mir eine Idee: ich wollte schon lange mal mehr aus einem Stoff machen, d.h. diesen mit einem anderen Stoff, gemustert oder uni, zu kombinieren. Es ist ein bisschen stumpfsinnig, einfach "ein Schnittmuster aus einem Stoff runterzunähen", aber Stoffkombinationen empfinde ich als heikel. Ganz schnell können Stoffkombinationen "witzig" aussehen, aber nach witzig steht mir derzeit nicht der Sinn. Mit einem einfarbigen Stoff zu kombinieren, erschien mir dann eine sicherere Bank, die ich unbedingt mal versuchen sollte. Und genau das motivierte mich dann, es endlich anzugehen.



Schon vor Wochen hatte ich B 6018 abgepaust und wollte diesen mit meinem Grundschnitt anpassen. Leider ernüchterte mich meine Schnittkonstruktionslehrerin mit der Aussage, dass das nicht funktionieren könnte: der Bogen im Vorderteil würde aufgrund der Schwerkraft ganz anders werden, als im Schnitt vorgesehen und niemals den in der anderen Richtung gerundeten Bogen des Rückenteils treffen. Es war also schnell klar, dass nur ein Bogen, wie er beim Frau-Kirsche-Kleid ist, möglich wäre. Ich konnte mich, nach dieser doofen Erkenntnis, wochenlang nicht aufraffen, das Rockteil zu vergrößern und das Oberteil anzupassen, obwohl ich den Kragen immer noch sehr toll fand.

Diese Woche hatte ich etwas Zeit, so dass ich am Dienstag quick and dirty mein, auf den Grundschnitt angepasstes, Frau-Kirsche-Kleid-Schnittmuster nahm und an dieses den Kragen bastelte und das Projekt zuschnitt: Das Kleid aus dem Stoffwechselstoff und die Kontraste aus rotem Baumwollleinen von Stoff und Stil. Das Nähen entwickelte sich als schwieriger, als gedacht, weil ich den Schnitt samt Anleitung nicht finden kann. Einen Abend frickelte ich am Kragen rum, einen zweiten Abend an den Manschetten. Dank netter twitter-Hilfe, danke Frau Siebenhundertsachen und @Beate, die mir ein Foto der Anleitung twitterte, bekam ich die Manschetten dann gegen Mitternacht doch noch ans Kleid. Sie sind zwar nun etwas schmaler, als vorgesehen, da ich beim Trennen einiges Abschnitt, aber ich finde sie immer noch bezaubernd.



So, wie es ist, gefällt mir das Kleid nun. Ich gestehe allerdings, mein Blick wird immer wieder auf die roten Details gelenkt, da ist der Rest fast egal. Ich glaube, der Stoff, die feine Baumwolle, die Farben und das Muster passen gut zu dem Kleid. Aber ich würde ihn dennoch nicht selbst für mich kaufen. Es war einfach keine Liebesheirat mit dem Stoff und mir, aber arrangierte Ehen halten angeblich auch gut und lange.

Im Nachhinein bin ich froh, nicht aufgegeben zu haben. Es fühlt sich schon cool an, sich durchgebissen zu haben. Ich freue mich, über mein neues Kleid (und ziehe es morgen zu einem "Anlass" an).




Ich bin allerdings nicht sicher, ob ich noch mal bei einer Aktion wie #Stoffwechsel mitmachen würde. Zum einen mußte ich in den letzten Wochen lernen, dass "Nähen auf Termin" für mich nicht gut ist. Finaltermine verursachen bei mir einen Druck, der mir die Freude nimmt. Ich werde versuchen auch weiterhin von der Inspiration und Wissenssammlung von Sew Alongs zu profitieren, aber ich werde trotzdem versuchen, mich von dem Zeitplan frei zu machen. Stoff geschenkt zu bekommen, finde ich im Nachhinein auch schwierig. Ich glaube, ich bin zu eigensinnig dafür. Ich kann es auch nicht ertragen, etwas für die Wohnung geschenkt zu bekommen, was ich mir nicht selbst ausgesucht habe. Was mir aber sehr an der Stoffwechselaktion gefallen hat, waren die Steckbriefe im Vorfeld, dir mir schon mal eine Menge Selbsterkenntnis (und Erkenntnisse über die anderen Teilnehmerinnen) brachte und das Feedback, das in dem Brief meiner Stoffpatin steckte. Eine theoretische Partneraktion unter nähnerds würde mir viel Spaß machen, bei der es um so eine Art gegenseitige Typberatung und Projektvorschläge geht. Vielleicht überlege ich mir mal was diesbezüglich.

1000 Dank an Frau Siebenhundertsachen, die Stoffwechsel ins Leben rief und liebevoll begleitete. Es war mir eine Freude, für dich einen Stoff auszusuchen und ich hoffe sehr, dass er dir so gut gefällt, wie du schreibst. Ganz herzlichen Dank auch an meine Stoffpatin - na, wer wars? - für den tollen, tollen Brief, den ich ganz bestimmt aufbewahre und immer noch mal lesen werde, weil da eine  Menge drin steckt! Und natürlich auch herzlichen Dank für den Stoff! Ich weiß, du hast es gut gemeint und sicherlich sorgfältig gewählt. Wer weiß, vielleicht wird das ja doch noch eine ganz große Liebe mit mir und dem Kleid?!



P.S. Bilder ohne Hollywoodschaukel und Häschen (die twitter nähnerds wissen, wovon ich spreche), aber dafür noch vor der letzten Minute. Ich mußte die Häschen-Schaukel-Party leider wegen des Anlasses absagen. Wenn ihr aber unbedingt mal Schaukel-Häschen wollt, dann mache ich das mal für euch :-)


Kommentare:

  1. Meike, Du siehst zauberhaft aus!
    Ich wünsche Dir sehr, dass Du Dich mit dem Kleid arrangierst. Es ist so lebensfroh, weiblich, sommerlich, chic und doch alltagstauglich.
    Die Kombination mit den roten Details ist Dir wahrlich gelungen.

    Ich finde das Kleid super! Wobei ich Dich allerdings auch verstehen kann, dass Du Dich mit geschenktem Stoff / Wohnaccessoires / ... schwer tust. Mir geht es genauso... Aber manchmal muss man eben zu seinem Glück gezwungen werden ;o)

    Viele liebe Grüße und ein sommerliches Wochenende

    Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Du hast die Stoffwechsel-Idee toll umgesetzt! Großes Kompliment! Ich kann Dich in vielem sehr gut verstehen. Die letzten Sew Alongs bin ich nie mit dem Zeitplan klargekommen, bei mir verursacht das auch eher Streß und Nerv als Spaß. Und dann noch einen nicht ganz geliebten Stoff verarbeiten, Respekt! Das Kleid ist toll, ich hoffe, dass ihr noch gute Freundinnen werdet. Und toitoitoi für den Anlass!

    AntwortenLöschen
  3. Meike .. das sieht toll aus .. bisschen Petticoatzeit kommt da in Erinnerung .. schwungvolle Sommerzeit

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es toll, dass du dich noch durchgerungen hast!
    Mir gefällt das Kleid wirklich gut, gerade die roten Details machen es nochmal sehr besonders!
    Liebe Grüße,
    Kathrin
    PS: Nähen auf Termin kann ich auch nicht leiden.

    AntwortenLöschen
  5. Ich finde den Stoff und das Kleid ganz zauberhaft - man sieht dem Schmuckstück auch gar nicht an, dass es eher zähneknirschend entstanden ist! :)

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön ! Ich finde ja , dass das jetzt "sehr Meike " ist . Stoff , Schnitt und vor allem Farben stehen Dir sehr gut .
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  7. Mir gefällt dein Kleid und mir gefällt es auch sehr gut an dir. Deine Ambivalenzen hast du wunderbar anschaulich beschrieben. Ich finde es gerade gut, dass du dich den Zweifeln gestellt hast und jetzt eben dieses Kleid besitzt.
    Mich würde es sehr interessieren, wie es mit deiner arrangierten Ehe weitergeht.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Von hier aus sieht es wirklich sehr nach Meike aus, und die roten Details sind wirklich, wirklich toll. Die strukturieren das Kleid sehr schön, und ich glaube dem etwas unruhigen Muster tut es sehr gut, so unterbrochen zu werden. Kragen und besonders diese tollen Manschetten solltest du in dein Kleiderbaukasten-Repertoire aufnehmen.
    Ich bin gespannt, wie das weitergeht mit dem Kleid und dir. Manchmal sind ja die bei der Fertigstellung nur als mittelgut klassifizierten Kleider später die beliebtesten.

    AntwortenLöschen
  9. Ich mag Dich sehr in dem Kleid!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. ich kann mich den anderen nur anschliessen. die roten details machen es maritim , und genau das gefällt mir ,und wie ich finde, steht dir sehr hervorragend !

    liebe grüße !
    stella

    AntwortenLöschen
  11. Ganz ehrlich: wunderschön und wahrscheinlich sogar von Vorteil, dass die Manschetten so schmal geworden sind. Ansonsten wäre es obenrum doch sehr viel Kontrast. Durch den roten Kragen hat dieses Kleid genau diese Aufmerksamkeit Richtung Schulter, die mir letztens fehlte. Ich finde es sehr Meike-mäßig, wobei die Farben wirklich mal anders sind, als die deines Kopfkleiderschrankes.

    Liebe Grüße, Pauline

    AntwortenLöschen
  12. Du hast einen wirklich schönen Schnitt für den Stoff gefunden, Kragen und die anderen Details stehen dir sehr gut. Und auch wenn der Stoff nicht die große Liebe auf den ersten Blick war, glaube ich dass du das Kleid häufiger trägst - es sieht einfach nach einem schönen, frischen Sommerstandard aus. Unkompliziert und schön. Alles gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso, also Schaukel und Häschen, ich warte dann darauf, nicht wahr! Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wir sind da alle sehr geduldig :D

      Löschen
  13. SCHAU-KEL-HÄS-CHEN-SCHAU-KEL-HÄSCHEN!!!

    Frau Crafteln, ich finde dein Kleid supersupertoll und wenn du mich fragst, total du. Echt super, was du aus dem Schnitt gemacht hast. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Schnitt eher schwierig in der Anpassung ist. Ich war ja schon bei 2 Kleidern live dabei. Scheinbar ist es die Stelle am Bauch, die schwer anzupassen ist.
    Ich bin ein bißchen verliebt in dein Kleid.
    LG

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde dieses Kleid auch total gelungen. Erstaunlich bei diesem Stoff, wie sehr sich die fern- und nahwirkung unterscheiden, das ist hier echt extrem und könnte ein Grund für dein Stoffkäuferlein sein, oder? Den Schnitt hast du super für dich umgesetzt, die Taille scheint hier ja echt ein Spezialfall zu sein.
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  15. Das Kleid ist super klasse, konnte ich Samstag ja live sehen :)
    Hat mich sehr gefreut, so viele nette Gleichgesinnte zu treffen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aaaach, jetzt fallen beim mir die Groschen! Du bist DIE mel! Großartig, ich freu mich!

      Löschen
  16. Auch wenn es keine Liebesheirat gewesen ist, du hast dich dem Stoff gut angenähert und wirklich ein schönes Kleid daraus gemacht. Warte ab, vielleicht wird es doch noch Liebe, so etwas soll es ja geben.
    LG Rita
    PS: So eine Art gegenseitige /Projektvorschläge unter Nähnerds finde ich auch interessant. Irgendwo habe ich doch schon mal was von einem "Schnittwechsel" gelesen...

    AntwortenLöschen
  17. So, ich melde mich nun endlich endlich auch noch zu Wort. Ja, der Stoff war tatsächlich von mir. Natürlich konnte ich von der Eltern-Assoziation nichts ahnen, meine Eltern sind eher so Generation Batik ;-) Ich bin vermutlich sehr mit deinem roten Rock im Kopf losgezogen und hatte deshalb dann bei dem Rot gleich eine deutliche FrauCrafteln-Assoziation. So hast du letztlich vermutlich doch meine allererste Intuition in die Tat umgesetzt (gezwungenermaßen).
    Dass du dich damit schwertatest tut mir leid. Es war nicht als Mega-Herausforderung geplant. Ich hoffe, du wirst das Kleid trotzdem gern und oft tragen. Mir gefällt es sehr!
    Danke für deinen ambivalent-ehrlichen Post. Ich bin traditionell sehr schlecht im Einhalten von Terminen bei diversen "Alongs" (mein Frühlingsjäckchen ist immernoch nicht fertig...) und kann deine Erfahrungen mit "Nähen unter Druck" so unterschreiben ich war - trotz ausgereiftem Plan und 1a-Stoffwahl - ja am Ende auch etwas unter Zeitdruck und hätte, wäre ich nicht die Organisatorin, vielleicht auch noch ein-zwei Wochen länger gebraucht.
    Danke, dass du dabei warst und dich durchgekämpft hast!

    Viele liebe Grüße
    von Frau Siebenhundertsachen

    AntwortenLöschen
  18. Wunderschön ist das Kleid geworden, sehr "angezogen", aber nicht übertrieben elegant, feminin, ein Hingucker, super!

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.