Sonntag, 29. Juni 2014

Bade Nixen Sew Along - kein Finale, denn es ist noch nicht aus mit mir und den Nixen



Tja, diese Sew Alongs, die sind einfach nichts für mich. In den letzten Wochen fühlte ich mich nur gehetzt und obwohl sich zusätzliche Nähzeit ungeplant ergab, bin ich trotzdem weit hinter dem Soll. Kurz und gut: ich bin alles andere als fertig mit dem Bombshell.

Trotzdem sind Sew Alongs klasse: sie treiben mich an, etwas Neues zu probieren. Sie sind Inspiration und Mutmacher. Ich habe es einfach nur nicht so mit den Zeitplänen. Statt mich zu motivieren, frustrieren mich die Zeitpläne nur. Beim Untendrunter Sew Along bin ich irgendwann ausgestiegen aus den Terminen und der pünktlichen Berichterstattung und für mich war das gut so. Ich habe im stillen Kämmerlein weitergenäht und freue mich an meinen zwei neuen Unterröcken. Trotzdem plagt mich ein schlechtes Gewissen, denn der Ausstieg aus den Terminen bedeutet auch, dass ich nur nutznieße aber wenig gebe. Letztlich steige ich so aus, aus der gesammelten Wissensammlung.

Als auf twitter die Idee aufkam, Badeklamotten zu nähen und Lotti dazu überredet wurde, den Sew Along zu organisieren, zweifelte ich von Anfang an: der Zeitplan, der Bedarf? So richtig konnte ich mich mit der Idee nicht anfreunden. Auch die Motivation á la "die Linkliste ist eine Woche offen", half nicht. Trotzdem leckte ich Blut und der Lemming in mir wollte mitmachen, trotz oder auch gerade wegen des Themas, denn Badeklamotten brauche ich selten (und habe erstaunlicherweise Kaufklamotten, die einigermaßen gehen) und ich werde ganz sicherlich keine Tragefotos von mir mit dem möglichen Ergebnis hier im Blog zeigen. Bei aller "ich steh zu mir selbst"-Dings und dem ganz klaren Wert von Fotos mit Me-Made-Teilchen, neeee, meine Oberschenkel sind einfach nicht fotogen, da nützt der schönste Badeanzug obendrüber nichts.

Trotzdem geriet ich im Laufe des Sew Alongs in Nixen-Rausch. Die Materialbestellungen, ja Plural, waren wesentlich teurer, als ich beim Zögern vor dem Projekt gedacht hätte. Natürlich kann ich es mir schönreden, von wegen ich hatte ja Geld zum Geburtstag geschenkt bekommen und ich könnte daraus sicherlich zwei Badeanzüge und mindestens einen Bikini nähen, aber Fakt ist: es hat nen Haufen Geld gekostet, dieser Nixen-Rausch. Nach der ersten Stoff-und-Kurzwaren-Bestellung mußte ich noch mal Badefutter nachkaufen, weil der "Probe"-Badeanzugstoff von Stoff und Stil dazwischen kam, es dort aber kein Badefutter gibt. Dann hatte ich nicht genügend Badegummi, also mußte der Probeanzug mit Framilonband aus dem Lager auskommen. Soweit, wie ich ihn jetzt genäht habe weiß ich


  • die FBA ist nicht ganz korrekt - zwischen den Beinen war zu viel Stoff  vorgesehen, das habe ich freihändig am Stoff korrigiert und das kam gut hin. Hier und da ist zu viel, da und dort etwas zu wenig Stoff, aber dafür ist ja auch ein Probeteil ein Probeteil.
  • Badestoff zu nähen geht mit meiner Maschine
  • brauche ich definitiv noch eine Lösung zur Stabilisierung der Brüste. Ein Unterbrustgummi und Powernet irgendwie irgendwo rangebastelt, hält vermutlich nicht genügend aus. 


Heute habe ich noch mal Cups bestellt und Badegummi und damit sich die Bestellung dann auch lohnt, noch mal nen günstigen Badestoff plus Futter. Auch wenn ich immer noch meine Zweifel habe, ob es für mich überhaupt sinnvoll ist, so etwas zu nähen, bin ich etwas angefixt und will weiter probieren, so mich die Motivation nicht verlässt und ich irgendwann irgendwie Zeit finde.



Lange Worte, kurzer Sinn. Hier seht ihr mein Probemodell "Bombshell" fertig, bis auf den Brustbereich und die Träger. Ob ich noch einen "richtigen" Bombshell aus dem eigentlich geplanten rosarotem Badestoff  nähen werde, bezweifele ich. Denn so richtig vorteilhaft finde ich noch nicht, was ich sehe, aber das liegt vielleicht auch an meinem starren Blick auf die Oberschenkel und die Brüste, die beim derzeitigen Stand des Modells hängen, wo sie nicht sollen. Von hinten ist es nicht sooo schlecht. Nach dem Lesen der Sew Along Beiträge der letzten Wochen habe ich auch den Wunsch aufkeimen spüren, einen Fatkini zu nähen. Der Bombshell hat schon sehr viele Lagen Stoff, da wäre ein schickes Oberteil (ein BH-Schnitt, der mir passen könnte, dürfte doch aufzutreiben sein) und so eine Mörderhüfthose doch irgendwie cool. Außerdem gefällt mir das Wort Fatkini. Das nennt es beim Namen. Es ist zwar etwas deftig, aber wann, wenn nicht in Badeklamotten wird sichtbar, was da ist. So ein Fatkini ist dann doch noch mal eine Nummer emanzipatorischer als ein Bombshell.

Trotzdem träume ich schon davon, dass der Bombshell irgendwann fertig wird - nicht zuletzt träume ich davon, mit den #nähnerds - alle im Bombshell - einmal synchron zu schwimmen! Vielleicht klappt das ja mit den Cups aus Österreich. Weil ich mit den Größen unsicher war und diese nun wirklich nicht teuer sind, habe ich gleich 3 Paar bestellt. Ihr seht, ich bin mit dem Thema noch nicht durch, denke aber, dass ich mit großer Wahrscheinlichkeit, meinen rosaroten Badeanzugstoff von sewy weiterverkaufen würde, falls eine Interesse hätte.

Danke Lotti, dass du den Sew Along organisiert und uns virtuell das Händchen gehalten hast. Ich werde am Thema dranbleiben, Ergebnisse zeigen und auf deine Aktion verlinken. Danke auch an die anderen Teilnehmerinnen, die beratenden #nähnerds auf twitter und die Teilnehmerinnen des Bombshell Sew Alongs vom letzten Jahr!

Die anderen, erfolgreicheren Teilnehmerinnen als ich des Badenixen Sew Alongs findet ihr bei Lotti auf ihrem Blog Faden verloren. 

Kommentare:

  1. tja, ich könnte unter deinen post meine unterschrift druntersetzen.
    z.b. hab ich auch nicht so recht die vorstellung, wie ich halt in dem anzug finden soll. vermutlich muss das ding super eng sitzen.

    na, wer weiß, irgendwann überrascht du deine leserinnen zwischen posts über schöne kleider mit einem über deine nixenpelle

    lg birgit

    AntwortenLöschen
  2. Nachdem du kurze Zeit nach dem Untendrunter-Sew-Along mit deinem tollen Unterrock um die Ecke gekommen bist, kann ich mir gut vorstellen, dass du uns demnächst mit einem Spitzenbadeanzug überraschst, : )
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Meike,
    mir geht es oft auch so. Dieses Mal war es bei mir sehr knapp und ohne die Sew Along Motivation wäre mein Bikini ein UFO geworden.
    Stelle mir gerade vor wie wir Bikininixen zusammen am Strand flanieren - das sähe bestimmt klasse aus.
    Es eilt ja auch nicht mit dem Badeanzug... Sommer wird es ja immer wieder :-)
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  4. Keine Hektik ,das wird! Ich fand das Badeanzugnähen irgendwie toll und es ging relativ schnell.

    Wegen dem Halt: ich habe ohne Cups genäht und das Oberteil hat zuerst total geklafft. Dann habe ich das Badegummi kürzer gemacht (80%) und dann war es schon besser. Und am Ende haben die Träger tatsächlich noch mehr Halt gegeben. Aber ich muss das jetzt erst Mal im Wsser testen und dann sehe ich weiter.

    Liebe Grüße
    mei

    AntwortenLöschen
  5. Es wird ein finale der Herzen mit Praxistest und Erfahrungen im Wasser geben. (20.07.) Vielleicht wird es ja bis dahin. Und wenn nicht, dann nicht. Soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten. Ich habe auch schon ein paar Sew Alongs abgebrochen, weil mir das Leben dazwischen gekommen ist. Und ich finde nicht, dass du deswegen weniger gibst. Dafür sind deine Erfahrungsberichte ja meist sehr ausführlich.
    Liebe Grüße uund weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Badesachennähen.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Meike, schade, daß Du im Moment so einen Frust hast. Der Bombshell ist ein sehr schönes Modell. Was er auf jeden Fall NICHT! tut, ist die Brust stützen. Vielleicht könntest Du unter der Brust auf das FUTTERTEIL einen ca. 3cm breiten Gummi nähen. Einen Versuch wärs wert. Cups einzunähen finde ich schwierig. Wo befestigen? Am Futter? Das hält und stützt nicht...
    Ich wünsch dir Geduld und ein glückliches Händchen,
    Herzliche Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  7. Ein badenixen-kleid... So toll! Wie sieht wohl ein gekaufter Badeanzug aus? Ich meine, meiner ist unterteilt und die Cups an dieser Naht befestigt. Oder hats da etwa Ziernähte, die eine Funktion haben. Muss da mal etwas genauer schauen. Aber egal, was ihr immer näht ist... beneidenswert! Was ich allerdings nicht brauche, ist ein Fatkini. Das bisschen Bauch dazwischen soll sich schämen und muss nun auch nicht an die frische Luft, nur um rot zu werden.
    (ps viel lieber hätte ich da gerne sowas wie ein sixpack... Hach... Der dürfte sich dann ungeniert zeigen)
    Liebe Grüsse
    Milena

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.