Donnerstag, 6. März 2014

"Brustabnäher" mit verkürzten Reihen stricken

Seit Wochen nehme ich mir vor, die Anleitung für das Vorderteil meines Strickjäckchens zu schreiben; also aus der Originalanleitung mit meinen Maßen und Vorstellungen "meine" Anleitung zu erstellen. Da ich mich aber in der Regel nur abends meinen Strickprojekten widme und nur noch müde vor mich hinstricke, war es bequemer, mich zunächst dem simplen Rückenteil zu widmen. Fast hätte ich vor ein paar Tagen aus Bequemlichkeit erstmal mit den Ärmeln begonnen, da fiel mir ein, dass ich euch ja versprochen hatte, etwas über "Brustabnäher stricken" zu schreiben.

Auf die Idee gekommen, einen Brustabnäher zu stricken und die Erkenntnis darüber, wie das geht, habe ich aus dem mittlerweile vergriffenen Buch "Achtung Kurven!" von Jilian Moreno & Amy R. Singer. Aus dem Strickbuch für Frauen großen Formats habe ich bisher noch nichts gestrickt (nur einen Pullover aus dem falschen Garn begonnen), aber der Kauf hat sich für das Lesen der einführenden Kapitel trotzdem gelohnt.

Brustabnäher schaffen Platz für die Brust 

Brustabnäher kennen wir Näherinnen ab Körbchengröße C alle. Sie sind dafür da, dort, wo wir es brauchen, Platz zu schaffen. Diejenigen, die zwar Platz für die Brust brauchen, dies aber beim Nähen oder Stricken noch nicht beherzigt haben, werden festgestellt haben, dass das Vorderteil zu kurz wird. Na seht ihr - also braucht ihr Mehrweite an der richtigen Stelle!

Da Nähen und Stricken zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, ist der gestrickte "Abnäher" auch etwas anderes, als der genähte Abnäher. Ich schreibe ihn auch deswegen in Tüdelchen, weil er eigentlich nicht abgenäht wird, sondern der Abnäherinhalt nicht extra gestrickt und weggeklappt, sondern einfach nicht gestrickt wird. Dazu braucht es "verkürzte Reihen".

Der Vorteil dieses "Abnähers ist, dass wirklich nur dort Platz geschaffen wird, wo er gebraucht wird. Das heißt, ihr könnt ein passformgenaues Jäckchen stricken, die Taille betonen und trotzdem Platz für den Busen schaffen. Der Platz für den Busen wird auch nur vorne gestrickt - das Rückenteil und das Armloch verändern sich nicht.

"Abnäher" berechnen

Ungefähr auf der Höhe der BH-Unterkante, müsst ihr mit den Abnähern beginnen. Also nicht vor lauter Begeisterung erstmal bis zum Armausschnitt stricken!

Vermutlich liegt dieser Punkt 2,5 - 5 cm unter dem Armausschnitt. Faustregel: je größer die Brust, desto breiter ist der BH und umso tiefer liegt der Abnäher. Das ist vermutlich für diejenigen, die schon Erfahrungen mit der Schwerkraft gemacht haben, keine Überraschung.

Jetzt kommt die Rechnerei - ich füge mal als Beispiel meine Zahlen ein. Meine Maschenprobe lautete  40 Reihen und 26 Maschen für 10x10 cm.

Damit ihr am Jäckchen nicht zuppeln müsst, weil es vorne hochrutscht, müsst ihr die Differenz zwischen der vorderen Länge (vL) und der hinteren Länge (hL) ausgleichen. Diese Zentimeterangabe rechnet ihr gemäß eurer Maschenprobe in Reihen um. Das ist die Anzahl der verkürzten Reihen, die ihr stricken müsst, um die Differenz auszufüllen.

Differenz = 10 cm ---> laut Maschenprobe 10 cm = 40 Reihen = Höhe des Abnähers

Um die Breite des Abnähers zu berechnen, messt ihr den vorderen Brustumfang. Die Autorinnen des "Achtung Kurven!"- Buches sprechen nun als nächstes vom "geschmackvollen Brustwarzenabstand GBA", der das Vorderteil eines Pullovers bezeichnet, das seitlich etwas über die Brustwarzen hinausreicht. Das heißt, die Abnäher sollen nicht genau bis auf die Brustwarze reichen, sondern seitlich davor enden. Das heißt, ihr zieht vom vorderen Brustumfang die GBA ab und teilt durch zwei und schon habt ihr die Breite des Abnähers, die dann natürlich noch gemäß Maschenrprobe in Maschen umgerechnet werden muß.

BU = 62
GBA = 30
(62-30):2 = 15 cm =  Breite des Abnähers  --> laut Maschenprobe 39 Maschen (da es sich mit 39 Maschen so schlecht rechnet, habe ich auf 40 erhöht)

Verkürzte Reihen stricken heißt, dass ihr eine Reihe nicht zu Ende strickt, sondern an einem Punkt mitten in der Reihe umdreht (Wendepunkt) und wieder zurück strickt. Dadurch entsteht auf der Seite auf der ihr Hin- und Zurück strickt (also in der Mitte) "mehr Stoff", der anschließend wieder mit den Maschen, die nicht genutzt wurden, verbunden werden muß. Für diese verkürzten Reihen, müssen nun die Wendepunkte errechnet werden. Da wir es immer mit Hin- und Rückreihen zu tun haben, müssen wir nur die Reihen, die wir für den Brustabnäher berechnet haben durch 2 teilen und schon wissen wir, wie viele Wendepunkte wir haben.

40 Reihen :2 = 20 Wendepunkte

Als letztes stellt sich die Frage, wo gewendet wird. Damit der Brustabnäher dreieckig wird, muß jedes Paar verkürzte Reihen etwas kürzer werden als die Reihen zuvor. Kein Problem, wir kennen die Anzahl der Maschen, die die Breite des Abnähers bestimmen und teilen sie durch die Anzahl der Wendepunkte, so wissen wir, wie groß die "Treppenstufe" jeweils sein muß.

40 Maschen: 20 Wendepunkte = 2 Maschen


Abnäher stricken

Jetzt habt ihr euren "Abnäher berechnet und müsst ggf. nur noch nachschauen, wie man verkürzte Reihen strickt. Dabei empfielt es sich, eine Anleitung zu nehmen, die verhindert, dass ihr an den Wendepunkten Löcher strickt. Diese findet ihr zum Beispiel hier.




Ihr seht, der Abnäher entsteht auf der rechten Seite, wo es schief nach unten geht und ihr immer so Maschengrüppchen seht, die durch "Wickeln und Wenden" entstehen. Ich stricke gerade nur noch den verlängerten Brustbereich und lasse die Maschen, die in Grüppchen an der Seitennaht liegen, erst einmal links liegen.

Erst wenn der Abnäherbereich fertig gestrickt ist, strickt ihr wieder über die gesamte Breite. Bei der ersten langen Reihe passt aber auf, dass ihr die Knubbel auflöst, die durch "Wickeln und Wenden" entstanden sind, damit es keine Löcher gibt (siehe oben). Dann strickt ihr noch ein paar Zentimeter und beginnt mit dem Armloch.

Abnäher mit Muster stricken

Eigentlich ist das doch ganz einfach und logisch, oder?! Dort, wo Mehrlänge gebraucht wird, wird sie als Keil eingestrickt und anschließend ganz normal weiter gestrickt. Und keine Sorge, falls ihr Muster strickt. Das funktioniert auch, obwohl ihr natürlich "eine Naht" sehen werdet. Aber das fällt weniger auf, als ihr denkt und dafür bekommt ihr ein formschönes Jäckchen, bei dem ihr nicht Zuppeln müsst!



Bei meinem Frühlingsjäckchen von 2012 könnt ihr sehen, dass das Muster zum Teil abgeschnitten ist, dass es aber möglich ist, im Muster weiter zu stricken und es eigentlich hinterher kaum auffällt, dass da ein "Abnäher" ist.

Ihr schafft das! Gutes Gelingen!

P.S. Das rote Ding an der Stricknadel ist ein Reihenzähler, den ich sehr nützlich für amerikanische Anleitungen finde, die Reihenweise beschrieben sind und für Bereiche, in denen ich Abnahmen oder Zunahmen stricken muß.

Kommentare:

  1. Was für eine tolle Anleitung!
    Wenn der Tag irgendwann WIRKLICH mal 24 Stunden und die Nacht hat, muss ich mir dann wohl doch dringend mal ein Jäckchen nähen!
    Aber erst muss das Häkel-UFO weg....

    Ich bin schon seeehr gespannt auf Deine fertige Jacke und und bewundere mal wieder, dass solche Projekte kein Jahr lang dauern müssen *hüstel*.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Sache, das. Noch nie davon gehört, schon gar nicht in meiner aktiven Strickzeit vor gefühlt 150 Jahren. Dabei ist es so logisch und eigentlich einfach. Und die "Naht" fällt wirklich kaum auf.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Oh, wie toll! Ich stricke gerade eine Miette, die ja auch einen Brustabnäher von unten kommend vorsieht und bin ganz begeistert vom "In-Form-Stricken". Deine Variante mit den verkürzten Reihen probiere ich auch aus - vielen Dank für die tolle Anleitung!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    P.S.: Das Grün ist ja eine supertolle Farbe!!

    AntwortenLöschen
  4. Dein Abnäher mit Muster sieht gut aus - das könnte mich als eingefleischten TopDown-Stricker doch glatt noch mal zum Stricken von unten nach oben bringen. Zumal mich die Abnäher bei meinem Frühjahrsjäckchen mit Muster neulich einiges an Nerven und Ausprobieren gekostet haben *grins*
    Danke fürs Zeigen!
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Meike!
    Danke - die Anleitung kommt genau zur richtigen Zeit! In der Zwischenzeit habe ich das Warten auf deine Anleitung mit dem Stricken der beiden Ärmel gefüllt. Und das ist jetzt richtig klasse, dass ich mich an die Vorderteile machen kann!
    LG, Luise

    AntwortenLöschen
  6. Danke für die Anleitung! Tolle Farbe dieses knackige grün.

    "Achtung Kurven" ist echt sehr hilfreich auch wenn die Muster nicht mein Fall sind. Desweiteren habe ich Amy Herzogs "Knit to flatter" (Buch sowie Craftsy-Kurs) und Ysolda Teagues "Little Red in the City" hier, die beide sehr gute Anleitungen zum Anpassen von Strickmustern enthalten. Amy Herzog empfiehlt in den meisten Fällen allerdings "vertical darts" also vermehrtes Zunehmen oberhalb der Taille, Ysolda arbeitet glaube ich mit beidem. Leider sind beide Bücher gibt es meines Wissens aber nur in englisch.

    Ich arbeite derzeit an meinem ersten Pullover, bin am zusammennähen und gespannt, ob vertikale Abnäher ausrreichen oder ob ich beim nächsten noch verkürzte Reihen benötige.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.