Samstag, 4. Januar 2014

Live vom ... Wintermantel nähen

10.17 Uhr
Die Männer sind weg, ich habe ca. 8 Stunden für mich alleine. Eine gute Möglichkeit, um mich dem nachtblauen (heißt das so, wenn es fast schwarz mit einem Hauch von blau ist?) Wintermantel zu widmen. Ich habe Tageslicht, in Hamburg scheint die Sonne, das dürfte hilfreich sein, habe ich doch mehr und mehr Schwierigkeiten, mit meinen Augen mittleren Alters, dunkle Stoffe zu verarbeiten. Ich brauche aber unbedingt einen dunklen Mantel! Nicht nur, weil meine innere Stimme sagt, dass ich für Beerdigungen nicht gerüstet bin, was ziemlich makaber ist (- aber als ich im November auf einer Beerdigung im grauen Übergangsmantel fror, war es eine Tatsache.) Ich habe das Gefühl, dass ich über meinen rosaroten Wintermantel etwas nähtechnisch hinausgewachsen bin. Ich finde ihn zwar immer noch gut verarbeitet, toller Stoff, tolle Farbe, aber der Schnitt ist mir zu unförmig. Außerdem ist mir wirklich nicht danach, jeden Tag in schrillem rosarot herumzulaufen und der Winter ist meist lang.

Also heute der nachtblaue Mantel. Der Stoff ist zugeschnitten, das Futter gebügelt. Für die verdeckte Knopfleiste habe ich mich nach langem hin und her für Jeans entschieden, behalte mir aber vor, falls das heute nichts mit der Knopfleiste wird, diese Entscheidung beim Besuch eines Stoffladens noch mal zu ändern. Ich ärgere mich, dass ich in der vergangenen Ferienwoche so verschlumpft war, das ich zu faul war, noch die Einlage auf Vorderteil, Rückenteil und Seitenteile aufzubügeln bzw. zuzuschneiden. Das mache ich jetzt als erstes.

Ich nähe nach dem Stokx-Schnittmuster, nach dem ich vor ziemlich genau 2 Jahren im Praktikum den grauen Mantel genäht habe. Ohne Anleitung. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass sowohl die verdeckte Knopfleiste als auch der Kragen figelinsch waren. Ich hoffe, der graue Mantel gibt mir genügend Orientierung. Es wird spannend.


10.29 Uhr
Zum egoistischen Me Made Nähen gehört auch, dass ich jetzt Nähe und mir das Aufräumen der Wohnung für später aufspare. Es wäre doch idiotisch, jetzt erst die Pflichten zu erledigen und für das Vergnügen kein Tageslicht mehr zu haben!

10.54 Uhr
Ich habe mich dazu entschieden, eine billige, dünne Einlage quick&dirty, d.h. nicht ressourcensparend, zuzuschneiden und bis knapp unter die Taille aufzubügeln. Die Rückenteile sind bebügelt, ich denke an Catherine und ihre Bügelpresse und sinniere darüber, ob ich Thermolan als Zwischenschicht einfügen soll, weil der Wollstoff relativ dünn ist (im Vergleich zum himbeerrosa Walk) und meine Mutter sagt, dass man auf Beerdigungen immer friert.

Doof, dass durch das Aufbügeln wieder mal die Passzeichen verschwunden sind. Ich lerne das wohl nie!

11.35 Uhr
Einlage fertig aufgebügelt. Endlich kann ich die Nähmaschine aufbauen. Ich hätte fast geheult, denn Abnäher übertragen war bei der fisseligen Einlage fast unmöglich. Statt dass die Kreide darauf malte, riss sie sie nur ein. Also habe ich die Abnäher nun rausgerissen. Auch ok. Jetzt also Abnäher nähen und Rückenteile zusammen fügen. Bei Zweiterem muß ich mal schauen, wie das mit dem Schlitz war. Ich kann mich überhaupt nicht daran erinnern. Zwei Jahre!

12.12 Uhr
Aha, ich habe verstanden, wie ich damals den Schlitz beim ungefütterten Mantel gemacht habe. Wie das dann wohl mit dem Futter wird? Ach, wird schon. Ich bin jetzt erstmal beim Mantel. Rückenteile sind zusammen genäht. Jetzt die Seitenteile an das Rückenteil und dann muß ich erstmal die Taschen aus Futter zuschneiden.

12.35 Uhr
Komisch, so ruhig war es in den Kommentaren noch nie, wenn ich livebloggte. Egal, ich mache weiter. Jetzt wo die Rückenteile und Seitenteile verbunden sind, steigt die Vorfreude. Bisher war das eher so nen Pflichtprojekt; gefühlt. Im Oktober hatte ich große Lust darauf, im November spürte ich die Notwendigkeit und zum Jahresende hatte ich nur noch das Gefühl "ich muß den dicken Ballen Stoff verarbeiten, der nimmt so viel Platz weg". Aber jetzt fange ich wieder an, mich an dem Design zu erfreuen. Das ist schon nen tolles Ding. Was wohl Lindy sagen wird? Ich habe beim Nähen ganz oft ihre Stimme im Ohr. Wie es ihr wohl geht? Ach, ich war zu lange nicht mehr in Berlin!

13.34 Uhr
Ein Brötchen und Nähte bügeln später. Bin jetzt an der verdeckten Knopfleiste. Problem: Wo habe ich eigentlich diese riesige Tüte mit Knöpfen aus Franken hingeräumt? In meiner normalen Knopfdose fand ich zwar ganz bezaubernd leuchtend Blaue, die gut zum Futter passen würden, aber etwas zu klein sind. Ah, da ist die Tüte. Von wegen "nie mehr im Leben Knöpfe kaufen"! Optimale sind nicht dabei. Edel grau schimmernde oder schnöde Schwarze?

13.51 Uhr
Ein Hoch auf die Kopflochautomatik, die Idee Jeans zu nutzen und die verdeckte Knopfleiste! Ich habe sieben wunderschöne Knopflöcher! Obwohl ich jetzt Paspelknopflöcher kann, empfinde ich es doch als großes Plus der verdeckten Knopfleiste, Maschinenknopflöcher machen zu können. Jetzt muß die Knopfleiste nur noch irgendwie an das eine Vorderteil dran.

14.15 Uhr
Krass, viertel nach zwei und ich habe die Lichter (!) eingeschaltet. Dabei bin ich noch nicht mal an dem - ich erinnere mich - nicht ganz einfachem Kragen. Ich glaube, ich brauche mir um das Futter, und wie ich das zuschneide, heute keine Sorgen mehr machen. Aber es wäre schick, wenn ich den Außenmantel fertig bekäme.

15.05 Uhr
Die Taschen sind zugeschnitten und an die Vorderteile angenäht. Jetzt kommt das, wo ich gerne mal rechts und links verwechsele und die falschen Seiten anneinander nähe. Das der Schnitt auch noch Seitenteile und eine an das Rückenteil angeschnittene Schulterpasse hat, macht es nicht leichter, die passenden Stellen zu finden. Dabei handelt es sich nur um so etwas scheinbar banales, wie Seitennähte schließen und Nahttaschen einsetzen.

Ich begebe mich mal auf die Suche nach den verschwundenen Passzeichen. Ich weiß einfach, dass sie mir den Weg weisen werden. Nur Ruhe, Meike!

15.40 Uhr
Puh, die Sorge war unbegründet. Habe ich also doch schon oft genug die Stokxschen Nahttaschen falsch eingenäht, so dass es dieses Mal auf Anhieb klappte. Wieder einmal bewundere ich das Design. Es ist so großartig, wie die Taschen in einer Falte verschwinden. Dadurch bekommt der Mantel untenrum Weite und die großen Taschen sind versteckt. Hach!

Ich mußte nur den Passzeichen brav folgen, dann war es ganz einfach. Das muß ich mir merken! :-)

Wie mache ich jetzt weiter? Klar, jetzt erstmal die Schulternaht aber dann kommt die Entscheidung ob zuerst Kragen oder Ärmel. Ich fürchte, meine Nähzeit neigt sich langsam aber sicher dem Ende. Gegen 18 Uhr kommt die Familie zurück und mindestens 45 Minuten brauche ich zum Aufräumen und die häuslichen Pflichten. Das heißt, ich habe noch eine gute Stunde. Mmmmh. Langsam lässt auch ein bißchen die Lust nach. Was tun?

15.56 Uhr
Beim braven Nähte aufbügeln fiel mir ein, dass es wohl sinnvoller wäre, an den Ärmeln weiter zu machen, da ich ja noch kein Futter zugeschnitten habe. Der ungefütterte Mantel hat einen interessanten Beleg am Rückenausschnitt, ich muß noch überlegen, ob ich diesen übernehme. Ohne diesen Beleg kann ich den Kragen nicht annähen. Vielleicht sollte ich Nahtband auf die Rundung bügeln, damit der Ausschnitt nicht ausleihert, wenn ich den Mantel nachher aufhänge. Ich bin immer wieder erstaunt, wie schwer auf einmal so ein Kleidungsstück ist. Der Wollstoff ist eigentlich ziemlich dünn und leicht, aber jetzt, wo alle Korpusteile zusammen genäht sind, ist das Ding ganz schön schwer. Wo habe ich eigentlich das Nahtband hin? Heilige Unordnung. Wenn mir der Gatte doch endlich "das rote Ding"  (so einer) freigeben würde, das schon meine Mutter zur Aufbewahrung ihrer Nähzutaten nutzte. Der Spießer vorsichtige Mann sorgt sich, dass die Räder den Boden verkratzen. Seufz.

16.08 Uhr
Bin schwer beeindruckt von mir: ich habe das Nahtband auf Anhieb gefunden und souverän auf das Papier gebügelt.

16.54 Uhr
So, ich mache Schluß für heute. Unten seht ihr das vorläufige Ergebnis. Ärmel drin, Kragen und Futter fehlt.

Ich habe eben Frau Nahtzugabes Kommentar gelesen und finde auch, dass ich stolz auf mich sein kann. Ich habe in den zwei Jahren, als ich den Mantel das erste Mal genäht habe, eine Menge gelernt - viel davon, allerdings beim Nähen dieses Mantels vor zwei Jahren im Praktikum. Aber dass ich heute z.B. nicht getrennt habe und die Ärmel im ersten Rutsch, fältchenfrei, eingesetzt habe, das macht mich schon stolz!

Ich hoffe, meine Live-Bloggerei macht euch auch Mut, euch an schwierigere Dinge ran zu wagen. Irgendwie ist alles machbar. Für mich war heute wirklich wieder eine wichtige Lektion, die Passzeichen ernst zu nehmen, denn sie weisen den Weg. Ich vergesse immer, wie lange ich nähe, aber so lange ist das auch noch nicht. Moment im März, welches Jahr war das noch mal? Wie gut, dass ich im Blog nachschauen kann. Im Februar 2010 habe ich angefangen. Es gab zwar Nähversuche als Teenager, aber die würde ich im Rückblick nicht ernst nehmen.

Also, meine lieben Leserinnen, ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht, heute mitzulesen. Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende!




Für euch habe ich auch extra noch mal die Tasche unelegant aufgefummelt, damit ihr das wunderschöne mittelblaue Futter sehen könnt. Um die Knopfleiste zu bewundern, ist das Foto leider zu schlecht. Das Licht ist nun definitiv weg. Es ist dunkel, Zeit für die Pflichten. 

Kommentare:

  1. Ich wünsche dir einen seeehr schönen, entspannten und erfolgreichen Nähtag!
    Viel Spaß,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht, habe schon herzlich gelacht. Jetzt lädt mein Handy deshalb kann ich es nicht mitnehmen, werde aber nachher wieder reinschauen. Deinen letzten live Bericht habe ich leider erst abends gelesen, dafür dann komplett, war auch schön. Statt Thermolam könntest du auch ein Zwischenjäckchen anziehen, oder! Viel Erfolg weiterhin.
    LG, Michelle

    AntwortenLöschen
  3. Ob ich mich das jemals traue? Einen ganzen Mantel selbst zu nähen? Bin auf jeden Fall auf das Ergebnis gespannt. Die "Gestapo"-Version gefällt mir auf jeden Fall extrem gut.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin spät dran und werde auch nicht lange dabei bleiben können. Aber ich schau sicher später noch einmal rein, wie es geht.

    Das mit den Knöpfen kenne ich auch. Riesenknopfsammlung aber wehe, man sucht mal etwas Bestimmtes! Also nicht den bestimmten Knopf, den man in dieser Sammlung hat, sondern den, den man sich gerade einbildet.

    Noch viel Erfolg und daß es Dir nicht ergeht wie Catherine letztes Jahr (Bügelunfall beim finalen Endbügeln).

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
  5. Wow, das ist ja spannend! Das mit den Knopflöcher musst du unbedingt mal erklären, für die (damit mich und vielleicht ein paar andere gemeint) die totale Anfänger sind beim Knopflochnähen...und es gibt verschiedene Varianten ??? Paspelknopflöcher??? Noch nie gehört ;o)
    Ganz liebe Grüsse und gutes Gelingen
    Isabelle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aaahh...ich war googeln...jetzt kenn ich einen Begriff mehr! ;o)

      Löschen
  6. Ich setze mich jetzt auch an die Maschine und versuche mein Glück mit schwarzem Romanit. Erst mal Brille putzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohjeee, dann putz mal gründlich. Schwarz und Kunstlicht sind ja meine Feinde. Aber du bist ja noch jung! Frohes Schaffen und gutes Gelingen und auf ein baldiges Wiedersehen!

      Löschen
    2. Meh. Klappt nicht so dolle...

      Löschen
  7. Wow, du bist ja weit gekommen! Ich hatte heute gegen 11 schon mal geschaut. Dazwischen leider keine Zeit für Nähprogramm: putzen, aufräumen, indisches Essen kochen (inklusive Topflappenbrand), der Besuch kommt in eineinhalb Stunden.
    Ich finde man merkt, dass du nicht das erste Mal einen Mantel bzw. diesen Mantel nähst, so flott, wie du unterwegs bist. Man glaubts ja immer selbst nicht, aber auch bei solchen komplizierten Sachen erwirbt man sich eine Routine, wenn mans drei mal gemacht hat.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike.
    Das sieht doch schon vielversprechend aus! Da kannst du wirklich stolz sein. Ich bin schon sehr gespannt auf das Endergebnis. Ich nähe fast genauso lange, besitze bisher aber erst einen selbstnähten Parka. Da habe ich wohl Ausbaupotential.
    Viele Grüsse von Dana

    AntwortenLöschen
  9. hach wie schön, noch jemand kennt das wort figelinsch!!!

    normal schaue ich regelmäßig, aber im augenblick bin ich am klausuren korrigieren, da bleibt nicht viel gelegenheit. umsomehr bin ich gespannt, wi
    e es ausgeht

    lg birgit

    AntwortenLöschen
  10. Oh Mann, liebe Meike, bin ich beruhigt. Heute Mittag hatte ich ja schon arge Bedenken, daß Du einen gefütterten Mantel mal eben so in 8 Stunden runternähst.

    Das hätte schwer an meinem Ego geknabbert. Aber so, wie es jetzt ist knabbert es schon genug.

    Ich wäre wohl nur bis zu den Ärmeln gekommen. Bestenfalls. Wieso muß ich mich immer mit anderen vergleichen? Rechtfertigungen vor dem Herrn warum ich nähe? Anyway.

    Ich fand/finde Deinen Tag wunderbar produktiv und es hat mir große Freude bereitet ihn quasi nachzulesen. Denn meiner war zwar weniger produktiv, dafür für meine Kinder und ein leckeres Abendessen. Das ist auch was.

    Irgendwann in naher Zukunft darf ich auch wieder ganze Tage nähen. Ganz Bestimmt.

    Nebenbei: dunkle Stoffe nähen sich bei Tageslicht besser. Auch Passform-Beurteilungen und Korrekturen (und Fotos) kommen da besser. Du hast das mit der Hausarbeit also genau richtig herum gemacht, Meike.

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
  11. oh wow, meine hochachtung! ich will schon lang einen mantel nähen... nehm es mir immer wieder vor, aber ich hab mich noch nicht so richtig auseinandergesetzt mit der thematik... stell mir die büglerei schwierig vor, ... schnitt liegt schon hier: Butterick 5685... ich würd das echt gern noch anpacken wollen bevor es wieder warm wird und ich das projekt wiedermal untern teppich kehren kann :-) lg manuela

    AntwortenLöschen
  12. Und das alles an nur einem Tag? Der ja noch nicht mal 24 Nähstunden hatte? Ich verneige mich ehrfurchtsvoll vor Dir, unglaublich!
    Daumendrückend für den Rest des Mantels grüßt die
    Cati

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Meike...
    ach du schreibst großartig....bist nicht nur eine tolle Kleidermacherin sondern schreibst auch noch so wunderbar unterhaltsam...
    auch ich bewundere dich in deinem Können und schaue dir gerne über die Schulter...ich bin neugierig darauf wie es mit deinem Mantel weiter geht...
    jetzt aber muß ich mich sputen....schließlich hab ich heute noch frei und möchte für die MMM nähen....hihi
    vlg alex :-)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.