Montag, 2. Dezember 2013

Tutorial: Saumband mit Schrägband für weite (Teller-)Röcke



Krankes Kind schläft, kranke Mutter ist zwar zu krank zum Weihnachtskleid nähen, aber bloggen geht irgendwie. Ich sage nur MDV statt WKSA = Magen-Darm-Virus statt Weihnachtskleid-Sew Along. Die Fotos habe ich schon vor einer Woche gemacht, Zeit, sie Euch endlich zu zeigen, denn ich habe das Gefühl, der Tellerrockvirus geht in die zweite Runde in Nähnerdkreisen. Einen runden weiten Rock zu säumen ist ja nicht ganz einfach, deswegen möchte ich euch meine bevorzugte Methode zeigen. Die Anleitung dazu habe ich in der umfangreichen Sammlung verschiedener Methoden weite Röcke zu säumen, bei Farbenmix gefunden.




Nachdem mein halber Teller-Rock mit Wäscheklammern beschwert eine Woche lang abwechselnd auf dem Balkon feucht wurde und im Zimmer wieder trocknete, war er ausgehängt genug, um mit dem Rockabrunder die Rocklänge zu bestimmen und zu markieren. Da ein Teller an manchen Stellen im geraden Fadenlauf, aber an anderen Stellen im schrägen Fadenlauf zugeschnitten ist, leiert er unterschiedlich aus, was anschließend zu einem zipfelndem Rock führt, gibt frau ihm nicht Zeit, auszuhängen.






Am einfachsten geht das Säumen eines weiten Saumes mit einem Schrägband. So gut mir diese Methode für Sommerröcke aus Baumwolle gefällt, gibt es doch einen hübschen, gerne auch kontrastierenden Abschluss, ein Hingucker-Detail, so ungern mag ich sie für winterliche Wollröcke. Was ich aber sehr gerne mag, ist ein Hingucker-nur-für-mich, also ein Detail, das die Strenge nimmt, aber nicht immer oder für jedermann sichtbar ist. Aus diesem Grund säume ich meine weiten Röcke innen mit einem buntem Schrägband, das ich als Saumband umfunktioniere. Damit habe ich den Farbkontrast innen und außen einen schönen, einfach zu arbeitenden Saum.




Wie geht das? Ganz einfach! Ich nähe das Schrägband aufgeklappt rechts auf rechts ungefähr am Knick auf die untere Rockkante, die ich meistens noch nicht einmal versäubert habe. Um den Kreis zu schließen, lass ich am Anfang und Ende ein paar Zentimeter offen, dann nähe ich die beiden Enden zusammen und schließe die verbleibende Lücke.  Anschließend klappe ich das Schrägband wieder zusammen und steppe die andere Seite knappkantig, von links auf den Rock. Wenn man das ordentlich gemacht hat, erscheint auf der rechten, schönen, Seite des Rockes eine Saumnaht im Geradstich, die parallel zur Saumkante verläuft. Erst nach dem Aufnähen bügele ich den Saum.



Fertig! 

Da ich unter dem Tellerrock sowieso einen Petticoat trage (der bei winterlichen Temperaturen auch schön wärmt), füttere ich den Rock nicht. Ab gesehen davon, dass er diese lästige Pause zum "abhängen" braucht, ist es ein schnelles, nettes Nähprojekt und ich vermute, das war nicht mein letzter Teller diese Saison! 

Kommentare:

  1. Hallo Meike,

    das ist ein Supertipp - Danke! Der Rock gefällt mir sehr gut, und diese kleinen "privaten" Hingucker mag ich auch sehr gern.
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich schon gefragt, warum du deinen Rock mit den Wäscheklammern aufgehängt hast - war mir alles sehr rätselhaft, lg Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hey, das ist wirklich eine tolle Saumvariante. Hab ich kürzlich auch benutzt um einen herausgelassenen Saum fast voll zu nutzen. Das einzige was ich daran nicht so mag ist, dass ich da nicht den Saum von der schönen (rechten) Seite nähen kann.

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Solidarische Grüße von NOCH nicht erkrankter Mutter mit an MDV erkranktem Kind.
    Danke für das Tutorial; sobald die Vireninvasion hier endlich vorbei ist, nähe ich vielleicht auch mal wieder etwas.
    Michelle

    AntwortenLöschen
  5. Das muss ich auch mal versuchen - Danke :)

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Anleitung! Dank! Man kann übrigens auch das Schrägband mit der Hand unsichtbar annähen, das wirkt dann etwas edler - wenn man so einen Look möchte.

    AntwortenLöschen
  7. Manchmal sind die hilfreichen Dinge so naheliegend ... diese Anleitung kommt genau richtig für meinen aktuellen WKSA-Rock - Danke dafür!
    Und toi-toi-toi für die Gesundheit natürlich ;-)
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
  8. Eine sehr schöne Idee! Und so einfach... Danke fürs teilen!
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  9. Danke für den tollen Tip. Wie bestimmts Du eigentlich die Rocklänge ? Mit oder ohne Petticoat drunter ? Ich habe die Erfahrung gemacht, das meine Röcke, wenn ich sie ohne Unterrock abspritze hinten kürzer sind als vorne.
    LG Janine

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die Beschreibung, probiere das gerade aus. Kann es sein, dass am Saum kleine Fältchen entstehen, die sich später Wegzbügeln lassen oder trennt man lieber etwas auf. Mein Stoff ist ein feiner Wollstoff, der sehr gut fällt.
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die kleinen Fältchen entstehen durch die Mehrweite an der Rundung. Die kannst du aber mit Dampf wegbügeln.

      Mittlerweile mache ich das etwas anders. Ich nähe das Schrägband mit der Maschine an und dann bügle ich es um, um dann das Schrägband von innen mit der Hand anzunähen und dann noch mal bügeln. Das Bügeln zwischendurch macht es sehr viel einfacher!

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.