Samstag, 7. Dezember 2013

Live vom .....

9.36 Uhr
Guten Morgen. Heute wird mal wieder live gebloggt und genäht. Meine Lust zu nähen hält sich zwar gerade mit einem kleinen Kater und wenig Schlaf in der vorangegangenen Nacht in Grenzen, aber heute ist Gelegenheit und Gelegenheit sollte ich mal nutzen.

Das Ziel ist allerdings ein Dilemma. Nähe ich nun für andere, also ein Weihnachtsgeschenk, dass vor Weihnachten noch zur Post muß oder nähe ich mein Weihnachtskleid, dass ich gerne heute Abend zu einer weiteren kleinen Party anziehen würde?

Der Stoff für "das Nähen für andere" ist gestern überraschen schnell per Post geliefert worden und trotzdem ich halbnassen Walk aus der Waschmaschine holte, frecherweise auch schon getrocknet. Es wäre also theoretisch möglich. Allerdings habe ich sowieso kein passendes Schrägband hier. Die Lust zum Weihnachtskleid nähen ist deswegen etwas gebremst, weil ich ganz stark vermute, dass der im September mühsam abgepauste Schnitt nicht mehr da ist, weil ich die Folie für etwas anderes nutzte. Ich müsste also mit Pausen beginnen. Jetzt erst mal Frühstück, da kann ich Abwägen, wie selbstlos ich bin bzw. ob ich nicht doch einfach ein rotes Ajaccio nähe; ihr wisst schon, mein bewährter Lieblingsschnitt Sommer 2013.

10.33 Uhr
Super Live-Näh-Bloggen. Ich bin noch nicht mal in die Nähe einer Garnrolle gekommen. Aber immerhin bin ich jetzt einigermaßen wach und habe mich darüber gefreut, dass ein paar von Euch auch schon wach und hier vorbei gekommen sind.

Nachdem ich beim Frühstückmachen doch eher verwirrt und ungeschickt war, anschließend das Geschenk für heute Abend verzweifelt suchte und nach dem Finden verpackte, bin ich jetzt zumindest soweit wach, dass ich eine Entscheidung für das Weihnachtskleid getroffen habe. Ich habe sonst einfach nix anzuziehen!

Ich hoffe, die Missgeschicke dies heutigen Tages habe ich jetzt hinter mir. Jetzt wird der Tisch abgeräumt und der Schnitt gesucht und eigentlich .... ja eigentlich ... müsste es doch dann recht flott gehen. Dann vergleiche ich die Schnittteile mit denen von Ajaccio und anderen bereits genähten Jerseykleidern, schneide zu und das Nähen ist doch dann eigentlich ein Klacks. Naja, das war jetzt die Selbstmotivation, das Chakka. Wir wissen aber alle, das der Tag noch nicht zu Ende ist und es noch spannend bleibt, ob ich heute im roten Kleid das Haus verlassen werde.

10.54 Uhr
Esstisch abgeräumt, Adventskranz in die Küche verbannt, Schnitt gefunden. Puh, es sind glücklicherweise alle Teile da. Dooferweise habe ich ihn aber schon ausgeschnitten. Das mache ich normalerweise erst, nachdem ich ihn mit einem passenden Schnitt verglichen habe, und die Änderungen eingezeichnet habe. Neues Dilemma, neue Schnittteile erstellen oder Änderungen direkt auf dem Stoff? Ich entscheide mich für die schnelle zweite Lösung, obwohl das bedeutet, dass sollte ich das Kleid noch mal nähen wollen, neu denken zu müssen. Ich werde versuchen, alles, was ich mache, auf dem Schnitt zu markieren.

11.07 Uhr
Schnittteile verglichen. Also so ungefähr kommt es hin. Allerdings ist der Schnitt für Webware und ich nähe aus dem Rib Jersey von Stoff und Stil der sehr elastisch ist. Ich werde also das Rückenteil, die Armausschnitte und die Ärmel von Ajaccio nehmen und hinten auf einen Teil oder alle Abnäher verzichten. Mein Weihnachtskleid 2011 war aus dem selben Stoff und nach häufigem Waschen sahene die Abnäher sowieso nicht mehr schön aus, weil sich der Stoff so durchdrückte.

Leider ist der Jersey so verkrumpelt, dass ich jetzt erstmal Bügeln muß. Ich erfreue mich aber gerade sehr an dem satten Rot und pfeife munter die Weihnachtslieder im Radio mit. Das passt schon.

11.49 Uhr
Na, ob das heute noch was wird? Erst riefen eben die Lieblingsmänner an, um mir zu erzählen, was der Nikolaus zur Oma gebracht hat, dann der Lieblinsonkel, der nachher noch auf einen Kaffee (ins Näh-Chaos) vorbei kommt. Ich sollte mich also doch ordentlich anziehen und wenigstens in der Küche klar Schiff schaffen und im Wohnzimmer Nähzimmer aufräumen, dass man sich setzen kann. So ist das Leben. Immerhin, das Rückenteil ist zugeschnitten.

12.30 Uhr
Wohnung und ich sind nun vorzeigbar. Weiter gehts mit den zwei Vorderteilen und dem Ärmel.

12.53 Uhr
Ich bin echt genervt. Die Vorderteile passen irgendwie nicht zueinander. Nein, ich habe noch nicht genäht, ich versuche gerade die Logik dessen zu verstehen, was ich vor Wochen abgepaust habe. Ich hasse es, dass zwischen den Arbeitsschritten immer Pausen sind, weil alles dadurch wieder neu gedacht werden muß. Jetzt sitze ich da, und pause das Vorderteil noch mal ab.

13.13 Uhr
Fehler gefunden. Zum einen hatte ich vergessen die fehlenden Teile anzukleben, wo die Folie zu knapp war. Das habe ich nun. Zum anderen fehlen ein paar Passzeichen, wo ich das linke Vorderteil kräuseln muß. So kann es nicht passen, also weiter auf dem kryptischen 60er Schnittbogen noch verborgenen Hinweisen suchen. Ich hoffe, ich habe wenigstens fertig zugeschnitten, bevor der Lieblingsonkel kommt, sonst lege ich es wieder weg und muß dann wieder von vorne anfangen zu denken.

13.37 Uhr
Das wichtigste relevante Passzeichen ist unauffindbar in dem Schnittbogengewirr. Was mache ich? Mutig zuschneiden und hoffen oder doch einfach ein Ajaccio nähen? Jetzt erst mal ein Brot mit Fleischsalat.

13.43 Uhr
Frisch gestärkt entscheide ich, das Kleid, obwohl es mich ärgert, doch zuzuschneiden. Schnitteile für Belege gibt es übrigens auch nicht. Na, das wird noch ein Spaß!

14.11 Uhr
Ein Vorderteil habe ich zugeschnitten und vor dem Zuschnitt des Zweiten bemerkt, dass ich den Stoff falsch rum liegen hatte. Das hat zwei Konsequenzen: 1. ich nähe das Kleid mal wieder spiegelverkehrt und 2. ich werde es wohl nicht heute Abend anziehen, weil alle Kreidemarkierungen für die Abnäher nun auf der schönen Seite sind. Nun gut. Immerhin rechtzeitig bemerkt und außerdem nimmt es ja auch den Druck, unbedingt heute Abend fertig werden zu müssen.

14.37 Uhr
Ich fasse es nicht, ich habe tatsächlich alles zugeschnitten. Ein Jerseykleid und das braucht einen ganzen Tag. Das bin ich echt nicht gewohnt. Ich brauche dringend einen Kaffee, wo bleibt der Onkel?

15.53 Uhr
Onkel weg, Nähmaschine raus. Das heißt natürlich kommt erstmal die Frage: wo habe ich das rote Garn hingelegt, das ich extra kaufte. Ich bin auch noch unschlüssig, ob ich erstmal mit der Nähmaschine zusammen nähe und anschließend mit der Overlock versäubere, oder ob ich - wie eigentlich immer - brutal und risikobereit einfach drüber rattere.

16.34 Uhr
Es gibt nicht viel zu berichten. Die Abnäher sind genäht. Mehrfach. Ich bin sehr unkonzentriert und sehe überhaupt nicht, welches die linke und die rechte Stoffseite ist. Ich bin sehr am Überlegen, ob ich nicht besser bevor meine Jungs zurück sind ein Mittagsschläfchen mache, um für heute Abend fit zu sein.

Das einzige, was wirklich klasse ist, ist meine neue Overlockschere. Ich dachte erst, dass ich so etwas nicht bräuchte. Bisher hatte ich immer meine große Stoffschere neben der Nähmaschine liegen und nahm mir monatelang vor, mir eine kleine simple Schere fürs Fädenabschneiden zu kaufen. Als ich das endlich vor ein paar Wochen tat, war ich gar nicht glücklich, denn erstens ist meine neue kleine Schere ziemlich schwergängig und zweitens ist es ein ganz schönes Gefummel, sie zu nehmen und die Finger in die kleinen Löcher zu sortieren. Das ist eigentlich nicht schlimm, aber irgendwie zu viel Aufwand, um eben schnell einen Faden abzuschneiden. Den Fadenabschneider an der Nähmaschine nutze ich zwar, aber nur, wenn ich nicht ganz dicht am Stoff den Faden abtrennen will. Also gönnte ich mir letztens doch eine Overlockschere und siehe da. Ich finde sie prima!

Die Müdigkeit gewinnt. Ich mache jetzt nen Mittagsschläfchen und fürchte, das wars dann mit dem Nähen heute. Tja, hätte ich mich vielleicht doch lieber dem Geschenk gewidmet.... Heute Abend ziehe ich irgendetwas anderes an und wer weiß, wann ich wieder dazu komme, mich um das rote Kleid, das sich bisher noch nicht viel Mühe gegeben hat, mich zu begeistern, fertig zu machen.


Kommentare:

  1. Schwerstes Dilemma!!! Ich bin gespannt, welche Instanz sich durchsetzen wird.
    Ich habe mir gestern ein gutes Gewissen fürs WE geschaffen, indem ich den ganzen Abend ein Geburtstagsgeschenk für meine Schwester genäht habe (paralell dazu ein Shirt für mich, aber das lief quasi nebenbei wie von selbst...)

    AntwortenLöschen
  2. Das Weihnachtskleid! Nach dem Abpausen ist der Kater verflogen und wenn du dir selbst etwas schönes genäht hast, kannst du umso freudiger andere bedenken.
    LG Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich immer auf Dein Live-Bloggen. Leider sind hier drei von vier erkältet(inkl mir) und ich müsste eher Kuchen für die nächste Geburtstagsfeier backen, aber vielleicht komme ich heute auch an die Nähmaschine. Ich sollte mir Weihnachtslieder anmachen, dann geht's mir bestimmt besser. LG

    AntwortenLöschen
  4. Da drücke ich Dir fest die Daumen, daß alles klappt und das Kleid bis heute Abend fertig wird. Ich sollte auch weiter am Weihnachtskleid arbeiten, die Lust hält sich leider sehr in Grenzen. Auch ein Mantel möchte gerne fertig werden von verschiedenen kleineren Dingen für Weihnachten ganz zu schweigen.....! Ich lasse mich jetzt einfach von Deinem Tatendrang anstecken und baue die Nähmaschine auf. Ganz wach scheine ich allerdings doch noch nicht zu sein, habe ich bei Dir doch gelesen "den Adventskranz in der Küche verbRannt"! Großes Fragezeichen, habe ich Weihnachten verpasst? Ahh, in die Küche verbannt, lieber noch einen Kaffee trinken und dann nähen:)....
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  5. Ach schön, mal wieder live. Und ich komm sogar mittendrin vorbei und nicht erst danach. Ich drück dir die Daumen. :-)

    Lieben Gruß
    Minnies

    AntwortenLöschen
  6. yeah, brutal und risikobereit rocks! lg manuela

    AntwortenLöschen
  7. Meike du solltest das auf you Tube bringen .. und Geld verdienen ..ev bei Burd oder so .. wenn es Jungs gibt die damit steinreicheren mit ihren Damespielen,,,dh die spielen und aschneiden das live für andere mit . lg

    AntwortenLöschen
  8. sorry Gamespielen .,.und mitschneiden .. mein pc hakt .. sorry

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.