Montag, 25. November 2013

Kopfkleiderschrank verwirklicht. Und nun?



Letzte Woche kam mir ein Gedanke: "ich glaube, ich habe meinen Kopfkleiderschrank weitestgehend verwirklicht!" Urplötzlich stieg dieses Gefühl in mir auf und ich konnte dieser Idee kaum trauen. Nee, dachte ich, perfekt ist was anderes. Aber das Gefühl kam immer wieder. Es kam immer dann, wenn ich mein neues Kostüm trug, aber es blieb auch, als ich ein Walkkleid vom letzten Jahr aus dem Schrank zog und mich erneut in das Kleid verliebte. Auch wenn noch nicht alles, was im Kopfkleiderschrank hängt verwirklicht ist (es ist ein stetig nachwachsender begehbarer Kopfkleiderschrank, versteht sich), so stellt sich doch nach etwas mehr als drei Jahren Nähen auf einmal  ein Glücksgefühl verbunden mit einer wunderbare Ruhe und Zufriedenheit ein .... denn ich kann alles verwirklichen!

Meine Nähfertigkeiten können und werden sich natürlich im Laufe der nächsten Projekte, Monate und Jahre noch verbessern, da gibt es keine Begrenzung nach oben. Aber das, was ich jetzt kann, befähigt mich dazu, alles zu versuchen. Ich habe mit den Materialien gearbeitet, die mir sympathisch sind und ich habe etwas über Schnittanpassungen und Konstruktion gelernt, so dass ich mich nun traue, einfach das zu versuchen, wonach mir ist.

Was aber noch viel, viel wichtiger ist: ich kann alles anziehen, weil ich mich traue, es zu probieren Die Beschränkungen, dass es das, was ich mir vorstelle, nicht zu meiner Figur passt, weil es nicht kaufbar ist, existiert einfach nicht mehr. Andere Menschen bestimmten früher, was ich als Frau mit unpopulärem Format tragen darf. Heute mache ich das. Ich habe mir erlaubt, alles zu probieren. Ich mache es einfach!

Gefühlt gibt es keine Beschränkungen mehr, denn ich habe die Macht. Gut, falls ich irgendwann auf die Idee komme, nur noch in Rokokokleidern oder Astronautenanzügen herumlaufen zu müssen, wird es wohl mit den Reaktionen der Umwelt etwas schwierig werden, aber im Rahmen des "normalen" - was auch immer das ist, gibt es keine Beschränkungen mehr. Ich darf meinen Kopfkleiderschrank freudig juchzend betreten, mir ein Fantasieobjekt herausnehmen, es nähen und es anprobieren, um herauszufinden, ob es zu mir und zu meinem Leben passt. Ist das nicht großartig?!

Meine These der letzten beiden Jahre lautet: wenn eine Frau ihren Kopfkleiderschrank verwirklicht hat und Innen und Außen in Einklang sind, wenn die Menschen um sie herum sie so wahrnehmen, wie sie ist, wie sie sich fühlt, dann wird alles gut. So eine Frau wird authentisch sein und eine wunderbare Ausstrahlung haben und das führt dazu, dass sie gesehen wird, dass sie erkannt wird, dass sie die Chancen bekommt, die sie verdient und das das, was sie anpackt, gelingt.

Große Worte! Jetzt gilt es diese steile These zu überprüfen. Es gilt mit diesem Gefühl der Zufriedenheit, der Macht, etwas zu machen. Ich bin gespannt, wo das alles hinführt und fühle die Energie, es anzugehen. Es fühlt sich ein bißchen an, wie eine neue Frisur - nur, dass ich es selbst gemacht habe und das ist noch viel viel besser!

Kommentare:

  1. Meike, was für ein schöner Post!! Ich freue mich für Dich und sage zu allen Punkten: Glückwunsch! Und: Ja, genau!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  2. Und weißt du, was das bedeutet? Das ist FREIHEIT. Es gibt für die meisten von uns nicht sonderlich viele Gelegenheiten wirklich frei zu sein. Aber wenn man sich für den Anfang wenigstens ein Gebiet erobert hat, halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass da noch mehr nachkommt. In diesem Sinne bin ich gespannt, wie es weitergeht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. Freiheit ist wahrscheinlich auch ein Aspekt dessen, was ich Macht nannte (Im Hause Crafteln ist gerade Star Wars sehr angesagt).

      Die Idee mit dem "einen Gebiet" finde ich auch sehr interessant, mag ich doch sowieso gerne Erfahrungen von einem Gebiet auf andere überragen. Die Idee ist plausibel. Es bleibt spannend.

      Löschen
    2. :-) Daran musste ich auch denken beim Wort "Macht". Na denn: die Näh-Macht sei mit Dir!

      LG,
      Stefanie

      Löschen
  3. Toll geschrieben und absolut wahr!

    AntwortenLöschen
  4. Bin ganz gerührt und freue mich mit Dir.
    Ja Lucy, Freiheit, das ist wohl das passende Wort.

    schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Was für schöne Worte du gefunden hast! Ich bin ganz hin und weg und freue mich mit dir. Mir geht es ähnlich, aber ich hätte es nicht so schön ausdrücken können! Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich sehr für Dich!
    ... ich bin noch auf dem Weg ... . Aber Du hast mich sehr inspiriert auf meiner bisherigen Reise. Vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    mei

    AntwortenLöschen
  7. Ich freu mich so für dich das du das Pipi-Langstrumpf-Prinzip für dich entdeckt hast :) Lucy hat Recht wenn sie sagt das ist Freiheit, diese süße Gefühl den Geschmäckern von anderen nicht mehr ausgeliefert zu sein!
    Ich selber höre ja auch oft genug, das kannst DU mit DEINER Figur nicht tragen.
    Aber wie heißt es doch so schön:
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer, der wußte das nicht und hats gemacht.
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  8. Ein wunder-wunder-schöner Post!!!!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Jawoll und Glückwunsch.
    Egoistisch, wie ich mir neuerdings ab und an erlaube zu sein, will ich das gefälligst auch!
    Ich habe mit dem WKSA gerade damit begonnen und leide natürlich noch an den Kinderkrankheiten wie Selbstzweifeln, ob ich das WIRKLICH so tragen kann / sollte. Aber wenn ich auch nur 3 Jahre dafür brauche wie Du, dann bin ich auf dem richtigen Weg und beobachte gespannt, welche neuen Möglichkeiten sich Dir dadurch eröffnen werden. Ich schließe mich einfach mal an: Möge die (Näh)Macht mit Dir sein.
    Michelle

    AntwortenLöschen
  10. Ganz vergessen: Was Du auf dem Foto trägst, sieht klasse aus!
    Michelle

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein tolles posting!! Gratuliere dir von Herzen und danke dass du deine gedanken hier mit uns teilst! Ich bin ein grosser fan ;) und tolles outfit am foto! Lg manuela

    AntwortenLöschen
  12. Schön geschrieben - und ein umwerfendes Bild dazu! Ich bin noch nicht ganz so weit, in meinem Kopfkleiderschrank gibt es erst ein paar Stücke, und ab und zu wird ein weiteres zur Probe hinzu gehängt. Manches fliegt wieder raus, sobald ich es "in echt" anprobiert habe, weil ich es mir wohl doch noch nicht gut genug vorstellen konnte. Aber Spaß macht es. Und ich möchte immer weiter machen, lernen, besser werden: selber machen macht glücklich.

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  13. Oh nein, der Kommentar ist weg... Mist.
    Ich versuch es nochmal:
    Ja, es ist großartig! Was du schreibst gilt ja für alle Frauen: "Andere Menschen bestimmten früher, was ich als Frau mit unpopulärem Format tragen darf. (...) Ich habe mir erlaubt, alles zu probieren. Ich mache es einfach!" Das gilt ja für Frauen mit "unpopulärem" wie "populärem" Format. Ich bin so froh, dass ich meine Zeit nicht mehr verplempere in Shoppingcentern mit zu wenigen guten Kleidern und billig gemachten aber teuer verkauften Röcken.
    Neben die Freiheit tritt ja noch ein weiteres: die Vielfalt. Oder anders gesagt: Vielfalt als Facette der Freiheit.
    Dein Bild ist so klasse! Also: Herzlichen Glückwunsch!
    Fühl Dich gedrückt!
    Melleni

    AntwortenLöschen
  14. Ist das schlimm, wenn ich eine Gänsehaut vor lauter Mitfreude bekomme? Dein Foto sieht so super aus, ich gratuliere von Herzen!
    Lieben Gruß, Cati

    AntwortenLöschen
  15. Das Foto find´ich auch ganz wunderbar und Deinen Text sowieso - nur ein Wort stört mich: "unpopulär", das trifft es für mich gar nicht. Und ich wünsche Dir, dass Du stets im Einklang mit Deinem wachsenden und sich vielleicht auch mal ändernden Kopfkleiderschrank lebst!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Sabine, genau so ist es. Es ist unpopulär, das heißt nicht, dass es gut oder schlecht ist, sondern dass es in den Medien und auch von vielen Leuten, die mich umgeben, schlecht gemacht wird und damit muß ich nunmal leben und umgehen.

      Löschen
  16. Yess ! Angekommen ! Trau Dich weiter ! Probier weiter ! Mach weiter ! Diese Freiheit im Kopf und im Kleiderschrank ( vom Wohlfühlfaktor mal ganz abgesehen ) ist nicht mit Geld zu bezahlen ! Ich freu mich mit Dir
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  17. Großartig!! Danke für diese Zeilen!
    Viele Grüsse Dana

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin sehr überzeugt von deinem Kopfkleiderschrank! Das Kostüm war ein Durchbruch, weil irgendwie noch mal ganz anders und mit dem Tellerrock auch endlich mit der perfekten Sanduhr Shilouette und der richtigen Würze Mary Poppins.

    <3!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau dieser Durchbruch begründet sicherlich den Zeitpunkt, warum gerade jetzt das Geschafft-Gefühl aktuell ist. Stimmt!

      Löschen
  19. Das Problem am Kopfkleiderschrank ist, dass er immer exponentiell größer wird und die Kleidungsstücke darin - zumindest bei mir immer aufwändiger werden. Daher habe ich mir auch im Sommer einen Spitzentrenchcoat nähen müssen, ein aufwändiges Teil, aber mein Kopf wollte es uuuunbedingt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch kein Problem! Das ist toll!

      Löschen
  20. Was für eine wunderschöne Unabhängigkeiterklärung!
    Und eine hilfreiche Erinnerung daran, dass die größte Schere oft im eigenen Kopf sitzt ... Ich freu' mich mit dir. Danke für's Teilen!
    LG, Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unabhängigkeitserklärung ist auch ein gutes Stichwort und genau das mit der Schere meinte ich. Danke für die guten Stichworte!

      Löschen
  21. Vielen Dank ihr lieben Alle. Ohne Euch hätte ich das ohnehin nicht geschafft!

    AntwortenLöschen
  22. schön gesagt!!!

    feministisches nähbloggen at its best!

    nähen beginnt bei mir ähnliches zu bewirken: ich beginne, mich mit meinem unperfektem körper auszusöhnen, beginne, zufrieden zu sein ... nehme raum ein, der meiner ist und den ich selbst für mich gestalte, werde weniger abhängig von blicken anderer. und das ist erst der anfang

    vielen dank, dass du deine gedanken mit uns geteilt hast

    lg birgit

    AntwortenLöschen
  23. Oooh, das hast Du ganz wunderbar in Worte gefasst!
    Und Dein Foto dazu drückt so viel Lebensfreude aus!
    Mit Deinem Blogeintrag hast Du meinen Tag definitiv sehr positiv gemacht.

    AntwortenLöschen
  24. Überzeugt ich bin, Recht du hast!
    LG,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  25. Du schreibst mir aus der Seele. Ich finde schon Kaufklamotten, mit Sanduhrfigur ist es aber trotzdem immer schwierig und nervenaufreibend. Seit ich mehr nähe, versuche ich nicht mehr Moden mitzumachen, sondern mach mir, was mir gefällt und (meistens) auch steht. Das einzige Problem ist die Zeit, die vielen Projekte in meinem Kopf umzusetzen.
    Ich finde die Kombi auf dem Bild wunderbar, sie steht dir sehr gut.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.