Sonntag, 27. Oktober 2013

Live vom Tatort


8.42 Uhr
Heute gibts den Tatort im Hause Crafteln mal ein bißchen früher. Natürlich meine ich nicht den Tatort im Ersten, sondern den Nähtisch; obwohl ich zugegeben muß, dass dieser "Nähtisch" jetzt, zu beginn des Tages, sich vorrangig im Kopf abspielt. Da ich gestern Abend nach einer anstrengenden Woche früh ins Bett gegangen bin und uns die bekloppte Zeitumstellung eine Stunde geschenkt hat, bin ich trotz der üblichen familiären Pflichten in guter Hoffnung, auch im Laufe des Tages mal die Gelegenheit zu finden, etwas an den Nähprojekten arbeiten zu können. Deswegen beginne ich schon jetzt mit den Plänen und dem live bloggen.

Mein Vorhaben, mein Problem: eigentlich müsste ich die Zeit nutzen, das KSA-Jäckchen (Kostüm Sew Along) fertig zu machen und mich dem zugehörigen Rock widmen, denn nächsten Sonntag ist Sew Along Finale. Eigentlich. Aber: Mitte des Monats bin ich zu einem Familienfest eingeladen, zu dem ich noch ein Outfit brauche - das KSA-Kostüm dort aber nicht anziehen will. Eigentlich dachte ich das Dodo-Kleid zu diesem Anlass zu tragen, aber leider begleitete ich meine Mutter zum Klamotteneinkauf und wir kauften ihr ein Kleid, dass dem Dodo-Kleid verdammt ähnlich sieht. Jetzt kann ich schlecht als Zwillingsschwester beim Fest auflaufen. Es muß also ein neues Kleid her.

Vor nicht allzu langer Zeit zeigte Frau Tina ein Kleid, dass der MMM-Meute große Aaaahs und Oooohs entlockte - mir natürlich auch. Da es den Schnitt auch erstaunlich groß gibt, zögerte ich nicht lange und gönnte ihn mir. Und da ich gestern endlich den großen Karton vom Betriebsausflug sortierte und verstaute, entdeckte ich dort ein feines Stöffchen (ein knallblauer elastischer Kleiderstoff, fragt mich nicht, was das sein könnte), dass für den Schnitt Butterick 5951 geeignet erscheint.

Der Plan für heute:
  • im Laufe des TagesButterick 5951 kopieren 
  • und Probe-Oberteil nähen
  • abens zum Tatort (Paspel-)Knopflöcher an das KSA-Jäckchen machen
  • oder aber das Kleid zuschneiden
Es ist doof, zwei Projekte gleichzeitig zu haben und es ist genauso doof, an einem Projekt, dem KSA-Jäckchen schon so lange herumzudoktern. Um mir den Stress zu nehmen, werde ich jetzt erstmal das Kleid beginnen und schauen, ob sich ein Erfolg abzeichnet. Immerhin könnte es sein, dass ich ohne größere Größenanpassungen im Vorfeld auskomme. Dann wäre das Kleid relativ flott genäht (vielleicht kann ich ja sogar dank des sehr elastischen Stoffes auf dem Reißverschluss verzichten) und es bleibt vielleicht sogar noch im Laufe der Woche Zeit, das Jäckchen zu beenden. Da mir der Rock ohnehin noch Kopfzerbrechen bereitet, sehe ich mich sowieso noch nicht im fertigen Kostüm beim Finale vortanzen. 

So, jetzt wird erstmal der von der Familie komplett vereinnahmte Esstisch aufgeräumt, so dass ich mit dem Abpausen starten kann. 

10.29 Uhr
Erstes Erfolgserlebnis des Tages: der Schnitt ist abgepaust, es sind nur 5 Teile. Sehr schön.

Da schockt der Vorschlag, es komplett zu füttern auch nicht mehr so. Ich bin ja nicht so der Fan vom Futtern und frage mich, ob ich das nicht auch anders lösen kann. Füttern mag ich nicht, weil ich erstens so heißblütig bin und zweitens, weil es natürlich wenig Spaß macht, mit glitschigem Futter zu arbeiten. Ich wollte mir diesbezüglich erst Gedanken machen, wenn ich mir die Schnittteile genauer angeschaut habe. Mir schwant aber, dass der Kragen nur schön ist, wenn er gefüttert ist. Alternativ müsste ich Belege konstruieren. Mmmmhhh...

Jetzt kommt der Arbeitsschritt, den ich vor dem Zuschnitt am wenigsten mag: das Überlegen, was am Schnitt geändert werden muß. Da Schnitte meist auf kleinere Körbchengrößen ausgerichtet sind, kann es sein, dass mir auch nichts nutzt, dass dieser Schnitt netterweise bis 24 geht. Jetzt kommt also Schnitteile ausmessen und überlegen. Da nebenher das Autorennen läuft, sind wenigstens meine Männer beschäftigt.



11.04 Uhr
Ich habe mich gegen eine FBA und ein Probeoberteil entschieden und gehe dieses Mal auf Risiko. Erstens ist der Stoff sehr elastisch und zweitens hatte ich in letzter Zeit oft zu groß vergrößert. Ich habe jetzt mal die Taillenrundung rausgenommen (enger nähen geht später immer noch), im Rückenteil minimal Weite zugegeben und vorne das Seitenteil das gekräuselt, wird freihändig größer gezeichnet. Ich vermute das reicht, da es sich wirklich nur um sehr wenig Mehrweite handelt, die den Unterschied zwischen gut sitzendem Kleid und Wursthaut machen sollen. Wie ihr seht, habe ich vor allen Dingen das Vorderteil etwas verlängert. Das brauche ich immer, damit die Brust genug Platz hat.

Während des Malens überlegte ich weiter am Futter herum. Wenn ich die Elastizität des Stoffes nutzen will, dann muß mein Futter genauso elastisch sein, wie der Oberstoff. Ein normales Futter scheidet also genauso aus, wie ein Baumwollstoff aus dem Fundes. Jersey? Was nehme ich dafür?

Und das Rockfutter? Das Rockfutter muß doch beim weiten Rock nicht elastisch sein, oder? Da nehme ich dann das normale Flutschfutter, oder?

17.23 Uhr
Der Oberstoff ist zugeschnitten. Das war nicht einfach. Obwohl ich vorher die Schnittteile aufgelegt hatte, reichte der Stoff nicht. Vielleicht lag es daran, dass ich nur nen halben Esstisch zur Verfügung hatte, an mangelnder Konzentration mit pausenlos quatschendem Kind im Raum, fehlendem Kaffee, weil der Gatte telefonierte, statt mit uns Kaffee zu trinken und Zimtschnecken zu essen - am Ende passten die Ärmel nur noch im falschen Fadenlauf (um 90 Grad gedreht) drauf. Eine kurze Beratung mit Frau Nahtzugabe und ich beschloss, sie "falsch" zuzuschneiden, da der Stoff für Webware vorgesehen ist - falls ich die Angabe "lightweight wovon fabrics" richtig verstanden habe.

Die Futterfrage ist immer noch nicht geklärt. Eine Idee wäre es, elastisches Futter zu nehmen, das ich noch in schwarz, weiß oder rot hier habe. Das ist allerdings komplett aus Plastik. Eine Lösung mit Belegen obenrum wäre mir lieber. Nach dem Oberteile zusammen nähen weiß ich mehr, wie der Schalkragen funktioniert und entscheide dann, ob und wie ich das Oberteil füttere; Rockfutter muß ich ohnehin noch kaufen, es sei denn, ich hätte Lust auf orangenes Futter zum knallblauen Kleid. Ich bin gespannt, ob und wie das Kleid passt - ist es weit genug, müsste das Futter ja auch nicht so elastisch sein. 

Mal schauen, worauf ich heute Abend beim Tatort Lust habe. Wie schauts aus? Auch Lust auf #kollektivesnähen?

18.12 Uhr
Kräuselt ihr lieber mit der Maschine oder per Hand? Ich bin ja ne Handkräuselerin - neuerdings mit zwei Fäden pro Kräuselung, weile präziser wird. An der Maschine verstelle ich ungern was, von wegen "don't change a running system". Also die Kräuselfäden sind drin. Als nächstes müsste ich die Nähmaschine auspacken, aber das kommt erst nach dem Abendessen, wenn das Kind im Bett ist. 

Der Gatte fragte mich, ob er auch anfangen soll zu nähen und war erstaunt, als ich begeistert von der Idee war, mit einem männlichen Nähnerd zusammen zu sein. Das wäre schon toll. Er wiegelte dann aber schnell wieder ab, obwohl ich anbot, alles mit ihm zu teilen. 

22.00 Uhr
Pünktlich zum Finale des Tatorts (den ich mit geteilter Aufmerksamkeit nicht verstanden habe) die erste Anprobe: das Vorderteil an das Rückenteil genäht, nachdem die Abnäher genäht und die Kräusel gekräuselt waren. Es passt. Es hätte noch einen Tick länger sein können für mein Gefühl, aber das ist immer dieses mir schon bekannte Gefühl der Irritation, wo die Taille ist oder sein könnte. Das ist jetzt nicht mehr zu ändern, also versuche ich mich in vorläufiger Zufriedenheit. Es passt. Ein kleines Juchhu.

Die Rückennaht ist nur gesteckt. Nach wie vor hoffe ich, den Reißverschluss zu vermeiden. Ich habe schon öfters Kleider genäht, in die ich einen Reißverschluss machte und die ich dann anschließend doch über den Kopf ziehen kann. Da kann ich mir den doofen und teuren Reißverschluss auch sparen! 

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, das Oberteil zu füttern. Da bekomme ich schon vom Gedanken Hitzewallungen. Deswegen werde ich jetzt nicht nach Anleitung weiter arbeiten, sondern einfach so. Ich setze jetzt die Ärmel ein und nähe die Unterteile an und dann schaue ich weiter. 

23.24 Uhr
Zweite Anprobe mit geschlossener Rückennaht, d.h. ohne Reissverschluss: es passt. Irgendwie. Das ist dieser typische Moment, mit Bangen erwartet, wo ich das halbfertige Kleid anziehe und zum ersten Mal eine Ahnung davon bekomme, wie es an mir aussieht. Jedes Mal ein Schock! 

Sagen wir mal so. Was mir als erstes auffällt ist, dass der Rock irre lang ist, obwohl ich ihn, mangels ausreichend Stoff schon um 6 cm gekürzt habe. Grundsätzlich würde ich sagen, es passt und es wird fein, aber jetzt ist es noch nicht schön. "Ohne Reissverschluß" wird funktionieren, wenn ich bei der Version "ohne Futter" oder "mit elastischem Futter" bleibe. Ich denke, das bekomme ich hin, wenn ich auch noch nicht genau weiß, wie. Ansonsten braucht das Kleid noch Finetuning, insbesondere am Rücken. Aber das bekomme ich auch hin. Vorne sieht es gut aus und passt - das ist super! 

Ansonsten fragte ich mich beim Nähen, was das für ein Stoff sein könnte, den ich da auf dem Betriebsausflug gejagt habe. Schwierige Frage - keine Ahnung, wer mir das beantworten könnte. Ich vermute, das müsste eine ältere Dame sein, die so etwas weiß. Außerdem fragte ich mich, was ich wohl auf dem Fest dazu anziehen könnte. Womit kombiniert frau Knallblau? Mit Schwarz? Mit Taupe? Oder mit was ganz verrücktem? Das Kleid wird schön, aber schon auch sehr brav.... hoffentlich nicht zu brav. 

Tja, und wie ihr sicherlich bemerktet: Das #KSA Jäckchen hängt immer noch so im Flur, wie ich es letzte Woche fotografiert habe. Keinen Stich weiter bin ich daran. Mal schauen, was die Woche noch so bringt. Trubeliger als die letzte kann sie kaum werden. Vielleicht ergibt sich ja noch mal ein Nähfenster, um nicht nur das blaue Kleid fertig zu machen. 

Aber egal. Jetzt wird erstmal aufgeräumt und dann gehts ab ins Bett. Ich gehöre ja zu den Menschen, die die Zeitumstellung partout nicht kapieren, insofern habe ich überhaupt kein Gefühl dafür, ob es jetzt spät ist oder nicht. Egal. Der Wecker klingelt um 7, also nun ab ins Bett. Gute Nacht allerseits!

Kommentare:

  1. hallo,

    ich bin ob des Kleides sehr gespannt, ich find den Schnitt klasse! Kannst Du mir sagen, wo Du das Schnittmuster bekommen hast? Ich habe mir die Finger wund gesucht, es aber nirgends gefunden....

    Danke
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Schnitt bei Butterick in Amerika bestellt.

      Löschen
  2. Ich mache es gefütterten Kleidern gerne so, dass ich das Flutschfutter nur für den Rock nehme und das Oberteil mit dünner Baumwolle oder Viskose fütter. Denn Glitschfutterstoff auf der Haut, das mag ich nicht.

    Viel Spass beim Nähen, ich versuche auch ein bisschen zu nähen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das geht mir genauso. Aber wenn ich ein wenig Elastizität brauche und die des Oberstoffs nutzen will, dann muß mein Futter auch elastisch sein - oder ich lasse es in der Tat weg und konstruiere Belege.

      Ich nähe das Ding erstmal zusammen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, warum eigentlich gefüttert werden soll.

      Da der Stoff leider von dem jungen Mädchen gemessen wurde und nicht von unserem Held, fehlen mir sowieso schon 20 cm. Ich fürchte, es bleibt dann auch nichts, um das Oberteil zu doppeln.

      Löschen
    2. Ah, Elastizität - das habe ich überlesen. Oberteil doppeln wäre gut, wenn genügend Stoff da wäre. Mit dünnem Vikosejersey füttern ginge theroetisch auch, stelle ich mir aber alptraumhaft in der Verarbeitung vor. Eigentlich braucht man wohl dieses sagenumwobene Elastikfutter, von dem man immer wieder liest, das es aber nirgends zu kaufen gibt.

      Löschen
    3. Du nähst diesen elastischen Pseusoromanit, oder. Der war recht dick, wenn ich mich recht erinnere.
      Dann wäre ich auch für Belege.
      Grundsätzlich wäre für einen solchen Stoff für oben so ein elastisches netzähnliches Gewebe gut, die flutschen nicht arg,tragen nicht auf, sind poly, aber mir persönlich trotzdem angenehm auf der Haut.

      Löschen
    4. So etwas habe ich doch in rot auf dem Betriebsausflug gekauft. Ich denke dann mal weiter über Belege und rotes Innenfutterr nach.

      Löschen
  3. Guten Morgen, äh, Mittag! Das ist ein prima Vorschlag von Julia: "obenrum" muss es ja gar nicht flutschen, wenn man nciht vorhat, TShirts oder Blusen unter dem Kleid zu tragen. Ich schaue mal, ob ich auch noch etwas mit nähen kann - bin ganz aufgeregt, habe die alte Maschine von meiner Schwiegeroma gestern bekommen!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, oh, der Schnitt ist auch auf dem Weg zu mir. Ich konnt neulich bei dem 2,99 Deal nicht widerstehen...
    ICh bin sehr gespannt auf die Lösung, für die Du Dich letztlich entscheidest. Und auf das Ergebnis!
    Liebe Grüße
    M

    AntwortenLöschen
  5. Oh, den Schnitt kann ich mir an Dir auch gut vorstellen. Sehr hübsch!

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab schonmal einen elastischen Stoff mit Crepe gefüttert. man könnte auch das Futter für erhöhung der Flexibilität im schrägen Fadenlauf zuschneiden.

    das Angebot alles zu teilen würd ich mir gut überlegen. Seit mein Mann auch näht sind dauernd keine Unterfadenrollen mehr frei und ich finde merkwürdige Schnittteile im Nähzimmer.

    lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dein Mann näht? Was näht er denn?

      Ich vermute bei Herrn Crafteln war das nur Spaß und er war erstaunt, dass ich den Quatsch ernst nahm. Meiner Erfahrung nach, passieren aber die besten Wendungen im Leben, wenn frau den Quatsch ernst nimmt. Ich stelle mir das ganz hübsch vor, abends mit dem Gatten statt mit zwei MacBooks auf dem Schoß, am Esstisch gegenüber hinter zwei Nähmaschinen zu sitzen.

      Löschen
  7. Ich hab das Kleid Freitag fertig genäht und das Futter gehasst. Ich bin gespannt auf deine Version!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach!

      Was für nen Stoff? Was für ein Futter? Erzähl!

      Löschen
    2. Ich hatte es schon partymäßig an, da musste ich es erst mal waschen, aber wenn ich mich gleich überwinden kann, es zu bügeln, dann trage ich es beim MMM!

      Löschen
  8. Hach, deine Tatort-Berichte sind wirklich toll. Ich habe es wohl noch nie geschafft, live mit zu lesen, aber auch so in einem Rutsch ist es immer sehr spannend. Ich muss mich sehr zusammenreißen, dass ich den Text nicht nur überfliege, damit ich das Ende eher erfahre ;-)
    Auf das fertige Kleid bin ich natürlich auch gespannt und den Tatort hab ich auch nicht richtig verstanden, obwohl ich mit voller Aufmerksamkeit dabei war..

    Lieben Gruß,
    minnies

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe das auch so, wenn Du ja ein elastisches Kleid haben möchtest, macht es keinen Sinn ein Futter zu nehmen, was nicht elastisch ist, zumal du ja auf den Reißverschluss evtl. verzichten möchtest. Dann würde ich wahrscheinlich gar kein Futter verwenden, allerdings bleibt das große Fragezeichen, was ist mit dem Halsausschnitt, Belege oder einfach umnähen? Dann fällt der Kragen aber womöglich nicht so schön. Ich bin gespannt, wie du dich entscheidest.
    Das Kleid habe ich einmal "unelastisch" und einmal "elastisch" genäht, allerdings immer mit unelastischem Acetatfutter und auch mit Reißer. Ich fand das Einsetzen des Futters allerdings gar nicht schlimm. Der Schnitt ist ja relativ simpel zu nähen und durch die übersichtliche Anzahl der Schnittteile geht das auch recht flott.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  10. Ich würde Belege basteln, das ist doch nicht so schwer (wenn sogar ich das hinkriege). Und was die Kombifarben betrifft: weiß, schwarz, grau, orange, gelb, dunkelbraun, blassrosa, blassgrün, ...

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  11. So ein "Live vom Tatort"-Bericht ermöglicht einen schönen Einblick, wie andere an ein Nähprojekt rangehen, welche Gedanken sie sich machen etc.
    Ich würde dann zwar vermutlich nie fertig werden, weil ich dann viel länger als geplant am PC bleiben würde, aber interessant zu lesen finde ich es auf alle Fälle :)
    Viele Grüße, Goldengelchen

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.