Sonntag, 6. Oktober 2013

KSA - Kostüm Sew Along Teil 3




"Am 6. Oktober haben wir die Jacketts genäht und setzen spätestens jetzt das Futter ein und wagen uns an die Knopflöcher."

Haha, neee, so weit bin ich natürlich nicht. In den letzten beiden Wochen waren Blasenentzündung und Zuschneidehemmung ne gute Ausrede, um auf dem Sofa liegen zu bleiben. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass ich nicht noch einen günstigeren Stoff gekauft habe, um eine richtige Probejacke zu nähen, im Sinne von "kann man anziehen". Aber das ist eben Hamburg bzw. "nicht-Berlin", günstige Stoffe, die frau auch tragen kann, gibts hier eigentlich nicht. Mein Stoff ist jetzt ein Stoff aus dem Mittelfeld mit 13 Euro den Meter, aber immerhin auch noch so schön und so teuer, dass ich wirklich unglücklich wäre, würde das Jäckchen nicht passen.

Am Donnerstag habe ich dank der Unterstützung der #Nähnerds auf twitter  beherzt die Zuschneidehemmung überwunden. Allerdings entwickelte ich eine merkwürdige, für mich eher untypische Vorgehensweise. Bisher habe ich nur Vorderteile und Rückenteile ausgeschnitten sowie die dazugehörigen Futterteile. Das hat sich aufgrund der kurzen zur Verfügung stehenden Zeitfenster einfach so ergeben Natürlich habe ich das Futter zu lang zugeschnitten, weil ich den unteren Beleg vergessen hatte. Egal, ich glaube, ich habe genug Futter und zur Not gibts halt andere Futter-Ärmel. Glücklicherweise habe ich an die zusätzliche Bewegungsfalte im Rücken gedacht. Ich schnitt das Futter nämlich nicht nach den Futter-Schnittteilen zu, sondern nach meinem geänderten Schnitt, damit es auch die notwendige Länge und Breite hat.

Da ich das Jackett gerne zusammen mit meinen Lieblings-Nähnerds in Franken, nächstes Wochenende nähen will (ihr seht, ich brauche Händchenhalten, sonst schaffe ich das nicht), muß ich bis dahin noch die weiteren Teile ausschneiden und ebenso mit Einlage bebügeln und die 1000 Abnäher anzeichnen. Ich bin wirklich erstaunt, wie viel Kleinarbeiten in so einem Jackett stecken, aber irgendwie ist es, wenn frau dann angefangen hat, auch ein nettes Projekt, weil immer in Schrittchen gearbeitet werden kann.

Fragen:


  1. Ich weiß zwar, dass frau Sachen nicht versäubern muß, wenn sie verstürzt werden, also die Nahtzugaben innen liegen, aber beim Futter kann ich das nicht so recht glauben. Wird das Futter wirklich nicht verstürzt? Wäre es eine Option, das Futter mit der Overlockmaschine zusammen zu nähen?
  2. Frage Nummer 2 ist etwas peinlich: Dank unorthodoxer Vorgehensweise habe ich noch nicht kapiert, wo genau der hintere Teil des Kragens ist. Ist dieser am Rückenteil angeschnitten, so wie der vorderere Teil, das Revers am Vorderteil angeschnitten ist oder habe ich noch vergessen, ein Schnittteil abzupausen? Es gibt ja noch mehr Kolleginnen, die sich gerade oder bereits an Gerties Suit Jackett versuch(t)en. Hilfe! 
Ob es ein Kostüm wird, weiß ich immer noch nicht. Den Stoff gibt es noch, falls ich noch mehr brauche, aber ein Schritt nach dem anderen. Ein bißchen wurmt es mich, dass es nicht zu Spätsommertemperaturen fertig wurde, denn ich sehe mich im Winter eigentlich nicht im Jackett (das Mantelproblem und das Anlassproblem!). Aber es ist wie es ist.

Mehr mutige Kostümnäherinnen, die wahrscheinlich schon viel weiter sind als ich,  findet ihr auf dem Me Made Mittwoch Blog. Danke Catherine fürs Mutmachen, die Organisation und für die tollen Bilder zum Futter einnähen!

Kommentare:

  1. An ein Kostüm habe ich mich noch nicht gewagt.. Ich nähe gerade einen Parka.. Das ist für mich auch schon ein Mammutprojekt. Schau wegen günstigerer Stoffe doch mal in der Papenreye beim Stoffcentrum vorbei. Ist zwar nicht das Maybachufer, aber ich hab schon nette Schnäppchen dort gekauft.
    Viele Grüsse und gutes Gelingen
    Dana

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich habe die Jacke ja schon fertig und ich gestehe ich gehöre zu denen die immer alles versäubern. Ich habe Oberstoff und Futter, alle Teile einzeln mit der Overlock versäubert, weil es mir gefällt.
    Der Kragen ist auch hinten angeschnitten und als Gegenstück gibt es ein kleines Schnittteil als Beleg. Der Kragen ist eigentlich nur ein halber Schalkragen.
    Viel Erfolg.
    Sylvia

    AntwortenLöschen
  3. futter wird nie versäubert,weil es nciht notwendig ist,da alles am ende dicht ist.
    also, man läuft keine gefahr,dass irgendwas irggendwo ausfranst und dadurch die naht geöffnet wird.
    wenn man mit overlock oder noch schlimmer mit zickzack versäubern würde, macht man:
    1.alle nähte und nahtzugaben damit statisch.d.h. sie verlieren ihre dynamik und plastik
    2.man bekommt hässliche abdrücke beim bügeln
    3.man sieht die dicke der oberlockgarns durch den stoff

    AntwortenLöschen
  4. Ui - zum Glück sind noch nicht alle fertig - da fühle ich mich nicht so allein... ich pinne das Futter mit der Overlock zusammen, weil es einfach schneller geht. Aber ich bin auch absoluter Anfänger und daher ist meine Meinung nicht Gesetz ;-) LG

    AntwortenLöschen
  5. Die Antworten weiß ich nicht, bin aber im Zweifel immer gegen Versäubern, wegen weil aus Prinzip und Bockigkeit :)
    Danke für Deine unkonventionelle Herangehensweise, die macht mir immer Mut zur Lücke. Und ich bin mir sicher, dass die Lieblingsnähnerds gebührende Anfeuerungsrufe auf Lager haben, damit der Blazer ein voller Erfolg wird!
    Besten Gruß
    Cati

    AntwortenLöschen
  6. Auf keinen Fall das Futter mit der Overlock zusammennähen! Das ist so rutschig, das macht keine Freude mit der Overlock. Isch schwöre!
    Bei der Bewegungsfalte ist mir fast das Herz stehen geblieben. Ich hörte mich selber sagen: "Aber, aber, die ist doch im Schnittteil eingezeichnet..." Beim Weiterlesen kam dann die Erleichterung ;)

    AntwortenLöschen
  7. Zu Frage Nr. 1, ich versäubere nur Teile, die nicht gefüttert werden. Eine Ausnahme mache ich bei Stoffen, die sehr ausfransen. Zu Frage Nr. 2 (die nicht peinlich ist!), diese Jacke hat hinten keinen Kragen. Sie ist am Hals etwas höher geschnitten und von innen kommt ein Beleg dran. Das Schnittteil dafür ist glaube ich vorhanden. Es handelt sich um einen halben Schalkragen, der nur bis zur Schulter reicht, bzw. nur am Vorderteil angeschnitten ist. Frag mal bei Cat nach, sie kann es Dir bestimmt erklären.
    L.G.

    AntwortenLöschen
  8. Wenn Du Dein Futter mit der Ovi zusammennähst, schneidest Du Dir die Nahtzugaben ab, die Du evtl. noch brauchen wirst. Bei meiner Jacke war es so, dass die Nahtzugaben vom Oberstoff und Futter am Kragen und Beleg zusammengenäht wurden, damit nichts mehr verrutschen kann.
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Wowowowo gibts in Franken Nähnerds? :)) Ich such schon lang einen Nähtreff in der Würzburger Gegend....
    LG Elke

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.