Sonntag, 8. September 2013

Kostüm Sew Along Teil 1: Schnitt und Stoff





Eigentlich ist mit dem Bild schon alles gesagt: ich nähe eine Kostümjacke, ein Jackett oder wie auch immer das Ding dann heißen mag und dann schaue ich weiter.

Das da oben ist der Stoff. Es ist ein braun/schwarz/grau gesprenkelter Tweed, eher braun, aus einem Viskose-Gemisch und ein dezentes beige/gräuliches Acetatfutter. Der geplante Schnitt ist - wie bei vermutlich vielen Teilnehmerinnen des Kostüm Sew Alongs, kurz KSA - der Jacken Schnitt aus Gertie's New Book for Better Sewing. Haha, voll streberinnenmäßig, ist das doch genau der Schnitt, der auf dem Bild-zum-Mitnehmen, für den Sew Along abgebildet ist.




Den Schnitt habe ich ausgesucht, da er mich ein wenig an mein gestricktes Frühlingsjäckchen erinnert. Eine taillierte Form mit Schößchen empfinde ich für mich als sehr vorteilhaft. Außerdem hoffe ich, dass durch die Abnäher eine gute und einfache Passformanpassung möglich ist. Einziger Nachteil: ich brauche eine FBA (eine Vergrößerung der Brustweite). Das heißt, vor dem Vergnügen steht die Vergrößerung des Schnittes und ein Probeteil.

Aufgrund dieses Mehraufwandes, ist mein Plan für den KSA auch erst einmal nur ein Jäckchen zu nähen und dann weiter zu sehen. Ist das Jäckchen toll und relativ problemlos zu nähen, dann nähe ich noch ein richtiges Kostüm aus einem eher farbenfrohen Stoff (oder zumindest mit richtig knalligem Futter), dann auch am liebsten gleich mit Rock und Kleid zum kombinieren. Das habe ich schon immer so gehandhabt, wenn mir Kaufkleidung diesen Wunsch erfüllte: mehrere passende Unterteile zu einem Jackett schaffen mehr Kombinationsmöglichkeiten, vor allen Dingen, wenn frau auf Reisen ist.

Sollte das Jäckchen nur so lálá werden, dann habe ich eben ein einigermaßen nettes Alltagsjäckchen, dass aufgrund seiner Farbgebung die Eigenschaften einer Jeansjacke hat und doch viel schicker ist. Sollte das Probeteil oder das Jackett gar nichts werden, dann schaue ich, ob die Mühe auf mich nehme und noch mal nach einem anderen Schnitt (in der richtigen Größe!) forsche. Vielleicht werde ich ja durch den KSA auf einen tollen Schnitt aufmerksam gemacht.

Fragen!

Eigentlich habe ich alles Material zusammen: Oberstoff, verschiedene Sorten Einlage, Schulterpolster und beziehbare Knöpfe. Aber..... Aber mir ist immer noch nicht klar, ob das, welche Sorte Einlage für den weichen, etwas elastischen Stoff geeignet ist und wohin überall Einlage gehört. Catherine riet mir, das Jäckchen "einfach so" zu nähen und mich nicht an Gerties Anleitung zu halten, das beantwortet aber nicht meine Frage, ob ich vielleicht irgendwo so eine Zwischenstofflage brauche und wohin Bügeleinlage kommt.

Habt ihr Ideen dazu? Das wäre toll!

Ich bin sehr gespannt, was ihr für Schnitte und Stoffe ausgewählt habt, welche Probleme und Fragen auftauchen, aus denen wir lernen können - kurz, ich freue mich sehr auf unsere gemeinsame Zeit beim Kostüm Sew Along. Danke fürs Organisieren, Catherine!


Kommentare:

  1. Man wird uns nur noch anhand des Futters unterscheiden können - ick freu mir!
    Liebe Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
  2. Die Jacke kann ich mir sehr gut an Dir vorstellen, Schößchen finde ich schön für Dich!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Ha, noch jemand, die das mit dem interfacing, underlining usw. nicht so recht kapiert! Das ist meiner Meinung mal wieder ein deutlicher Hinweis darauf, dass das Buch schlecht bzw. gar nicht lektoriert wurde. Neben der inkonsistenten Beschreibung und den komischen Proportionen bei den Schnittmustern haben sich auch einige kleine Fehler im Text eingeschlichen.

    Ich werde jetzt auf Anraten der Person im Stoffladen das Vorder- und Rückenteil komplett mit Vlieseline bebügeln, aber weder Nessel noch Rosshaar noch sonstwas verwenden. Die Ärmel werden mit Acetatfutter gefüttert, auch keine Zwischenlage aus Organza oder ähnlichen Extravaganzen. Welche Vlieseline ich da jetzt hab, kann ich leider nicht sagen, da das irgendein nicht-Freudenberg-Produkt ist, das mir in dem Stoffladen empfohlen wurde. Geh doch mal mit dem Stoff in einen Stoffladen, die sich mit sowas auskennen (der am Grindel vielleicht?) und lass dich bezüglich Einlage beraten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Also ich kann nicht meckern. Sterbermäßig bin ich schon recht weit mit dem Jacket und es passt alles super zusammen, auch die Anleitung. Ich fand diese mit all den Querverweisen sehr gut verständlich und hilfreich. Ich habe den gesamten Oberstoff mit einem Underlining versehen, was sich sehr angenehm verarbeitet hat. Das Underlining habe ich auch als Musselin verwendet, sehr praktisch. Bebügeln mit Vliseline wäre mir zum einen zu doof (ich stehe mit dem Zeug auf Kriegsfuß, bei mir hält es nie), und zum anderen würde mir damit der Oberstoff zu steif werden. Es ist ja doch ein recht femininer Schnitt, und da einen "Panzer"...Einzige richtige Änderung bei mir ist, dass ich kein Hair Canvas verwende, sondern auf den Kragen Vlieseine aufgebügelt habe. Das ist aber nicht so toll, ich kann mir vorstellen, dass Gerties Gewebe dem Kraben mehr Dimension gibt.
      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  4. Wir arbeiten in der Schneiderei nur mit Klebeeinlage. Wir bekleben den kompletten Beleg und an der VM, wo Knöpfe und Knopflöcher hinkommen. Die unteren ca. 5 cm (plus Ärmelsaumzugabe) vom Ärmel und den Bereich des Ärmelschlitzes bekleben wir auch, und manchmal auch am Saum ca. 10 cm (aber eher bei langen Jacken und Mänteln). An Stellen, an denen Taschen eingearbeitet werden, kleben wir auch immer einen Streifen Einlage auf. Vom kompletten Bekleben des Vorder- und Rückteils würde ich dir abraten.
    Mit der genauen Bezeichnung von Vlieseline kenne ich mich nicht aus, aber es gibt auf jeden Fall welche, die dehnbar ist. Die ist meistens eher grob gewebt und sieht flauschiger aus als die ganz feinen.

    AntwortenLöschen
  5. Da lese ich doch gleich ganz gespannt mit! Da mein ungefüttertes Jackett sehr flott vorwärts geht, möchte ich auch noch das Gertie-Kostüm nähen. So richtig die Peilung, was wie wo mit was bebügelt oder gefüttert wird, habe ich aber noch nicht.
    LG Isabell

    AntwortenLöschen
  6. Vorneweg:
    Ich würde mich eher an Industrieverarbeitung orientieren als an Couture, auch wenn die perfekte handwerkliche Verarbeitung zunehmend in Mode kommt. Sicher, man kann pikieren, die Reverslinie mit einem Band einhalten und dergl., aber man muss es nicht, um ein tolles Ergebnis zu bekommen. Eine sehr gute Schnittanpassung ist wichtiger, dadurch lösen sich manche Probleme von alleine.

    Ich habe kürzlich "How to Fit a Jacket" von Cynthia Guffey entdeckt und fand es hervorragend:
    http://www.dailycrafttv.com/videos/4341_how-to-fit-a-jacket/
    Die 7,50€ sind auf jeden Fall gut angelegt, ähnliche Kurse auf Craftsy kosten das Mehrfache.

    Zur Verarbeitung:
    Bei einem Jackett wird normalerweise das Vorderteil vollflächig fixiert. Bei großen Größen, insbesondere wenn man vollbusig ist, sehe ich das kritisch. Je steifer das Vorderteil ist, desto eher erzeugt man einen Panzereffekt. Das Teil mag dann geschlossen gut sitzen, aber offen schiebt sich der ganze ausgeformte Brustbereich zur Seite und sieht eben wie ein Panzer aus. Andererseits ist im Schulterbereich bzw. oberhalb der Brust durchaus Versteifung erwünscht, damit das Jackett an der Schulter richtig sitzt. Ganz wichtig bei Prinzessnähten, da das äußere Teil im Bereich der Schulter ja schräg geschnitten ist, da kommt es ohne Fixierung gerne zu Zügen.

    Also: wenn Du das Vorderteil fixierst, dann mit der weichsten Einlage, die Du bekommst, z.B. einer H180 bzw. dem dehnbaren Pendant. Gegebenenfalls kannst Du im Brust-Schulterbereich eine weitere Schicht aufbügeln, das ist aber in der DOB nicht unbedingt üblich. Die HAKA nutzt zusätzlich ein Brust-Plaque, das ist aus etwas voluminöserem, festerem Material, zwischengenäht oder mit Klebepunkten.
    Ich könnte mir auch vorstellen, auf die vollflächige Fixierung zu verzichten und nur den Bereich oberhalb der Brust zu bebügeln. (Damit sich der Übergang nicht durchdrückt, einfach die Kante der Vlieseline etwas auszupfen.) Was man letztlich wählt, ist aber letztlich "Gefühlssache".

    Das Rückenteil wird auf keinen Fall fixiert, nicht mal in der HAKA, genauso wie die Seitenteile und Ärmel. Fixiert werden die Vorderteile (mit den besprochenen Einschränkungen), alle Säume, Belege, Armausschnittkanten, Unterkragen, Oberkragen, Zusatzteile wie Taschenpaspel, -patten, -klappen und natürlich Einschnittlinien, wenn nicht sowieso schon in der Grundfixierung enthalten.

    Eine sehr gute Einführung in die industrielle Verarbeitung findet sich in 2 Teilen bei "Sewing with Nancy":
    http://wpt.org/SewingWithNancy/Video/jackets-real-people-part-1
    http://wpt.org/SewingWithNancy/Video/jackets-real-people-part-2
    Da werden viele Punkte rund ums Fixieren behandelt, auch z.B. eine zusätzliche Unterstützung im Bereich des Nackens und der Schulterblätter oder die Vorbereitung der Kragenbruchlinie.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Wow, tolle Antworten!

    Ich sehe schon, das wird ein Stück Arbeit, an dem ich was lernen kann. Fein! Zusammen mit euch schaffe ich das schon.

    Es bestärkt mich auch darin, dieses Ding mal wieder als "Probestück, das angezogen werden soll" zu deklarieren, damit mich Angst und Respekt nicht vom Weitermachen abhalten.

    AntwortenLöschen
  8. ich habs so gemacht wie ursula es oben beschreibt. mein stoff ist auch eher weich viskose irgendwas, wollte etwas steifigkeit deshalb hab ich nur über der brust alles mit vlieseline bebügelt, auch die ärmel..so sitzt es obenrum echt besser.ich bin sehr gespannt auf deine ergebnisse, denn dieses jackett will ich eigentlich irgendwie auch, aber auf ewiges vergößern und anpassen hab ich irgendwie auch keinen bock...

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  9. Ein schönes Kostüm, die Schnitte sind heutzutage echt interessanter und pfiffiger als früher, lg Anja

    AntwortenLöschen
  10. Mit früher meine ich logischerweise in den 80er und 90er Jahren

    AntwortenLöschen
  11. Hier: http://www.burdastyle.de/anleitungen/how-to/fuer-fortgeschrittene-naehschule-blazer_aid_4958.html?utm_source=NL__20130910&utm_medium=email&utm_campaign=130909_burdastyle-Themen_270458&utm_content=52&r=462667044548488&lid=270458&pm_ln=52 habe ich an dich gedacht. Viele Grüße, Petra

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.