Mittwoch, 26. Juni 2013

MMM - heute mal wieder drüben als Gastgeberin




Die eher mäßigen Temperaturen, diese Woche, kommen mir ganz gelegen, um meinen Petticoat, der wahrlich nichts für heiße Tage ist, mal wieder auszuführen. Dafür brauchte ich natürlich ein neues Kleid!

In den letzten Tagen habe ich viel darüber nachgedacht, wie viele Kleider ich eigentlich "brauche" und wie es bei mir mit dem Nähen weiter geht. "Brauchen" ist sowieso relativ, das kennt ihr alle, aber ich schwanke in meiner Näh-Begeisterung zwischen alltagstauglichen, bequemen und vor allen Dingen auch schnell genähten Jerseykleidern und aufwendigeren Kleidern bzw. Kleidungsstücken mit Kragen, Einlage aufbügeln, Knopflöchern und Pi Pa Po. Schnelle Erfolgserlebnisse sind toll, aber ein bißchen "Zähne ausbeißen" und hinterher stolz darauf sein, gehört für mich als Nähnerd irgendwie auch dazu. (Schon den ultimativen Nähnerd-Test bei Frau Nahtzugabe gemacht?)






Mein aktueller Lieblings-Feind meine aktuelle Näh-Herausforderung ist seit ein paar Wochen das Hemdblusenkleid von McCalls 4769. Während ich nonchalant bei Jerseykleidern dazu übergegangen bin, Anleitungen nicht zu lesen (weil sie sowieso meist auf holländisch, aus der Knip Mode sind), mußte ich bei dem Hemdblusenkleid feststellen, dass es doch sinnvoller wäre, mich ein wenig tiefer in die Materie einzulesen - sei es die ach so kleinen Bildchen auf der Anleitung genauer zu betrachten und mir mit dem englischen Text Mühe zu geben oder mal zu googlen, was ich unter "McCalls 4769 Kragen" oder "McCalls collar" so finde oder aber auch allgemein, mich mal theoretisch mit dem Thema Reverskragen zu beschäftigen. Natürlich war ich nicht die erste, die Probleme mit dem Kragen hat. Hier fand ich (via Mema) ein gutes englisches Tutorial und auch Frau Paspel herself, Lotti, schrieb netterweise auch noch eine hübsche Foto-Love-Story dazu. Ich mache jetzt so lange Reverskragen, bis ich irgendwann mal ein zufriedenstellendes Ergebnis produziere. Ha! Irgendwann schaffe ich das!




Mein zweites Hemdblusenkleid nach dem Schnitt ist besser geworden, als mein Erstes - es ist aber noch weit davon entfernt, dass ich es als gut genäht und auf Maß geschneidert bezeichnen würde. Der Kragen brauchte einige korrigierende Hand- und Hilfsstiche, um inklusive Beleg einigermaßen so zu sitzen, wie er er soll (von den kleinen Fältchen ganz zu schweigen) und mit den Ärmeln bin ich auch noch nicht glücklich, da ich nur einigermaßen die Arme heben kann und die Schultern nicht schön sitzen. Auch die Abnäher im vorderen Oberteil, die ich selbst konstruiert habe, um noch mehr Platz für den Busen zu schaffen sind zwar schon besser, als beim ersten Versuch, aber noch weit davon entfernt, perfekt und korrekt auf dem Schnitt übertragen zu sein. Hinten sitzt es ganz gut.



Aber so ist das mit dem Me Made Nähen. Es könnte immer noch besser sein.

Doch eigentlich finde ich ganz wunderbar! Die sprichwörtliche Latte hängt sozusagen bis in den Himmel, ich kann bis zu meinem Lebensende noch mehr lernen immer besser zu nähen und produziere trotzdem zwischendurch schon tragbare Ergebnisse.




Mein neues Hemdblusenkleid ist dank schönem Stoff, roter Paspel, die ich ganz liebreizend finde und Petticoat ein schönes Kleid geworden, auch wenn ich hier und dort etwas zu mäkeln habe. Die Jerseykleider sind für jeden Tag - das hier, das Kleid aus Webware, in dem wochenlange Arbeit und Gehirnschmalz steckt, ist schon etwas Besonderes für mich.

Schnitt: McCalls 4769
Stoff: feine Baumwolle vom Maybachufermarkt - angeblich was Japanisches
Änderungen: FBA und neuer senkrechter Abnäher von der Schulter aus und auch im Rücken und an den Rockteilen Weite zugegeben.
Passform: ok - Arm heben könnte besser sein.
Werde ich noch mal machen: So nicht! Vielleicht nähe ich den Kragen, den ich irgendwann mal gut meistern will und das schwingende Rockteil, das ich sehr schön finde, mal an einen anderen Kleid-Oberteilschnitt, der besser passt, statt weiter an dem Ding rumzuändern, denn das nächste Hemdblusenkleid mit weitem Rock, hätte ich gerne mit 3/4 Ärmeln.


Mehr selbstgemachte Outfits an echten Menschen findet ihr wie immer Mittwochs auf dem Me Made Mittwoch Blog.

Kommentare:

  1. Das Kleid ist toll. Ich mag die roten Details.
    Ich habe heute eine Telefonnr. getippt - und mußte an einen Kleiderschnitt denken. Hat Lucy beim Nähnerd Test vergessen :-)
    Und - ich nähe so viele Kleider und Röcke und Shirts und vielleicht auch irgendwann Hosen bis es keinen Schnitt mehr gibt, den ich a. nicht haben mag und b. nicht nähen möchte. Also - noch sehr viel zu tun.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde Dein Kleid wunderschön! Die Farbe und der Schnitt stehen Dir sehr gut, und die roten Details sind sowieso super!
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Meike,
    du siehst bezaubernd aus! Es ist doch gut geworden! Steht dir sehr gut. Und die Idee mit dem Petticoat macht sich bezahlt! Sehr schick!!!
    LG Sylvie

    AntwortenLöschen
  4. Ein tolles Kleid! Und der Stoff, ein Hingucker! Schade, dass Berlin nicht um die Ecke liegt, sonst würde ich mir davon einige Meter kaufen.
    Den Schnitt habe ich ja schon beim letzten Mal an dir bewundert, es wird Zeit, dass ich mich auch endlich rantraue. Er liegt hier schon eine Weile...unangetastet.
    LG Christina

    AntwortenLöschen
  5. Es steht dir hervorragend! Am foto hab ich mal gar nix auszusetzen. Feines Teil!

    AntwortenLöschen
  6. Auf den Fotos sieht das Kleid aus wie ein Träumchen. Passt wirklich perfekt zusammen. Mit dem Blau-Weiß-Rot.
    Und dann der Fluffi-Unterrock darunter :-)

    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Meike, Dein Kleid ist wundervoll! Die schönen Details mit der Paspel und dem Grütel, Dein lächeln, ganz großartig!
    Du bist meine Heldin, weil Du diesen Schnitt besiegt hast, keine Ahnung, ob ich durchgehalten hätte. Wenn ich (näh)groß bin, würde ich mir auch gern so ein Kleid nähen ;-) LG Kuestensocke und allen in der MMM Crew einen tollen Sommer.

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Wiebke,
    das Kleid hält eindeutig, was es schon so lange verspricht: Es ist wunderschön geworden. Die Paspel, die roten Knöpfe, dazu Gürtel und Schuhe - ich bin absolut begeistert!. Nachdem ich fast ein Jahr um diesen Schnitt herumgeschlichen bin (meine eigene Adaption habe ich wegen zu eng entsorgt) wollte ich ihn neulich kaufen, nur um festzustellen, dass er nicht mehr im aktuellen Katalog zu haben ist. Ich probiere es derzeit mit der oberen Hälfte von Burda 6/2013 Nr.120 und einem passend gerechneten Tellerrock, mal schaun, was daraus wird.
    Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, sehr schönes Kleid und das Blau steht Dir sehr gut...das schöne an diesem Nähhobby ist, das wir durchs Ausprobieren mit verschiedenen Stoffen immer besser werden. Nähte gerade mein drittes Etui-Kleid nach "Das kleidet" von Mia Führer und habe den Schnitt in der Länge nach und nach verbessert.
    Viele Grüße
    schurrmurr

    AntwortenLöschen
  10. Zum einen wird man mit jedem Modell besser und zum anderen kann es durchaus vorkommen, daß einem das Material mal einen Strich durch die Rechnung macht.
    Doch das alles kann einen richtigen Nähnerd (bei dem Test habe ich mich köstlich amüsiert) nicht abhalten, es wieder und wieder und wieder zu versuchen.
    Dein Kleid sieht sehr schön aus. Die roten Details setzten wunderbare Akzente.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.