Mittwoch, 8. Mai 2013

MMMay13 Tag 8 und MMM - heute mal wieder drüben als Gastgeberin




Statt auf der re:publica, trage ich heute Vormittag mein neues Kleid - einfach nur zu meiner eigenen Freude - und nur für mich im Homeoffice. Heute Abend wird es dann noch schön zum Essen und anschließend ins Theater ausgeführt. Vier Stunden "Brüder Karamasow" stehen auf dem Programm und obwohl ich mich schon sehr darauf freue, frage ich mich, wie ich vier Stunden Stillsitzen ohne Strickzeug aushalten soll. Wichtigstes Kriterium an das Outfit: es darf nichts drücken und zwängen beim langen Stillsitzen Kulturgenuß nach dem Essen. Das dürfte im Jerseykleid gewährleistet sein.




Obwohl der Schnitt Ajaccio von der Schnittquelle schon letztes Jahr erschienen ist und ich ihn schon damals auf verschiedenen Blogs bewunderte, raffte ich mich erst dieses Jahr dazu auf, ihn zu nähen. Wenn ich mich recht erinnere, wurden die "großen Größen" auch erst einige Zeit nach Verkaufsstart angeboten.Für mich ist Ajaccio "das neue Knotenkleid". Von Weitem sehen mein Knotenkleid aus der Knipmode und Ajaccio sehr ähnlich aus, die Raffung am Vorderteil macht eine schöne Passform; betont die Stärken und überspielt, falls es was zu überspielen geben sollte.




Ich war und bin schon immer ein Fan von Knotenkleidern gewesen - wohlwissend, dass es viele von Euch gibt, die Knotenkleider nicht mögen oder nicht mehr sehen können. Ajaccio gefällt mir aber noch ein Quentchen besser, denn der Rock schwingt so schön. Da werden sicherlich noch einige Kleider nach dem Schnitt folgen - schließlich brauche ich auch irgendwann Jerseykleider mit kurzen Ärmeln. Als "Frau mittleren Alters" habe ich mich jetzt aber erstmal für die vorteilhafteren"nicht-Fisch-und-nicht-Fleisch" Dreiviertelärmel entschieden, bei denen ich mir wahlweise einreden kann, dass sie warm genug bzw. kurz genug sind.





Schnitt: Ajaccio von der Schnittquelle
Material: Viscosejersey
Änderungen: die langen Ärmel habe ich gemacht, indem ich die Ärmel von einem anderen Jersekleidschnittmuster genommen und mit den kurzen Ärmeln von Ajaccion zusammengebastelt habe. Das obere Vorderteil habe ich ein kleines bißchen vergrößert. Außerdem habe ich auf die Schulternähte und den hinteren Ausschnitt Nahtband gebügelt.
Werde ich noch mal machen: auf jeden Fall!

Und das hier unten, ist das von mir auch sehr geliebte Probekleid. Am Samstag genäht, Sonntags begeistert getragen und Sonntag abend gleich das Nächste zugeschnitten. Das war auch gut so, denn der hinreißenden Ginsterjersey in den bezaubernden Farben, wäre sonst wahrscheinlich über Jahre im Lager liegen geschont geblieben. Ich bin so verliebt in den Ginsterjersey und sehr glücklich, so schnell den passenden Schnitt dafür gefunden zu haben. Aber das Sonntagskleidchen liebe ich auch.



Mein neuer Lieblingsschnitt. Einfach zu nähen (Tutorial hier), nett anzusehen, bequem. Was will frau mehr!

Und ihr so? Noch langarm oder schon kurzarm?


Mehr wunderbare selbstgemachte Outfits an echten Menschen findet ihr wie immer auf dem Me Made Mittwoch Blog und in der flickr Gruppe MMMay13.



Kommentare:

  1. Das steht Dir so gut, der Schnitt sowieso und der Stoff ist wirklich hinreißend! Ich wünsch Dir viel Spaß heute Abend!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Mensch Meike, Du machst Lust auf Mehr!
    Ich hab schon länger das Gefühl dass ich neue Jerseykleider brauche.
    Die beiden sehen toll aus! Sehr klasse!
    Viel Spaß heute abend!

    AntwortenLöschen
  3. Der Schnitt gehört auch zu meinen Lieblingsschnitten und hat das Knotenkleid bei mir abgelöst.
    lg Mathilda

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich denke den Schnitt brauche ich auch , deine Kleider sehen toll aus!
    Eine Frage habe ich, beim Knotenkleid von Onion muss ich immer was darunter tragen, hier sieht es fast so aus, als ob man ein wenig Spielraum hat und den Auschnitt verkleinern könnte, geht das?

    Danke und liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe nur einen BH drunter und finde den Ausschnitt gut so. Du kannst den Ausschnitt bei Ajaccio verkleinern, in dem du die eingenähten Bändchen zum Raffen etwas länger machst.

      Löschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Meike,
    die beiden Kleider stehen dir sehr gut.
    Ich weiß genau, was Du mit den Ärmeln meinst ;-))
    Mir geht das seit einiger Zeit auch so, ein bißchen Ärmel muß sein...zum Glück ist man heutzutage nicht alt, wenn man über 40 ist.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  7. Ja, dieser Schnitt wird gebookmarkt! Du siehst umwerfend richtig damit aus! Der Schnitt und Du - ihr passt zusammen! Da brauchst Du für jeden Tag der Woche eines. LG, Simone

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.