Samstag, 6. April 2013

Schluß mit Wickel!

Krass! Ich bin immer noch sprachlos! Ich habe noch nie so etwas hässliches, so wenig passendes genäht. Das Schummle-Wickel-Kleid aus der neuen Knip Mode ist ein Teil für die Tonne geworden. Ich fürchte, ich muß aus den Resten schon wieder ein Rettungs-Vichy-Kleid nähen...

Was ist passiert? Zunächst hatte ich Schwierigkeiten, das Annähen des Fake-Vorderteils mit dem Rüschending zu kapieren. Dank der Hilfe von Frau Fadenzauber konnte ich den Knoten im Hirn lösen und brauchte mich doch nicht der Mühe zu unterziehen, die holländische Anleitung zu übersetzen. Dann habe ich zugeschnitten und zusammengenäht. Mit dem Drüber und Drunter von Oberteilen, Rock und Fake-Vorderrock hatten meine Ovi und mein logisches Denken zwar Probleme, aber die brave Nähmaschine übernahm und irgendwie kamen die Teile dann doch zusammen.

So weit, so gut. Dann die Anprobe. Nix passt. Das vordere Oberteil ist zu kurz, die Schulternaht sitzt zu weit vorne, die Ärmel sitzen überhaupt nicht und ich sehe aus wie eine Matrone. Das kann ich wirklich nicht fotografieren. Mein erster Gedanke: "ich habe noch nie so etwas hässliches, so wenig passendes genäht. Krass, einfach krass!"

Aber dann erinnerte ich mich an das verkorkste Wickelkleid vom letzten Sommer. Das finde ich genauso scheußlich! Vielleicht liegt es ja am Wickelkleid an sich? Vielleicht stimmt die Annahme ja gar nicht, dass ein Wickelkleid die Verkörperung von Weiblichkeit ist und jeder, und vor allen Dingen, den runden Frauen steht. Diese Annahme hatte ich, ohne darüber nachzudenken, von dem Stil-Ratgeberbuch-für-dicke-Frauen von Tine Wittler übernommen. Da stand: Wickelkleider und Wickeljacken sind für dicke Frauen gut - und ich hab es geglaubt. Fortan war ich auf der Suche nach guten Schnitten für Wickelkleider und Wickeljacken. Was bin ich Onion 2012 nachgejagt damals und welche Enttäuschung hatte ich dann damit! Was wollte ich unbedingt so ein Wickeldings (also so ne Wickeljacke) nähen und habe dann die zwei Versuche nie getragen? Warum habe ich nicht gemerkt, dass da irgendwie der Wurm drin ist? Weil ich angenommen habe, dass das, was in den Büchern steht stimmt. Weil ich die Argumentation logisch fand. Weil mir die Illustrationen in dem Wittler-Buch so gut gefallen haben.

Wenn ich jetzt mein neues Teil für die Tonne anschaue - glaubt ja nicht, dass ich das für euch fotografiere, dazu bin ich einfach zu eitel - dann beginne ich zu verstehen, dass Wickelkleider zwar vor ein paar Jahren ganz hübsch an mir waren, aber dass ich mich jetzt in anderen Dingen wohler fühle. Glücklicherweise habe ich jetzt andere Kleider und Jacken! Ich mag einfach das "unter-der-Brust-knoten" nicht und in Ermangelung einer richtigen Taille und da Schnitte dort oft zu kurz für mich sind und dann die Kleidungsstücke dazu neigen, aufgrund des üppigen Vorbaus zu hoch zu rutschen, rutscht eben auch die Taille nach oben und ich fühle mich unwohl. Und selbst, wenn das Oberteil ok ist und die Taille dort sitzt, wo ich sie vermute, ich wickele und knoten und ich fühle mich nicht wohl damit.

Auch wenn ich wirklich traurig darüber bin, dass das Kleid heute nichts geworden ist, so freue ich mich doch darüber, dass ich etwas gelernt habe:

  • immer dran denken, das Vorderteil zu verlängern, damit genügend Platz für die Brust ist, sonst rutscht die Taille des Kleidungsstück nach oben. 
  • verabschiede dich von den Wickeldingern, die unter der Brust geknotet werden, denn du magst es einfach nicht, wenn "der zweite Bauch", der sich leider nach der Schwangerschaft oder aufgrund meines mittleren Alters oder beidem gebildet hat,  zu sehr betont wird. 
  • nähe taillierte Kleider und stricke taillierte Strickjäckchen, aber verabschiede dich vom Wickeln
  • traue nicht voreilig den ach so objektiven Erkenntnissen, was Frauen oder dicken Frauen stehen soll, sondern überlege, ob dir das wirklich stehen könnte. 
Bei Gelegenheit sollte ich mir beide Wickelkleider vornehmen und daraus Rettungs-Vichys nähen, denn es wäre schade, um die schönen Stoffe. Ach, schade! Es ist schade um die schönen Stoffe, die vertane Zeit und auch um den Traum vom Wickeln. Aber immerhin habe ich etwas gelernt und an schönen Kleider und Nähvorhaben mangelt es mir glücklicherweise nicht. 

Kommentare:

  1. Hört sich verheerend an. Unterstützt aber meine Theorie vom letzten Jahr, dass Wickelkleider nur funktionieren, wenn sie ganz genau passen. Und dass Gewickeltes auf ungeheuer viele verschiedene Arten überhaupt nicht passen kann, das weiß ich noch von ein paar Anprobierversuchen im Laden.
    (und: nieder mit pauschalen Behauptungen wie "kleinen Frauen steht X", "dicken Frauen steht Y", großen Frauen steht Z" usw. Es kommt _immer_ drauf an!)

    AntwortenLöschen
  2. Das scheint ja ein wirklich grauseliges Stück geworden zu sein, aber es ist doch auch ein großer Vorteil Klarheit zu haben. Endlich nicht mehr schief gewickelt zu sein. Lieber ein Ende mit Schrecken als.. nyah, Du weißt ja, wie das weitergeht. Ich gehe lieber wieder bevor ich noch mehr so clevere Wortwitze auspacke - was kommt als nächstes? Was macht das Pan Am Kleid?

    AntwortenLöschen
  3. Ach Frau Crafteln. Darf ich dem Wickeln auch die Knoten zuschreiben ? Das onion 2022. Es ärgert mich so. Ich hab gemessen und geändert und drüber gegrübelt. Und Nu liegt es noch immer halbfertig vor mir und ärgert mich noch mehr, weil ich jetzt schon weiß, dass es obenrum nicht passt und die schultern irgendwo sitzen, nur nicht da, wo sie sollen. Mit-leidige Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich ja beim letzten Vogue-Sale dazu hinreißen lassen zwei Schnitte für Wickelkleider zu erstehen. Einen für Web- und einen für Jerseystoffe. Aus Ermangelung an ausreichend Stoff (hahaha, nein, nicht haha, denn die fressen ja Meter und ich hab nur Meterchen) habe ich mich bisher nicht daran gewagt. Frau Nahtzugabes Experiment vom letzten Sommer habe ich noch vor Augen, bilde mir aber einfach ein, das Vogue besser ist als burda. Ob das eine Fehleinschätzung ist und Wickel einfach nie einfach, wird sich weisen, nur ob mit mir? Das ist immer mehr die Frage, wenn ich solche -wie deinen- Erfahrungsberichte lese.
    Jetzt aber "abbutze" und ran an´s Pan Am Kleid.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  5. Pleiten, Pech und Pannen, ich könnte um das Knotenkleid ergänzen.
    Aber die Idee mit den "Rettungs-Vichys" find ich gut. Ginge bestimmt auch mit dem Knotenkleid fällt mir mal so ein.
    Deine herzerfrischend ehrliche Art zu schreiben mag ich sehr. Ich freue mich schon auf begeisternde Posts gelungener Kleider, die bestimmt wieder folgen werden.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Ha, jetzt verstehe ich erst ja, das ist noch ne Idee, ich könnte auch schauen, ob es noch genug Stoff für ein Knotenkleid ist. Aus dem Fake-Vorderteil lässt ich vielleicht noch nen Knotenoberteil zaubern und das Bitte melde dich-Paket ist ja auch noch nicht verschenkt. Da ist auch noch in Rest. Danke!

      Löschen
  6. Weißt du, eigentlich ist es doch gut, dass du jetzt weißt, dass das nichts für dich ist.
    Und auch wenn der Stoff dich ärgert, und die verlorene Zeit - das wird dir so schnell nicht mehr passieren. Du wirst in Zukunft keinen Wickelschnitt mehr kaufen, gespartes Geld! ;)
    Du kannst jetzt gelassen und ohne inneren Lemming die Wickelkleider bei anderen angucken...

    Und es wird bestimmt zukünftig noch mehr Dinge geben, die von deiner persönlichen Nähliste gestrichen werden, weil sie einfach nicht zu dir passen.
    Denn ist ja beim Nähen fast schlimmer als beim Kaufen - beim Kaufen hat man ja schon gar nicht ansatzweise die Auswahl wie beim Nähen (darum näht man u.a. ja auch) und es ist nunmal leider schneller gekauft als genäht. Aber wie viele gekaufte Sachen liegen dann doch im Schrank! Die tun nur i.d.R. nicht so weh. Damit verbindet man in der Regel weniger Emotionales als mit dem aufwändigeren Nähen, wo man sich ja schon von vornherein für einen schönen Stoff entschieden hat.

    Und: Fluch des Internet, man sieht ja dann doch immer wieder so tolle Kleider, und vergisst auch ganz gerne mal dass das eben an der entsprechenden Person im Foto so gut aussieht, und nicht zwingend an einem selbst auch.

    Diese Pauschalisierungen was wem wann steht taugen oft wirklich gar nichts, weil doch jeder noch so seine körperlichen und optischen Eigenheiten mitbringt, von Geschmack schon mal gar nicht zu reden.

    Du kannst übrigens lachen, ich schneide gerade mein erstes Wickelkleid zu. Und das, obwohl ich mir zu 90% sicher bin, dass es mir nicht stehen, womöglich sowieso schon gar nicht passen wird.
    Warum ich das tue? Gute Frage, manchmal braucht es einfach einen letzten Beweis. Und ich will den Schnitt nicht ungenäht liegen lassen. Doof, oder?
    (Sicherheitshalber wäre es auch als Morgenmantelersatz tragbar, hoffe ich, d.h. es muss nicht zwingend auf die Straße).

    Das war jetzt ziemlich wirr geschrieben, pardon.
    Hak' die Wickelkleidergeschichte ab. Es gibt doch so viele andere tolle Sachen, die dir wirklich gut stehen!

    Liebe Grüße, frifris

    AntwortenLöschen
  7. Ich bewundere ja auch immer die Wickelteile an anderen Frauen - und ja , auch ich hatte lange den Satz im Kopf , dass Wickelkleider jeder Frau stehen , und sie unwiderstehlich weiblich aussehen lassen ...mitnichten !!! Ich sehe darin doppelt so alt und wie Muttchen aus - aber das Gute ist ja , wir können uns machen was uns gefällt und vor allem was uns KLEIDET
    LG Dodo

    AntwortenLöschen
  8. Schon mal Vogue 8379 genäht? Ich finde dieses Wickelkleid perfekt als erstes von zahlreichen Versuchen. Und von Onion 2022 war ich auch enttäuscht - ich bin auf Schnittquelle Lavena umgestiegen...
    LG Ida

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Vogueschnitt sieht nett aus. Sitzt der Wickel auf der Taille?

      Aber ich mag jetzt erstmal nicht mehr weiter probieren, dazu sind mir gerade meine schönen Jerseys zu schade. Außerdem habe ich keine Lust, 15 Piepen für einen Schnitt auszugeben, um ihn dann erstmal zu vergrößern.

      Löschen
    2. Ja, Wickel(gürtel) sitzt auf Taillenhöhe, Ausschnitt ist gemäßigt und in der Variation mit Kragen wirkt das Kleid überhaupt nicht schürzig. (Aber auch ohne Kragen ist es toll). Den Schnitt gibt es bis US-Größe 22 (48). Vielleicht ergatterst Du ihn ja mal bei einem Schnitt-Sonderverkauf... Viel Glück!
      Und Grüße von
      Ida

      Löschen
  9. Das nächste Kleid wird wunderbar!
    Herzliche Grüße
    Sabne

    AntwortenLöschen
  10. Och Menno, das ist bitter und doof und überflüssig. Naja, nicht ganz: Du hast ja gelernt und uns Deine Schlussfolgerungen mitgeteilt. Dass Wickelkleider heikel sind, war mir auch schon klar. Aber dieses war ja ein Fake-Wickel-Ding. Ich hätte vermutet, dass das für die nicht unbedingt gilt. Wieder was gelernt.
    Mein erstes Kleid heute ist auch für die Tonne, das zweite dafür richtig gut. Ich war zunächst auch enttäuscht, jetzt bin ich zufrieden. Ein ewiges auf und ab... :)

    AntwortenLöschen
  11. Wenn das Knotenkleid ne sichere Bank ist, könntest du zur Not auch noch das andere Kleid aus diesem Stoff schlachten, falls der Stoff vom Wickeldings nicht reicht: Besser ein richtig gutes Kleid als eins naja und eins für die Tonne.

    viele Grüße! Lucy (die sich freut, dass Melleni den Kragen heute doch noch richtig dranbekommen hat...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hat sie!
      Hat zwar länger gedacht als geplant, aber jetzt hängt da ein tolles neues Kleid. Danke!

      Löschen
    2. Ich bin gespannt und freue mich schon sehr auf Bilder!

      Löschen
  12. Ich trage nie wickelkleider.ich halte mich zu Groß und zu unproportional dafür.Nach mehreren Anproben in diversen Shops..weiß ich.das ist nix für mich.
    Weil ich glaube für so ein kleid braucht man auch als dicke Frau richtig viel taille.so eine richtige sanduhrfigur.damit alle faltungen und wickelungen groß rauskommen koennen.
    Mach ein knotenkleid draus.das steht Dir richtig gut wie ich finde.

    Liebe grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
  13. Ich denke man muss schon rausfinden was einem an sich gefälltund das Buch von Tina Wittlar habe ich mir auch schon mal in der Bücherei stichworthaltig häufiger durchgelesen.Aber schau dir sie dir mal genau an sie hat zwar Figur,dabei aber wenig Holz vor der Hütte.Das wohl wenige FRauen haben,die meisten haben mehr als sie.Tina muss Dinge an sich betonen,die wir versuchen ein bischen zu reduzieren damit das Gesamtbild passt.Und Wicheloberteile sehe ich bei den frauen mit mehr Format meist problematisch wenn ich so in den Tiefen des Internets schaue.Und ich denke du hast deinen Stil schon gefunden,lach aber wie wir Frauen so sind oft denken wir es muss noch das ultimative Kleidungsstück her.Ich habe da so meine eigene Meinung zu,baue doch ehr mal die Seite aus durch Stoff und eventuell kleine witzige Veränderungen an den Kleidungsstil aus.Oft finde ich durch leichte Veränderungen eines schon erprobten Schittes und mal anderen Stoff zu nutzen das sich schon viel machen lässt.Gruss Helga aus Duisburg















    AntwortenLöschen
  14. Liebe Meike,

    diese Erkenntnisse sind wichtig und Geld, Zeit und Nerven allemal wert!

    Mir geht es ähnlich, nur mit anderen Schnitten. Ich kann z.B. keine Hemdblusenkleider tragen. Ich fühle mich darin unwohl und ich gefalle mir darin auch nicht im Spiegel. Meine Proportionen passen nicht in Hemdblusenkleider. Mein Oberkörper passt generell nicht in Webstoffe. Hemdkragen sehen bei mir doof aus. Da können die Berliner Damen, die ich alle aufgrund ihres Stils, ihres Talents und noch mehr Dingen sehr bewundere, noch so oft sagen, ein bestimmtes Hemdblusenkleid würde jeder Frau stehen. Mir nicht!

    Ich bin erst am Anfang des langen Weges zum realisierten Kopfkleiderschrank. Aber Schritt für Schritt gehe ich ihn. Ab und zu lasse ich mich in die Irre führen, aber auch das sind Fortschritte. Denn hinterher weiß ich mal wieder, was nicht zu mir passt.

    Ich habe für mich jetzt Schnitte für T-Shirts mit langen und kurzen Ärmeln sowie einen 2-Bahnen-Rock entworfen und bin damit glücklich. Als nächstes kommt ein 4-Bahnen-Rock. Es bleibt spannend!

    Und ich finde es genauso spannend, Dir auf Deinem Weg zuzuschauen. Vielen Dank für Deine Berichte, egal ob mit oder ohne Foto.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Meike,
    ich glaube, jede nähende Frau leidet gerade mit Dir und denkt an all die Schnitte und Stoffe und die Zeit, die verschenkt waren. Ich habe nach ganz vielen Versuchen für die Tonne zwei Lieblingsschnitte für Kleider.
    Also gib nicht auf - ich drücke Dir die Daumen für den nächsten Versuch.
    Liebe Grüße
    Gesche

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Meike,
    oh je, das ist wirklich doof. Ich bewundere immer wie du deinen Kopfkleiderschrank vervollständigst und habe mich jetzt auch mal an Röcke getraut. Meine neue Idee war auch ein Wickelkleid und hatte mir auch den Onion 2012 ausgesucht...... Ich glaube ich überlege mir das dann doch noch einmal!!
    Aber gib nicht auf suche nach den Schnitten zu die zu Dir passen!!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  17. Ich mache aus so mislungenen Stücken dann immer relativ schnell "Kleinholz".. das heisst, das Kleid wird zum Jutebeutel oder Mäppchen.. Auch ganz toll: Handyhülle (seit ich meinen neuen Tarif + Superhandy habe, besitze ich 3 verschiedenen Hüllen, je nach Laune). Dann ist nach Verwertung des Stoffes das Unglück schnell vergessen

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.