Dienstag, 9. April 2013

Nähen gegen Pollen



Was den Frühling betrifft, bin ich zwiegespalten: Einerseits liebe ich dieses Gefühl, wenn es ein bißchen wärmer wird, es möglich wird, den Mantel geöffnet zu lassen, den Wollschal gegen einen Flatterschal zu tauschen, das Vorgelzwitschern zu genießen und schmunzelnd zu  beobachten, wie allerorten Fidiralla gemacht wird, ich liebe diesen unbändige Drang, ein paar rote Schuhe kaufen zu müssen (erledigt!) und  wirklich jede Gelegenheit zu nutzen, mein Näschen in die Sonne zu halten.

Andererseits gibt es Pollen!

Seit mehr als 20 Jahren quälen sie mich nun, diese fiesen kleinen Dinger. Unsichtbar fliegen sie durch die Lüfte und verderben mir die Frühlingslaune. Ich muß zwar nicht dauernd niesen, aber ich sehe kaum noch etwas mit den Triefaugen und b i n   s e h r    s e  h  r    m ü  ü  ü  d  e  e  e  e  . . .  .  .   .

Was tun?

Da ich ohnehin schon müde bin und dank meiner eleganten Fußschiene sowieso nicht Auto fahren darf (man nennt mich dank des Plastikasseccoires  "Nachwuchs-Storm-Trooper"), kann ich auch ne Antihistamintablette einwerfen und ein Sommerkleidchen nähen. So lange, wie der Winter angehalten hat, rechne ich fest damit, dass der Frühling es nicht lange machen wird und quasi übermorgen die Hitze vor der Tür steht. In diesem Sinne freue ich mich, dass mein (Sonnen-)Schirmchen-Kleid wenigstens hinten schon fertig ist.

Kommentare:

  1. Schaffst Du das bis Donnerstag? :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann mich doch nicht in einem Hendblusenkleid ohne Knöpfe mit dir treffen !

      Löschen
  2. Das Kleid wird schöön! Der Stoff und die Farben wie für dich gemacht und so gut beschirmt, können dir die Pollen doch Schnuppe sein!

    AntwortenLöschen
  3. Sieht vielversprechend aus, das Kleid. Der Stoff gefällt mir sehr.
    Und irgendwie ist es jedes Jahr so mit dem Frühling, oder? Er kommt zögerlich, bleibt ne Woche, und dann ist Sommer.

    Liebe Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
  4. Eine Woche Frühling und dann Hitze? Och nöö, bitte nicht! Man muss doch nicht von einem Extrem ins andere fallen ...

    Ich stelle mir das Kleidchen gerade mit einer Reihe roter Knöpfe vor. Das könnte seehr schick werden! Und rote Schuhe, rote Tasche ... Flatterschal vielleicht?

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine ganz wundervolle Idee. Herzlichen Dank!

      Löschen
  5. Das Kleid sieht bisher toll aus und ich bin schon unheimlich gespannt auf das fertige an der Frau! Die Farbe ist aber auch toll!
    Liebe Grüße und -naja, Besserung hilft ja bei Pollen und verletzten Beinen nicht so viel-,
    Katti Rocksaum

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das kenne ich. Jedes Jahr im Frühling fällt es mir wieder ein: da war doch noch was. Da meine Pollenallergie sich in den letzten Jahren immer mehr in den zeitigen Frühling verschoben hat, hab ich ja immer noch die Hoffnung, dass es mich diesmal nicht so sehr erwischt, weil der Winter das meiste geschluckt hat. Man wird ja wohl noch träumen dürfen...
    Auf jeden Fall gefällt mir deine Strategie gegen die Pollen!

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, so ist es bei mir auch. Früher hatte ich den Heuschnupfen eher Ende Mai und jetzt auch immer früher. Die Hoffnung, dass es am Wochenende bei vorausgesagten 17 Grad nach dem heutigen Regen seinen Höhepunkt erreicht hat und dann ganz schnell weg ist, begleitet mich durch den Tag.

      Löschen
  7. Oh ja, das kenne ich.. Bei setzt es immer etwas später ein, aber dann ist immer die Überlgung: Antihistamine und Hirn auf Halbmast, oder total verknotet in Augen und Nasenbereich...
    Alles doof, aber Frühling trotzdem toll!
    lg Mina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Meike,

    die Schirmchen sind klasse - so richtig norddeutsch: Es geht eben nichts über die richtige Einstellung zu Wetter und sonstigen Zumutungen des Lebens ;-) Auf jeden Fall viel Erfolg, gute Fußbesserung und wenig pollige Nervensägen wünscht

    Kaeru

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.