Dienstag, 5. März 2013

Nähmaschine gesucht

Ha, ich habs geschafft! Die Freundin, mit der ich letztens nähte, will jetzt auch ne Nähmaschine und hat sich für nen Nähkurs angemeldet. Wieder eine mehr! Wir kriegen sie alle!

Tja, und was antwortet frau auf die Frage nach der Nähmaschine?

Schwierig, schwierig. Meine Brother hat ca. 600 Euro gekostet. Ist das nun viel oder wenig? Für eine, die gerade anfängt und gar nicht weiß, ob sie weiter macht (wir wissen das ja, aber die Anfängerinnen eben noch nicht) erscheint das viel Geld. Im Nähmaschinenladen waren diese 600 Euro eher das Anfangsbudget. Ich habe mich ausführlich beraten lassen und bin jetzt, 3 Jahre nach dem Kauf immer noch vollauf zufrieden mit meiner Innov-IS150. Sie näht tadellos, macht keine Zicken und ich wüsste nicht, was mir ein Upgrade an Mehrwert bringen sollte. (Sollte mir jemand ne neue Maschine aufdrängen wollen, würde ich lieber ne besser Ovi nehmen... aber das ist ein anderes Thema.)

Was rate ich Einer, die eben nicht 600 Piepen ausgeben will oder kann? Bestimmt nicht zu einer Maschine vom Discounter. So ein Erbstück hatte ich in meinen ersten Nähwochen und nur Frust damit. Aber was wäre trotzdem ein Anfang, der nicht frustriert aber eben auch dem schmalen Geldbeutel gerecht wird? Eine gebrauchte Maschine? Von privat oder aus dem Fachhandel?


Kennt ihr Eine, die ihre noch gute Nähmaschine (vielleicht sogar im Rhein-Main-Gebiet) verkaufen will, um sich zu verbessern?


Oder habt ihr den ultimativen Tipp für ein gutes Einsteigermodell? 


Kommentare:

  1. Ich habe leider auch nur die Erfahrung gemacht, dass eine günstige Maschine zwar prima ist um festzustellen, dass Nähen super toll ist und ich es auf jeden Fall weitermachen möchte, aber ich war auch sehr schnell frustriert. Schade wäre es, wenn sich eine Anfängerin dadurch entmutigen lassen würde, wenn Sachen nicht klappen und das weil die Maschine es nicht kann und es nicht am eigenen Unvermögen liegt! Ich habe mir dann ziemlich schnell auch eine Brother gekauft und habe noch keinem ausgegebenen Cent hinterher getrauert! Das rate ich immer allen die auch anfangen möchten zu nähen. Denn die super schönen Sachen die bewundert werden und der Anstoß des Vorhabens sind, werden mit einer günstigen Maschine eben nicht so super schön.. Eine für den Moment teure, aber wahre Tatsache.. Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  2. Hi Meike,
    schön, dass die Näh-Gemeinde immer größer wird.
    Zur Nähmaschine: ich selbst habe damit zwar keine Erfahrungen, aber in einem großen Näh-Forum tauchen immer wieder die Maschinen von W6 als Einstiegsempfehlung auf. Zu beziehen sind sie wohl über Amazon.
    Viel Spaß der Neueinsteigerin und dir ja sowieso,
    Molli

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Meike, ich nähe seit 3 Jahren mit einer Bernette von Bernina - und damit nähe ich alles! Massenweise Klamotten, Taschen und Co. Auch 4-5 Lagen Leder sind mit etwas Gefühl kein Problem. Sie gilt auch als Einsteigermodell - aber bei mir leistet sie schon recht lange sehr viel mehr. Ich bin sehr zufreiden und habe damals 330 Euro für sie gezahlt. Das fand ich mehr als fair.

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  4. Eine prägt erlegt.das sind einfache schulnähmschinen die tadelos funktionieren und im preissegment von 400 bis 500 liegen.
    Das ist zwar auch ein Haufen aber wenigstens ein gutes
    Investment

    Liebe grüsse
    Stella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine was? Hat dir die Rechtschreibkorrektur irgendwie beim Markennamen reingefunkt?

      Löschen
    2. jaha...eine pfaff select sollte das heißen.mit so einem tablet kann ich einfach echt nicht schreiben...
      sorry !

      Löschen
  5. Ich habe auch erst eine gute Freundin zum Nähen bekehrt ;-) Jetzt ist das Feuer bei ihr entbrannt. Ich habe ihr meine Maschine empfohlen. Die ist zwar mittlerweile vom Discounter (ich hab meine damals für mehr im Fachhandel gekauft).

    http://www.lidl.de/de/Naehmaschinen/TOYOTA-Mechanische-Naehmaschine-JSA-21-Jeans

    Meine Maschine hab ich seit 2,5 Jahren und bin total zufrieden. Die macht keine Mätzchen, läuft sehr stabil und näht auch mal ganz dicke Sachen wie mehrere Lagen Leder oder Jeans. Ein Nachteil ist allerdings, dass sie nur wenige Zierstiche hat. Aber wirklich vermisst habe ich die bisher auch nicht. Manchmal reicht ja auch ein Zickzack in Kontrastfarbe ;-) Ich habe schon bei Freundinnen und Bekannten mit anderen Maschinen in dieser Preisklasse genäht und war entsetzt, wie furchtbar laut die sind und das Nähen an sich macht nicht wirklich Spaß. Die Maschine sollte schließlich nicht gleich über den Tisch tanzen oder dauernd Aussetzer produzieren. Ansonsten habe ich noch eine Näh-Stick-Kombi und Overlock von Brother, die sehr zu empfehlen sind. Ich denke mit Brother kann man auch nicht viel falsch machen.

    Liebe Grüße
    Denise

    AntwortenLöschen
  6. Moin, moin,

    meine Bekannte näht normalerweise auf einer dicken Janome.

    Als die neulich kaputt war, hat sie sich eine kleine Bernette als temporären Ersatz gekauft und war entzückt. Sie gibt sie nicht wieder her.

    Natürlich ist die nichts gegen die Dicke, aber ein hervorragender Ersatz.

    Und die Bernettes sind in einem durchaus einsteigertauglichen Preissegment. Das Teil hat bei ihrem Händler irgendwas um die 300 EUR gekostet (kostet Liste wohl 400). Vielleicht mal anschauen? Eventuell auch in gebraucht?

    Beratung vom Händler braucht sie ja nicht - sie hat ja Dich ;-)

    LG
    neko

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Meike,

    Carina Professional. Habe ich jetzt seit bald zwei Jahren und bin super zufrieden. Obwohl ich echt viel nähe muckt sie nie, näht Jersey wie Leder. Und teuer war sie auch nicht.

    Deiner Freundin viel Spaß!

    Liebe Grüße
    Mel

    AntwortenLöschen
  8. Hallöchen,

    auch ich hatte mal so ein Discountermodell - Finger weg davon - das taugt überhaupt nicht. Im Nähmaschinenladen wurde mir dann die Janome 415 empfohlen. Die liegt glaube ich bei 350.- +-. (Nachdem sie dann erst mal drei Jahre unbenutzt rumstand und staubte...) Ich bin sehr glücklich damit. Ist sicher ein Einsteigermodell, aber mit Qualität. Ich schaffe auch drei Lagen Leder für Puschen damit. Außerdem bekommt man den Unterfaden problemlos rein. Für mich ein sehr wichtiges Kriterium, hatte ich damit doch auf sämtlichen Schulnähmaschinen und auch auf dem billigen immer meine liebe Not damit. Ich gehe lieber nicht ins Detail...

    Viel Spaß Dir und der Neueinsteigerin
    Anna

    AntwortenLöschen
  9. Ganz kurz nur aus dem Grippe-Lazarett: Ich selbst hatte als Einsteigermodell eine "Bernina Sew Start" (ca. 280 Euro, baugleich mit Bernette xy, überhaupt gibt es von Bernina ganz günstige Modelle) und war für's Einsteigen hochzufrieden damit. Die Maschine habe ich wiederum einer Freundin vermacht, die von mir das Nähen gelernt hat - als ich "upgegraded" habe.

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Meike,

    ich habe jetzt zum Geburtstag eine neue Nähmaschine bekommen, die Bernette 12 von Bernina. Ich bin total zufrieden, weil meine Overlock auch von Bernina ist.
    Jetzt hätte ich eine Nähmaschine Toyota (electronic control, Modell SE91) übrig. Für Nähanfänger super geeignet, ist zwar schon etwas älter aber noch voll funktionsfähig, hat mich auch noch nie im Stich gelassen. Ich wohne zwar nicht im Rhein-Main-Gebiet aber da ließe sich bestimmt was machen - ich habe Verwandtschaft in der Ecke, die ich demnächst besuche. Falls Interesse besteht, kann man gerne Kontakt aufnehmen.

    Viele Grüße
    Kristine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das Angebot, ich frage mal meine Freundin!

      Löschen
  11. Als ich anfing, kaufte ich mir die Singer Mercury, ewig habe ich damit genäht. Mittlerweile wird diese Maschine vom Discounter immer mal wieder für 99€ angeboten. Discounter Maschinen müssen also nicht zwangsläufig schlecht sein.
    Persönlich kann ich auch zu einer Privileg raten, denn unter dem Gehäuse verbirgt sich eine Brother :)
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe mit einer W6 letztes Jahr begonnen mit Nähen und bin sehr zufrieden. Günstiges Modell, 10 Jahre Garantie und bisher bin ich nicht an meine Grenzen gestoßen, außer dass ich gern noch eine Overlock haben will... ;-)
    LG Dani Ela

    AntwortenLöschen
  13. hier auch eine eindeutige empfehlung für w6! ich habe deren overlock und die w6 N 3300 und möchte beide nicht mehr missen. die sind übrigens baugleich mit maschinen von janome ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich als Anfängerin habe mir auch die W6 von Wertarbeit geholt (letztes Jahr). Und bin damit immer noch total glücklich. Der Kundendienst ist auch prima. Hatte einen Anfängerfehler gemacht und es wurde mir in aller Ruhe Step by Step tel. erklärt.

    LG

    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe mir vor vielen Jahren (ich glaube das war Ende der 80er) eine gebrauchte und überholte Pfaff im Fachhandel gekauft, sie war damals schon ca. 15 Jahre alt. Mit der Maschine bin ich bis heute zufrieden, brauchte einmal ein Ersatzteil (ich glaube für ca. 10 DM oder so), ansonsten keine Zicken und nichts. Bin bis heute zufrieden mit dem Uralt-Modell. Zugegeben, neuere Maschinen haben jede Menge Zipp und Zapp, aber ich denke, damit kann eine Anfängerin sowieso nur wenig anfange.

    Fazit: Ich rate zu einer gebrauchten Marken-Nähmaschine!

    LG
    Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Ich würde ihr zu einer alten gebrauchten raten. In Berlin gibt es ein paar Läden wo man diese Maschinen bekommt, die sind dann gewartet und ggf. hat man sogar nen halbes Jahr Garantie.
    Das sind ja in der Regel sehr robuste Maschinen und man hat für relativ wenig Geld solide Geräte ohne Schnickschnack.
    Jemanden in Berlin würde ich hier hin schicken:
    http://www.fontana-naehmaschinen.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen! Hab ich gleich mal abgespeichert. Man weiß ja nie ;-)

      Löschen
  17. Ich würde auch eine gebrauchte aus dem Fachhandel nehmen. Du fragtest nach Rhein-Main-Gebiet. Es gibt in Dieburg (mit Filiale in Darmstadt) den Nähmaschinen Meitner. Der hat eine eigene Werkstatt und verkauft gebrauchte Nähmaschinen. Es gibt dort auch günstige Einsteigermaschinen und man bekommt eine gute Einweisung im Geschäft. Und wenn man dann aufrüsten will, wird die Alte auch oft in Zahlung genommen.

    AntwortenLöschen
  18. Als Anfänger habe ich mir vor ca. 4 Jahren eine Janome 625E für ca. 450 Euro gekauft und bin nach wie vor sehr zufrieden mit der Maschine. Ich brauche keinen Schnickschnack und sie erfüllt was ich möchte. Bislang hatte ich noch nicht einmal das Bedürfnis nach einer "größeren" Maschine. Würde ich mir jetzt eine neue Maschine kaufen, würde ich mir die W6 1235/61 oder die W6 3300 kaufen. Die Ovi von W6 habe ich mir dazugekauft und bin auch mit ihr mehr als zufrieden! Meine Tochter hat die kleine W6 und die näht tadellos! W6 hat einen tollen Service und ist preislich interessant, ich kann sie auch wärmstens empfehlen!
    LG Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. von den W6 Maschinen habe ich auch nur Gutes gehört, sind teilweise aber auch ausverkauft :-(
      Liebe Grüße Martina

      Löschen
  19. Hallo Meike,

    mein Patenkind hat letztes Jahr diese Maschine bekommen: http://www.amazon.de/gp/product/B000XRNQ5Q/ref=oh_details_o02_s00_i00?ie=UTF8&psc=1
    Ich habe auch schon damit genäht, verschiedene Stoffe, und ich finde sie echt gut.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Vor Jahren habe ich mit einer gebrauchten, 37 Jahre alten Husqvarna das Nähen begonnen. Inzwischen habe ich ein Elna die weit über 1000 Euro gekostet hat. Ich bin recht angetan von meinem neuen Maschinchen. Dennoch muss ich sagen, dass die alte Husqvarna so dermaßen akurate Geradstiche gemacht habe, da könnte sich meine neue aber mal ein Beispiel daran nehmen! Wenn man also eine gute gebrauchte und gewartete bekommt kann das ein echter Glücksgriff sein.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe eine Carina Professional. Bin super zufrieden damit. Ich denke für den Anfang würde ich auch keine 500€ oder mehr ausgeben. Und mal ehrlich bei den meisten bleibt es ja dann nicht bei einer NäMa ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Maike,
    ich habe vor mittlerweile 4 Jahren eine gebrauchte Brother-Maschine beim Nähpark gekauft. Auf meine Mail-Anfrage gabs Rückruf, Beratung und am Ende zwei Vorschläge. Die Maschine war damals zwei Jahre alt und kam etwa den halben Neupreis. Es gab noch ein Jahr Garantie. Bisher war alles bestens - mittlerweile wäre mal eine Kur fällig. Ich habe aber auch einige Kilometer drauf genäht.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  23. Ich Nähe auch glücklich, zufrieden und völlig ohne Computersteuerung mit einer Janome 625E. Die nährt alles, auch 4 Lagen Jeans. Ist aber halt für eine nicht-computerisierte mit 400 euro auch teuer. Es gibt aber von Janome etwas drunter eine, die ein bisschen elektronischen Schnickschnack weniger hat aber immernoch 20mal zuverlässiger ist als eine Discounter und auch besser als gleichpreisige Singer. Man muss halt einmal die Grundsatzentscheidung für oder gegen Computer treffen. Ich hab mich sehr bewusst für eine mechanische entschieden.

    AntwortenLöschen
  24. Hast ja schon jede Menge Antworten. Aber ich gebe auch noch meinen Senf dazu. Auch als Geringverdiener unterhalb der Armutsgrenze habe ich mir letzes Jahr eine neue (alte) Nähmaschine geleistet, nachdem ich jahrelang auf einer billigen AEG von Rossmann genäht habe. Und zwar ein Uralt Modell von Pfaff, die Hobbymatic 800. Die ist ultrastabil, näht alles und macht selten Mucken. Nur Ersatzteile gibt es nicht viel passende und sie hat auch keine Zierstiche. Ich bin soweit zufrieden und kann sie als Anfängermodell durchaus empfehlen. Meine war von ebay.
    Natürlich würde mich so ein 600€ Modell auch anmachen ;-)
    Letzten Endes kommt es natürlich auch drauf an, was damit genäht werden soll...
    LG Lotti

    AntwortenLöschen
  25. Ich nähe auf einer Bernina 1300, einem ca. 20 Jahre alten Schätzchen ohne Elektronik und unendlich Zierstichen, aber mit allem, was man so braucht, und bin sehr glücklich damit. Vor allem ist die Maschine robust und näht problemlos alles, was man ihr vorsetzt, von Fludderstöffchen bis Leder. Wenn man dann noch ein paar Extrafüßchen hat, gibt es kaum noch kreative Grenzen. Ein gebrauchtes Maschinchen einer hochwertigen Marke wäre sicher ein guter Einstieg, denn viele Leute geben ihre Maschine nicht deshalb ab, weil sie es nicht mehr tut, sondern weil neue Features oder ein Upgrade locken.

    Interessant ist, dass meiner Mutter, die eine gute Maschine in Einstiegspreislage für kleinere Näharbeiten suchte, von der Bernette abgeraten wurde, da sie eher leicht verarbeitet sei und bei Leder und dergl. an ihre Grenzen stoße. Stattdessen riet man ihr zu einer kleinen Janome (Preis um die 250 €), mit der sie bis jetzt sehr zufrieden ist.

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  26. Ich kenne eine Frau, die 2 Jahre auf ihrer Penny Maschine genäht hat bevor sie sich eine neue teure Maschine gekauft hat. Sie funktionierte super, ich habe die Maschine auch letztes Jahr in meinem Schulnähkurs mitverwendet und kann nichts dagegen sagen. Wahrscheinlich gibt es da erhebliche Unterschiede. Vielleicht will Irina die alte Penny Maschine verkaufen, aber ich glaube, sie will sie für ihre Tochter zum Nähen aufbewahren. LG Anja

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.