Montag, 4. Februar 2013

Nicht mehr dick

Frau Rubinengel hat mich zu der von ihr organisierten Aktion "Big is Beutiful" eingeladen und ich versprach ihr, eine ausführliche Antwort.Seit der Ankündigung der Aktion, denke ich darüber nach, warum ich nicht daran teilnehmen möchte. Was genau stört mich daran?

Meine schlichte Antwort "ich bin nicht mehr dick" - ist natürlich alles andere als einfach. Nach objektiven Kriterien (gibt es Objektivität?) gelte ich mit meinen Maßen als "große Größe", als dicke Frau, als außerhalb der Norm. Doch für mich sind diese Kriterien nicht maßgeblich.

"Dick sein" als Problem, bedeutete für mich eine lange Zeit:
  • keinen Spaß am Shoppen zu haben, weil es in den interessanten Läden sowieso nichts für mich gab.
  • Kleidung zu tragen, die ich eben bekam, die mir aber in den meisten Fällen nur mäßig gefiel. 
  • Kleidung zu tragen, die angeblich "kaschiert", mir aber eher ein Litfasssäulen-Gefühl gab. 
  • Kleidung zu tragen, die mir zwar gefiel, aber irgendwo zwickte und zwackte, an mehreren Stellen zu klein war oder nicht meinen Qualitätsmaßstäben entsprach. 

Lange Zeit dachte ich, dass ICH das Problem wäre. Für MICH gibt es einfach keine schöne, gute, vorteilhafte Kleidung. Mit meinem nicht der Norm entsprechenden Körper - selbst schuld - gibt es einfach nicht Gescheites. Lange Zeit dachte ich, die Lösung des Problems wäre Abnehmen, das wird ja auch aller Orten gepredigt, bis ich den Irrtum und die Gefahr dahinter erkannte

Als ich 2010 mit den Nähen begann, hatte ich die Hoffnung, das Problem auf ganz andere Weise zu lösen. Mit zunehmender Näh-Erfahrung, dem Ausprobieren von verschiedenen Stil-Optionen gelang ich zu der Erkenntnis: nicht ich bin das Problem, sondern das, was es in den Läden zu kaufen gibt. 

Daraus folgere ich: 
wenn dick sein = doofe Kaufkleidung das Problem ist, 
--> ich nähen kann, was ich will, 
--->dann existiert das Problem "dick sein" nicht mehr 
--> folglich bin ich nicht mehr dick. 

Die Aktion "Big is Beautiful" scheint genau dieses Problem lösen zu wollen. Es soll eine Sammlung von Ideen, Tipps, Schnittmustern sein, um Dicken die Möglichkeit zu erschließen, die Kleidung für sich zu produzieren, die sie haben wollen. An sich eine gute Idee. Aber sie passt nicht zu mir. Meine Problemlösung habe ich nicht gefunden, in dem ich mir dicke Frauen angeschaut habe, sondern in dem ich mir am Me-Made-Mittwoch Kleidung an Frauen angeschaut habe, die mich angesprochen und meinen Kopfkleiderschrank inspiriert haben. Ich liebe den MMM für die Vielfalt an Optionen, die er aufzeigt. 

Es ist mir fremd, mich einer Gruppe aufgrund eines gemeinsamen Merkmales zuzuordnen. Ich möchte mich auch nicht mit anderen gelockten Blondinen darüber unterhalten, welche Farben und Muster uns stehen. Ich empfinde meine "anderen Maße" als gleichwertiges Problem, das andere mit langen Oberkörpern, einem Hohlkreuz oder unterschiedlich langen Beinen haben. Diese speziellen Ausprägungen der Körperform können beim Nähen berücksichtig werden. Wie wunderbar! Es gibt Lösungen dafür und mit zunehmender Näh-Erfahrung kennt frau ihre Pappenheimer und weiß, an welchen Stellen etwas zugegeben oder etwas weggenommen werden muß. Ich weiß einfach, dass ich für fast alle Schnitte eine FBA machen muß, um meine Oberweite unterbringen zu können, ich weiß aber auch, dass ich im Hohlkreuz etwas an Weite wegnehmen muß, damit es kein Sack wird. Aber muß ich mich deswegen einer Gruppe anschließen, nur weil wir alle das Hohlkreuzproblem haben? Ich bin von Sternzeichen Zwilling - Zwillinge haben es nicht so sehr mit Bindungen. 

Meine Lösungen:

Inspiration: Me Made Mittwoch
Schnitte: Knip Mode, Schnittquelle, Schnitte, die mir gefallen, verändern, dass sie mir passen
Anleitung für FBA: sewn sushi
Strumpfhosen: C&A und Funnylegs
Basic-Shirts :H&M
Stiefel mit weitem Schaft: DUO Boots
Bilderquelle, um Schnitte an Frauen in unpopulärem Format zu sehen: Bildersuche von google und ravelry
Stil: nicht mehr versuchen unbedingt so zu sein, wie die sportlichen Frauen mit knabenhaften Körpern

Vielleicht sollte ich diesen Beitrag doch bei "Big is Beautiful" verlinken?

Ich bitte alle, sich hier in den Kommentaren irgendwelche Argumentationen gegen Dicksein, wie sie die Mainstream-Medien predigen, zu unterlassen. Falls sie dennoch kommen, werden sie von mir gelöscht. Ich diskutiere aus dem gleichen Grund auch nicht mehr mit Männern über Feminismus


Kommentare:

  1. Du bist so toll :)

    Mehr sage ich gar nicht dazu. Nur DAS denke ich jedes Mal, wenn ich so ein Posting von Dir lese.

    Herzliche Grüße
    Mel

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, kann ih nur ganz und gar unterschreiben. Jetzt, wo ich im gesetzteren Alter bin, mache ich mir gar nicht mehr so viele Gedanken um die Figur und ich war nie so selbstsicher wie jetzt. Habe mich mit mir versöhnt und das ist viel mehr wert als eine Größe uf iner beliebig festgelegten Tabelle. Denke, sind nur im falschen Jhd geboren, Rubens hätte Freude an uns ;-)Liebe Grüße, elke

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde beides gut - die aktion von frau rubinengel (denn auch das spricht sicher viele frauen aus gutem grund an), aber auch deine sichtweise.

    ich kann gut in die mainstreamgröße eingeordnet werden (klassisch 40/42) aber auch ich habe mich vom dauernden streben nach DER (schlanken) norm distanziert. ich muss mich nicht verändern, ich kann aber meine sichtweise verändern. jeder ist anders, jeder ist schön. gäbe es nicht die "großen" gäbe es auch nicht die "kleinen", gäbe es nicht die "dicken", gäbe es keine "dünnen". dann wären wir nämlich alle gleich. normen sind echt was für die tonne. das fängt schon bei den perzentilkurven für kinder an.

    lg

    halitha

    AntwortenLöschen
  4. Erst einmal danke das du dich zu diesem Thema äußerst! Ich persönlich bin es leid mich mit meiner Körperform in eine Schublade pressen zulassen, nach dem Motto du trägst größer als 42 damit bist du Plus Size, große Größe oder gehörst in die Kategorie Mode für Mollige. Ich bin eine Frau mit rasanten Kurven und diese möchte ich unterstreichen, es geht nicht expliziet um *dick* was sagt diese Bezeichnung eigentlich aus? Ab wann ist man dick und wann noch Vollschlank, auch so ein *nettes* Wort.
    Und es ist nun mal so, egal welche Körperform man hat, es steht einem nicht alles, auch "kleine" Größen können nicht alles tragen. Zum Beispiel wirkt ein Dirndl an einer kleinen zierlichen schmalbrüstigen Frau ganz anders als eine die von Haus aus schon die entsprechenden Kurven mit bringt.
    Der *big is Beautiful* ist zum Austausch gedacht, Schnittmuster die schon die notwendige Größe haben und nur noch kleinerer Anpassungen bedürfen, Schnittmuster generell verkleinern/vergrößern, manche brauchen dazu eine detaillierte Anleitung, einige brauchen auch ein bischen Zuspruch, grade von den Frauen die sich gefunden haben, denn viele hadern noch mit ihrer Figur! Bitte denke auch an die Frauen ab Kleidergröße 52, glaubst du ernsthaft das du einen Schnitt der bis Größe 44 geht entsprechend vergrößern kannst? Warum nicht gleich einen auf diese Figur angepassten Schnitt anbieten?
    Und letzlich grenze ich mich nicht wegen meiner Figur ab, sondern wegen meiner Persönlichkeit!
    Davon mal ab,mir reicht es nicht mit einer lächerlich kleinen Auswahl an Schnittmustern/Kleidung zufrieden zu sein.

    Ich respektiere deinen Standpunkt und möchte gerne deinen Beitrag verlinken.
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob ich ernsthaft glaube, dass man einen Schnitt von 44 auf 52 oder größer bekommt?

      Keine Ahnung? Ausprobieren.

      Ich habe vermutliche Größe 50/52 und vergrößere Schnitte ab 42. Allerdings nicht schematisch. Ich vergleiche mit Schnitte die passen und male deren Armloch und übernehme die Ärmel. Ich lege Rückenteil auf, die gut passen und schaue mir genau den Ausschnitt und die Schultern an und überlege, wie ich diese dann frei zeichne. Ich mache eine FBA und lege dann auf das neue, auch frei gezeichnete Vorderteil einen passenden Schnitt. Ich probiere und schiebe, ich zeichne und rechne. Das ist alles ein Mischmasch aus verschiedenen Systemen.

      DENN die Mehrweite, die bei einer größeren Größe gebraucht wird, ist nicht bei jeder Frau an der gleichen Stelle. Also bleibt letztlich gar nicht anders übrig, als sich mit mehreren Schnitten den perfekten Teilen zu nähern, frei zeichnen und ein bißchen mutig sein. Und Jersey nähen, der verzeiht :-)

      Löschen
    2. Noch mal ich: aber wenn es dir nicht reicht, dann mach Schnittmuster selbst, schreibe an Schnittmusterhersteller, demonstriere, werde laut.

      Wie willst du das ändern?

      Löschen
    3. Ich ändere etwas in dem ich darauf aufmerksam mache!
      Zum einem kann sich wohl jeder Glücklich schätzen die in der Lage sind Schnitte entsprechend zu ändern oder gar komplett welche zu gradieren, doch das kann eben nicht Jede! Außerdem geht es doch nicht darum was ich alles machen könnte, sondern auch mal Schnitte nehmen zu können die nicht erst mühsam und sehr Zeitaufwändig geändert werden müssen, denn mal ehrlich Meike, wieviel Zeit verbringst du mit ändern der Schnitte und dem tatsächlichen nähen? Wieviel mehr könntest du nähen ohne dieses ständige ändern der Schnitte?

      Löschen
    4. Über die Frage, wieviel Zeit ich aufwende um einen Schnitt zu ändern - und ob das schlimm ist, habe ich nachgedacht.

      Ja, es ist viel Zeit, aber es ist nicht schlimm. Ich lerne so viel dabei!

      Wenn es gut läuft, habe ich dann einen Schnitt für meine Sammlung, der Basis auch für weitere Schnittveränderungen sein kann und mehrmals genäht wird.

      Außerdem macht mir das Frickeln Spaß und auf das Ergebnis bin ich dann noch stolzer, als "einfach nur genäht". Immerhin spare ich die Zeit, weil ich nicht Tüdele.

      Ich glaube, "jede" kann das lernen und sollte das auch lernen, wenn sie näht. Weil sonst nur Kompromisse herauskommen.

      Löschen
  5. Den letzten Satz finde ich sehr konsequent - zumal es durchaus eine Schnittmenge zwischen sexism und weightism gibt. Regte sich doch gerade ein Blogger über den Titel-Cartoon auf dem neuesten Stern auf, weil die abgebildete Frau zu dick sei, als dass irgendein Mann ihr Hinterteil g**l finden könnte. Soso ...

    Die "Big is beautiful"-Gruppe habe ich als speziellen MMM verstanden, im Sinne einer Filtererleichterung für die, die noch im kreativen Prozess mit sich selbst sind. Ich denke, es gibt gerade unter den Dicken Viele, die nicht so kopfkleiderschrankfantasievoll und risikobereit wie Du sind und sowas wie das Dodokleid niemals, nie, gar nicht für sich anpacken würden, bevor sie nicht mehr als ein gelungenes Beispiel auch an verschiedenen runden Figuren gesehen haben. Ich bin übrigens auch schon sehr gespannt auf das fertige Kleid (allerdings ganz ohne Eigeninteresse).

    Klar, wer füllige Me-Made-Bloggerinnen sucht, wird sie früher oder später auch so finden. Jemand mit Deiner Ausstrahlung sowieso ...

    Viele Grüße
    Ursula


    AntwortenLöschen
  6. Toller Post,
    Denn: Frau sei schön, egal, ob groß, klein, dick, dünn, unterstreiche das, was schön ist an Dir und fühl Dich dann gut.
    Danke dafür, Wibke

    AntwortenLöschen
  7. Super geschrieben, ich unterschreibe völlig bei dir!!!
    Habe die Anfrage auch bekommen und irgendwie war mein Bauchgefühl auch eher gegen das mitmachen. Wirklich greifen konnte ich es nicht, warum, aber jetzt, wo du das schreibst, genau das ist es!!!!
    Ich finde auch die durchaus liebgemeinten Kommentare in meinem Blog, wenn ich was an mir zeige, a la "wie toll dass du dich das mit der Figur traust" oder so eher negativ, also irgendwie mit fadem Beigeschmack, obwohls wahrscheinlich gar nicht so gemeint ist. Aber wenn es doch so toll ist und hübsch aussieht, was ich trage, warum muss man dann "die Figur" extra noch mit im Kommentar erwähnen? Geht man automatisch davon aus, dass man sich mit "so einer Figur" nur noch in Kartoffelsäcke hüllen darf/soll/muss/tut?
    Wirklich toller Post!!!
    glg Chrissy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Chrissy ihr vergesst immer die Frauen, die nicht euren Nähstandart haben. Frauen die tatsächlich auf Kaufkleidung zurück greifen müssen, oder Nähanfängerinnen die nicht in der Lage sind Schnitte entsprechend zu ändern, sobald es mal über ein Shirt hinaus geht. Ja diese Frauen müssen sich dann dem nicht grade schönen Modediktat unterwerfen und sich in Kartoffelsäcke hüllen.
      Deswegen schrieb ich dich an, zeige bitte das es auch anders geht, denn du bist doch der beste Beweis das es geht. Schreibt wie ihr es empfindet auf Grund einer Kleidergröße in eine spezielle Sparte geschoben zu werden.
      Es geht nicht darum ob dick oder nicht, es geht um ein Lebensgefühl.

      Löschen
    2. Danke, rubinengel!! ich finde Deine Aktion wirklich super, da ich noch Nähanfängerin bin und daher mich überhaupt noch nicht dran traue, einen Schnitt zu vergrössern. Das kann ich mir vorstellen, wenn ich etwas mehr Übung habe - und wie bekomme ich die? In dem ich Ideen bekomme für Schnitte, die auch in Grösse 48 erhältlich sind! Ja und statt dass ich mich mühsam durchs Netz suche, freue ich mich sehr, wenn ich dank der Aktion von Rubinengel Hinweise für solche Schnitte bekomme und gleichzeitig auch sehe, wie diese an etwas üppigeren Frauen aussehen!!!

      Löschen
  8. Tolles Statement! Letztlich sieht eine schön verpackte Frau doch in jeder Größe gut aus. Ich habe zwar keine große Größe, aber habe eine nicht normgerechte Oberweite und kann oft zwischen 2 Größewählen: Presswurst oder Sack wählen. Meine Konsequenz: Selbstnähen. Dann passt es auch an "problematischen" Stellen, die dann plötzlich gar kein Problem mehr sind :-) Eigentlich weiß frau ja auch am besten, was wie zu betonen ist und womit sie sich wohlfühlt. Bei den wenigsten gekauften Sachen trifft das zu. Seit ich den MMM für mich entdeckt habe und selbstnähe, trage ich auch plötzlich Röcke und Kleider, obwohl ich mich vorher immer total scheußlich darin fand. Jetzt kann ich sowas aber genau auf meine Figur abstimmen und fühle ich einfach viel wohler.

    Liebe Grüße und mach weiter so!
    Denise

    AntwortenLöschen
  9. Du hast dich eben schon gefunden. Ohne dass ich mich mit der Aktion beschäftigt habe denke ich, dass diese vielleciht toll für Frauen ist, die noch auf der Stilsuche sind und noch nicht so viel Näherfahrung haben?
    Wenn Du jetzt noch die Worte "unpopuläres Format" weglässt, finde ich´s noch besser!
    Herzliche Grüße
    Sabine
    (die es nicht lassen kann mit Männer über Feminismus zu diskutieren...)
    P.S.: Hab´Dich gestern Abend vermisst.....

    AntwortenLöschen
  10. toll gesprochen und argumentier,
    danke Meike
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  11. wahre Worte - treffend geschrieben -
    sollten sich einige mal zu Herzen nehmen!
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  12. puh, da bin ich jetzt hingerissen und hergezerrt...
    einerseits hast du völlig recht, meike, dick sein ist kein problem, grade wenn man selbst nähen kann. ich sehe die big is beautiful auch nicht als "problemsammlung", sondern ich sehe, wie best. schnitte an fülligen frauen aussehen können. da bin ich wohl recht egoistisch, wenn ich mir dadurch evt. schon eine menge arbeit spare, einfach, weil das ein oder andere mich in großen größen enttäuscht, was an einer 38 toll aussieht. mir persönlich nutzt es z.b. gar nix, ein shirt mit bundabschluss an einer schlanken frau toll zu finden, es geht bei mir selbst einfach nicht. trotzdem guck ich mir das gerne an.
    wenn man auf deinem level ist, ist klar, da braucht man keine gesammelten werke mehr. was ist aber mit all den anfängern? die können doch von erfahrungen der alten hasen profitieren und viel dabei lernen.
    also ich meine, sich gefunden haben und trotzdem speziell bei anderen "dicken" nach anregungen schauen oder geben, schließt sich gegenseitig doch nicht aus.
    btw., wenn es eine hohlkreuz-gruppe gäbe, wär ich sofort dabei! ;-)
    lg,
    molli

    AntwortenLöschen
  13. Ich konnte gerade nur denken:"Applaus".
    Find ich gut.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Meike,

    schön, dass Du mit Deinem Körper im Reinen bist. Wirklich.
    Was mich beim Lesen Deines Artikels aber sehr gestört hat, ist der letzte Satz bezüglich der Art und Weise, wie hier kommentiert werden soll / darf oder nicht. Das möchte ich gerne selber entscheiden dürfen und falls sachliche, aber eben nicht "passende" Kommentare stören, kannst Du die Kommentarfunktion doch abschalten.
    Es ist natürlich von Vorteil, wenn Menschen sich so akzeptieren, wie sie sind, ob sie nun ein Hohlkreuz oder sonst etwas haben. Aber ich darf ja wohl ehrlich äußern, dass ICH mich noch nicht mit meiner momentanen Konfektionsgröße (schwankt je nach Schnitt von 48 bis 52) abgefunden habe. Nichtsdestotrotz finde ich die Linksammlung BiB sehr hilfreich, denn auch den Körper, den ich momentan nicht so sehr mag, möchte ich so schön wie möglich kleiden.

    Gruß,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  15. Und für genau eben solche posts liebe ich Deinen Blog ! Danke !

    Liebe Grüße, Katja

    AntwortenLöschen
  16. Siehe hier: http://www.burdastyle.de/das-neue-jahr-faengt-gut-an-2-das-endprodukt-ein-wasserfallshirt_crid_23406.html
    Ein und derselbe Stoff, derselbe Schnitt, drei unterschiedliche Frauen mit Figuren von rund bis dünn. Eines haben sie gemeinsam: die Austrahlung. Und eine sieht umwerfender aus als die andere, und alle drei zusammen erst recht.
    Paßt doch gut zum Thema, nicht wahr?

    Ich finde Deine Einstellung "ich bin nicht mehr dick" gut und richtig. Und genau - das Zeug in den Läden ist das Problem, nicht Du oder ihr oder ich... :-)
    Ich beispielsweise finde mich in Deinen Kriterien seit über 20 Jahren wieder, und ich war nie "dick" im Sinne von Größe 50. Aber die Konfektionsware hatte selten bis nie mit meinen Körpermaßen harmoniert, weswegen ich unter anderem auch mit dem Selbernähen begann.
    Ich möchte allen Frauen Mut zusprechen und "weiter so!" sagen. Egal ob mit oder ohne Linkparty.

    In einem früheren Kommentar hatte ich schon den Tip gegeben: Die "Khaliah Ali Collection" von Simplicity. Für kurvige Klassefrauen. Sehr schöne Modelle, wirklich empfehlenswert!

    Liebe Grüße, Sathiya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein schönes Bild und Beispiel, Sathiya! Danke für den Link.

      Löschen
  17. Liebe Meike,

    vielen Dank! Genau so ist es.
    Du bist eine großartige, schöne Frau mit Köpfchen und Humor.

    Du bist nicht "zu dick". Wir sind alle nicht zu dick, zu flach, zu kurvig oder zu klein. Wir messen ja auch nicht alle Blumen an der Tulpe: Die Rose ist zu stachelig, das Gänseblümchen ist zu klein, die Sonnenblume ist zu groß,...
    Jede Blume ist schön! Wie wunderbar, dass es so eine große Vielfalt gibt. Bei den Blumen, bei den Frauen und auch bei den Männern!

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen
  18. Meike ich kann deine Sichtweise sehr gut verstehen,finde aber auch die Aktion von Rubinengel toll.Ich glaube diese Aktion spricht bestimmt viele Frauen an,genau wie der MMM
    Ich schau gerne bei beiden,
    Kritik zur Figur bekommt man übrigens auch schon wenn man so wie ich Gr.40/42 trägt
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe doch gar nicht gesagt, dass ich die Aktion schlecht finde. Ich habe nur gesagt, warum ich nicht daran teilnehme. Das ist etwas anderes. Dadurch, dass ich sie verlinkt habe, habe ich sie doch sogar beworben.

      Löschen
    2. Hallo Meike
      so war das auch gar nicht gemeint,bitte nicht falsch verstehen.

      LG Bettina

      Löschen
  19. huhu! dankeschön.....klare, liebevolle worte....unterschreibe ich...liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  20. super, super post liebe meike. habs dir ja schon oft geschrieben: ich finde du hast so eine unwarscheinlich tolle und fröhliche ausstrahlung auf deinen mmm fotos. man sieht - wie sagt man so schön - das du mit dir und deiner "rubensfigur" im reinen bist. so kann nur jemand strahlen, der richtig, richtig glücklich ist. mach weiter so und bleib wie du bist.
    allerliebste grüße mickey

    AntwortenLöschen
  21. Sorry Meike; bin leider etwas spaet drann, ABER: standing ovation von mir hier drueben!!!
    (Notfalls 'stocke' ich auch noch auf dafuer = stelle mich auf die Tischplatte ;-) !)

    LG; Hut ab vor Dir und selbigen mit der groessten Respekts-Verbeugung vor Dir geschwungen!!!

    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  22. Ich lese gerade erst jetzt deinen Post! Ich finde deine Meinung zu dem Thema nur gut!
    Ich denke aber auch, dass sich mit zunehmendem Alter (damit möchte ich natürlich NICHT sagen, du seist ALT! Wir sind nur eben keine Teenies mehr, bei denen die Meinung Anderer mehr wert ist als die eigene)ein gewisses Selbstvertrauen entwickelt. Wenn man das dann noch mit selbst genähter Wunschkleidung unterstützen kann- perfekt!
    Jeder ist so, wie er ist. Wenn er sich so wohl fühlt, sollte das jeder Andere auch akzeptieren!
    Liebe Grüße,
    BuxSen

    AntwortenLöschen
  23. Tolle Worte, du hast es echt super beschrieben bzw. erklärt.
    Ich schaue am MMM immer wieder gerne bei dir vorbei.

    Liebste Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.