Mittwoch, 20. Februar 2013

MMM - heute als verschnupfte Gastgeberin



Besser spät als nie. Heute bin ich, .meike von crafteln.de, Gastgeberin beim MMM und hatte gestern schlichtweg die Termine verwechselt. Mein verschnupfter Kopf schaute nicht mehr in den Kalender und erst ein Anruf der wunderbaren Wiebke um kurz nach 7 Uhr erinnerte mich daran, dass ich heute Gastgeberin bin.





Heute trage ich das (ungebügelte) "Probe-Dodo-Kleid". Das legendäre Dodo-Kleid werden sicherlich viele von Euch kennen, war es doch einer der Favoriten-Schnitte beim Weihnachtskleid-Sew-Along, nachdem Dodo uns beim Bloggertreffen mit ihrem Kleid entzückte. Bei mir schlug die Entzückung sofort wieder in schlaflose Nächte um, in denen ich mich fragte, ob mir dieses Kleid stehen könnte und wie aufwendig es wäre, den Schnitt für mich um ca. 4 Größen zu vergrößeren. Als Weihnachtskleid-Projekt erschient mir diese Aufgabe im Stress der Weihnachtszeit zu groß, aber im neuen Jahr, wollte ich es unbedingt angehen.


Da ich demnächst einen "Anlass" haben werde und dafür ein "Anlass-Kleid" brauche, war ich in den letzten Wochen motiviert genug, mich der Aufgabe des Vergrößerns zu stellen. Obwohl ich einige Stunden an dem Problem und der Umsetzung knabberte, würde ich im Nachhinein sagen, dass das Vergrößern doch nicht so schlimm war. Es dauerte einfach ein bißchen Zeit, bis ich die Logik des merkwürdig geschnittenen Vorderteils - mit angeschnittenem Beleg und Raffung an der einen Seite - verstanden hatte.




Vergrößert habe ich folgendermaßen:
  • Ärmel, Armausschnitte und Rückenteile habe ich von einem anderen Kleid genommen und mit dem Originalschnitt verglichen (d.h. das Rockteil etwas weniger ausgestellt). 
  • Um Platz für den Busen zu haben, habe ich eine FBA (Full Bust Ajustment) gemacht. Wie das geht, kann man bei sewn sushi secrets nachlesen.
  • Rund um die Hüften habe ich ein paar Zentimeterchen Weite zugegeben, damit die Drapierung schön fällt. Diese Mehrweite ergab sich aber schon aus der FBA.
Das Probekleid habe ich aus einem günstigen Romanit-Jersey genäht und beim Nähen des schwarzen Materials mit meiner beginnenden Altersweitsicht geflucht. Aber auch wenn ich das Schwarz verfluchte, finde ich es doch super, ein "kleines Schwarzes" zu haben und freue mich schon, das Kleid für den Anlass noch einmal richtig in petrol zu nähen. Und wenn ich irgendwann mal ganz mutig bin, dann nähe ich das Kleid tatsächlich mal in Webware und hoffe, dass meine laienhaften Schnittänderungen wirklich funktionieren.





Schnitt: Burda Oktober 2012 (hier als Download Schnitt)
Stoff: Romanitjersey vom Maybachufer
Passform: fürs Probekleid ok
Schwierigkeitsgrad: Nähen geht einfach, Schnitt anpassen war schon nicht ohne
werde ich es noch mal machen: mindestens noch einmal in petrol, denn es ist ein wunderbarer Schnitt. Elegant und bequem

Sonst bin ich nicht so "Gesichts-geizig", aber da ich mich heute wirklich krank fühle, gabs kein Foto, dass ich euch, mir und dem Netz für alle Ewigkeit zumuten wollte. Und natürlich war ich so, mit Schal und Stulpen bei der Zahnreinigung. Es ist ja Winter und ich bin krank.




Mehr wunderbare selbstgemachte Outfits an echten Menschen gibt es am heutigen Mittwoch natürlich wieder auf dem Me Made Mittwoch-Blog zu sehen. 

Kommentare:

  1. Hi Meike! Erstmal gute Besserung!! Ich musste bei deinem Kleid gleich schmunzeln und schnell nach dem Schnitt suchen, kam es mir doch seeehr bekannt vor. Es ist nämlich das Selbe, dass ich heute auch präsentiere. Gut, dass du Ärmel und Armausschnitte von einem anderen Kleid genommen hast, da hatte ich nämlich echt Probleme mit (die mit der Schere gelöst wurden). Das Kleid steht dir toll!! Bei all dem Zuspruch hier werde ich meins wohl auch öfter tragen. :-D Liebe Grüße Danie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Du arme Schnupfennase!
    Dein Schnupfen geht ganz sicher bald dorthin, wo er hergekommen ist, gute Besserung.(Sonst häkelst Du Dir halt ein paar stilvolle Taschentücher :)) Dein Dodo-Kleid sieh total toll aus und ich bewundere immer wieder auf's neue, wie Du die Schnittanpassungen hinbekommst. Ich frage mich, ob das auch andersherum geht, bei Burdas Plus-Modellen finde ich oft Stücke, die mir gefallen. Leider habe ich seit den 80ern eine gestörte Beziehung zu Wasserfall-Ausschnitten, daher werde ich mich wohl nicht an ein solches Kleid setzen, auch wenn ich es schön finde.
    Liebe Grüße, werd schnell gesund, Mirabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute, dass Schnitte verkleinern auch geht. Anleitungen gibt es dafür, wenn frau googlet. Ich würde das mal mit einem Probestück versuchen. Wirklich gute Erfahrung habe ich damit gemacht, den gebastelten Schnitt immer wieder mit einem passenden Schnitt ähnlicher Art zu vergleichen. Dann muß ich nicht neu konstruieren, sondern übernehme einfach Teile.

      In den 80ern habe ich wohl die Wasserfälle übersehen. Ich kann mich jedenfall nicht daran erinnern, so etwas besessen zu haben.

      Löschen
  3. Du siehst sowas von chic aus!
    Und, es sieht nach einem bequemen Kleid aus.
    viele Grüsse, Birgit
    PS: Gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  4. nein schnupfnasen hält man nicht gern in die kamera;) dafür find ich dein kleid schön - besonders mit schal und stulpen;) und ich find toll, dass du trotzdem gastgeberin gespielt hast heute:)
    herzlichst birgit

    AntwortenLöschen
  5. GUTE BESSERUNG!!!!!
    Das Kleid ist toll für Dich! Ich bin auf die Petrolversion gespannt. Ich nähe das gerade aus etwas störrischer Webware und kriege die blöden Ärmel nicht schön rein.....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich hämisch habe ja ein Faible für schlichte Kleider. Es sieht sehr schön aus und steht Dir auch wunderbar.

    Gute Besserung!
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Mann Eipäd. Nicht "Ich hämisch" sondern "Ich habe ja"....

      Löschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.