Samstag, 2. Februar 2013

Dodo-Kleid




Bildquelle: Wiebke, die elegante Frau auf dem Bild ist aber das Original: Dodo im Dodo-Kleid

Kaum sind die Kerle ausm Haus, spüre ich eine Verpflichtung, einen Druck, die Zeit nutzen zu MÜSSEN und etwas zu nähen, obwohl ich eigentlich gar keine Lust habe und lieber mit Erkältungsbakterien und einem Ariadne-Krimi aus dem Bus (in HH werden gebrauchte Bücher im Bus verschenkt) das Sofa teile.

Da ich aber demnächst einen weiteren Anlass mit den gleichen beteiligten Personen habe und sowieso seit November in Dodos Kleid verliebt bin, werde ich mich jetzt mal theoretisch ein bißchen mit dem mittlerweilen schon legendären  "Dodos Kleid" beschäftigen, so dass ich, wenn ich mich dazu aufraffen kann, auch gleich loslegen kann.

Es handelt sich um den Schnitt Burdastyle 118-10/2012, den ich als Downloadschnitt im Zuge des Weihnachtskleid-Sew-Alongs für wenig Geld kaufte. Einziges, "kleines" Problem: der Schnitt geht nur bis Größe 42 und für C-Körbchen.


Wenn ich bei Dodo nicht so extrem begeistert gewesen wäre und wenn ich nicht bei Mema und Sonoemi vom Vergrößern gelesen und wunderbare Bilder gesehen hätte, ja, dann würde ich mich da gar nicht dran trauen. Denn eigentlich hatte ich mir in den letzten Monaten immer wieder geschworen, nur noch Schnitte zu kaufen und zu nähen, die es in meiner Größe gibt. Der Aufwand, das Denken und vor allen Dingen die schlaflosen Nächte, in denen ich über das Vergrößern grübele, ist es einfach nicht wert. Außerdem habe ich ja mittlerweile eine gute Schnittquelle (haha, welch Wortspiel) gefunden, die gute Schnitte für große Größen macht. Aber Dodo sah einfach hinreißend aus. Das will ich auch!

Ähnliche Abneigung wie gegen Vergrößern hege ich gegen Downloadschnitte. Aber diese Hürde habe ich nun schon genommen. Der Schnitt ist zusammengeklebt - trotz der viel zu kleinen Klebekanten, die ich wirklich eine Zumutung fand und wartet nun auf den nächsten Schritt. Aber dazu müsste ich erst den von allen Familienmitgliedern sorgsam zugemüllten Esstisch abräumen...

Wenn ich das Vergrößern dann erledigt haben sollte. Tipps dazu, las ich glücklicherweise bei Sonoemi und Mema ---> wo ist eigentlich Gaby von Casa Doni????? - muß ich entscheiden, in welcher Farbe ich das Kleid nähe. Schwarzen günstigen romanitähnlichen Stoff habe ich hier. Den werde ich als Probekleid nehmen. Der ist mir aber - in Kombination mit dem Schnitt - für den Anlass zu vornehm. Ich brauche mal wieder etwas stilvolles, klassisches, kompetentes, aber nicht in schwarz. Achjeee.... Aber egal, darüber mache ich mir Gedanken, wenn ich weiß, wieviel Stoff ich überhaupt brauche, also steht vor der lustvollen Qual der Wahl dann doch erstmal das Vergrößern.

Ok, ok, ich bin jetzt doch motiviert. Also räume ich schnell auf und schau mal nach dem Vorderteil.

Ich blogge mal ein bißchen live mit:

17.20 Uhr
Um das irre lange Vorderteil zu bezwingen bzw. handhabbar zu machen, habe ich jetzt, das mühsam zusammengeklebte Teil von oben bis zur Taille kopiert. Unten rum wird es ja nicht so schwierig zu vergrößeren sein, aber oben ist die Herausforderung. Wenn ich das kopierte Oberteil ausgeschnitten habe, werde ich vermutlich auch schnippschnapp den umbeklappten Beleg abschneiden und mich nur dem reinen Vorderteil zu wenden, das dann eine FBA verpasst bekommt.



17.34 Uhr
Ok, so sieht das doch schon besser aus. Das ist das vordere Oberteil, das eine FBA bekommen muß, um Raum für die Brüste zu schaffen.

Den Halsbeleg konnte ich ohne Probleme abschneiden, da er, wenn er an der Umbruchlinie geklappt wird genau auf das Oberteil passt. Um den kümmere ich mich, wenn das Oberteil fertig ist. Die Oberkante ist sehr weit, weil diese ja locker fallen soll. Man erkennt aber die Armlöcher, an denen ich mich orientieren werde.

Die Unterkante ist schräg, weil auf Taillenhöhe auch Falten gelegt werden. Dazu muß ich mir nochmal Gedanken machen, denn auf den Bildern, die ich im Netz fand wurde deutlich, dass Frauen mit recht viel Bauch auch dort nicht an Stoff sparen dürfen, sonst spannt die Drapierung.

17.39 Uhr
Die schräge Unterkante verwirrt mich. Ich habe jetzt das Oberteil so gefaltet, dass die Armlöcher genau übereinanderliegen und dann an dem Knick die vordere Mitte angezeichnet. Mit dem Geodreieck habe ich auf der Höhe der kürzeren Seite im rechten Winkel eine gedachte Unterkante gezeichnet. Schnippschnapp, der Winkel ist ab. Den darf ich nur nachher nicht vergessen wieder dran zu machen, sonst fehlt die Taillendrapierung.

17.55 Uhr
Während ich die FBA mache (Brustpunkt auf Schnitt markiert, Hilflinien gezeichnet, Schnittteil auseinander gezogen) denke ich. Ach Meikchen, hättest du dich doch vorher mal ums Armloch kümmern sollen, d.h. hätte ich doch vorher mal ein gut passendes Armloch eines anderen Schnittes mit dem Dodo-Kleid-Schnitt vergleichen sollen. Ohne Burda-Bashing betreiben zu wollen Immerhin haben die Erfahrungen der anderen Näherinnen dieses Kleides gezeigt, dass dort Schwierigkeiten liegen. Aber darum geht es ja nicht nur: ich brauche ja vermutlich auch einen Zentimeter mehr Bewegungsspielraum als ne Größe 42. Also jetzt erstmal Schnitt vom Anlass-Kleid raussuchen.

17.59 Uhr
Ach Mist, meine Jungs kommen zurück. Hatte ich doch heimlich gehofft, dass das HSV-Spiel etwas Probleme auf der Straße bereitet und ich mehr Zeit zur Verfügung hätte. Nun gut, dann geht es eben morgen weiter. Wie gut, dass ich live-gebloggt habe, dann komme ich morgen leichter wieder rein.


Kommentare:

  1. Also Download-Schnitte und Schnitte verändern mag ich auch nicht....aber ich glaube, dass das Dodo-Kleid Dir auch toll stehen wird! Also: RAN!
    Ich bin auch noch dran......
    Herzliche Grüße & frohes Schaffen
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hey Meike,
    ich habe mir auch den Schnitt von diesem Kleid kopiert und schon Stoff gekauft. Griselda hat hier: http://machwerke.blogspot.de/2013/01/burda-10-2012-ein-jerseykleid.html
    davon so geschwärmt, dass ich direkt in die Bücherei gelaufen bin und sie hatten das Heft da. Leider habe ich nicht so einen tollen Jersey gefunden aber einen anderen schönen Stoff.
    Nächste Woche gehe ich ans Nähen, heute muss ich noch Stricknadeletuis nähen.
    Ich bin schon auf deine Umsetzung gespannt!
    LG von
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kleid hat einfach was und mich wundert eher, dass es bisher so selten in der Näh-Blogosphäre genäht wurde.

      Ich bin auf jede Variation gespannt und könnte mir auch gut vorstellen, dass gemustert und an den verschiedensten Frauenfiguren und -typen supergut aussieht.

      Löschen
  3. *haha*Burda-bashing ist mein persönliches Wort des Monats...
    Ich drück dir die Daumen für das Kleid! Meins zeigt jetzt noch ne ganz andere Seite, es lässt sich nämlich nicht Bügeln *örgs*.
    LG, Katharina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Meike , nachdem das letzte Anlasskleid so toll geworden ist ( auch der Schnitt war ja nicht so ohne ) , kannst Du hoffentlich guten Mutes drangehen . Nach dreimonatiger Trageerfahrung kann ich sagen , dass es ein Kleid ist , was Du oft anziehen wirst , wenn Du zwar gut angezogen , aber nicht aufgebrezelt sein willst.Und es sollte Dir gut stehen , da es ähnliche Drapierungen wie Dein schönes lila Weihnachtskleid hat . Ich drück Dir jedenfalls die Daumen für die Anpassung !
    liebe Grüsse Dodo ( die immer noch jedesmal ein bischen verlegen wird wegen der Namensgebung Dodokleid )

    AntwortenLöschen
  5. Das einzige was Skepsis in mir hervorruft ist die Tatsache das die "Faltung" vom Kragen vielleicht unschön auf der Brust liegen könnte. Aber du weißt ja, das ist meine Autistensicht ;) Ansonsten sehe ich keinerlei bedenken das Kleid auch in Plus Size zu nähen, ehrlich gesagt weiß ich auch nicht woher diese "Vorschrift" kommt das bestimmte Schnitte nur Schlanken vorbehalten sein sollte *tz*
    Ich verfolge dein Vergrößern jetzt mit Spannung,
    viele liebe Grüße Rubinengel

    AntwortenLöschen
  6. hallo Meike .. gute Besserung hinsichtl. deiner Erkältung .. und das Kleid sieht toll aus ..

    AntwortenLöschen
  7. ich find den schnitt klasse

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Meike!

    Ich habe mir das Shirt nach diesem Schnitt genäht, aber es ist direkt bei den Hättejawaswerdenkönnen-Teilen gelandet. Die weiten Schlabberärmel sind mir ein Dorn im Auge.

    Ich bin bespannt, wie Dein Kleid aussehen wird.

    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  9. liebe Meike,
    als Nichtblogger verfolge ich deinen Blog schon lange gern. das Dodo-Kleid hab ich für meine Freundin genäht, die hat wenig Busen, mehr Hüfte, die einzige Änderung war der Ausschnitt, der bei Burda ja oft zu groß ist.
    Ich hab mehr Busen als vorgeschrieben und das Kleid Rhodos von der Schnittquelle mit langen Ärmeln hat die schöne Seitenraffung, hinten mach ich 2 Abnäher, es passt und sitzt und ich hab es schon 5 mal genäht, vielleicht ein Tip?
    liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,
      danke für den Tip. Rhodos habe ich natürlich auch hier und schon für mich genäht. Aber so richtig warm wurde ich mit dem Schnitt noch nicht, obwohl er gut gemacht ist. Ich gebe diesem aber sicherlich noch mal ne Chance dieses Jahr.

      Witzigerweise brüte ich gerade über dem Ausschnitt des Dodokleides. So, wie ich ihn auf den Fotos bei verschiedenen Frauen sehe, gefällt er mir aber sehr gut. Insbesondere, wenn er mit einer Brosche festgesteckt wird. Ich trage viel zu selten Broschen!

      Wie wäre es mit einem Blog? Auf die Rhodos-Variationen wäre ich gespannt!

      Viele Grüße
      Meike

      Löschen
  10. monika_suthoff@web.de4. Februar 2013 um 14:10

    liebe Meike,
    leider bin ich technisch absolut unbegabt - wie mach ich einen Blog, wenn ich nicht mal Fotos hochladen kann. Da ist noch sehr viel Lernprogramm bei mir von Nöten. Die VHS bietet einen Kurs für mac-Einsteiger an, vielleicht komm ich mal dazu,
    liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.