Dienstag, 1. Januar 2013

DIY-Rückblick 2012

So, jetzt kommt das, worauf ich mich eigentlich schon seit Wochen freue und am liebsten schon Anfang Dezember mit anfangenen hätte: die Liste meiner selbstgemachten Sachen. Hätte ich auch machen können, denn nähtechnisch ist in den letzte Wochen nicht wirklich was passiert bzw. fertig geworden. In letzter Zeit habe ich überhaupt gar keine Lust mehr zum nähen. Ich hoffe, das ändert sich wieder. So richtig weiß ich auch nicht, woran es liegt. Meine Vermutung: eigentlich genug zum Anziehen, das Wissen, wie aufwendig viele Projekte sind und der Mangel an Gelegenheit. Doofe Kombination. Ich bin gespannt auf 2013!

Aber jetzt erstmal 2012.



Begonnen hat das Jahr mit dem Passt-Kleid, dass ich in den darauf folgenden Wochen wirklich ständig getragen habe. Allerdings nur ein einziges Mal mit weißer Bluse, sonst immer mit braunen Shirt darunter, aber merkwürdiger Weise gibt es davon kein Foto. Als ich es diesen Herbst einmal trug, merkte ich, dass es an der einen Seitennaht aufgeht. Öhm. Es liegt auf dem "muß ich noch mal ran"-Stapel. Da sollte ich mir mal nen Ruck geben, denn eigentlich mag ich es sehr.

Parallel dazu nähte ich an einer zweiten Version des Kleides aus billigem Stoff, die immer noch nicht fertig ist. Also UFO1 ich kann mir vorstellen, dass es ein TFT (Teil für die Tonne) wird, um mein Nähkarma zu verbessern.



Stricken kann man das wohl nicht nennen, was ich mit diesem "Material" machte. Aber es wurde ein Schal. Den finde ich zwar eigentlich schick, hatte ihn aber selten an, wohlwissend, dass ich nicht überall korrekt arbeitete und mit der Angst, dass er sich auflösen könnte. Ich habe noch einen Schal mit dem Material für meine Schwiegermutter gemacht und wusste anschließend wie es geht. Am besten wäre es wohl gewesen, mich gleich noch mal daran zu setzen. Jetzt liegt das Ding in der Kiste im Flur. Was wohl 2013 mit ihm geschehen wird?



Der Höhepunkt meines Jahres war schon im Januar das Praktikum in Berlin bei Stokx. Dort nähte ich ein Kleid (UFO2) und den wunderbaren Mantel. Der Mantel hat natürlich praktisch Null kreative Eigenleistung (außer den gelben Taschen), weil nach Schnitt und Material von Stokx genäht, aber ich habe unglaublich viel gelernt und liebe ihn einfach!



Im Februar begann dann die komplizierte Strickerei des Frühlingsjäckchens und endete erst Ende April. Puh, dabei habe ich auch so einiges gelernt, vor allen Dingen die "verkürzten Reihen". Herausgekommen ist ein Jäckchen, das ich wirklich sehr mag (und gerade - seit Juni -  die zweite Version in grau stricke, was aber nur halb so viel Spaß macht, wie petrol) und eine Vorliebe für dünne Stricknadeln.



Eine (Wickel-)Strickjacke habe ich auch genäht. Obwohl ich sie trage, ist sie eher ein Prototyp, weil der Ausschnitt zu weit ist und das Material unangenehm. Aber ich trage sie hin und wieder. (Die Rüsche ist mittlerweile ab). In der neuen Knip ist ein Wickeldings drin. Mit den Wickeldingern bin ich noch nicht durch. Das bekommt sicher ne Chance.


Das Karokleid habe im Februar genäht und dann wenig geliebt und getragen. Seit dem ich es aber diesen Herbst wieder entdeckte und mit braunen, rustikalen Stiefeln kombiniere, liebe ich es sehr. Ich muß unbedingt den Stoff, den ich nochmal in rot habe vernähen!



Darauf folgte im März dieses Knotenkleid, was ich sehr, sehr mag. Leider ist der Stoff nicht so doll und es fängt schon an zu pillen, deswegen wird es eher geschont. Seit diesem Kleid bin ich unheimlich scharf auf Retromuster in schrillen Farben und habe hier schon zwei wunderbare Retro-Jerseys für 2013 liegen.



Den April-Rock mag ich gar nicht. Falscher Schnitt, falsches Muster. Basta. Der wandert in die Jerseykiste und wenn er Glück hat, wird er noch mal nen T-Shirt für den Sohn.



Im April nähte ich auch noch das Polizei-Kleid, dass ich eigentlich supertoll finde, aber auch viel zu selten anhatte. Lag es daran, dass es relativ warm ist und kurze (aber für Strickjäckchen zu weite) Ärmel hat? Dieses Kleid bekommt im Frühling auch einen Platz, an dem ich es gut sehe, damit es noch ein paar Chancen bekommt!





Das "Fame-Kleid" wurde nie fertig und schlummert in einer Kiste. Im Spät-Frühling oder Früh-Sommer werde ich überlegen, ob ich noch mal Zeit in das UFO investiere. Man, hat mich am Ende das Ding aggressiv gemacht!




Von diesem, im Blümchen-Monat-Mai genähtem, Kleid war ich zunächst gar nicht so begeistert, trug es aber im Sommer sehr oft und gerne. So kann frau sich irren!




Dagegen der Blümchenkittel begeisterte mich von Anfang an und wurde dann weniger getragen, als ich es erwartete hatte. Irgendwie stimmte das Wetter dafür oft nicht. Schon komisch. Ich muß im Frühling unbedingt daran denken, das Kleid rechtzeitig aus der Versenkung zu holen, denn mit Shirt drunter gefällt es mir eigentlich am Besten.






Ende Mai gab es den ersten von drei 8-Bahnenröcken in rot. Gelb und maritim folgten auf dem Fuße.









Und weil Sommerröcke so schön sind gab es noch zwei Valesken. Die Orangene habe ich trotz der "Stoffsteife" sehr gerne getragen habe. Die Türkise etwas weniger gerne, aber auch häufig, weil sie so gut zum Frühlingsjäckchen passt.






Damit ich nicht immer nur Knotenkleider aus Jersey nähe, habe ich mal einen anderen Schnitt ausprobiert. Obwohl ich den Schnitt super finde und den Stoff auch, ist es nicht "mein Kleid". Für meinen Geschmack könnte es etwas weiter und länger sein und irgendwie ist der Stoff so auch tussimäßig. Ich habe aber noch 3m davon, es wird mir ein Vergnügen sein, 2013 ein anderes Kleid daraus zu nähen.





Dieses Kleid liebe ich sehr, habe es aber auch nur wenige Male angehabt. Das liegt aber nicht am Kleid, sondern an den mangelnden Gelegenheiten. Ich habe beschlossen, mein Leben für das Kleid zu ändern, sprich Gelegenheiten zu organisieren und den Schnitt auf jeden Fall noch mal zu nähen! Und wenn ich dafür blaue Schuhe kaufen muß, dann muß das eben so sein!




Danach nähte ich im August noch einen Absperrband-Rock. Ich finde ihn superschön, aber irgendetwas stimmt mit dem Rock nicht. Ich vermute, er ist zu eng und rutscht deswegen immer zu hoch. Schadeschade, denn er sieht so toll aus.


Außerdem übte ich mich im August im T-Shirt-Nähen und produzierte drei Shirts, die ich niemals anhatte. Schrecklich, schrecklich. Ich glaube, Shirt-nähen ist nix für mich. Da bleibe ich erstmal dabei. 









Einzige Ausnahme:




Das China-Shirt ist gut. Stimmt. Dafür mache ich bestimmt noch mal ne Ausnahme, denn das habe ich gerne und oft getragen.



Im August wollte das Nähen nicht so von der Hand. Ich produzierte auch noch dieses hässliche Wickelkleid, das zwar mittlerweile ne gelbe Einfassung hat, aber noch nicht getragen wurde. Im Frühling schaue ich es mir noch mal an, ansonsten gehört es in die Tonne, um mein Karma wieder zu verbessern.




Im September nähte ich eines meiner Lieblingskleider in dem ich mich immer gut angezogen fühle, egal, was ich mache und wo und mit wem ich zusammen bin. Noch ein Knotenkleid. Vielleicht langweilig, aber ich mag es einfach.




Im Oktober nähte ich dann das "rote Kleid", genannte "die Wolldecke" auf das sehr schnell im November das "blaue Kleid" auch genannt "der Jutesack" folgte. Ich liebe diese beiden Kleider und trage sie dauernd!



Im November begann ich auch den "ersten Wollrock der Saison", der merkwürdigerweise immer noch nicht fertig ist. Da habe ich wohl mehr "Live vom Tatort-gebloggt" als genäht.



Aber das Weihnachtkleid vom letzten Jahr habe ich im November auch schnell genäht, weil das lila Kleid langsam nicht mehr so doll aussieht nach vielen Wäschen. Das mag ich auch sehr.

Im Dezember mußte ich dann einsehen, dass der Wintermantel-Sew-Along und auch das Weihnachtskleid 2012 aktuell nicht zu meinem Leben passten. Der halbfertige Probekleid wird aber noch fertig genäht und das für Weihnachten geplante Kleid vielleicht ein Bürokleid oder "für gut". Schaun wir mal. Und dann könnte es ja auch noch sein, dass ich im Februar den Wintermantel nicht mehr sehen kann und ein dringendes Bedürfnis auf einen Kurzmantel bekomme. Warten wirs ab.

Außerdem nähte ich 2012 einen Rock für meine Mutter und einen Rock für eine Freundin, ein Baby-Knistertuch, eine Leggins, ein Halstuch, diverse Mützen und ein Fußballoutfit für den Sohn, eine Bluse für mich ge-up-cycled und eine Yogamatten-Tasche für eine andere Freundin genäht.

Ich habe diverse Armstulpen für mich und für eine Freundin gestrickt. Eine Mütze, die doof an mir aussieht, einen Frangiflutti den ich ganz oft zuhause anhabe. Der Sohn bekam einen Pullunder gestrickt und der Mann eine neue Mütze. Zu Weihnachten häkelte ich noch ein Tuch für eine Freundin.

Außerdem habe ich fleißig das Nähfragezeichen verwaltet, den Blümchen-Monat "aus Versehen ins Leben gerufen", den Streifen-Monat und den Taschen-Monat organisiert und bloggte "Live vom Tatort". Seit August bin ich Teil der MMM-Crew, die ein netter, wenn auch aufwendiger ehrenamtlicher Job ist und dessen Engagement am Ende des Jahres in den gefühlten Höhepunkt der Spendenaktion gipfelte.

Puh, ganz schön viel. Und irgendwie sind es doch weniger UFOs als ich ahnte. Diese unfertigen Sachen belasten so. Ich fühle mich immer so bescheuert, wenn ich daran denke, wieviel Geld und Zeit ich dafür rausgeschmissen habe. Aber andererseits trage ich mittlerweile jeden Tag me-made und habe so viele tolle Stücke produziert, dass ich eigentlich milde mit mir sein müsste, die UFOs entsorgen und stolz auf das sein sollte, was ich geschaffen habe.

Und noch ein Fazit liegt auf der Hand: ich kann zwar komplizierte Sachen nähen, mache das aber, in Ermangelung von Gelegenheit und einem Nähzimmer, in dem frau Dinge liegen lassen kann, eher ungerne. Schnelle Erfolgserlebnisse, die bequem sind - das passt zu mir. Die Prognose für 2013 ist eigentlich klar: Sommerröcke und Jerseykleider! Juchhu, ich freu mich drauf!

Und was ist mein Lieblingsstück von 2012? Das erfahrt ihr morgen auf dem MMM-Blog, denn das muß ich mir jetzt noch mal in Ruhe überlegen!

Kommentare:

  1. Wenn ich mir anschaue, was Du alles genäht, gestrickt und gebloggt hast, frage ich mich, wo da noch Zeit für Mann, Kind und Beruf war ;-)... alle Achtung! Und die "Ausbeute" ist eh toll. "Wolldecke", "Jutesack", Knotenkleid(er), einige von den Röckchen, der tolle Praktikumsmantel ... klasse.

    Die Nählust wird schon wieder kommen, wenn genügend Pause war. Nur nichts erzwingen.
    Viel Spaß für 2013 und danke fürs teilhaben lassen!

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Fantastisch, was Du da alles geschafft hast.
    Ich fand fast jedes Teil Super, wenn ich es auf deinem Blog bewunderte.
    Wenn Du alles so zusammen zeigst finde ich das "Rote Kleid" und "Blaue Kleid" sowie den Mantel am besten,
    dicht gefolgt von dem "Kleidfürdaseszuweniganlässegibt" und den beiden Knotenkleidern(in Retrostoff und mit weißen Punkten),
    auf Platz Drei sehe ich die auch sehr tollen Webstoffkleider In Karo und Polizeifarbe.

    So - Ende meiner ungefragt abgegebenen Meinungsabgabe.

    Ich wünsche ein Glückliches und Erfolgreiches Jahr2013!

    LG, Christoph

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meinem größtem Fan wünsche ich natürlich für 2013 auch nur das Allerbeste!

      Löschen
  3. Wirklich schöne Sachen, die Du gemacht hast. Du gefällst mir sehr in Kleidern und Röcken und ich hoffe auf "Nachschub".....Dein Absperrbandrock (den ich super finde) hat mich ja dazu gebracht, einem ähnlichen Stoff zu kaufen, der guckt mich immer an.....na mal schauen was mir im Frühling dazu einfällt.
    Die MMM-Aufgabe für Morgen lässt mich auch noch grübeln....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Meine Favoriten sind das Karokleid, das Retrokleid, die Bahnenröcke. Der Mantel sowieso und das Pünktchenkleid ist mir wohl durchggegangen, ich kannte es noch nicht, gefällt mir auch sehr gut!
    Toll, dein Jahresrückblick - mir fehlt dazu grad die Muße.
    Ich geh schlafen bzw. lesen.
    Melleni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heijeijei, dann hast du mir Samstagabends in Berlin immer nur in die Augen geschaut :-)

      Löschen
  5. Hallo Meike, das sind sehr schöne Kleider und Röcke, die Du genäht hast. Bei Shirts habe ich zuerst auch meine Bedenken gehabt. Da muss Frau nur den richtigen Schnitt finden. Wie wäre es mit der Shelly ohne Bündchen. Dann ist es leicht A-förmig. Nicht zu lang würde das Shirt dann gut zu den Röcken passen. (Ist natürlich nur meine Meinung) Und er Mantel ist sowieso Der Hingucker. Falls ich mal wieder ein Shirt nicht mag, werden daraus Slips und Hemden/Tops. Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr und immer genug Stoff unter der Nadel.
    VG
    Gerlinde

    AntwortenLöschen
  6. Es war mir eine Freude, diesen Post von oben bis unten zu lesen und die Bilder zu bestaunen, auch wenn ich das meiste ja schon kannte. Toll, was du alles genäht hast, in 2012!
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Toller Jahresrückblick! Und viele tolle Kleider, Röcke und Strickjacken!! Ich wünsche dir ein schönes und kreatives 2013!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Einfach tolle Sachen! Ich würd ja auch gerne aber ich habe absolut keine Beine die man.öffentlich zeigen sollte und so.einen mega vorbau wie du kann ich auch nicht vorweisen ;) !

    AntwortenLöschen
  9. wow, Du hast so viele schöne Sachen gemacht im letzten Jahr!!
    Alle Achtung!

    besonders gut gefällt mir die "Wolldecke" und der "Jutesack" das Schnittmuster speicher ich mir direkt mal ab, Schnittreif näh ich eh gern :))
    aber auch das Kleid "Rhodos" finde ich toll, darin gefällst Du mir auch richtig gut! vielleicht solltest Du dem Kleid noch mal eine Chance geben ;)

    und auch Valeska sieht an Dir toll aus, vielleicht sollte ich den Schnitt auch mal probieren, aber ich bin/war sehr skeptisch, ob das bei meinen Hüften aussieht ...........

    LG Agnes

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.