Donnerstag, 17. Januar 2013

Das Dunkelblaue

In den letzten Tagen war ich noch total cool: klar, nähe ich mir das dunkelblaue (Weihnachts-)Kleid für den wichtigen Termin nächste Woche. Ist doch noch ein paar Tage hin und Samstag habe ich Zeit für mich. Und überhaupt. Ich hatte doch nen Probekleid und ein Ersatzkleid habe ich auch zugeschnitten! Deswegen lehnte ich auch gestern abend großzügig das Angebot des Gatten ab, das Wohnzimmer für mich zu haben.

Heute morgen fand ich es dann doch sinnvoll, das Dunkelblaue wenigstens zuzuschneiden und zu kontrollieren, ob ich noch genügend Garn habe. Als Freiberuflerin kann ich mir die Zeit oft einteilen und eigentlich ist es doch ok, die Vorbereitungen für einen beruflichen Termin auch während der Arbeitszeit zu machen. Vielleicht werde ich doch ein bißchen nervös? Ist doch eigentlich auch toll, wegen des Nähens und nicht wegen des Termines nervös zu sein. Und überhaupt. Wer hätte gedacht, dass ich mir mal für einen beruflichen Termin etwas nähen würde. Das wäre früher für mich undenkbar gewesen. Danke MeMadeMittwoch!

Bei Zuschneiden war ich wie stets begeistert von Frau STOKX Können, denn das Geniale zeigt sich erst im Detail. Ich war auch begeistert von dem geringen Stoffverbrauch. Es ging auch schön schnell, denn es sind ja nur 5 Teile: Vorderteil, Rückenteil, Ärmel und zwei Belege. Ich hatte sogar genug Muße, mir ausführlich Gedanken über die Stoffwahl für den Beleg zu machen.

Aber dann der Schock!

Ich hatte vergessen den Kragen zuzuschneiden und nur noch kleine Stofffetzen. Dabei hatte ich vorbildlich alles mit Kreide angezeichnet, statt munter an den papierenen Schnittteilen entlang zu Rollschneiden.

Solche Sachen machen das Nähen so furchtbar! Es ist meine eigene Schuld, meine eigene Schlamperei. Ich hätte die Ärmel kürzer zuschneiden können, denn wahrscheinlich kürze ich sie ohnehin wieder, dann wäre auch genügend Stoff für den Kragen geblieben..... Hätte, hätte, hätte.... Jetzt blieb nichts anderes, als den Kragen zu Stückeln (hinten eine Mittelnaht zu machen) und zu behaupten, das wäre Design. Ach Mist. Wie ärgerlich, dass das Kleid schon vor dem Nähen einen Makel hat!


Kommentare:

  1. Was ist denn daran ein Makel??? EINE Naht hinten in der Mitte ist doch völlig in Ordnung. Zur Not betonst du diese Naht noch durch eine farbige Absteppung.
    Du hast sogar das Probekleid hingekriegt, da schaffst du das doch auch.
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wärs mit Sticki und Webband? *g*

      Die farbige Steppnaht probiere ich aber mal aus, danke!

      Löschen
  2. Mach doch den Kragen aus einem anderen Stoff... geht das?
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich probiere erstmal den gestückelten Kragen und hoffe, dass er schön fällt, obwohl der Fadenlauf nicht 100%ig stimmt. Das Schöne an dem Kleid ist ja seine Schlichtheit und leider hatte es auch nicht geklappt, den Oberkragen komplett aus dem Stoff auszuschneiden und einen anderen Unterkragen zu machen.

      Löschen
  3. Bei sowas bleibt mir immer das Herz stehen (dabei isses ja nur Stoff - und neues Teil, neues Glück). Hoffentlich klappts trotzdem!

    AntwortenLöschen
  4. hi! aber das kleid hat dann eine ganz eigene geschichte, und mir geht es meist so, das ich die dann am liebsten anziehe...liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  5. Schlichtes Kleid verträgt raffinierten Kragen - ist doch dann dein ureigenes Design, ein Einzelstück. Was willst du mehr? Also nicht ärgern sondern ab in die kreative Ecke.
    Du kannst den Unterkragen beispielsweise in einem anderen Stoff zuschneiden, vielleicht auch noch den Beleg, dann sieht's noch mehr aus wie Design.

    AntwortenLöschen
  6. nicht ärgern ;o)
    "kleine unregelmässigkeiten oder fehler machen die handarbeit wertvoll und unterscheiden sie von industrieller fertigung"....
    aus dem poesiealbum fürs gemüt!
    amish people arbeiten aus demut vor göttlicher vollkmmenheit einen fehler bewusst ins werkstück ein;o)(auch in alter chinesischer teppichweberei)
    also dein kragen ist auch "gewollt " genau so !!! entstanden
    tschüss karola

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.