Mittwoch, 30. Mai 2012

MMMmal wieder

Untitled

Gestern hatte ich meinen neuen roten Rock an. Und was soll ich sagen: ich liiiiebe ihn und trage ihn natürlich heute wieder. So ein wunderbares Kleidungsstück!

Schon, als ich das Frühlingsjäckchen strickte, hatte ich dauernd das Bild im Kopf, das Jäckchen zu einem roten Rock zu tragen. Wochenlang hatte ich Träume und Visionen eines roten Rockes. Eigentlich sollte er ja Falten haben, aber ich habe mich dann doch für ein schlichtes Basismodell, eine Bahnenrock, entschieden. Ich brauchte ein schnelles Erfolgsprojekt und Frau Stokx meinte, ich solle jetzt erstmal diesen Bahnenrock machen, statt über Falten zu grübeln. Aber Taschen mußten rein! Ohne Taschen geht bei mir gar nichts.

Und jetzt habe ich das Gefühl, der rote Rock ist das "kleine Schwarze" für jeden Tag. Ein ganz simples Ding, aber einfach ein Hingucker und ganz wunderbar. Vielleicht liegt es am Schnitt, vielleicht aber auch an dem pflegeleichten Stoff, vielleicht an den Taschen. Er passt super, er macht alles mit, er ist praktisch und schick.

Untitled

Es ist übrigens der erste Rock, bei dem ich das T-Shirt reinstecke. Schade, dass es kein Foto von hinten gibt (dafür hat meine Fotografin immer viel Bäume und Rasen mit auf dem Bild gehabt, die ich allerdings dann doch etwas beschnitten habe). Der Rock sitzt einfach so toll, dass ich es schade fände, ein T-Shirt darüber labbern zu lassen. Der türkise "Gürtel" und das Armband sind übrigens Zpaghetti und die aufmerksame Beobachterin wird registrieren: mein erstes Bild mit Gürtel!

Stoff: Baumwolle/Polyester-Mischung vom Maybachufer
Schnitt: selbstgemacht, Idee und Anleitung von Frau Stokx
Kosten: Stoff ca. 5 Euro, Reißverschluß 2 Euro und Schrägband ca. 2 Euro
Passform: großartig
Schwierigkeitsgrad: einfach und schnell genäht
werde ich noch mal machen? Auf jeden Fall, bestimmt noch diverse Male!

Mehr wunderbare selbstgemachte Outfits findet ihr wie immer bei Catherine. Ganz herzlichen Dank für die Initiative und Organisation des Me-Made-Mittwochs!

*Werbung* Einen klitzekleinen Teil der wunderbaren STOKX-Kollektion gibt es jetzt auch bei Dawanda. Ist das neue Kleid nicht wundervoll? *Werbung*

Dienstag, 29. Mai 2012

Ihr seid die DesignerInnen!

















Bildquelle: fraufertig. Da gibts auch ne schicke Anleitung zum smoken.



Heute habe ich noch eine lustige Aufgabe für euch: Ihr designed mir ein Kleid!

Es gibt nur drei vier Vorgaben:

  • Ich nutze den luftigen lila Streublumenstoff (davon habe ich 3m) "Fehlkauf von heute" (stimmt natürlich nicht, das Bild ist auch schon 4 Wochen alt)
  • Das Kleid muss irgendwo gesmokt sein
  • Es muß für mich und meine Figur eher vorteilhaft sein.
  • nicht zu "hippie"


Na, habt ihr Lust, euch etwas auszudenken? Ihr müsst nicht malen, nur Vorschläge machen, z.B.
  • wo und wieviel smoken?
  • Ärmel oder keine Ärmel und wenn ja welche?
  • Kleidlänge
  • Ergänzungen durch anderen Stoff, Schrägband, Knöpfe, Reißverschluß oder was euch sonst so einfällt. 

Inspirationen habe ich schon gegoogled. Aber obwohl ich besessen von dem Gedanken bin, ein gesmoktes Kleid zu haben, bin ich sehr unschlüssig, wie genau. Erst wollte ich einfach rund um den Busen smoken, dann kam aber der Hinweis (Danke Lucia!), dass das bei zu viel Oberweite ne rutschige Sachen werden könnte. Also muß etwas anderes gemacht werden. Die Taille smoken? Nur hinten Smoken? 

Mir schwebt ein luftiges Sommerdings vor. Ein schnelles Erfolgserlebnis. Unkompliziert. Strand- und Spielplatzoutfit für hohe Temperaturen. 

Ich bin sicher, das war es noch nicht, mit dem Sommer! Also brauche ich ein gesmoktes leichtes Blümchen-Kleid!

42 ist die Antwort - auch auf das Nähfragezeichen?








Mensch, als ich eben den Nähfragezeichenpost schreiben wollte, entdeckte ich, dass es das 42. Nähfragezeichen ist. Kennt ihr "Per Anhalter durch die Galaxis"? Dort gilt die 42 als Antwort auf alle Fragen. kurzzeitig dachte ich, oh man, was habe ich mir heute für eine banale Frage ausgedacht. Hätte es nicht etwas schwerwiegenderes sein sollen?

Aber genau um Fliegengewichte geht es. Mit diesem leichten Fuddelkram habe ich so meine Probleme. Seit dem ich den Rollschneider habe, ist es etwas besser geworden. Aber ich bin weit davon entfernt, mich mit dem Zeugs auszukennen bzw. es im Griff zu haben. Habt ihr ein paar wertvolle Erkenntnisse für mich?

Fiese Einlagen meistern (Vlieseline)
Achtet ihr darauf, welche spezielle Einlage (Vlieseline)  ihr verwendet? Präferenzen für weiß, schwarz oder grau? Habt ihr immer ausreichend im Lager? Gibt es Tricks bei der Verarbeitung? Ist es überhaupt immer nötig und wenn ja wo?

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:





Mehr Informationen zum Näh-Fragezeichen, z.B. die Teilnahmebedingungen sowie die Links zu allen vorhergegangenen Näh-Fragezeichen findet ihr auf der Extra-Seite "Näh-Fragezeichen" hier im Blog

Montag, 28. Mai 2012

Live vom....

Balkon oder Tatort? Ich kann mich nicht so recht entscheiden. Den Schweizer mag ich ja, auch wenn ich der Dame vom Bodensee gegönnt hätte, wenn sie ihn gekriegt hätte, aber da waren wohl die Fernsehmacher auf ne Frauenquote aus und haben ihm ne größere Rolle gegeben. Andererseits soll es ab morgen mit dem schönen Sommerwetter bergab gehen. Das Wohnzimmer ist heiß und auf dem Balkon ziemlich frisch. Mmmmmh. Vielleicht beginne ich auf dem Balkon und schaue den Tatort später.

Auf dem Balkon genäht habe ich heute schon. Ich habe den Außer-Plan-roten-Rock fertig genäht, bei dem nicht mehr viel fehlte. Auch wenn er keine Falten hat, wie eigentlich geplant und eher nen Prototyp ist mag ich ihn und bin ich zu  dem Schluß gekommen, dass eigentlich jede Frau einen roten Rock haben sollte. Das kleine Schwarze für jeden Tag. Sozusagen. Ich zeige ihn bei Gelegenheit.

Overlocken oder auf besseren deutsch gesagt, ketteln, auf dem Balkon ist abenteuerlich. Der Tisch vibriert sowas von auf den Dielen. Schon irgendwie lustig, aber wenig präzise. Ganz abgesehen von dem Lärm, den das Ding macht. Aber ich fürchte, da müssen die Nachbarn nachher noch mal durch.

Auf dem Programm steht heute der Kellerfalten-Rock-im-Marine-Stil für die Freundin und irgendwie auch das Fame-Kleid, dass ich in  Geburtstagskleid umgenannt habe, wohlwissend, dass das Wetter schlechter wird. Aber irgendwie wäre es als Geburtstagskleid zucker (im wahrsten Sinne des Wortes), aber irgendwie ist die Motivation gering, weil ich ja rumfrickeln muß, weil es nicht optimal passt. Obenrum zu viel vergrößert und dafür in der Taille zu eng....Hachjee....

Und ihr so? Was macht ihr heute abend? Jemand da?

22.19 Uhr
Nachdem ich euch schändlich im Stich gelassen habe, weil ich nähenderweise auf dem Balkon versackt bin, bin ich jetzt wieder da und habe jetzt erst den Tatort eingeschaltet. Hoffentlich hat in den Kommentaren niemand was verraten!

Ich glaube, ich überdenke noch mal mein flammendes Plädoyer für Kleider. Letztlich sind Röcke doch schicke schnelle Erfolgserlebnisse. Der Freundinnen-Rock ist zwar noch nicht ganz fertig, aber viel ist nicht mehr zu tun. Ich habe nur aufgehört, weil es dunkel wurde.

22.45 Uhr
Der Kommisar ist reizend. Und wie angenehm, dass sie nur so tun, als ob sie schweizerisch sprechen. Leider bin ich ziemlich abgelenkt, weil es ja immer noch Drops Supersale hat und man mir was zum Geburtstag für den stash schenken will. Ich kann mich einfach nicht entscheiden. Es ist auch so schwierig mit den Mengen.

22.56 Uhr
So, ich habe mich entschieden. Nachdem ich das Frühlingsjäckchen mit dünnen Nadeln gestrickt und von dem Ergebnis begeistert war, habe ich mich für Baby Merino und Baby Alpaca Silk entschieden. Ich stricke ja derzeit mit Cotton Light und dicken Nadeln und finde das irgendwie überhaupt nicht spannend. Das ist so nen dicker Lappen, von dem ich hoffe, dass er so beim Waschen eingehen wird, wie die Maschenprobe. Das macht keinen Spaß. Lieber doch wieder mit Zahnstochern.

Hach, das sind bestimmt tolle Qualitäten. In grau und rot. Das passt eigentlich auch immer. Mal schaun, was ich bekommen werde und was das werden könnte. Hach, wie spannend!Den Tatort finde ich auch thematisch spannend. Spannend, spannend!

Blümchen-Monat-Mai: Pfingsttreffen

Puh, vor lauter Feiertage hier und Feiertage dort, hätte ich unser blümeliges Treffen fast vergessen. Das soll natürlich nicht sein, denn nach wie vor bin ich sehr daran interessiert zu erfahren, was euch blümchenmäßig beschäftigt.


Hier könnt ihr nachlesen, wie die Teilnahme am Blümchen-Monat funktioniert.


Vorankündigung "Streifen-Monat-Juli":
Ich denke unsere Blümchen-Aktiom war so nett, dass wir zweimonatig mit Monatsmotti weitermachen sollte. Wie bereits verraten, geht es als nächstes um Streifen - und zwar im Juli und August. Um aber alle Blümchen zu sehen, die vielleicht etwas länger brauchen, um zu erblühen gibt es das versprochene Treffen am Montag, den 4. Juni und noch eines am letzten Montag im Juni.

Freitag, 25. Mai 2012

Dumm gelaufen

Theoretisch könnte man natürlich einen schnellen Rock zur Zwischenmotivation an einem Abend nähen, wäre es nicht praktisch irgendwann auf dem Balkon zu dunkel, um die Overlock neu einzufädeln....

Nun gut, irgendwann gehts weiter. Am Sonntag vermutlich nicht, denn wir sind unterwegs. Also wahrscheinlich kein "Live vom Tatort".

Donnerstag, 24. Mai 2012

Weniger ist doch auch schon was

Ja, mich gibts noch. War MMMmüde, hatte nix zu zeigen, nix zu sagen und keine Lust auf aufwendiges Fotomachen. Hinter den Kulissen passiert bei mir sehr viel, aber nix wird fertig. Das ist schon ein bißchen frustrierend. Aber die Steuer ist ge-elstert. Das ist doch schon mal was!

Und damit nicht langweilig wird, habe ich den Geschenk-Rock zugeschnitten und nen Rockschnittmuster gemacht. Und irgendwann gibts ein fertiges Fame-Kleid oder mal wieder nen Foto oder auch mal ne Nähfragezeichen-Antwort. Irgendwann...

Dienstag, 22. Mai 2012

- 41. Näh-Fragezeichen







Das Näh-Fragezeichen knüpft an die Frage von letzter Woche an. Viele Frauen antworteten, dass sie auch deutsche Anleitungen gar nicht lesen, weil diese so kryptisch sind. Manche deuteten an, dass sie englischsprachige Anleitungen verständlicher finden. Die große Begeisterung, die es anscheinend für E-Books gibt, deutet ja auch daraufhin, dass reine Text-Anleitungen etwas vermissen lassen. Aber ich weiß immer noch nicht, was eine gute Anleitung ausmacht. 

Warum ich frage? Die eine oder andere weiß es schon, aber ich habe vor, unheimlich gute und vor allen Dingen verständliche Anleitungen für fantastische Schnitte zu schreiben. Da lerne ich natürlich gerne von Euch! 

Gute Anleitungen
Was macht eine gute oder eine schlechte Anleitung aus? Was brauchst Du, um eine Anleitung wirklich nützlich zu finden?

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:




Mehr Informationen zum Näh-Fragezeichen, z.B. die Teilnahmebedingungen sowie die Links zu allen vorhergegangenen Näh-Fragezeichen findet ihr auf der Extra-Seite "Näh-Fragezeichen" hier im Blog

Montag, 21. Mai 2012

Blümchen oder nicht Blümchen, das ist die Frage

Untitled

Frei nach Shakespeare... Ich habe das immer noch nicht fertige "Fame-Kleid" an eine Tür im Flur gehängt, so dass ich immer wieder daran vorbei gehen muß. Vielleicht gewöhnen wir uns dann aneinander. Ich glaube, ich kann dem Kleid einfach nicht verzeihen, dass es mir so viel Mühe macht. Ich hätte nicht gedacht, dass ich daran so lange sitzen würde. Und jetzt ist Sommer in Hamburg und das Ding ist weder fertig, noch sitzt es gescheit. Also werde ich nachher das Vorderteil noch mal oben und unten vom Bund abtrennen und es heute abend nochmal versuchen. Genau wie den blöden Reissverschluß. Gestern hat es irgendwie nicht geklappt, diesen einfach so einzunähen.

Aber eigentlich wollte ich etwas ganz anderes Schreiben. Ich wollte mir heute, aus gegebenen Anlass, nämlich dem Blümchen-Monat-Mai-Montag, Gedanken darüber machen, wie es derzeit mit mir und den Blümchen aussieht.


Untitled


Bei diesem Kleid, was zumindest Blümchen-Ärmel hat, geht es mir ähnlich, wie mit dem unfertigen Fame-Kleid. Ich finde es ganz entzückend, aber ich weiß nicht, ob es in mein Leben passt. Ab gesehen davon, dass es eine fürchterliche Arbeit ist, es zu bügeln, habe ich auch bisher nicht mehr als zweimal Lust verspürt, es anzuziehen. Zum einen ist der Ausschnitt doch sehr luftig, was irgendwie nicht so zu den langen Ärmeln und dem gefütterten Rock liegt. Zum anderen kommt es mir zu schick und gleichzeitig zu retro vor, um mich darin wirklich wohl zu fühlen. Schon blöd, denn eigentlich mag ich es.



Heute morgen habe ich das neue  Blümchen-Jerseykleid noch mal angezogen und mit fast 15 Grad Celsius mehr, fühlt es sich tatsächlich anders an. Es wird nicht mein Lieblingskleid, aber der weiche Jersey trägt sich fantastisch. Vielleicht mache ich die Ärmel noch ein wenig kürzer, damit es noch stimmiger für warme Tage wird. Warum nicht mein Lieblingskleid? Ich kann es nicht sagen. Ich glaube, es liegt tatsächlich an der Kombination aus Schnitt und Muster. Ich glaube, es hätte mir als Knotenkleid besser gefallen. So fühle ich mich ein wenig schwanger darin. Meine derzeitige Hypothese ist, dass der Schnitt zwar raffiniert ist, aber irgendwie nix für mich.





















Witzigerweise habe ich mein Lieblings-Jersey-Blümchen-Kleid dieses Frühjahr noch gar nicht angezogen. Mein Problem ist, dass der Jersey langsam dünn wird und ich es deswegen für "gut" aufhebe. Schade, schade. Nach all den Blümchen, die ich in den letzten Tagen gesehen habe, frage ich mich natürlich, warum gerade dieses unspektakuläre Kleid mein Lieblingskleid ist. Ich glaube es liegt daran, dass die Blümchen eben nicht zuckrig sind. Ich schaue nun seit 2 Jahren nach einem vergleichbaren Stoff und werde einfach nicht fündig.

Dann habe ich mal nachgeschaut, was ich noch für Blümchen in meinem Schrank finde. Da wäre noch dieses Kleid, was auch nicht zu meinen Favoriten zählt, aber für heiße Tage ganz wunderbar ist. Für ganz heiße Tage bietet mein Kleiderschrank noch ein "kleines Schwarzes" und ein "kleines Braunes", beide gekauft und nach dem gleichen Schnitt, die ich dann doch lieber anziehe. Heißt das, dass ich uni doch lieber mag als Blümchen?






Melleni hat einen wunderbaren Rock gezeigt und erzählte gestern in einem Kommentar bei mir, dass sie noch mit dem neuen Blümchenkleid fremdelt. Vielleicht ist das der Punkt? Vielleicht ist ein Blümchenrock eher ein Einsteigerinnen-Modell und nicht so "riskant" wie ein ganzes Kleid. Ich bin zwar die Kleider-Verfechterin par Excellence, aber immer bereit zu lernen. Ich glaube, ich muß in den nächsten Tagen noch einen Blümchenrock nähen. Die Alternative wäre ein "Blümchen-Blüschen", aber mir ist eher nach was unkomplizierten als nächstes.

Das leitet über zu meinem nächsten Projekt. Nach ungefähr 88 mal Durchblättern der neuen Knip finde ich, ich sollte ein Kleid nähen, das oben gesmokt ist. In der Knip ist es bezaubernd mit Punkten - aber wir sind im Blümchen-Monat-Mai und ich habe noch den Streublümchenstoff, den ich eigentlich auch zu brav finde, um das Knip-Kleid Nummer 1 zu nähen. Meint ihr, Streublümchen und gesmoktes
Oberteil gehen für mich, ne Frau mittleren Alters? Oder was könnte ich machen, damit ich nicht aussehe, als wäre ich verkleidet?


Blümchen-Monat-Mai: Das 2. Treffen



Ich war und bin wirklich überwältigt von der positiven Resonanz auf den Blümchen-Monat und ich habe unglaubliche, wundervolle und vor allen Dingen nahezu unzählige Blümchen-Outfits gesehen. Vielen, vielen Dank dafür!

Aber was mich wirklich rührte, waren die vielen Gedanken, die ihr euch zum Thema gemacht habt und die Gefühle, die mal explizit geäußert, mal implizit zwischen den Zeilen mitschwangen - egal, ob es um neue, stolz präsentierte Kleidungsstücke ging oder um generelle Überlegungen zum (Kopf-)Kleiderschrank.

Genau das war ja mein kleines Ziel, als ich für mich den Blümchen-Monat-Mai definierte. Ich wollte mich beobachten, nachdenken, ausprobieren. Ich wollte etwas Neues schaffen und schauen, wie ich mich dabei fühle. Ich wollte den Dingen auf den Grund gehen und mal schauen, was ihr so dazu sagt. Aber dass es eine derartige Bewegung geben würde - das hätte ich nie gedacht!

Derzeit bewegen mich zwei Gefühle: zum einen bekomme ich schon langsam Lust auf Streifen und Punkte. Aber zum anderen denke ich "da geht noch was". Jetzt wird es doch eigentlich erst richtig spannend, denn nun sind wir in der zweiten Runde. Wir alle haben wunderbare Blümchen gesehen und viele haben ganz neu für sich mal Blümchen ausprobiert. Jetzt würde mich interessieren:

Und nun? Wie geht es für Euch mit dem Thema Blümchen weiter? Ist die Lust auf Blümchen gewachsen oder ist das doch eher was für andere? Was hat euch inspiriert und steht deswegen mit fetter Schrift auf Eurer Liste? Was habt ihr gelernt?

Der ganze Blümchen-Monat ist ein Experiment, das ich im Vorfeld nicht von A bis Z bedacht habe. Also bin ich einfach gespannt, was heute ist, beim 2. Blümchen-Treffen und freue mich schon auf Euch!




Auch noch mitmachen? Was wir hier eigentlich treiben und mit was Du mitmachen kannst, findest du hier.

Und wer sich (mental) schon mal vorbereiten will auf den nächsten Motto-Monat, darf schon mal über Streifen nachdenken und in den Kommentaren verraten, ob es lieber der Juni oder der Juli werden soll.

Sonntag, 20. Mai 2012

Live vom Tatort...ähmm Polizeiruf

19.45 Uhr
Guten Abend, die Damen!
Ich habe heute überhaupt keine Lust zum Nähen und frage mich, woran es liegt. Auf dem Balkon ist es gerade sehr schön. Es ist ein Traum, mit dem Macbook in der Abendsonne zu sitzen. Doch für mein Gefühl, ist der Sommer heute sehr plötzlich nach Hamburg gekommen. Es fühlt sich noch ganz ungewohnt an, Schläppchen zu tragen und so viel nackte Haut freizulegen. Vielleicht habe ich deswegen keine Lust, das Fame-Kleid fertig zu nähen? Schließlich müsste ich es ja auch anziehen, wenn es fertig ist und in den nächsten Tagen scheint Wetter dafür zu sein. Ich habe den Eindruck, dass es ein bißchen so wird wie das erste Passt-Kleid. Sehr schön, aber irgendwie nicht passend zu meinem Leben. Ich fremdele immer noch mit weiten Röcken und retro. Ich weiß, ich weiß, alles eine Frage der Gewöhnung. Aber schön finden und "im eigenen Leben schön finden" sind zwei Sachen.

Da ich aber schon wieder 1000 neue Ideen habe, was ich noch nähen will, sollte ich das Fame-Kleid heute abend fertig machen, um wieder frei für Neues zu sein. Und soll ich euch was verraten. Mir ist so unglaublich nach Pünktchen und Streifen. A little bit overflowered? Oder doch nur ein wenig gehemmt?

Und ihr so?

20.38 Uhr
Schön, wir sind schon zu dritt! Die anderen sitzen wahrscheinlich draußen.

Ich habe jetzt ne halbe Stunde bei offener Balkontür aufgebaut und aufgetrennt, das ist am Anfang des Krimis ganz gut, um einigermaßen mitzubekommen, worum es sich handelt. Jetzt stecken und dann gehts los. Ich muß nur noch Taillenstreifen an Oberteil nähen, Unterteile an Taillenstreifen nähen, Reißverschluß einsetzen, Seitennähte schließen, fertige Taschen aufsetzen und Schrägband an den Saum nähen. Eigentlich übersichtlich.

21.30 Uhr
Ich finds ungewöhnlich spannend. Den Polizeiruf und mein Nähen. Obwohl ich sorgfältig gemessen, konstruiert und zugeschnitten habe, passen die Teile nur so lala aufeinander. Obs wohl passen wird?

21.58 Uhr
So, die Glotze ist jetzt aus und die Bakontür zu. Zuletzt habe ich im Dunkeln genäht, nur mit dem Licht der Nähmaschine, damit keine Mücken reinkommen. Wir haben so nen riesigen Fernseher, der unglaublich heizt, dann ist es manchmal beim Nähen kaum auszuhalten. Aber ich fand den Polizeiruf gut. Endlich mal wieder.

Mein Nähen finde ich nicht so gut. Trotz der überschaubaren Aufgaben, werde ich wohl heute nicht fertig werden. Das ist wirklich frustierend, dass ich immer so ewig lange an so Teilen sitze. Ich weiß wirklich nicht, wie manche Frauen das so ruckizucki machen. Es ist ja nicht so, dass ich alles stecken würde und total ordentlich wäre. Und bisher habe ich auch noch recht wenig getrennt, was ja sonst die Bremse ist.

So, jetzt noch eine Stunde. Zu ttt. will ich aufgeräumt haben, um dann wieder runter zu kommen.

23.20 Uhr
Hach, ich liebe "Kulturitschko" immer eine spannende Mischung!

Ob ich mein Fame-Kleid lieben werde, weiß ich noch nicht. Auf der einen Seite ist es "zucker" - im wahrsten Sinne des Wortes auf der anderen Seite ist es verdammt eng. Aber ich bin ja eine Näherin und der Stoff ist gemustert. Da kann man sicherlich im Teillenstreifen ein kleines Keilchen einsetzen, ohne das es auffällt, und ich Luft bekommen kann. Es ist mir ein Rätsel, wieso es so eng geworden ist. Eine Hypothese ist, dass es einfach schwierig vorauszusagen war, wo die Taille landen wird und dass es bei meiner Figur auch nicht wirklich klar ist, wo die Taille ist.

Aber viel gesehen habe ich sowieso noch nicht, denn hier, im Dachgeschoss, ist es überall dunkel, damit nur frische Luft und keine Mücken reinkommen. Ich bin gespannt auf morgen. Fertig ist es natürlich nicht. Wie konnte ich nur hoffen!

Jetzt aber "Gute Nacht". Ich bin gespannt auf meine und Eure Blümchen morgen!


Samstag, 19. Mai 2012

Knip Mode Juni und Rabatt bei Glücksmarie


Hach, die neue Knip ist da und ich könnte sofort loslegen. Ein Traum von einem Kleidchen (in großen Größen) und ein Sommerblazer aus Jersey (in großen und kleinen Größen) - genau so etwas fehlt in meiner Garderobe noch. Wie oft denke ich, ach jetzt schnell ein Jäckchen überziehen und das Frühlingsjäckchen passt farblich nicht oder ist doch irgendwie zu luftig.

Wer mal schauen will: hier gibts die technischen Zeichnungen.

Mit dem Kleid meinte ich Nummer 1 und den Blazer in Nummer 3 und 16. Obwohl ich natürlich Punkte ganz reizend für das Kleid fände, habe ich überlegt, ein "Probekleid" in Streublümchen zu machen. Ist ja immer noch Blümchenmonat!

Danke für die Überlegungen zum Kellerfaltenrock. Nach ner Nacht darüber schlafen, weiß ich jetzt ungefähr, wie das Ding wird. Am Dienstag fahre ich dann noch mal zu Frau Glücksmarie, denn gestern, zum zweijährigen Laden-Jubiläum, zu dem wir natürlich zum Ständchen und Gratulieren da waren, war es meinem Sohn zu trubelig, um in Ruhe etwas auszusuchen. Aber bis zum 18. Juni gibts dort auch noch 30% Geburtstagsrabatt.



Und "sofort anfangen" geht sowieso nicht. Denn auch nach zwei Näh-Abenden ist mein Fame-Kleid immer noch nicht fertig. Ich hoffe, das klappt morgen beim "Live vom Tatort". Sehen wir uns?

Freitag, 18. Mai 2012

Was meint ihr?

Ne Freundin wünscht sich von mir einen Kellerfaltenrock - manche Menschen nennen das heutzutage "Amy". Nun, jetzt ist Sommer und sie lebt in einer Gegend Deutschland, wo es im Gegensatz zu Hamburg doch recht oft sehr heiß ist. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich solche Röcke nur oder hauptsächlich in winterlichen Materialien wie Jeans oder Cord gesehen.

Was meint ihr: funktioniert so ein Schnitt auch mit einem leichten Baumwollstoff? Ungefüttert?

Oder sollte ich lieber einen Jeansrock nähen und mir eine originelle "Deko" einfallen lassen?

Mittwoch, 16. Mai 2012

Schnitte vergrößern

In den Kommentaren ist die Frage, wie ich das mit den kleinen Schnitten und dem Vergrößern halte implizit und explizit ein paar Mal auf und bevor ich dort immer das Gleiche schreibe, mache ich mal einen Post daraus. Wie ich Schnitte vergrößere. Keine Ahnung, ob das eine gängige Methode ist.

Wenn mir ein Schnitt gefällt, den es zwar als Mehrgrößenschnitt gibt, aber eben nicht in meiner Größe, schaue ich, ob sich die Mühe der Vergrößerung lohnt. Bei Onion 2012 habe ich aufgegeben, weil die Diskrepanz der Maße einfach zu groß war. Bei dem Fame-Knip-Kleid war es nicht so schwer. Ihr seht, es  ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Eine generelle Anleitung, wie Vergrößern geht, kann ich sowieso nicht geben, denn wer mehr hat, der hat es möglicherweise an originellen Stellen. Bei mir ist es glücklicherweise so, dass das "mehr" ziemlich gleichverteilt ist, wer aber zum Beispiel nur einen ausgeprägten Po hat oder einen ausgeprägten Busen, muß natürlich nicht überall vergrößern

Aber wie geht es?

Ich erkläre mal, wie ich es bei Kleidern mache - es sollte sowieso viel mehr Kleider auf dieser Welt geben.

Zuerst messe ich bei mir Oberweite, Taille und Hüfte und vergleiche diese Maße mit den Maßen des Schnittes, d.h. bevor ich entscheiden kann, ob die Vergrößerung lohnt, muß ich leider pausen.

Am einfachsten, ist es "obenrum" zu beginnen.

Sollte es sich nur um ganz wenige Zentimeter handeln und der Schnitt ist für Frauen mit Busen vorgesehen, hat also irgendwelche Abnäher, dann versuche ich nur die wenigen Zentimeter irgendwie auf die vorhandenen Nähte oder den Bruch zu verteilen. Aber nirgendwo mehr als 1 cm und immer schön darauf achten, dass nicht aus versehen Halsauschnitte oder Armausschnitte zu groß werden. Diese müssen parallel verschoben werden. Das ist eine recht einfache, aber nicht so sehr gute Methode.

Eine bessere Methode ist, hauptsächlich vornerum Platz zu schaffen, d.h. mehr Platz für die Brüste einzuplanen oder wie ich sagen "den Beutel größer machen". Das macht man mit einer FBA, die bei Sewn Sushi sehr gut erklärt ist. Wieviel frau dabei vergrößert, ist abhängig davon, wie groß der Schnitt ist und wie groß die Vergrößerung sein muß. Diese Abschätzung finde ich ziemlich schwierig, was dazu führt, dass ich meist erstmal zu groß vergrößere. Letztlich wird bei der FBA ein Brustabnäher geschaffen und - und das ist ganz wichtig - das Vorderteil verlängert.

Bei einem Schnitt mit Prinzessnähten, geht ihr anders vor. Zuerst checkt ihr, wo ihr die größte Weite braucht. Ihr messt also nicht nur die Oberweite, sondern auch die Brusthöhe, d.h. von der Schulter bis zu der Höhe, auf der ihr die Oberweite messt. Dieses Maß vergleicht ihr mit dem Schnitt - manchmal lösen sich dann die Probleme fast ganz von selbst, weil frau leider realisieren muß, dass aufgrund der Schwerkraft, die Möpse einfach tiefer hängen als im Schnitt vorgesehen. Bei einem Schnitt mit Prinzessnähten, muß man einfach nur den Bogen des Seitenteiles, der die Mehrweite für die Brust gibt, tiefer und etwas größer zeichnen. Traut euch, das kostet ein bißchen Mut, aber ist ein ganz wunderbarer Effekt, denn wenn man einfach nur vergrößert hat man sonst zuviel Weite über der Brust. Kleiner Tipp am Rande: Um eine schöne Linie zu bekommen, kann man das Seitenteil auf Höhe der Taille teilen und das obere Seitenteil im schrägen Fadenlauf zuschneiden. Das gibt ein bißchen Elastizität und modelliert die Brust schön. 

Einen Teil Mehrweite brauche ich auch oft im Rückenteil, damit die Seitennähte dort sitzen, wo sie hingehören. Das ist relativ einfach. Ich nehme die hintere Mitte, oder die Seiten und verteile dort die Mehrweite. Und immer schön darauf achten, dass Armausschnitte und Halsausschnitt nicht größer werden.

Und wie schaut aus mit Ärmel vergrößern? Dazu ist es wichtig, sich ganz genau den Schnitt anzusehen und zu überlegen, ob das nötig sein könnte. Außerdem ist es hilfreich mal zu googlen, ob schon mal jemand über den Schnitt gebloggt hat und es diesbezüglich einen Hinweis gibt. Ich habe da bisher immer darauf verzichtet und gehofft, dass es einfach so hinkommt, denn ne neue Armkugel zu zeichnen ist nicht ohne. Bei gut konstruierten Ärmeln hat es bisher auch immer so geklappt. Schlechte Schnitte nähe ich einfach nicht mehr.

Oftmals habe ich dann nach dem Vergrößeren doch irgendwo zuviel Mehrweite, dann muß ich senkrechte Abnäher machen. Eine gute Idee ist es auch, ein Rückenteil nicht im Bruch zuzuschneiden, sondern in zwei Teilen, weil man dann eine Mittelnaht hat, die man modellieren kann, also hier und da etwas wegnehmen, damit das Teil gut sitzt.

Das Rückenteil ist dann so gut wie fertig. Habt ihr aber eine FBA gemacht, müsst ihr noch schauen, wie lange das Vorderteil geworden ist und das Rückenteil entsprechend verlängern.

Näht ihr ein Kleid, müsst ihr euch auch noch um die Unterteile kümmern. Ihr wisst jetzt, wie breit Vorderteile und Rücken sind  - das ist der Ansatz für die Unterteile. Jetzt müsst ihr noch schauen, ob das auch auf Höhe der Hüfte hinkommt und entsprechend vergrößern. Ob das Ganze nun auf der Taille passt, werdet ihr später sein. Gebenenfalls müsst ihr senkrechte Abnäher vorne oder hinten ergänzen. Bei mir ist das eigentlich fast immer der Fall, deswegen mag ich Schnitte gerne, die Teilnungsnähte haben. Bei diesen kann ich mir die Abnäher sparen und kann einfach an den Teilungsnähten enger nähen.

Bei Röcken ist es noch einfacher. Einfach Taille und Hüfte ausmessen und entscheiden, wo der Rockbund sitzen muß und entsprechend vergrößern. Beim Hüfte messen passe ich immer auf, dass ich nicht die "korrekte" Hüfte, d.h. genau auf den Knochen messe, sondern die dickste Stelle und die ist bei mir einen Tick höher am Bauch. Auch bei Röcken gilt: je mehr Nähte, desto einfacher ist das Vergrößern, weil man die Mehrweite verteilen kann. Gleiches gilt auch für Falten. Diese können natürlich auch angepasst werden und müssen nicht genauso wie im Schnittmuster gemacht werden. Zu den Falten habe ich noch einen Hinweis: In Schnitten ist oft angegeben, wie lang eine Falte zugenäht werden muß. Das ist kein festes Maß! Bei einem Kellerfaltenrock muß z.B. bei mir die Kellerfalte weiter zugenäht werden, als im Schnitt angegeben, denn sonst springt die Falte genau auf dem Bauch auf!

Als letztes kann frau als Perfektionistin noch auf die Details schauen. In der Regel sind z.B. Taschen in allen Größen gleich groß angegeben. Das kann bei einer Vergrößerung schon mal doof aussehen, wenn man minikleine aufgesetzte Taschen hat. Diese sind aber einfach zu vergrößern, oder?!

So mache ich das. Habt ihr Ergänzungen oder macht ihr es ganz anders? Könnt ihr mit meinen Erklärungen etwas anfangen?

MMM - eiskalt Blümchen

Untitled


Nachthemd oder Kittel - das scheinen die einzig beiden Alternativen zu sein, wenn man diskreditierend für Blümchenkleider reden will. Oder ist das nur ein Vorurteil in unseren Köpfen. Sind wir so sehr darauf geprägt, Dinge in Schubladen zu stecken, statt doch noch mal genauer hinzuschauen und unsere Meinung aus eben dieser Schublade wieder rauszuholen? Genau dafür gibt es den Blümchen-Monat-Mai, um viele, viele geliebte und vielleicht nicht so geliebte Kleidungsstücke mit Blümchen zu sehen und um sich selbst zu erfahren, um einfach mal auszurprobieren, wie das nun so ist mit den Blümchen.

Meine ersten Gedanken zu meinem zweiten neuen Blümchenkleid waren: ohgottohgott, das bin ich nicht in diesem Nachthemd! Obwohl ich zugeben muß, dass der dünne flutschige Jersey im Sommer bestimmt sehr angenehm zu tragen sein wird. Falls es denn mal Sommer wird. Heute war es eisig in Hamburg und das nicht nur im Zoologischen Museum.


Untitled


Aber vielleicht ist es gar kein Nachthemd, sondern wirklich ein Kleid. Und vielleicht ist es doch gar nicht so schlecht. Ich bin noch unsicher mit der Länge. Erst war es viel zu lang. Richtig bieder. Dann habe ich 11 cm Saum abgeschnitten. Jetzt könnte es irgendwie zu kurz sein. Jedenfalls fühlte es sich heute, mit Strumpfhose und Unterkleid darunter und Regenmantel darüber zu kurz an. Mal schaun, wie es sich anfühlt, wenn es wärmer wird, mein Selbsterfahrung-Blümchen-Kleid. 



Schnitt: Knip Mode 3/2012
Stoff: dünner Viscose-Jersey mit einem Fotodruck von gemalten Blümchen vom Maybachufer
Kosten: ca. 6 Euro, das Glitzerzeugs auf dem Bauch habe ich weggelassen.
Passform: etwas groß für meinen Geschmack
werde ich noch mal machen: eher nein. Hätte ich nur doch ein Knotenkleid aus dem eigentlich sehr schönen Stoff genäht. Dieser Schnitt war viel mehr Arbeit und überzeugt, zumindest bei dem wilden Muster, (mich) nicht.


  Kleid Knip 3_2012 Jersey techn Zeichnung

Mehr wunderbare selbstgemachte (Blümchen)-Outfits findet ihr bei Catherine. Ihr gilt wie immer mein herzallerliebster Dank für die Initiative und Organisation des MMM.

Dienstag, 15. Mai 2012

40 Nähfragezeichen - wer hätte das gedacht!






Das Näh-Fragezeichen kommt heute ganz unverblümt daher, obwohl wir alle in Blümchen schwelgen. Ich bin begeistert von Eurer Begeisterung für den Blümchen-Monat-Mai und möchte nur kurz darauf hinweisen, dass die Linkliste immer eine ganze Woche geöffnet ist, bevor es am kommenden Montag eine neue Linkliste gibt. Aber jetzt zum Nähfragezeichen.

Nachdem ich am Sonntag so meine Schwierigkeiten mit einer holländischen Anleitung hatte (die ich ausnahmsweise versuchte zu lesen, vielleicht sollte frau das ganz lassen), möchte ich heute wissen, ob ihr mit Schnittmustern aus dem fremdsprachlichen Ausland arbeitet und wenn ja wie. Empfehlungen, welche Hefte oder Schnittmusterfirmen gut sind, sind natürlich auch willkommen.

"Näh-Chinesisch"
Näht ihr nach fremdsprachlichen Anleitungen und Schnittmustern? Übersetzt ihr diese oder wie geht ihr vor? 

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:



Mehr Informationen zum Näh-Fragezeichen, z.B. die Teilnahmebedingungen sowie die Links zu allen vorhergegangenen Näh-Fragezeichen findet ihr auf der Extra-Seite "Näh-Fragezeichen" hier im Blog

Montag, 14. Mai 2012

Blümchen-Monat-Mai-Montags-Treffen Nr. 1

Mensch Mädels, ich hätte niemals gedacht, dass die Idee, einen Blümchen-Monat zu definieren, bei euch so reinhaut! Ich freue mich wie Bolle, dass in den letzten Tagen so viel passiert ist. Anscheinend schlummerte das Thema bei vielen und mußte nur mal an die Oberfläche gelockt werden! Wie schön!

Viele Beiträge zum Thema Blümchen-Monat konnte ich schon in meinem RSS-Feed entdecken. Damit aber alle alles finden können, habe ich mich entschlossen, jeweils Montags ein Linktool anzubieten. Das hat sich beim MMM bewährt, also bin ich unorginell und entscheide mich für das Linktool, das ihr schon kennt. Über eine Rückverlinkung auf die wöchentliche Linksammlung würde ich mich freuen.

Was "darf" verlinkt werden?  Mich interessieren:
  • Gedanken und Überlegungen zum Muster an sich, zum eigenem Stil und dem eigenen Verhältnis zu Blümchen, zu der gefühlten Passung zwischen Person und Muster. Was haben Blümchen mit unserem "Kopfkleiderschrank" zu tun. Gibt es einen Grund, wieso manche Blümchen kaufen - aber nicht nähen oder tragen?
  • "alte" Blümchen-Näh-Werke - Kleidungsstücke für Erwachsene - ob geliebt oder ungeliebt und wenn ja, warum
  • und natürlich möchte ich alle euren, neuen, vom Blümchen-Monat-Mai inspirierten Kleider, Röcke, Hosen, Jacken, Mäntel etc. sehen.
Entweder heute oder aber an den anderen beiden Montagen im Mai. Und da wir erst im Laufe des Monats mit der Aktion angefangen haben, definiere ich eben ganz frei (nach Catherine) den 4. Juni als "Mai-Montag der Herzen".

Bitte beachtet die Einschränkung, dass ich Links zum Thema "Kleidung mit Blümchen für Erwachsene" sammele. Ich glaube, sowohl Kinderkleidung als auch Wohndeko oder sind ein anderes Thema. Sicherlich auch interessant - aber an anderer Stelle. Accessoires sind ein Grenzbereich und sind für diejenigen, die vielleicht noch mit Blümchen ein wenig fremdeln, ein guter Einstieg.

Außerdem möchte ich, dass der Blümchen-Monat-Mai eine Aktion ist, die versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen und keine Plattform um Dinge vorzustellen, die ihr verkaufen wollt. 

Ich bin wahnsinnig gespannt, was ihr aus dem Thema "Blümchen" so macht und verrate euch schon jetzt, dass mir diese Aktion so gefällt, dass es ganz bald um "Streifen" gehen wird. Was meint ihr: Streifen-Monat-Juni oder lieber erst Streifen-Monat-Juli?

Und jetzt seid ihr dran. Hier ist das Linktool. Ich freu mich schon sehr auf Eure Blümchen!

Blümchen-Monat

0.03 Uhr. Ich nehme an, ihr wartet schon sehnsüchtig auf den versprochenen Montagstreff. Der kommt. Heute noch. Versprochen. Aber noch funktioniert die Technik nicht so, wie ich es möchte und ein Blümchen-Foto muß ich auch noch machen. Ich bitte also, um noch ein wenig Geduld. Der Montag hat noch ein paar Stunden!

Sonntag, 13. Mai 2012

Blümchen live vom Tatort

20.04 Uhr
Guten Abend, da bin ich wieder. Heute mit Blümchen und Magenschmerzen. Meine Güte, dauernd habe ich irgendwelche Zipperlein! Aber die Zipperlein sollen mich heute abend nicht davon abbringen, mein Blümchenkleid aka Fame-Knip-Kleid mit dem Fehlkaufstoff vom letzten Sommer zu nähen. Ich bin sehr gespannt, habe ich doch den halben Tag versucht, den Schnitt auf meine Größe anzupassen (Stichwort FBA und hier und dort ein paar Zentimeterchen). Ich hoffe doch sehr, dass es nun kein Sack geworden ist.

Dooferweise fehlt mir ein Fitzel weißer Stoff, denn ich hatte mir vorgenommen, nicht nur weiß zu paspeln, sondern auch noch so schicke Taschen mit weißem Innenfutter, von dem eine Ecke umgeknickt ist, zu machen. Ich schaue gleich noch mal in den Altkleidersack, ob da vielleicht noch was zu finden ist. Sonst kann ich die Taschen ja auch noch im Nachhinein machen, wenn ich entscheide, ob das Kleid gut genug geworden ist, um noch einen Unterrock zu ergänzen. Es wird spannend!

Spannend wird auch, dass ich die holländische Anleitung nicht wirklich verstehe, obwohl ich mit dem Übersetzungsprogramm dran war. Catherines Aussage "man braucht keinen Kochlöffel zum doppeln, irritiert mich. Aber egal, ich werde einfach mal loslegen. Immerhin gibt es ja nch diese Näh-Vokabelliste, die ich - wenn ich gerade nicht zu sehr mit Fehlermachen beschäftig bin - zu Rate ziehe.

Nebenher schaue ich natürlich Tatort. Habt ihr gesehen, dass die jetzt voll einen auf Online machen? Man kann anschließend noch die Geschichte weiterspielen und kann sich ne twitter-line mit anzeigen lassen (wenn man weiß, wie der eigene Fernseher funktioniert). Heijeijei wie modern, aber dazu fehlt mir neben nähen und bloggen die Kapazität.

Und ihr so?

20.48 Uhr
Wie schön, dass ihr da seid. Meine kreative Zeit ist eher am Abend. Meine Konzentration ist aber mehr auf dem Nähen als auf dem Tatort. Da ich ja wieder mit Festplattenrekorder gepuffert schaue, kann ich ja notfalls anhalten oder zurückspulen, wenn ich was nicht verstanden habe oder mich besonders konzentrieren muß. Fällt euch was zum Tatort ein? Irgendwie Mittelfeld, oder?

Ich Heldin war zwar letzte Woche Kurzwaren kaufen, unter anderem Stecknadeln, denn die eine Dose hatte ich komplett weggesaugt, wie kann man nur so doof sein, aber kein passendes Nähgarn. Ich trau mich gar nicht nachzuschauen, ob ich den Reißverschluß in der richtigen Länge besorgt habe. Wenn ich die riesigen Teile sehe, frage ich mich, ob mein Vergrößern nicht etwas zu gut gemeint war.

21.03 Uhr
"Wir haben nichts, keine Lena, keine Leiche, keine Blutspur..." So ähnlich geht es mir auch. Ich habe immer noch keine Ahnung, wie das mit dem Doppeln-und-Wenden-ohne-Kochlöffel gehen soll. Ich geh mal bügeln.

22.01. Uhr
Manchmal denke ich man sollte keine Blogs lesen. Von wegen "das Kleid ist schnell in 2 Stunden genäht". Inklusive Zuschnitt. Selbst die reine Nähzeit ist bei mir länger, obwohl ich immer noch keine Lösung habe, wie ich die Seitennähte schließe bzw. den RV einsetze und ohne Kochlöffel, ihr wisst schon, arbeite. Natürlich hoffte ich, dass Catherine mal eben schnell das Geheimnis kommentiert, aber sie scheint sich in Nordrhein-Westfalen verausgabt zu haben...

Aber das Oberteil passt einigermaßen. Sieht aber schon sehr zuckrig aus.

Beim Tatort bin ich gerade erst beim Wildschwein also nicht verraten, wie es ausgeht.

Ich mach jetzt mal die Schrägbandeinfassung am Ausschnitt, damit ich schon mal mehr sehe, wie es wird. Ja, Schrägband. Ich habe nicht genug Paspel, weil ich beim ungenauen Schnittlesen übersehen hatte, dass in der Taille noch so Zwischenteile sind, die natürlich nur gepaspelt und nicht geschrägbandet werden können.

22.58 Uhr
Das Schrägband sieht toll aus. Gute Idee. Ge-Kochlöffelt- bzw-gefüttert-und-gewendet habe ich ja schon mal. Ich frage mich nur, was da auf holländisch stehen könnte, dass man es einfacher machen könnte. Ich neige ja dazu, einfach bei den Armausschnitten die Nahtzugaben wegzuschneiden, die Teile links auf links zusammen zu nähen und mit Schrägband einzufassen. Das sieht am Ende genauso aus.

Außerdem überlege ich, ob diese schmalen Taillenstreifen, die ich ohnehin noch nicht zugeschnitten habe, wirklich nötig sind. Wenn Catherine von 4 Schnitteilen spricht, hat sie diese möglicherweise übersehen einfach nicht gemacht. Dodo, hast du sie gemacht? Die Streifen hätten natürlich zwei Vorteile: 1. die sehr hohe Taille würde etwas runterrutschen. 2. Ich bin nicht 100 % sicher, ob meine Oberteile genauso groß sind wie meine Unterteile. Da könnte man noch was machen.

Sind eigentlich die Falten ein Stück zugenäht?

Nun denn, heute wird das alles nicht mehr passieren. Jetzt bei den Tagesthemen aufräumen und bei ttt. runterkommen und ab ins Bett.


Freitag, 11. Mai 2012

Strickfragen

Mein neues Strickprojekt wird eine schwarze Wickeljacke mit dem bekannten Blümchenmuster, aber bis auf das Muster, das glatt rechts ersetzen soll, nach einer Anleitung des Buches "Achtung Kurven". Die Maschenprobe mit Muster habe ich gestrickt und gewaschen. Huch, die Cotton Light von Drops ist ein ganzes Stück eingegangen, obwohl 50 % PE drin sind. Ich habe sie allerdings auch hammerhart im normalen 30 Grad-Programm gewaschen, weil ich einfach keine Lust auf dauern Spezialwaschgänge habe.

Meine Maschenprobe hat 21 Maschen auf 30 Reihen.
In der Anleitung haben sie 21 Maschen auf nur 26 Reihen angegeben.

Fragen: 
Was muß ich beachten? Ist es Quatsch, mich an der Anleitung zu orientieren? Liege ich richtig mit meiner Hypothese, dass ich eigentlich nach Anleitung stricken kann und immer nur darauf achten muß, dass es nicht zu kurz wird. Wird das Strickstück eher in die Länge oder in die Weite (oder beides) leiern?

Donnerstag, 10. Mai 2012

Entgegen steuern?

Ich drücke mich immer noch vor den Steuersachen. Das ist ziemlicher Mist, weil das natürlich alles andere lähmt. Natürlich weiß ich, dass man sich einfach nur dransetzen muß und dann irgendwann ist es auch fertig. Aber ich finde es einfach furchtbar.

Am liebsten hätte ich ein schnelles Erfolgserlebnis. Gestern nähte ich mit dem Jungen auf dem Schoß ein neues Jerseymützchen für ihn. Das war schon ganz gut. Es ist auch sehr süß, wenn das derzeit sehr nervige Kind dauernd "Mama, das ist sooo cool" ruft, weil er "nähen" darf - d.h. er drückt den An- und Ausknopf und Nadel-oben oder Nadel-unten. Irgendwie ist es schon cool, wenn einem einfällt, dass der Junge dringend eine Mütze braucht (weil diese beknackte Beanie immer über die Augen rutscht) und man einfach so zickizacki in die Jerseyvorräte greift und nach ner halben Stunde ne schicke neue Mütze hat. Dafür braucht es einfach ein Lager!

Aber nen richtigeres Erfolgserlebnis wäre es natürlich, etwas für mich zu nähen. Und wieso schleicht sich dauernd der Gedanke "roter Rock, roter Rock, roter Rock" durch mein Gehirn? Wir sind doch im Blümchenmonat! Ehrlich gesagt habe ich derzeit sogar erste Sättigungserscheinungen. Mittlerweile habe ich tatsächlich viel anzuziehen und bräuchte gar nix.

Also doch Steuer? Oder doch noch mal überlegen, was für einen schnellen Rock ich zaubern könnte, damit meine schlechte Laune verschwindet?

.... eine halbe Stunde später
So, ich habe - brav, erst nach Wäsche aufhängen - eine Valeska schnellschnell zugeschnitten. Im weitesten Sinne rot (genauer gesagt orange) und im weitesten Sinne mit Blümchen (Vögelchen und Äste) drauf. Dank Rollschneider geht das ja ratzfatz Aber ich glaube, jetzt gehts doch wieder an die Buchhaltung. Schöner wäre es sowieso mit passendem Schrägband und Bündchen, aber das habe ich leider in den Vorräten nicht. Schade. Seufz.