Montag, 30. April 2012

Frühlingsjäckchen Knit Along: Finaaaale, oohooh

Untitled

Na, da habe ich ja noch ne Punktlandung geschafft. Das Frühlingsjäckchen ist zwar nicht tragbar, aber immerhin zum Nachzüglerinnen-Finale "Finale der Herzen" präsentabel. Habt ihr den Fehler entdeckt? Mein Mann schaute und schaute.....

Ich kann mich immer noch nicht entscheiden, was ich besser finde, neige aber zu dem längeren Ärmel, weil sich diese Wolle so toll strickt und ich noch etwas übrig habe. Ich kann einfach nicht aufhören. Was meint ihr?


Folgende Ansprüche galt es - nach meinen Wünschen - zu erfüllen:

- Strickjäckchen
- großer Ausschnitt
- tailliert und eher taillenkurz
- uni - gerne mit Muster
- Nadelstärke zwischen 2 und 3
- frühlingsfrische "passt zu allem"-Farbe statt schwarz
- eventuell vintage und mit kurzen Ärmeln
- eher günstige Wolle bzw. Wollmischung pflegeleicht und gerne etwas elastisch



Wolle: Austerman Royal (Sockenwolle) 60% Merino, 20 % Polyamid, 10% Seide, 10% Kaschmir
Nadelstärke: 2,5 mm
Strickmuster: Blossom von Kim Hargreaves - mit vielen Änderungen

Das war die Vorlage:



Meine Änderungen:
Letztlich habe ich das Strickmuster nur als eine Art Schablone verwendet. Ich habe

  • es um einige Zentimeter verbreitert
  • das Hauptmuster verändert, weil ich Streifen unvorteilhaft fand
  • mehr Platz für die Brüste geschaffen, in dem ich mit verkürzten Reihen Abnäher schuf
  • die Jacke vorne zusammen genäht und die Knöpfe höher gesetzt


Fazit:
Mit dünner Wolle stricken ist toll. Das hatte ich vorher noch nicht gemacht. Die Sockenwolle ist super. Es fühlte sich wirklich sehr schön an, sie zu stricken und mich freut, dass sie wohl pflegeleicht ist. Das werden wir sehen. Die Anleitung war ok, mittlerweile würde ich es auch auf Englisch schaffen. Ich fand es aber schon frustrierend, dass mir die größte Größe nicht einfach so passte. Nachdem ich bei diesem Projekt sehr viel gelernt habe, könnte ich mir vorstellen, bei zu kleinen Modellen auf Anleitung zu verzichten und lieber nach Bild nachzustricken. Ich fand es aber super, die Anleitung von Kim Hargreaves zu haben, denn so ein quer gestricktem Schößchen hatte ich noch nicht und es gefällt mir ausgesprochen gut. 

Wichtigstes Fazit: Ich mag das Jäckchen und das Stricken machte trotz aller Mühen Spaß!

Den ganzen Forsetzungs-Krimi findet ihr unter dem Label "Knit Along" und die anderen wunderbaren Frühlingsjäckchen-Nachzüglerinnen findet ihr bei Catherine, der natürlich mein ganz herzlicher Dank gilt, für diese wunderbare Aktion. 

Sonntag, 29. April 2012

Live vom Tatort .... ähhm Polizeiruf

20.15 Uhr
Guten Abend. Ich bin wieder da! Ich bin mal gespannt, wie viele heute von Euch wieder dabei sind. Gestern war mein Live-Blogging ja sehr ruhig. Ich vermute, das lag am guten Wetter. Das war aber auch ein Marathontag bei mir! Oder habt ihr mich vergessen, weil ich die ganze Woche unentschuldigt wegen Krankheit fehlte?

Was steht heute abend auf dem Programm? Derzeit nähe ich gerade das Frühlingsjäckchen zusammen. So kann ich auch gut den Anfang des Polizeiruf mitbekommen. Später möchte ich am geblümten Passt-Frock weiter nähen. Stand dort: Ich muß am Ausschnitt flicken, an dem ich zu viel weggeschnitten hatte. Außerdem müssen die Nahtzugaben mit der Overlock versäubert werden und dann hoffe ich, dass das Schrägband für Ausschnitte und den Saum reicht. Ich befürchte aber, dass es zu knapp ist, d.h. das Kleid wird vermutlich nicht fertig. Schaun wir mal.

Und ihr so?

21.32 Uhr
Achjeee, das Zusammennähen/Fäden vernähen dauert natürlich länger als gehofft und Spaß macht es auch keinen. Nebenher diese merkwürdigen Bayernbuben. Auch nicht wirklich unterhaltsam. Aber ich freue mich, dass Sabine nen neuen Browser hat.

23.00 Uhr
Boah, war das wieder langweilig beim Jauch. Aber das Frühlingsjäckchen ist nun präsentabel. Lasst euch überraschen. Obwohl ich gerade gar nicht müde bin, habe ich doch keine Lust, noch mal die Nähmaschinen auszupacken. Immerhin habe ich ja ein fertiges Kleid für Mittwoch.

Ich könnte ja mal Schrägband und Schrägbandbedarf vergeleichen. Das wäre immerhin noch was sinnvolles.

23.51 Uhr
5,50 m Bedarf - Bestand 4,50 m. Mist. Aber egal, ich ahnte es ja.

Habt ihr bei ttt den Bericht über die Energiesparlampen gesehen? Ich bin aus allen Wolken gefallen, denn mir ist nicht klar, dass das solch ein Teufelszeug ist! Warum kommen eigentlich gescheite Sendungen immer zu nachtschlafender Zeit. Eine Frechheit ist das. Jetzt noch druckfrisch, ganz bequem in der horizontalen auf dem Sofa. Ich wünsch euch eine gute Nacht! Bis morgen!

Samstag, 28. April 2012

Ein freier Tag - Live-Blogging

9.36 Uhr

Sie sind weg. Sowohl die BakterienVirenDingsoderwasauchimmer, die meinen Körper in den letzten Tagen besetzt hatten, als auch Mann und Kind. Juchhu! Einen Tag ganz für mich. Irgendwann morgen mittag kommen die Familienmitglieder wieder und bis dahin kann ich tun und lassen was ich will. Was für ein Luxus!

So richtig Programm habe ich nicht. Lust auf Äkschn habe ich eigentlich auch nicht. Aber das ist auch gar nicht nötig, denn hier liegt ja genügend Begonnenes herum. Lass mal überlegen

  • das schwarze Kleid aus dem Praktikum
  • das blaue Kleid aus dem Nähkurs
  • die grüne Sommerjacke
  • das zugeschnittene Jerseykleid
  • das vorgestern zugeschnittene Passt-Kleid
  • und ein unfertiges Strickjäckchen
Und dann gibts da noch
  • ein Buch, das ich gestern erst angefangen habe
  • die Badewanne, die mir was von "endlich mal in Ruhe" zuflüsterte
  • und natürlich noch die Option, dass es vielleicht doch aufhört zu regnen und das hinter den Regenwolken versteckte schöne Wetter locken könnte

Ich habe also die Wahl. Ich glaube, ich suche mir jetzt erst einmal einen schicken Film aus und stricke ne Runde auf dem Sofa. 

Ärmel sind ja Teufelswerk. Ich hatte vergessen, wie groß so ein Ärmel ist, obwohl ich schon immer beim Zuschnitt fluche, wieviel Stoff so ein blöder Ärmel braucht. Das Abstimmungsergebnis zum Frühlingsjäckchen konnte ich, nicht nur im Fieberwahn, nicht wirklich auswerten. Ich hatte mich wohl mißverständlich ausgedrückt. Aber egal. Bis Montag schaffe ich sowieso keine zwei Ärmel, denn ich habe ja erst Donnerstag abend damit angefangen und stricke ja mit Zahnstochern. Mal schaun, was aus diesem Projekt wird. Obwohl es kribbelt, ne Hardcore-Strick-Session zu machen, will ich mich nicht verrückt machen lassen. Lieber jetzt nen bißchen gemütlich und dann ne Runde nähen - oder auch nicht. Je nach Lust eben.

10.27 Uhr

Hach, gute Wahl. Schöne Outfits, herrlich bonschig: Down with Love

 Bildquelle: http://stylishthought.com

11.42 Uhr
Herrlich, einfach herrlich. Der Ärmel ist bis kurz vor der Armkugel fertig, der Regen hat aufgehört und die Sonne kommt heraus, ein wenig Wäsche aufgehängt und dazu zur Filmmusik getanzt, anschließend endlich den Frühstücktisch abgeräumt  und lautstark und ohne Textkenntnisse den Nabucco-Gefangenenchor mit Klassikradio mitgesungen, jetzt können die Nähmaschinen aufgebaut werden. Obwohl ich es heute wirklich bedauere, kein Püsterchen zur Hand zur Hand zu haben.


Jetzt wird nen bißchen genäht und dabei feste die Daumen gedrückt, dass die Sonne heute nachmittag scheint, denn dann wird das der erste Kaffee in Ruhe für dieses Jahr auf dem Balkon. Hach, das wäre ne Wucht!

14.44 Uhr
Ich hätte es nicht tun sollen! Ich hätte nicht so was schreiben sollen von wegen "in einer Stunde ist das erste Kleid fertig". Das kann ja nicht gut gehen!

Das Knopfloch am Busen! Ausgerechnet das Knopfloch am Busen. Die Maschine ratterte so komisch. Ich stoppte. Aber was macht man dann bei einem unterbrochenen automatischem Knopfloch? Ich hoffte, dass "Augen zu und noch mal drüber" funktionieren würde. Die Maschine klang noch komischer, obwohl ich zwischendurch noch zwei schöne Knopflöcher gemacht hatte.... Jetzt habe ich ne dicke Wulst genau dort, wo das Knopfloch sein müsste. Ob das wohl auftrennbar ist? Puuuhhhhhh. Dabei wird das Kleid sonst ein Traum...ach Mensch!

Ich hätte erste ein paar Nudeln kochen sollen! Nun denn, dann jetzt. Nudeln mit Chili und Knoblauch. Richtig viel Knoblauch! Ich bin ja alleine! Und dann der Kaffee auf dem Balkon. Ich habe ja noch viel Zeit...

18.20 Uhr
Ein Mittagsschläfchen in der Sonne, bis die Haut "hups" sagte und eine Operation am offenen Herzen zur Reparatur des Knopfloches, sowie dem Fertigstellen von Säumen und Annähen von Knöpfen später: Das blaue Kleid ist fertig und es ist toll. Das Bild wird ihm überhaupt nicht gerecht, aber ich habe keine Lust, das Stativ etc zu suchen, um ein angezogenes Bild zu machen. It' a Stokx.

Untitled

Und jetzt? Nachdem ich gerade die Ovi weiß eingefädelt habe, sollte ich mich vielleicht an das Jerseykleid setzen. Ich bin allerdings wenig motiviert, denn der Jersey ist sowas von dünn, dass das möglicherweise sowieso kein Kleid zum mehrmaligen Tragen wird. Mmmmhhh, was nun?

20.48 Uhr
Nach Jersey war mir nicht. Also habe ich mich für das am Donnerstag zugeschnittene Passt-Kleid entschieden. Es ist ein Jeans-Druck und innen weiß, da konnte ich die Ovi ja auch weiß gefädelt lassen. Reißverschluß ist drin und alle Nähte zusammengetackert. Passform miserabel. Liegt am ungenauen Zuschnitt und am zu beherzten Schneiden beim vorderen Ausschnitt. Ist aber zu retten - nur heute nicht mehr. Jetzt bin ich ziemlich erledigt. Wie herrlich, alles stehen und liegen lassen zu können! Hoffentlich kommen meine Männer morgen nicht zu früh zurück. Es wäre schon toll, das Blümchenkleid auch noch fertig zu bekommen. Das wird ein tolles Jeden-Tag-Sommerkleidchen. Ein Frock!

Jetzt stricke ich noch nen bißchen. Ganz leise sagt das kleine Teufelchen auf meiner Schulter, dass wenn ich den Ärmel fertig bekommen würde, könnte ich ja eben schnell noch waschen und spannen, wenn hier niemand ist, der sich beschwert, wenn ich die Teile auf den Teppich spanne.....Aber das klappt bestimmt nicht. Ich ganz schön müde.

23.46 Uhr
Ich habe es tatsächlich geschafft. Ein schmalziger Film und mit dem Abspann war der Ärmel fertig. Ich habe mich aber nicht getraut (um die Uhrzeit) die Waschmaschine mit Wollwaschgang an zu machen, deswegen habe ich nur mit etwas Wollwaschmittel im Waschbecken gewaschen, die Teile zwischen Handtücher gelegt und bin drauf gestanden und jetzt liegen sie, ganz leicht gespannt  (und für Dodo geschubst) auf einem Handtuch im Wohnzimmmer vor dem Bügelbrett. Hier siehts aus! Wunderbar. Hach, das war ein schöner Tag!

Donnerstag, 26. April 2012

völlig fertig zugeschnitten

Untitled

Fast völlig fertig zugeschnitten. Die Ausschnittform habe ich noch nicht festgelegt. Ich war einfach zu platt nach dem Zuschnitt. Völlig fertig. Ich würde sagen, ich bin doch noch krank. Dabei dachte ich, es wäre eine gute Idee, mich mal ein bißchen zu bewegen, das soll doch gut gegen Verspannungen sein. Zuschneiden ist doch Sport. Aber es war eine Qual und ich hoffe, ich habe nicht allzu großen Blödsinn zugeschnitten mit immer noch erhöhter Temperatur und Rückenschmerzen. Immerhin, der Eispickelkopfschmerz ist gerade nicht da.

Na, rät jemand, was es wird?

Sonntag, 22. April 2012

Frühlingsjäckchenfrage statt Live-Blogging

Untitled

*Frühlingsjäckchen provisorisch zusammen genäht

Heute hätte ich zwar Zeit und Gelegenheit zum Nähen aber PMS und Rückenschmerzen, machen mich einfach fertig. Da wirds sowieso nix. Der Mann sagt, wir tauschen die Abende, wenns mir morgen oder übermorgen wieder besser geht, schaffe ich was Neues zum MMM. Sind ja genügend angefangene Sachen da.

Zum Frühlingsjäckchen habe ich ne Frage. Genauer gesagt zwei.

  1. Projekt beenden, Ärmelchen lassen oder längere Ärmel, bis knapp über den Ellebogen stricken? 
  2. Warum spannt (und wäscht) man und wie geht das? Früher hatte ich gedämpft. Das ging ruckizucki und hat nicht tagelang den Wohnzimmerteppich belegt. 

Freitag, 20. April 2012

MMM-Nachtrag und so

Untitled

* extra schief auf den Bügel gehängt, damit man den Seitenstreifen sieht

Ich habs gemacht, ich habe nen Streifen-Streifen auf den Untertritt genäht. Erst wollte ich das ordentlich machen, aber die zwei Nähte die ich hätte dazu öffnen müssen, saßen bombenfest. Dann dachte ich, dass das Aufnähen gar keine schlechte Idee ist, denn so konnte ich die Knöpfe auf dem Streifen befestigen (und so noch etwas mehr Weite gewinnen) - its Design, Baby! - denn dieser gewann natürlich durch den darunter liegenden Baumwollstoff die nötige Stabiltät. Der Streifen ist ja ein fester Bündchenjersey. Da die Knöpfe sowieso schon ab waren und ich Knöpfe fürs Frühlingsjäckchen kaufen mußte, ersetze ich die mit rotem Stoff bezogenen 5 Knöpfe durch 8 weiße Knöpfe und finds schön.

By the way schön finden. Bei diesem MMM gabs eine Frau, die selbstkritisch über ihr Foto und das damit gezeigte Kleidungsstück schrieb. Vor mir kommentierten nur Frauen, die das Ganze lobhudelten. In meinen Augen. Ich fand aber, der Frau wäre nicht geholfen, jetzt einfach wegzuklicken, also schrieb ich, dass es ihr nicht stehen würde. Falscher Schnitt zur Figur. Tut man sowas? Darf ich das selbstkritische Geschreibsel ernst nehmen oder ist das manchmal Fishing for Kompliments. Ich sage ja immer wieder ausdrücklich, dass ich erhrliches Feedback haben will, auch wenn ich Komplimente sehr genieße. Mich machte das Ganze sehr nachdenklich und ich freute mich, dass mein Kommentar (wohl) gut aufgenommen wurde. Ich wollte ja niemanden den Tag versauen. Es ist immer einfacher, schnell wegzuklicken und bei der Masse der MMM-Beiträge auch oft nicht anders machbar. Aber ist das der Sinn?

Untitled

Heute morgen dachte ich, dass es ein Sch...tag werden würde. Meine Hände und Füße waren sowas von geschwollen. Keine Ahnung wieso. Nein, ich bin nicht schwanger. Das war schade, habe ich doch gestern zweimal was gegen das Überganschuhdilemma getan und hätte schon gerne gewußt, ob das gut ist, was ich gekauft habe. Die petrolfarbenen sind übrigens Waldviertler und waren günstiger, weil sie wohl manchmal abfärben. Für den Preis nahm ich das Muster in kauf. Ich dachte, zum Einstieg ist so nen Paar ganz gut zum Ausprobieren, ob ich es so "rund und gesund" mag. Mit den Gabor fremdele ich etwas wegen der hellen Farbe. Sieht sehr empfindlich aus, aber sie sind sehr bequem, weiche Sohle ähnlich der Crocs und so frühlingshaft, wie ich gestern, mit hellen Strümpfen und türkisem Rock gekleidet war, konnte ich einfach keine Schwarzen kaufen. Die Hände sind etwas abgeschwollen, weil ich heute viel getippt habe. Das besserte auch die Laune, mal wieder ordentlich was "auf Papier" zu bringen. Die Füße sind aber immer noch zu dick zum Einlaufen. Schade.

Untitled

Aber was die Laune dann endgültig besser war der Fund eines roten Stücks Stoffes. Seit Tagen, nein Wochen denke ich mehrmals täglich "ich muß einen roten Rock nähen, ich muß einen roten Rock nähen". Da ich aber das perfekte Schnittmuster noch nicht gefunden habe, scheute ich mich den schicken roten Stoff vom Stoffmarkt anzuschneiden. Gestern kam die neue Knip mit einer Rockbeilage, darin ein roter Faltenrock! Verzweifelt wühlte ich mich durch meine Stoffvorräte, um irgendeinen Stoff zu finden, aus dem frau ein schnelles Erfolgserlebnisröckchen zaubern könnte. Und was fand ich? Einen roten Stoff in Rockgröße, den ich weise im November am Maybachufer gekauft hatte. Bingo! Er trocknet schon auf dem Balkon!

Mittwoch, 18. April 2012

MMM - upcycling

Untitled

Ich freu mich gerade wie Bolle und das schon seit gestern. Angefangen hat es mit der fixen Idee, ich bräuchte dringend ein rotes (Seiden-)Halstuch mit weißen Punkten für mein zukünftiges Frühlingsjäckchen und meine neue wunderbare Handtasche.

Und dann ist mir eingefallen, dass ich seit Jahren diese rot-weiß-gepunktete Bluse nicht wegwerfen kann, obwohl sie mir seit knapp mehr als 10 Jahren zu klein ist. Beim und nach dem Bügeln merkt man zwar immer, dass es keine dolle Qualität ist, aber ich fand sie immer so entzückend. Auf einmal gab eines das andere. Die erste Idee war: ich schneide einfach untenrum alles ab und mache einen Kragen, eine Fake-Bluse daraus. Solche Kragen finde ich toll, denn eigentlich finde ich Bluse unter Pullover sehr schick, mag es aber nicht, wenn unter einem engen Pulli sich der faltige Blusenstoff abzeichnet.

Aber dann hatte ich das Blüschen in der Hand und konnte einfach nicht schneiden. Ich zog es über und mußte zur Kenntnis nehmen, dass man es nicht mehr als "es klafft" bezeichnen konnte, sondern das etwas mehr fehlte. Ich zog sie wieder aus und schritt verzagt zum Stoffschrank. Bei den Baumwollstoffen fand ich nix. Es solle schon irgendwie passen, ohne zu sehr geflickt auszusehen. Ich hatte zwar rot-weiße Pünktchen, aber das sah gewollt und nicht gekonnt aus, weil sowohl Farbe, als auch Qualität, als auch Punktgröße nicht stimmten. Und dann - gelobte Unordnung - fiel mir der gestreifte Bündchenstoff vor die Füße. Jawohll, so isses, dachte ich. So soll es sein und schnipp schnapp säbelte ich die Seitennaht vom Ärmel bis zum Saum ab, denn zum Auftrennen fehlte mir die Geduld. Mit der Nähmaschine war der Streifen schnell angetackert, ebenso schnell mit Zickzack versäubert (die Ovi kann ich immer noch nehmen, wenn mal wieder weiß gefädelt ist) und anprobiert. Juchhu. Es funktioniert. Ich liebe solche Mittagspausenerfolgserlebnisse.

Untitled

Abends, vor dem fleissigen Frühlingsjäckchen-Stricken mit Don Draper, habe ich dann noch das Blümchen gebastelt, damit es mehr gekonnt als gewollt aussieht und einen Knopf unten abgetrennt und am Busen, wo mal wieder einer fehlte, angenäht. Jetzt fehlen zwar unten zwei Knöpfe, aber dafür finde ich auch noch eine stylishe Lösung. Irgendwann.

Jetzt bin ich sehr zufrieden, denn erstens voll correct geupcycled und damit nix kneift auch noch ge-up-syzed. Ist das cool? Das ist cool!

Wenn ich mir die Bilder so ansehe, dann könnte ich den Unterlegstreifen unter den Knöpfen noch in gestreift und öhmm, ein bisschen breiter machen. Details.... Und ich finde, ich brauche dringend eine schwarze, richtig passende Wickeljacke. DRINGEND.

Untenrum trage ich meinen Lieblingsjeansrock, der trotz des merkwürdigen Schnittes "Langeneß" gerne getragen wird obwohl er ständig verrutscht und immer schief aussieht. Ist eben ein Jeansrock. Damit ich keine Entzugserscheinungen, im Kampf gegen die Verjeansung der Welt, bekomme. Obenrum das gleiche verrutsch-Problem mit der, der hamburger frühlingshaften Kälte geschuldete Recycling-Jacke. Wie schade, dass ich die Fotos nicht kontrollierte, denn gaz untenrum habe ich noch schöne rote Schuhe.

edit:
Mist, hatte ich ganz vergessen: Mehr wunderbare MeMadeOutfits gibts wie immer bei Catherine. Ganz herzlichen Dank für die Initiative und Organisation des MMMs.

Dienstag, 17. April 2012

Heute: Das Näh-Fragezeichen Nummer 37


Leider habe ich letzte Woche gar kein Feedback darüber bekommen, ob mit veränderter Überschrift, das Näh-Fragezeichen im Dashboard auftaucht - tat es? Ich fürchte, ich schaffe es nicht, jede Woche mir eine total verrückte Überschrift auszudenken, aber heute habe ich mich noch mal bemüht. Sagt doch mal, ob es wirkt. 

Das heutige Näh-Fragezeichen ist inspiriert von der Diskussion bei Catherine, bei der ich nicht alle Kommentare gelesen habe. Ich will hier nix wiederholen, sondern einen Teilaspekt wiederfindbar machen und gleichzeitig die Möglichkeit zum Tricks verraten und Lernen bieten. Es geht mir nicht um richtig oder falsch, nicht um Nessel ist super oder furchtbar, sondern um die differenzierte Betrachtung des Teilaspektes "Probemodelle". 

Probemodelle
Näht ihr Probemodelle? Und wenn ja aus was? Welche Vor- und Nachteile hat das Probenähen? 

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:





Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:



Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.