Freitag, 30. März 2012

Normal bloggen

Ich merke, wie mir das "normal bloggen" fehlt. Ständig ist irgendetwas. Ich bin ja selbst schuld, dass ich mir die Woche so zuknalle und dann zu sonst nix mehr kommt. Einerseits ist es toll, dass das Nähfragezeichen, der MMM und in letzter Zeit auch das "Live vom Tatort" die Woche so strukturiert, aber ich habe das Gefühl, dass die Zwischentöne dadurch vernachlässigt werden. Also heute mal normal, einfach so, ohne Anlass.

In den letzten Tagen hatte ich miese Laune. Ich weiß, das sieht man nicht auf den Fotos und ich finde auch, dass das hier nicht wirklich was zu suchen hat, obwohl ich natürlich keine Heididei-Welt vortäuschen will. Aber rumjammern macht das Leben auch nicht besser. Normalerweise wird bei mir so eine schlechte Laune schnell mal zu einer ausgewachsenen schlechten Laune, aber diese Woche fand ich mich ganz gut darin, diese Laune in den Griff zu bekommen, in dem ich jeden Tag ein bißchen was wegschaffte. Nicht immer mit guten Ergebnissen, aber zumindest mit der Zufriedenheit, dass etwas erledigt wurde.

Gestern zum Beispiel hatte ich eine knappe Stunde Zeit zwischen Kind ins Bett bringen und der Gatte kommt nach Hause und will verhungerte junge Mädchen in der Glotze sehen. Statt diese Zeit einfach zu verdaddeln, habe ich schnellschnell die Maschine rausgeholt und 5 Nähte an meinem Sommerjacken-Projekt (huch, hatte ich davon noch nichts erzählt?) genäht. Eben diese Jacke hatte ich am Anfang der Woche, auch in so einer kurzen Zwischendurchsession, zugeschnitten. Das macht richtig gute Laune.

Natürlich zieht sich ein Projekt irgendwann wie Kaugummi, wenn man immer nur in Häppchen arbeitet. Aber auf der anderen Seite fand ich diese kurzen Sessions extrem befriedigend, denn so konnte ich mir anschließend auf die Schulter klopfen und hatte das Gefühl, ein sichtbares Ergebnis produziert zu haben. Das fühlte sich gut an.

Donnerstag, 29. März 2012

Rooooohock, wo bist duuuuu?

Bildquelle: budastyle.com

......................................................

edit: das Bild habe ich erst einen Tag später eingefügt, denn dank Anne bin ich auf diese geniale Idee gestoßen. Der ist ja cool! Sogar mit Taschen! Ganz herzlichen Dank, dafür anonyme Anne :-)
......................................................

Nach meinem flammenden Plädoyer für Kleider, mit drei unfertigen Kleidern in der UFO-Kiste, mit einer zugeschnittenen Jacke, mit dem dringendem Wunsch nach einer Sommerversion für dieses Lieblings-Kleid und dem passenden Stoff (samt Kurzwaren) dazu, der mich dauernd vorwurfsvoll ansieht und mit stolz geschwellter Brust ob euren tollen Kommentaren der letzten beiden Mittwoche ....

.... steht mir auf einmal der Sinn nach einem Rock!

Ich bin verwundert! Eigentlich, ja eigentlich wollte ich doch gar keine Röcke mehr nähen, von wegen unterbrochene Silhouette und Röllchen um die Taille und überhaupt.

Aber dann sind da noch diese zwei Meter beschichtete Baumwolle, hochglänzend in knallrot, die dauernd rufen, dass sie unbedingt ein Rock werden wollen. Sie wollen unbedingt ein Rock werden, mit interessanten Falten und Taschen. Also ich meine richtig interessante Falten. Nicht so nen .... ihr wisst schon Gedöns.

Hey Stoff, ich würde mich ja fügen, wenn ich wüsste, wie du werden sollst. Jaja, ich weiß schon. Bis zur Hüfte irgendwie eng und dann interessante Falten oder zumindest interessante Taschen oder so. Schon klar. Aber wie genau? Ich finde einfach kein Schnittmuster oder ein Bild, das mir klar und deutlich sagt "so muß es aussehen!

Das mich diese Nähprojekte aber auch immer so mitnehmen müssen!

Mittwoch, 28. März 2012

MMM - Meike im Glück



Seit ein paar Tagen ist endlich der Me-Made-Frühlings-Mantel fertig, den ich in meinem Praktikum bei dem berliner Modelabel Stokx nähen durfte. Es handelt sich um einen original Stokx-Schnitt "Flair Mantel" mit original Stokx-Stoff. Genauso gibt es diesen Mantel im Stokx-Atelier und -Laden (Haus Schwarzenberg e.V., Rosenthaler Str. 39 im zweiten Hinterhaus im 2. OG) zu kaufen. Allerdings nicht in dieser großen Größe. Doch meine Lieblingstasche (siehe Foto) gibt es dort und viele andere wunderbare Sachen für Frauen und Männer!

Meine Freundin Lindy, die Designerin und der kluge Kopf von Stokx, kannte mein langes Sehnen nach diesem Mantel und nachdem sie mir im Herbst schlaue Tipps zu meinem Herbst-Mantel "Hartmut" gegeben hatte (öhm, die ich immer noch nicht umgesetzt habe), durfte ich im Januar ein Praktikum bei ihr machen(hier gibt es einen Praktikumsbericht)  und ein Kleid und einen Mantel nähen. Auch für sie war es interessant zu sehen, ob und wie ihre Designs in großen Größen funktionieren.





Sie funktionieren! Obwohl ich eigentlich der Meinung bin, dass man für größere Größen nicht schematisch gradieren sollte, weil doch mehr als nur eine einfache Verbreiterung zu beachten ist, funktioniert die Vergrößerung der beiden Schnitte genau so. Weil die Schnitte gut durchdacht sind! Stokx-Schnitte funktionieren an lebendigen Menschen, die sich bewegen: die die Arme heben, etwas tragen, schnell Laufen, die Fahrrad fahren, sich hinsetzen etc und sehen nicht nur gut an einer Puppe aus.

Die Raffinesse liegt im Detail: clever eingearbeitete Falten, die Weite geben und trotzdem die Figur modellieren. Schnittteile im schrägen Fadenlauf, die Elastizität geben, wo sie nötig ist und vor allen Dingen viele, viele einzelne Schnitteile, die den dreidimensionalen Körper modellieren. Das ist die Kunst!





Ich bin so glücklich mit diesem Mantel. Vielen, vielen Dank, liebe Lindy! Auch wenn mein Mann mal wieder wenig begeistert war und "Gestapo-Mantel" sagte - die Freude an meinem wunderbaren neuen Mantel konnte er mir damit nicht verderben, denn ich weiß, dass ich so aussehe, wie ich "eigentlich aussehe". Er ist der perfekte Mantel aus meinem Kopfkleiderschrank! Ich fühle mich einfach grandios, wenn ich ihn trage.




Klar, er könnte für den Frühling etwas bunter sein. Aber egal, ein bißchen seriös schadet mir auch nicht und die riesengroßen gelben Taschen (in die eine Tupperdose reinpasst, ohne aufzutragen) sind ja auch ein netter Farbkleks.

Schnittmuster: nicht frei verkäuflich
Stoff: beschichteter Baumwoll-Polyesterstoff
Passform: 1a, wenn man nicht gerade komische Verenkungen mit dem Selbstauslöser macht
Schwierigkeitsgrad: hoch
werde ich noch mal machen: verlasst euch drauf. Den gibt es mindestens noch einmal in Farbe!

Mehr wundervolle "Me-made-Outfitte" gibt es wie immer Mittwochs bei Catherine. Ganz herzlichen Dank an sie für die Initiative und Organisation des MMM.

Dienstag, 27. März 2012

Das Näh-Fragezeichen Nummer 34


In den letzten Tagen habe ich sehr viel zugeschnitten. Ganz merkwürdig, das habe ich früher nie gemacht, weil ich Zuschneiden immer so schrecklich fand. Aber mit dem Rollschneider ist es auf jeden Fall weniger mühsam und auch etwas schneller. Da ich nun mehrere zugeschnittene Projekte herumliegen habe, habe ich auch mehr Reste.

Ich habe meist so Projekttüten, wo die Schnitteile, das Zubehör, der Schnitt und eben auch die Reste drin sind. Theoretisch existieren diese Projekttüten so lange, bis das Projekt fertig ist. Praktisch ist es so, dass ich immer mal Stoff-Rest-Tüten finde, weil diese Fitzelchen sich oft nicht so gut zusammen legen lassen, dass sie ordentlich in den Schrank passen würden. Aber man könnte ja irgendwann Ansteckblumen daraus basteln oder Applikationen machen..... 


Stoff-Fitzelchen
Beim Zuschneiden bleibt immer Stoff übrig, mal mehr, mal weniger. Immer bleiben aber auch recht kleine Fitzelchen übrig. Ab welcher Größe hebt ihr Reststückchen auf und wenn ja wie? Und warum? Was macht ihr mit den Resten?

Antworten könnt ihr - eine ganze Woche lang - hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog - dann bitte das Bild mitnehmen, auf die Aktion verweisen und bei Mr. Linky bescheid sagen, wo wir Euch und Eure Antworten finden:





Das waren die bisherigen Nähfragezeichen:

Dort findet Ihr auch den Weg zu den Antworten.



***************************************************************

So funktioniert das Nähfragezeichen:

Jeden Dienstag gibt es hier im Blog eine Frage (meist, mit erläuternden und ergänzenden Fragen) rund um das Nähen. Diese könnte Ihr entweder hier in den Kommentaren beantworten oder aber bei Euch im Blog.

Solltet Ihr bei Euch im Blog antworten, tragt den Link zu Eurem Antwortpost bitte auf der Mr. Linky-Liste ein, damit wir Euch finden. Wenn ihr bei Euch im Blog antwortet, hat das für Euch den Vorteil, dass Ihr Euere Beiträge, sozusagen als Tagebuch, leichter sammeln könnt. Dann nehmt Euch einfach das Bildchen mit dem Fragezeichen mit und sagt Mr. Linky bescheid.

Die Fragen kommen von uns allen. Wenn ihr Ideen für Fragen habt, schickt mir eine Mail an
Naeh-Fragezeichen at gmx Punkt de oder hinterlasst die Frage in den Kommentaren zum Nähfragezeichen. Ich bin sicher, so schnell werden uns die Fragen nicht ausgehen. Wenn ich eine Frage von Euch an einem Dienstag veröffentliche, wird sie selbstverständlich zu Eurem Blog verlinkt (es sei denn, ihr wollt das nicht).

Nochmal in aller Kürze die Teilnahmebedingungen

  • Immer Dienstags gibt es ein neues Näh-Fragezeichen. Die Frage sollte im Laufe der Woche beantwortet werden.
  • Die Antwort kannst du als Kommentar hinterlassen
  • Wenn du in Deinem Blog antworten willst, kopiere den Text der Frage und füge einen Link zum Näh-Fragezeichen dazu. Beantworte die Frage und hinterlasse einen kurzen Hinweis in den Kommentare beim Näh-Fragezeichen, damit die anderen Deine Antwort finden. 
  • Wenn du das Näh-Fragezeichen-Bild mitnehmen willst, speichere die Adresse des Bildes mit der rechten Maustaste und füge das Bild in Dein Antwort-Posting ein. 
  • Für die Teilnahme muß man sich nirgendwo registrieren
  • Du kannst teilnehmen, wann immer du willst. Es besteht keine regelmäßige Verpflichtung.
Ich freue mich, auf spannende Fragen und Antworten (immer her mit den Fragen!) und auf hoffentlich rege Teilnahme! Mitmachen kann man übrigens die ganze Woche und ach - eigentlich immer.

(Meine Antwort gibt es immer erst ab Donnerstags!)