Montag, 17. Dezember 2012

Live vom Schnitt-Tisch



Damit der Blog nicht rostet, ein kleiner Livebericht von mir. Heute wird zugeschnitten! Heute geht es zwar nicht um das Weihnachtskleid und Rollschneider und Schneidematte liegen auch im Schrank, aber geschnitten wird trotzdem: das "Du spendes, wir singen"-Video der Me-Made-Mittwoch Spendenaktion. 

Die Idee, eine Spendenaktion zu machen, fand ich toll, ein Lied zu singen weniger. Bezüglich des Singens hatte ich alte Rampensau keine Bedenken, aber das Drumherum! Sieben Frauen aus vier Gegenden von Deutschland zusammenbringen? Und überhaupt, was für ein Lied. Wie kann man Urheberrechtsprobleme vermeiden? Ich hatte keine Lust,  blauäugig ran zu gehen, auch wenn es lustig war,  verrückte Mails zu schreiben, "Last Christmas" trällern zu üben und die dicken Kopfhörer rauszusuchen, um wie bei Band Aid und Konsorten auszusehen. Schwungvoll sollte das Lied sein aber eben auch verwendbar, ohne Urheberrechte zu verletzen. Gar nicht so leicht, das alles zu recherchieren, aber der Mann am GEMA-Telefon war sehr nett.

Zwischenzeitlich verfluchte ich die ganze Aktion. Ich Naivchen hatte "hier" geschriehen und versprochen, mich um die Technik zu kümmern. "Ich hab nen Mac" klingt zwar gut, heißt aber noch nicht, dass ich das Equipment bedienen kann. Glücklicherweise ist der Mac für Herrn Crafteln das, was für mich die Nähmaschine ist und zum ersten Mal kam das Midi-Modul fürs E-Piano zum Einsatz, dass ich vor zwei Jahren unterm Tannenbaum auspackte und mich ratlos fragte, wozu ich so etwas brauchen könnte. Jetzt brauchte ich es, denn um wirklich auf Nummer sicher zu gehen, habe ich die Musik, ohne Zuhilfenahme von Arrangements, mit meinen bescheidenen Improvisations- und Begleitungskünsten auf dem Klavier aufgenommen und einmal durch Garage-Band gejagt. Theoretisch hatte ich vor drei Jahren den Plan, Jazzklavier zu lernen, um an die unzähligen Klavierstunden in der Jugend anzuknüpfen. Praktisch wurde ich Kleider- und stoffsüchtig und das Klavier wird nur zum stümperhaften Kinderliederbegleiten genutzt. Aber egal, ich schrie leichtfertig "hier" und ich bin ne treue Seele, die zu ihrem Wort steht. Also spielte ich ein Playback zur Probe ein, machte noch eine "schöne Version" und die Damen nutzten das Probeding. Auch schön. Das ist ja sowieso nur Hintergrund.

Dann hatte ich schlaflose Nächte, wie ich Audio und Videomaterial trenne und wieder zusammenfüge, ich fragt mich, wie die Filme aus den anderen Regionen zu mir kommen und wie-wer-wo das Ganze hinterher hochgeladen wird. Nebenher tausende von Mails der Mitstreiterinnen in denen aber leider vergessen wurde die wichtige Frage "was ziehen wir an" zu klären. In den letzten Tagen trudelten dann  Filmchen über Filmchen in meiner Dropbox ein. Samstag sang ich meinen Part ein und der Vierjährige liess sich nicht lumpen ein paar Töne beizusteuern. Als ich am Sonntag dann Herrn Crafteln als Kameramann gewinnen konnte, schloss der Vierjährige allerdings die Tür, weil er das Fremdschämen nicht aushielt. Herrn Crafteln ging es ähnlich, aber er hatte ja versprochen zu helfen.

Und jetzt gehts los. Alle Filme und Tonspuren sind da. Jetzt kommt die Kunst. Ich bin schon sehr gespannt!

11.25 Uhr
Zum Einstieg bin ich jetzt dabei, das Videomaterial noch mal in Ruhe zu sichten und besonders Gelungenes in kleine Clips zu packen. Das ist gar nicht so leicht, weil ich immer so kichern muß. Ich weiß nicht, wie die Profis das machen, aber ich habe mir brav einen Zettel daneben gelegt, auf den ich schreibe, was in dem Film vorkommt, wer singt und was es Besonderes gibt. Ich finde, das ist ziemlich professionell.

11.49 Uhr
Habe ich alle? Verdammt, wo ist die Datei mit der Nasenflöte? Puh, da ist sie. Noch mal gut gegangen!

11.59 Uhr
So, der Schluß steht. Frau Kirsche kann einfach Schlußworte.

Der Anfang bereitet mir noch etwas sorgen. Die Mitte wird super, dafür habe ich genügend Material. Aber jetzt knurrt auch noch der Magen. Wie gut, dass ich gestern nen großen Topf Curry gekocht habe und nur warm machen muß! Irgendwie ist das doch mehr Arbeit, als ich dachte....

12.30 Uhr
Frisch gestärkt geht es weiter. Eine Freundin von mir, von der ich das Curry-Rezept habe, meinte letztens "mit einem großen Top Curry fühle ich mich immer so sicher für alle Gelegenheiten". Da hoffe ich doch mal, dass das auch aufs Filmeschneiden zutrifft. Vier Portionen für den Gefrierschrank, einer Portion für den Bauch, einer für den Kühlschrank für morgen und einem ausgeschlecktem Topf später, sitze ich mit nem Kaffee wieder vor dem Rechner.



13.22 Uhr
Ach Mensch, es ist so viel tolles Material und so schwierig, Szenen wegzulassen!

13.57 Uhr
Mir beginnt die Zeit davon zu laufen. Theoretisch müsste ich jetzt Schluß machen.... Heute abend weiter? Ach herrjee, ich hab nen Ohrwurm.

14.20 Uhr
Schluß jetzt! Hach schade, noch nicht fertig. Ist wie beim Nähen, dauert immer alles länger, als frau denkt!

Kommentare:

  1. Huiuiuiui! Ich schicke motivierende Anfeuerungsrufe aus der Pampa! Und Plätzchen! Und ich bring dir Kaffee!
    Liebe und soo gespannte Grüße, Juli

    AntwortenLöschen
  2. Alles super Meike. habe 8 Jahre als TV-Redakteurin hinter mir mit dem kompletten Programm - texten, Drehbücher, Regie, Aufnahmeleitung, notfalls selbst moderieren und im Anschluss natürlich auch den Schnitt. Die Vorarbeit mit Sichten und Co. fand ich immer doof, aber ohne das gehts nicht. Und das zusammensetzen ist einfach das Beste - es macht soooo Spaß. Du hast alles in der Hand. Aus dem gleichen Bildmaterial lassen sich die unterschiedlichsten Filmchen zusammenschneiden!!! Leg einfach los! Es ist wie mti dem weißen Papier beim Schreiben: ist einmal der erste Clip da, dann wächst das andere von selbst. Ändern kann man zum Schluss immer noch.
    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Spaß - muss heute nacht noch unser Hörbuch abmischen - das gibt es nämlich jedes Jahr selbstgemahct von uns für Familie und Freunde. So sparen wir uns viele unterschiedliche Geschenke und haben ein aufwendiges für alle... mittlerweile im 10.Jahr Tradition...

    Alles Liebe
    Die Pitti

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin da sehr zuversichtlich wie ich Dich und Dein Organisations-Talent einschätze!!
    Viele Grüsse, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ist schonmal ganz professionell was du da machst! Der ultimative Tipp zum vorankommen: eigene Emotionen vom Material trennen! Für den feinschliff sogar noch schlimmer: kill your Darlings! Alte Cutterweisheit.. Dann ist zwar der eigene Spaßfaktor beim machen etwas gebremst, aber dafür wird's zeitnah fertig, am Ende toll und du wirst es dir dann auch noch beglückt anschauen können! (Da du das Material und dessen zusammenschnitt bis dahin ungefähr unzählige tausendmal gesehen haben wirst)
    Solltest du fachkundige Hilfe brauchen, Schrei Bescheid! Liebe Grüße, Chrissy

    AntwortenLöschen
  5. ich schmeiß mich grad weg vor Lachen, was für eine Aktion. Und ich freu mich aufs Ergebnis. Wobei die ganze Entstehungsgeschichte wahrscheinlich noch lustiger als das Ergebnis ausfallen könnte ;)
    Mensch was ihr sao alles könnt und auf die Beine stellt. Toll und Hut ab.
    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  6. Heldin!
    Ich freu mich drauf.
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Ich sach nur Schokonikomikro....
    Du bist auch meine Heldin!

    All das unverwendete Rausgeschnittene packst du einfach zu den outtakes. dann passt das schon!
    LG
    Wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sitze kichernd vorm Computer statt zu schreiben!

      Löschen
  8. Liebe Meike, schon der Trailer ist super. Was für eine Wahnsinnsarbeit das gewesen sein muss!!
    Ganz, ganz toll.

    AntwortenLöschen
  9. Super Trailer, danke für Deine tolle Arbeit!

    Die letzten Wochen standen ja ganz im Zeichen des Spendenmarathons,auch dafür ein herzliches Dankeschön :-)

    Deine fröhliche ,ehrliche, sehr bewegende Art Deinen Blog zu gestalten ist immer herzerfrischend
    und ich lese sehr gerne (meist täglich) hier.

    Dir und Deinen Lieben schöne Feiertage

    LG

    Bettina

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.