Samstag, 24. November 2012

Unverhofftes Live-Näh-Bloggen


15.34 Uhr
Hach, ganz unverhofft bin ich gestern zu 47 Minuten Näh-Zeit gekommen und heute sind meine beiden Männer schon wieder unterwegs. Ich danke den schwedischen Möbelhäusern, dass sie so eine große Anziehungskraft auf den Gatten ausüben, so dass er einfach regelmäßig, mit fadenscheinigen Gründen, dort hinfahren muß. Soll er doch meinetwegen Glühbirnen kaufen...

Gestern habe ich schon die Biesen an dem roten-Walk-Kleid-Nachfolger-in-blau gemacht, jetzt kommt das Zusammennähen. Ich muß mich wohl bei dem roten Walk für das Wort "Wolldecke" entschuldigen, denn das dünne, zarte Gespinst unterscheidet sich doch schon arg von dem 15 Euro Walk vom Maybachufer, der fast ein bißchen an Jutesack statt an Wolldecke erinnert. Egal, schöne Farbe, Schnitt ist gut, Alltagskleider braucht die Frau.

16.09 Uhr
Zusammengenäht ist es. Der fehlende Zentimeter im Bruch tut dem Schnitt gut. Es passt besser. Ich muß nur die Biesen im Hohlkreuz etwas mehr abnähen und die vordere Raglannaht anpassen. Die wohlweislich etwas weniger schicke Taillenrundung stimmt so. Darauf noch ein Gummibärchen!

Das sind die Momente, in denen ich immer halbnackt nähe, weil ich ja ständig Anprobieren muß. Im Winter ist das ganz schön frostig. Schon krass, was frau für Opfer bringt.

16.38 Uhr
So, Anpassungen gemacht und wieder warm angezogen.

Walk ist glücklicherweise leicht zu nähen und dankbar. Vor lauter Anpassen habe ich doch noch ein wenig mehr tailliert, in der Annahme, dass sich, während ich mich schminke und der Mann unter der Dusche steht, die warme, feuchte Luft, das Kleid dann perfekt an meinen Körper modelliert. Sanduhr und so, ihr wisst schon.

So Gedanken habe ich beim Nähen. Das lenkt mich davon ab dauern zu denken "och Menno, ich habe gar keine Lust. Eigentlich ist Nähen voll doof. Wieso mache ich das eigentlich?" Ich glaube, mir fehlt das Gruppen-Nähen. Von-Klamotten-Träumen macht mir jetzt seit Monaten mehr Spaß als das Nähen an sich.

17.00 Uhr
Ich bin echt bescheuert! Statt mal auf einem Probestück auszuprobieren, ob der Zickzack richtig eingestellt ist und das Garn zum Stoff passt, nähe ich einfach drauf los. Statt nun einen unsichtbaren Saum zu haben, habe ich quasi eine gesticke, ungerade Ziernaht  3 cm oberhalb des Saumes! Mist! Nun gut, jetzt ist es unten so, dann muß ich es an Ärmeln und Ausschnitt auch noch so machen. Menno!

17.30 Uhr
So, der Jutesack ist fertig. Heute Abend muß ich nur noch die Fäden von den Biesen auf die linke Seite ziehen und verknoten. Das mache ich aber vor der Glotze. Der Gatte meint ja immer, dass man Samstag einen großen Film sehen muß (statt Babysitter und ausgehen - wir sind eben alt und spießig).

Am Schluß hatte ich wirklich so gar keine Lust mehr. Mir ist dann auch eingefallen wieso. Erstens mag ich keine Sachen sofort noch mal machen. Routine und Wiederholungen sind mir ein Graus. Auch wenn ich natürlich weiß, dass es lohnt, Dinge zu wiederholen, vor allen Dingen Gute. Aber so war ich schon immer: ich schmeiße den Effizienzgedanken über Bord und widme mich lieber neuen Projekten.

Zweitens habe ich das Kleid nicht deshalb als erstes aus den berliner Stoffen genäht, weil ich die größe Lust dazu hatte, sondern weil der Walk am meisten Platz wegnimmt. Ich wollte dem Gatten den Wind aus den Segeln nehmen, nach dem Motto "schau, ich habe doch ganz wenig in Berlin gekauft". So nen Walkberg, der rumliegt, macht sich da stets schlecht. Immerhin dafür war es gut, auch wenn mir derzeit mehr nach meinen Romantijerseys ist.

Aber ich sollte dem Jutesack nicht unrecht tun. Wahrscheinlich ziehe ich das Ding morgen an und bis Februar nicht mehr aus....

Noch grauenvoller ist allerdings die Mütze, die ich aus den Walkresten genäht habe. Wer hätte gedacht, dass ich in der Lage bin ganz unterschiedliche hässliche Mützen zu erzeugen. Ich bin wohl doch der Hut-Typ und sollte dem Projekt "Strickfilzen" langsam mal nachgehen. Ein Anleitungsheft habe ich schon.

So, jetzt Aufräumen und Kuchenbacken. Wir sehen uns morgen beim Tatort - vielleicht.


Kommentare:

  1. Grüß Dich Meike,
    hach, kann das schön sein, nicht wahr?
    Meine zwei Buben sind im Moment auch unterwegs und ich saß u.a. ganz beglückt an der Nähmaschine! Schön, dass es bei Dir noch ein Walkkleid gibt - die erste, rote Version fand' ich großartig! Daraufhin hatte ich mir ja auch Schnitt und Stoff besorgt, aber, was soll ich sagen: Durch voreilige Schnittanpassung ein TfdT produziert. Aber so was von!

    Noch ein schönes Restwochenende und liebe Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh nein! Wie schade! Gar nix mehr zu machen? Das kann ich nicht glauben!

      Löschen
    2. Von vorne sieht's klasse aus, von hinten: ja, geht. Aber von der Seite ist es richtig schlimm! Und ich Depp habe vor lauter Begeisterung, dass man nicht versäubern muss, die Nahtzugaben und abgesteckte Mehrweite einfach abgeschnitten. Insofern: Nichts mehr zu machen.
      Ich mach mal ein Foto und stell's als abschreckendes Beispiel bei einem der nächsten MMMs ein ;-)

      Liebe Grüße und schönes Kuchenbacken!
      Stefanie

      Löschen
    3. Das interessiert mich! Da Walk ja so teuer ist, sollten wir unbedingt einen Rettungsversuch starten! Ich gehöre ja zu den Leuten, die schamlos seitlich Verbreiterungsstreifen einbauen und das für Design erklären.

      Löschen
    4. Da fällt mir gerade noch ein, was ich im Praktikum gelernt habe. Man kann zwei Walkstücke fast unsichtbar verbinden, wenn man ein Garn genau der gleichen Farbe hat, die zwei Walkstücke knapp überlappend aufeinander legt und dann mit Zickzack genau über der Kante näht. Dann ordentlich dämpfen und die Verbindung ist wirklich fast unsichtbar. Probier es aus!

      Löschen
    5. Vielen Dank für Deine hilfreichen Antworten! Ja, hm, vielleicht nehm ich mir den Sack mit Entenpopo, äh..., das Kleid nochmal vor :-)

      Liebe Grüße,
      Stefanie

      Löschen
  2. Sehr witzig Dein Live-Nähbloggen. Wäre der Schnitt des Walkkleides, was Du letztens vorstelltest auch was für Anfänger? Bin gerade bei meinem 3. Kleid und liebäugele noch mit dem Schnitt, da er ja z.Z. auch vergünstigt ist.
    LG Karoline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich würde schon sagen, dass der Schnitt was für AnfängerInnen ist. Einfach Oberweite genau messen und dann wird das schon. Walk näht sich wirklich sehr einfach und lässt sich auch leicht anpassen. Außerdem hat das Kleid keinen Reißverschluß. Genauer gesagt ist es ein Kassak, ich habe es aber als Kleid um 15 cm verlängert und brauchte dafür dann ca. 30 cm mehr Stoff. Einziges Manko: Walk ist sehr teuer.

      Löschen
    2. Danke für die Antwort. Ich werde ihn mir leisten und mal ausprobieren. Ja, verlängern hatte ich auch vor. LG Karoline

      Löschen
  3. Dein M a n n g e h t g e r n e z u I k e a ? ? !!!!
    Meiner geht überhaupt erst wieder mit nur mittelschlechter Stimmung da rein, seit er mal gesehen hat wie ein Mitarbeiter dort eine unverschämte Kundin verärgert hat. Versteh´das einer.
    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er liebt es, obwohl unsere Wohnung mittlerweile kaum noch Platz für Schränke hat, weil er so schranksüchtig ist. Aber er hat mir heute eine schöne Schale für mein Strickzeug mitgebracht. (Die kann allerdings nicht mit Cats Korb mithalten).

      Löschen
  4. Moin Meike .. du solltest ein Buch schreiben .. musste so lachen mit den Glühbirne,,.. ich kenne viele Männer die lieben shoppen ..glg andrea ( Hanburg -treff schnuckenhoh)

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.