Montag, 5. November 2012

Mützen-basteln-Finale



Die Mütze und ich haben es echt miteinander versucht. Aber wir können uns nicht leiden. Also wird sie wieder aufgeribbelt und die schöne Wolle darf irgendwann etwas anderes werden. Die "Tellergeschichte" habe ich brav gemacht. Tagelang lag hier nen feuchtes petrolfarbenes Ufo zum Trocknen aus. Daran liegts nicht.

Versucht erst gar nicht, mich zu überreden. Ich habe natürlich das schönste Foto rausgesucht. Da habe ich dann doch Hemmungen, völlig bekloppte Fotos von mir im Internet zu veröffentlichen. Es ist einfach keine Mütze für mich. Basta! Sie ist zu wabbelig, ich bevorzuge die gewalkten Baskenmützen. Mit denen sehe ich zwar auch doof aus, aber nicht ganz so sehr. Es hat schon seinen Grund, wieso ich noch nie ne Mütze gestrickundgetragen, gekauft oder geschenktundbehalten habe.

Im Grund genommen bin ich sowieso mehr der Hut-Typ. Schade nur, dass Hüte irgendwie nen Exotenstatus haben. Aber jetzt, wo ich im mittleren Alter angekommen bin und sowieso keine Hosen mehr trage, werde ich es bei Gelegenheit mal mit einem gestricktfilztem Hut versuchen. Oder ich versuche mich mal im Hut nähen. Walk-Reste hätte ich noch, fehlt nur ne Anleitung.

Trotzdem herzlichen  Dank für den Along, Miss Margerite. Mehr und hoffentlich schönere Mützen findet ihr dort bei ihr im Blog. 

Kommentare:

  1. Damals war´s... da stopften sich die älteren Damen, wenn sie solche und ähnliche Mützen trugen, was oben hinein, um den Kopf optisch zu vergrößern bzw. sie trugen sowieso einen Dutt. Vielleicht liegt es daran? Denn die Mütze ansich ist doch schön!
    Vielleicht könnte man sie so retten bzw. tragbar machen und sich mit ihr versöhnen?
    Liebe Grüße, Sathiya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Dreadlocks habe ich auch schon gedacht, aber sie passen nicht wirklich zu meinem Kopfkleiderschrank.

      Löschen
  2. Schade, ich dachte DU könntest mich vom Typus Baskenmützen überzeugen :-/
    Hut ab vor Deiner resoluten Haltung das Ding sofort wieder aufzuribbeln.
    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch ist sie nicht aufgezogen, aber die extrem schöne Wolle ist wirklich zu schade, um eine ungeliebte Mütze zu sein.

      Löschen
  3. Hey vielleicht wäre Sa die Mütze die ich gestrickt habe was für dich... die ist ganz und garnicht labberig.
    Grüße Kaddaa

    AntwortenLöschen
  4. ach, schade. ich finde mütze übrigens auch sehr toll - dieses jahr verschenke ich einen ganz klassichen an meinen mann, der ihn zu seinem kurzmantel haben will. und wir sind erst mitte zwanzig ;)
    linnea

    AntwortenLöschen
  5. Auch wenn Du sie nicht magst, finde ich sie schön. Aber was man nicht mag, sollte man gleich entsorgen, und aufribbeln ist da doch eine tolle Sache (besser als wegschmeißen, meine ich). Was Hüte angeht, ist es bei mir auch so, daß ich sie viel lieber mag. Inzwischen lasse ich mich nicht mehr davon abhalten, welche zu tragen (nicht jeden Tag, aber doch sehr oft) und viele gucken "positiv"! Also, nur Mut, trag, was Dir gefällt, und vielleicht sind wir Hutträgerinnen dann bald keine Minderheit mehr! ;-)
    Liebe Grüße,

    Simone

    AntwortenLöschen
  6. schade um die arbeit die drin steckt, aber wenn man das teilchen dann nicht trägt, wärs auch schade um die wolle...
    hmmm, strickfilzen ist spannend; ich habs inzwischen paar mal probiert und bin begeistert.

    lg katrin

    AntwortenLöschen
  7. Ihr mögt Euch nicht - kann ich verstehen.

    Aber ich bin gespannt auf walkige Hutexperimente. Ich finde, man sollte sich in keinem Alter abhalten lassen, Ausgefallenes zu tragen. Ich kenne einen Webentwickler, der zu seinem Pferdeschwanz (soweit in der Branche nichts Ungewöhnliches) einen Hut mit ziemlich breiter Krempe trägt (das ist eher unüblich). Steht ihm aber gut und ist quasi sein Markenzeichen. Und für uns Weiber darf's eh gern ein bisserl bunter sein ...

    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Schade, dass du das Teil nicht tragen magst, ich finde die Mütze ja gar nicht schlecht. Aber aufribbeln ist natürlich besser als irgendwo ungetragen alt werden lassen...

    Und nur Mut zum Hut! Ich trage jetzt den 5. Winter Hüte und sage dir: nur klasse!
    Lass uns einen Trend setten und Hüte tragen!

    Petra

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin auch für Hüte! Zwar besitze ich noch keinen für den Winter, aber was nicht ist, kann ja noch werden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auja, dann machen wir einen Filzalong.

      Löschen
  10. Ich trage auch gerne Hüte und will mir irgendwann im Januar oder so eine Baske filzen, die Schablone liegt schon bei meiner Filzwolle herum. Sollte ich tatsächlich dazu kommen, diesen Plan in die Wirklichkeit werden zu lassen, setze ich das Projekt als Schritt-für-Schritt-Anleitung auf meinen Blog, versprochen.
    Die Mütze finde ich übrigens sehr hübsch. Schade, dass Du und die Mütze nicht zusammen gefunden haben, aber auf dem Kopf sieht leider oft ganz anders aus, als im Kopf, das kenne ich auch.
    Grüße, Mirabell

    AntwortenLöschen
  11. Ist wie es ist....schade um die Arbeit. Ich sehe mit allem auf dem Kopf beknackt aus, egal ob Hut, Mütze, Fahrradhelm, Stirnband......aber als Frostbeule muss ich mir was überlegen....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Schade, dass du mit deiner Mütze so unzufrieden bist :(

    Aber nur Mut zum Hut ;) Ich hab Hut schon mit Anfang 20 getragen und damals vor 15 Jahren fiel man damit wirklich noch auf. Heutzutage sind Hüte doch gerade wieder in Mode. Warum also nicht?
    Ich finde es allerdings schade, dass es hier unten im Süden selbst im Winter nicht kalt genug wird und meine schönen Hüte vor sich hin stauben :(

    LG Lucia

    AntwortenLöschen
  13. Hach, schade, schade.
    Aber ich weiss was Du meinst. Mützen können ganz schön entstellen.
    Und jetzt stell´ Dir das Ganze noch mit Brille vor! Ich vertrage nämlich keine Kontaktlinsen -

    Hut finde ich auch gut und dann noch zum Kleid/ Rock. Extravagant.

    VG, Birgit

    AntwortenLöschen
  14. Na dann viel Spaß beim Ribbeln, Strang legen, einweichen, trocknen lassen und dann irgendwann mal wieder ein Knäul draus basteln... Das liebe ich am Stricken: Zurück auf Anfang ist ziemlich oft möglich bis das Garn aufgibt. :D Beim Nähen ist das schwieriger.

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.