Mittwoch, 17. Oktober 2012

Wintermantel-Sew-Along Teil 6: Mantel nähen II




Bildquelle und verwendeter Mantelschnitt:  Zwischenmass Kurzmantel 6212101

Papierschnitt ausschneiden
Braves Mädchen! Endlich habe ich das Schnittmuster ausgeschnitten. Was üblicherweise, seit dem ich dazu den Rollschneider verwende, sehr schnell geht und eine angenehme Aufgabe am Projekt-Beginn ist, war bei diesem Projekt krass. Ich habe noch niemals so viele Schnittteile ausgeschnitten! Erst war ich verwirrt, aber dann merkte ich, dass es einen extra Futterschnitt gibt. Das macht zwar beim Ausschneiden mehr Arbeit, finde ich aber sehr komfortabel. Theoretisch so, denn weiter bin ich noch nicht. Jetzt werde ich erst mal sortieren, welches Schnittteil zum Oberstoff gehört und welches nicht und die Anleitung lesen, die sich auf Bogen 2 (von 4 Schnittbögen) versteckt hat. Nachdem ich alle Futter-Schnittteile aussortiert habe, habe ich sie, mit dem Deckblatt des Schnittes zusammengerollt und ein Gummiring drüber. Erstens ist es nun übersichtlicher, mit welchen Schnittteilen ich anfangen muß und Zweitens werden die Papierteile durch das Rollen nicht so beschädigt. Wenn ich den Mantel fertig genäht habe, werde ich sie vermutlich entlang der alten Faltlinien falten und in eine Klarsichthülle packen, aber so lange ich damit noch nicht zugeschnitten habe, mag ich es aufgerollt lieber - das habe ich auch im Praktikum gelernt.

Früher habe ich bei Mehrgrößenschnitten immer brav vorher alles kopiert, nach dem Motto, frau könnte das ja noch mal verwenden. Heute genieße ich den Luxus, das feste Papier auszuschneiden und als Schnitt zu nutzen. Solle ich plötzlich auf Größe 36 schrumpfen, dann muß ich halt nen neuen Schnitt kaufen. Aber das wird sowieso nicht passieren. Und sollte eine Freundin den Schnitt haben wollen, dann muß sie eben die Designleistung wertschätzen und ihn kaufen. Heute genieße ich es wirklich sehr, den Schnitt einfach mit dem Rollschneider auszuschneiden!

Trotz all der Anstrengung noch vor dem Zuschneiden freu ich mich, denn der Schnitt ist sehr weiblich. Alle Teile haben wunderbare Rundungen. Das liebe ich ja und bin so glücklich, selbst nähen zu können und nicht mehr auf die Säcke aus den dicken-Frauen-Geschäften angewiesen zu sein!

Ich habe mich übrigens für die größere der beiden in Frage kommenden Größen entschieden. Nicht nur, weil kleiner machen leichter ist als nachträgliches Vergrößern. Obwohl meine Maße eher der kleineren Größe entsprechen denke ich, dass die vielen Teilungsnähte es im Nachhinein einfach machen, den Mantel gut auf meine Figur anzupassen. Da die Unterschiede bei Länge und Armloch z.B. relativ gering sind, habe ich mich für diesen Weg entschieden und bin gespannt, wie es mir beim Schnitt von Zwischenmass gehen wird.

Oberstoff zuschneiden

Mittlerweile habe ich die Anleitung gelesen und mir die Schnitteile noch mal genau angeschaut. Jetzt messe ich mal an vorhandenen Mänteln, ob es einigermaßen mit der gewünschten Länge hinkommt, um ggf zu versuchen, aus dem Stoff noch etwas mehr Länge herauszuholen. Ha, wußte ich es doch! Harmut ist 97 cm lang und das Schnittmuster gibt 83 cm an. Puh, das sind 14 cm Differenz. Mit einer Nahtzugabe von 4 cm müsste an jeden Saum 18 cm dran. Da bin ich aber gespannt, ob die Stoffmenge hinkommt.

Ich habe den Stoff noch mal nachgemessen und habe 32 cm mehr, als im Schnitt als Stoffverbrauch angegeben. Klingt, als hätte ich ganz schön Dussel! Ich werde 17 cm nehmen.

In der Anleitung sind unterschiedliche Nahtzugaben für Ärmel, Saum und normale Nähte vorgesehen. Das mache ich normalerweise nicht, weil ich diese in der Regel nicht einzeichne. Ich werde die Nahtzugabenmaße auf den Papierschnitt an der jeweiligen Stelle schreiben. Da ich das Papier ohnehin immer drangsteckt lasse, bis ich nähe, kann ich dann noch mal nachlesen.

Ich bin echt geschockt, dass der Rollschneider vor dem Mantelstoff kapituliert, beschließe aber nicht weiter darüber nachzudenken, ob das ein Indiz für Plastik ist und der Schere schaden könnte. Zwei Teile habe ich zugeschnitten. Puh, Glück gehabt, die Passzeichen als kleine Einschnitte in der Nahtzugabe sind zu sehen! Ich hätte keine Lust auf "durschlagen" gehabt. Schade, dass ich Schluß machen muß. Überall Fussel. Das wäre wirklich gut "auf einen Rutsch" gewesen.

Kommentare:

  1. Ich bin gespannt! Schneidest du Papierschnitt und Stoff mit demselben Rollschneider? Dann ist er wahrscheinlich nicht mehr richtig scharf, Papier ist gar nicht gut für Stoffklingen. Weißt du wahrscheinlich, ich wollte es aber vorsichtshalber erwähnen ;-).
    Schönen Abend noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar, gleiche Klinge. Bisher hat das noch nicht geschadet, aber nun ist es wohl Zeit für ne neue Klinge, um zwei Klingen zu haben :-)

      Löschen
  2. Hallo,ich bin sehr gespannt wie "er" wird,denn ich liebäugle auch mit diesem Schnitt.Bisher haben mich allerdings zwei Dinge abgehalten.Erstens,ich bin nicht so ein Nähprofi und angegeben sind fortgeschrittende Nähkenntnisse,zweitens,hab ich im Sommer eine Zwischenmass-Bluse genäht und die Anleitung fand ich jetzt nicht sooo gut,jedenfalls nicht für den Preis.Naja außerdem ist der Preis für den Schnitt,wenn ich es nicht schaffe,doch ein wenig teuer. Ich hoffe auf einen Ratschlag von dir....
    Viele Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin da eher preiselastisch und wundere mich oft, wie billig Schnitte sind. (Oft erklärt sich das dann aber im Nachhinein). Seit dem ich holländische Schnittmuster nähe, interessiert mich der Anleitungstext sowieso nur noch wenig. Die meisten Sachen kann man ja googlen.
      Wie wäre es, wenn du den Mantel in einem Nähkurs oder einem Nähcafé nähst, wo du bei Bedarf nachfragen kannst?

      Löschen
  3. Ich würde jetzt gerne das Bild Posten, was ich neulich auf Fb gesehen habe, ein Witz so à la sagt der Richter zum Ehemann: "doch, hier steht es: mit der Stoffschere Papier zu schneiden IST ein Scheidungsgrund. " auf englisch allerdings, wahrscheinlich versteht man das in amiland besser...;-)
    Lg. Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Gatte traut sich keine Schere mehr im Arbeitszimmer zu benutzen ohne vorher gefragt zu haben, ob er damit auch wirklich Papier schneiden darf ;)

      Ich hab mal nebenbei erwáhnt, was meine Zuschneideschere gekostet hat, seit dem kann auch er verstehen, warum sie mir so "heilig" ist. ;)

      LG Lucia, die froh ist, dass du weiter dabei bist

      Löschen
  4. jaha...das wäre ein Scheidungsgrund bei mir im kleinen haus.. !

    immer wieder erwische ich diverse Personen mit dem guten Schneidedings, das danach kein gutes Schneidedings mehr ist....

    liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.