Dienstag, 2. Oktober 2012

Pünktliches Nähfragezeichen


Heute gibt es ein superpünktliches Nähfragezeichen, weil ich gestern abend beim Schmökern durch meine abonnierten Blogs bei Frau Poldi eine Frage entdeckte, die sie so ganz nebenbei an das Nähfragezeichen adressierte. Tja, Frau Poldi, das ist nen Service hier! Ich zitiere mal aus ihrem Post:

"Allerdings habe ich beim Nähen mehr als sonst geschwitzt, vor allem, weil Mann keine Bündchen wünscht und ich die Säume daher anders gestalten musste. Der dreigeteilte Zickzackstich gefiel Mann nicht und so habe ich mit viel Fluchen die Säume mit der Zwillingsnadel genäht. So richtig schön sind vor allem die Ärmel nicht geworden. Aber mir fällt außer Zwillingsnadel und dreigeteiltem Zickzack nichts mehr ein für Säume, wenn Bündchen nicht erwünscht sind. Sicher gibt es da noch mehr Ideen. Vielleicht wäre das mal was fürs Nähfragezeichen..."

Letzte Woche war ich erstaunt, welch interessante Antworten die scheinbar banale Frage nach der Zackenschere brachte. DANKE! Insofern dachte ich, na, dann nehmen wir einfach die Frage von Frau Poldi und schaun mal, ob es noch mehr gibt, als das, was ich mir bisher zusammengefrickelt habe.

Saumabschlüsse und Halsbündchen für Jersey-Teile
Wie säumt ihr Shirts, Kleider etc aus Jersey? Bündchen oder nicht -  und wenn ja, was empfehlt ihr? Zwillingsnadel,  Zickzack oder einen ganz anderen Stich. Habt ihr Tipps und Tricks? Kennt ihr gute Tutorials? Habt ihr eine Standardlösung oder probiert ihr auch gerne mal etwas Neues aus?

Ich bin gespannt. So ganz habe ich das Shirt-Nähen noch nicht gehakt, aber da ich ohnehin sehr gerne Jerseykleider nähe und trage, bin ich immer dankbar für Tipps, die meine Saumabschlüsse und Halsbündchen professioneller machen.

Antworten könnt ihr wie immer zwei Wochen lang hier in den Kommentaren oder bei Euch im Blog. Solltet ihr bei euch im Blog anworten, dann lasst doch bitte Mr. Linky einen Hinweis da, wo wir euch finden!





Kommentare:

  1. Ich bügel einen dünnen Streifen elastische Vliseline auf (h608 oder Soluweb, wenn sonst nix da ist) und ratter dann mit der Zwillingsnadel drüber. Fertig! :-)

    Schönen letzten Arbeitstag vorm Feiertag Euch allen

    Kate

    Ach ja, zwei Reihen von dem verstärkten Gradstich (zwei vor, einen zurück) finde ich bei enorm elastischen Jerseys eine ganz gute Alternative, wenn die Zwillingsnaht nicht elastisch genug ist.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Meike,

    in der Tat, das ist ein toller Service und eine schöne Überraschung! Ich wollte dir die Frage schon fürs Nähfragezeichen mailen ;-))

    Danke!

    Mit meinen Zwillingsnadelsäumen bin ich dieses Mal wirklich nicht glücklich, auch weil sie etwas wellig sind und ich beim Nähen immer das Gefühl hatte, sie rutschen weg. Die dünne Vlieseline unterzubügeln ist eine gute Idee!

    Petra schrieb als Antwort in meinem Blog noch (danke, Petra!), sie habe schon eine Flachnaht mit der Ovi gemacht. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wie das aussieht, aber vielleicht finde ich das noch irgendwo.

    Der elastische Geradstich führt bei mir leider auch zu welligen Säumen, meine Nähkursleiterin meinte, der sei dafür nicht sooo geeignet. Aber er ist schön stabil, ein großer Vorteil zur Zwillingnaht.

    Oder man braucht doch ne Coverlock...???

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bittebitte.

      Ich glaube, ne Coverlock brauchen nur Näherinnen mit nem eigenen Nähzimmer, also schweigen wir dieses Thema tot, damit ich nicht traurig werde.

      Was ich allerdings bräuchte und dafür braucht es kein eigenes Zimmer, wäre mal eine Abbildung, bei der die verschiedenen Stiche mit Namen versehen sind, denn das bietet meine Brother nicht. Wenn ich von einem Stich in den Blogs nähe, suche ich mir meist die Finger wund, bis ich etwas finde, und bin immer unsicher, ob das stimmt. so ne Abbildung müsste es doch irgendwo geben. Hat eine eine?

      Löschen
    2. Hm. Spätestens nach der ersten Wäsche ist bei mir vorbei mit wellig.. Nähst Du Jersey mit nem normalen Füßchen oder mit dem Obertransporter? Wenn nicht, versuch das mal, das hat mir (overlock- und nähzimmerlos) zum 'Durchbruch' in Sachen Jersey verholfen.

      Löschen
    3. Hey Maike,
      habe auch eine Brother!
      Da war eine Tafel mit den Stichen dabei! Muss man gut drauf aufpassen!
      Wenn man die verschiedenen Maschinen im Onlineshop sucht, dann werden die Stiche da oft auch in na Übersicht an gezeigt!
      Musst du mal auf die Suche gehen!
      Dann kannst du dir die bestimmt ausdrucken!

      Viel Glück
      Sandra

      Löschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Unter http://soda.natronundsoda.net/?p=1299 gibts ein Tutorial zum Säumen mit der Flatlock-/Flachnaht. Da sieht man auch gut, wie das dann aussieht.

    Ich für meinen Teil hab ja eine Cover, weil ich für Säumen mit der Zwillingsnadel offensichtlich einfach zu unbegabt bin.

    Liebe Grüße,
    Nora

    AntwortenLöschen
  5. Mit der Zwillingsnadel hab ich auch noch so meine Probleme, zumindest mit der Breiten. Die Schmalen scheinen sich mit meiner NähMaschine besser zu vetragen.
    Ansonsten benutz ich auch gerne den elatischen Geradstich, normalen ZickZack (auch in Kontrastfarbe), oder ich fasse einfach mit einem schmalen Bündchenstreifen ein. (Also nicht als Bündchen annähen, sondern so drumrumgefaltet - ihr wißt was ich meine, oder?)
    Wenn es nru darum geht, dass sich der Stoff wellt, könnte man versuchen, den Füßchendruck zu veringern (wenn man das den kann, meine Maschie kann das nicht) oder etwas verstärkendes unterzulegen/unterzubügeln. Küchenpapier könnte da schon reichen.

    Grüße,
    naehfreundin

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Meike,

    meine Ausführungen zum Thema Coverlock behalte ich jetzt mal für mich. Zu Prä-Coverlock-Zeiten habe ich auch den dreifach-Geradstich verwendet (wie oben erwähnt, zwei vorwärts, einen Rückwärts), weil ich mich für mit dem Zickzack genähte Säume auch nicht so recht erwärmen kann. Mit der Zwillingsnadel bin ich nie wirklich klargekommen bun beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin!

    So eine Stichübersicht, wie du sie erwähnst, ist eine geniale Idee! Bei meiner Nähmaschine wurde so ein Kärtchen mit Bildern und den dazugehörigen Zahlen mitgeliefert, jedoch fehlen soweit ich weiß die (deutschen) Namen für die Stiche. Ich werde mich heute nach Feierabend mal daran versuchen und dir Bescheid geben, wenn es soweit ist!

    Liebe Grüße,
    Sinje

    AntwortenLöschen
  7. Die Säume und ich...wir haben es auch nicht so miteinander.
    Häufig nähe ich mit dem dreigeteilten Zickzack, manchmal mit der Zwillingsnadel.
    Auch schon ausprobiert habe ich die japanische Overlockmethode, die Liese hier: http://rosenrabbatz.blogspot.ch/2011/05/back-to-basics.html schon mal beschrieben hat. Manchmal funktioniert es und manchmal nicht, dann muss ich noch mal von außen festnähen. Woran das liegt, habe ich noch nicht herausgefunden.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. Ich nehme meist die Zwillingsnadel, aber wirklich glücklich bin ich damit auch nicht, da sich das immer zusammenzieht und ich die perfekte Fadenspannung nich nicht gefunden habe.

    Daher bin ich ganz begeistert vom Bündchen für Faule:

    http://lienchenaufdemweg.blogspot.de/2011/03/bundchen-fur-faule.html

    Eine gute Alternative, die ich nicht nur an Ärmeln, sondern auch schon an einem Shirtsaum angewendet habe. Das sieht nämlich fast gar nicht aus wie Bündchen (und ist ja auch nicht enger als der Ärmel) und daher wäre es vielleicht auch was für Sachen, wo Bündchen nicht erwünscht sind.

    Liebe Grüße,
    Tanja
    :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe zwar eine Cover, aber habe vorher immer mit der Zwillingsnadel gesäumt, was auch gut funktioniert hat, seit ich Soluweb oder -vlies zwischen die Stofflagen gebügelt habe. Und die Unterfadenspannung muss man stark lockern.

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Vornweg: Jersey mit der normalen Nähmaschine ohne verstellbaren Füßchendruck ist eine Herausforderung, egal welcher Stich :-)

    Mittlerweile habe ich eine Coverlock, aber vorher war mein Favorit bei elastischen Bündchen die Zwillingsnadel und viel Geduld. Mit der Optik des Dreifach-Zickzack kann ich mich nicht recht anfreunden. Ich finde aber auch, dass es für Armbündchen und am unteren Bund gar nicht unbedingt ein elastischer Stich sein muss. Wenn das Kleidungsstück etwas weiter geschnitten ist und sich an der Stelle zum Anziehen nicht dehnen muss, geht eigentlich jeder Stich. Ich habe schon an Tuniken den Saum mit einem hübschen Zierstich festgenäht, das funktioniert auch (vielleicht nicht für Männershirts, dann tut's aber vielleicht ein einfacher Geradstich - je nach Bauchansatz ;-) ). Es kann übrigens auch eine Rolle spielen, ob man das Bündchen einfach umklappt oder noch einschlägt, also dreilagig näht. Manchmal funktioniert letzteres besser.

    Was bei Kleidern und entsprechendem Equipment (Overlock) auch geht, ist ein Rollsaum. Den kann man zwar auch mit der Nähmaschine imitieren (enger Zickzack nah am Rand genäht), damit habe ich aber keine guten Erfahrungen gemacht.

    AntwortenLöschen
  11. Ich tobe mich bei den Jersey-Abschlüssen von Shirts immer aus. Wie´s mir gerade in den Sinn kommt. Es sei denn der Kunde wünscht bestimmte Abschlüsse.

    Bei Shirts für mich bevorzuge ich eher Säume mit Zwillingsnadel genäht. Bei Kindershirts nehm ich tatsächlich gern Bündchen und wenn nicht, dann nähe ich den Saum auch mal mit anderen elastischen Stichen, je nachdem wie ichs gerade passend finde. Wichtig ist mir nur, dass dann alle Säume/abgesteppte Nähte mit dem gleichen Stich genäht sind.

    Sehr gern mach ich auch diese "faulen Bündchen" (heißen die so? ich weiß es nicht). Jedenfalls klappt man den Saum erst normal nach innen, dann nochmal nach aussen rechts auf rechts und näht das mit der Overlock fest. Das mag ich auch ganz gerne.

    Bei Klamöttchen fürs Tochterkind und generell für Mädels nehm ich gern auch den Rollsaum (hoch lebe mein Rollsaumfuß der normalen NähMa. Rollsaum kann zwar meine Ovi auch...aber ICH kann das mit der Ovi nicht. Warum auch immer.)

    Das wars soweit von mir :-)

    Liebste Grüße
    Jane

    AntwortenLöschen
  12. Habe nur eine normale Nähma, Jersey habe ich bis jetzt mit dem dreigeteilten Zickzack, Hexen- oder Wabenstich gesäumt. Bin aber auch oft nicht zufrieden.
    Zwillingsnadel hab ich noch nicht probiert.

    AntwortenLöschen
  13. Seit ich einen Obertransportfuß habe, habe ich weniger Probleme mit Säumen in Jerseys. Bisher habe ich für Säume und Ausschnitte allerlei dehnbare Stiche benutzt: Zickzack, Dreifack-Zickzack, Zierstiche,...

    Meine schmale Zwillingsnadel hat nur blöde Nähte gemacht, darum habe ich mir jetzt eine breite gekauft, aber leider noch nicht ausprobiert.

    Neulich habe ich einen Ausschnitt von rechts mit Zickzack umgenäht und hinterher festgestellt, dass ich an einer Stelle nur eine Stofflage erwischt hatte. Also habe ich einfach noch eine zweite Runde neben der ersten genäht. Das sieht nun überraschenderweise aus, als wäre das so gewollt. *freu*

    Bündchen mache ich eigentlich ganz gern, aber eher für die Kinder. An meinen eigenen Sachen mag ich lieber lockere Abschlüsse.

    Liebe Grüße,
    Henriette

    AntwortenLöschen

Ich freu mich sehr über Kommentare! Sie sind kleine Geschenke für mich! Vielen, vielen Dank im Voraus.